Erster Auftritt

[13] Alfred hinter der Szene. Später Adele.

Nr. 1. Introduktion

Beim Aufgehen des Vorhangs ist die Bühne leer. Von außen ertönt der Gesang Alfreds.


ALFRED.

Täubchen, das entflattert ist,

Stille mein Verlangen,

Täubchen, das ich oft geküßt,

Laß dich wieder fangen!

Täubchen, holdes Täubchen mein,

Komm, o komm geschwinde,

Sehnsuchtsvoll gedenk ich dein,

Holde Rosalinde!

ADELE lachend mit einem offenen Briefchen in der Hand auftretend.

Hahahaha!

Was schreibt meine Schwester Ida?

Die ist nämlich beim Ballett ...


Aus dem Briefe lesend.


»Wir sind heut auf einer Villa,

Wo es hergeht flott und nett.

Prinz Orlofsky, der reiche Suitier,

Gibt heute abend dort ein Grand-Souper.

Kannst du dir eine Toilette von deiner Gnäd'gen annektieren

Und elegant dich präsentieren,[13]

So will ich gern dich ein dort führen.

Mach dich frei nur, und ich wette,

Daß wir gut uns amüsieren.

Langeweile gibt es nie da!« –

So schreibt meine Schwester Ida.

Ach, ich glaub's, ich zweifle nicht,

Wär' gar zu gern von der Partie;

Doch recht schwierig ist die G'schicht' –

Könnt ich nur fort, wüßt ich nur wie?

Ach, wenn ich jenes Täubchen wär',

Fliegen könnte hin und her,

Mich in Wonne und Vergnügen

In dem blauen Äther wiegen!

Ach, warum schufst du, Natur,

Mich zur Kammerjungfer nur?

ALFRED singt von außen.

Täubchen, das entflattert ist,

Stille mein Verlangen ...

ADELE spricht. Was ist denn das für ein Gewinsel? Ob man wohl eine Minute nachdenken kann?

ALFRED fortfahrend. Täubchen, das ich oft geküßt, Laß dich wieder fangen!

ADELE eine Münze in ein Papier wickelnd. Ich muß ihm nur ein Sechserl spendieren, sonst hört der Hofsänger nicht auf! Wirft das Geld aus dem Fenster.

ALFRED wie oben.

Täubchen, holdes Täubchen mein,

Komm, o komm geschwinde,

Sehnsuchtsvoll gedenk ich dein,

Holde Rosalinde!

ADELE. Was, Rosalinde? Das ist kein Straßentenor, sondern ein Verehrer und nicht einmal von mir, sondern von meiner Gnädigen! Ruft zum Fenster hinaus. Eine Adele ist hier und keine Rosalinde, wenigstens nicht für Sie! Verlassen Sie den Garten, sonst wird man einen ganz anderen Tenor mit Ihnen singen. – Er verschwindet samt seinem Tenor. Der ist sicher irgendwo einem Männergesangverein ausgekommen. Schade, ich hätt' mir ihn doch näher ansehen sollen; vielleicht kann ich ihn noch erreichen! Läuft ab.[14]


Quelle:
Johann Strauß: Die Fledermaus. Text nach H. Meilhac und L. Halévy von C. Haffner und Richard Genée, Stuttgart 1976, S. 13-15.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lessing, Gotthold Ephraim

Philotas. Ein Trauerspiel

Philotas. Ein Trauerspiel

Der junge Königssohn Philotas gerät während seines ersten militärischen Einsatzes in Gefangenschaft und befürchtet, dass er als Geisel seinen Vater erpressbar machen wird und der Krieg damit verloren wäre. Als er erfährt, dass umgekehrt auch Polytimet, der Sohn des feindlichen Königs Aridäus, gefangen genommen wurde, nimmt Philotas sich das Leben, um einen Austausch zu verhindern und seinem Vater den Kriegsgewinn zu ermöglichen. Lessing veröffentlichte das Trauerspiel um den unreifen Helden 1759 anonym.

32 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon