(CLXI.)

Die verachte Verachtung.

[574] Die Spiegel werden nicht nur gebrauchet darinnen zu beschauen / was schön und wolständig ist / sondern auch was mangelschafft und übelgestattet ist: Daher Socrates gesagt / daß alle Jünglinge in die Spiegel sehen sollen / die schönen / damit sie ihre Gestalt mit keinem Laster vernachtheilen: die heßlichen / damit sie ihr Angesicht mit vielen Tugenden beschönen mögen. Also weisen wir in diesen Geschichtspielen das Gute / demselben zu folgen / und das Böse / selbes zu vermeiden.

2. In Ronsards Vaterland Vandomois genannt / hat sich nachfolgendes Freuden-Trauerspiel begeben. Abach ein Edelmann von den ältsten Häusern deß Landes / welcher jährlich zehen tausend Franken[574] Einkommen hatte / suchte eine anständige Heurat seine Lebenszeit in vollem Vergnügen hinzubringen. Richtete also dieses Vorhabens seine Augen auf eine sehr schöne Jungfrau Sarbella genamt / welcher Vater Merulan / ein schlechter Edelmann in der Nachbarschafft / noch in dem Leben war.

3. Jederman verwunderte sich ob dieser Wahl /weil eine grosse Ungleichheit unter den künfftigen Ehegatten / und sahe man wol / daß die blinde oder geblendte Liebe Abach / welcher neulich seine vogtbare Jahre angetretten / zu dieser Jungfer geleitet und verleitet. Merulan hielte diese Anwerbung für eine solche hohe Ehre / daß das Begehren und Versprechen ein Gespräch war / und wuste Sarbella nicht /mit was unterthäniger Ehrerbietung sie ihrem künfftigen Hochzeiter begegnen solte. Also hangt der Himmel voller Geigen / die den Verehlichten hernach auf die Haubter fallen.

4. Abach war einem von den vornemsten Fürsten deß Königreichs verbunden / welcher damals eben sich dem König wiedersetzet / und eine Unruhe in Gujenne angefangen: daß er also seine Verheuratung anstehen lassen / und seinem Herrn beystehen müssen. Er nimmt die Post und begrüsset Sarbella nicht einmahl / als durch einen Brief / in welchem er die Beharrlichkeit seiner Liebe gerůhmet / und seine Abwesenheit bester massen entschüldiget. Sarbella antwortet und zwar zum offtermals daß Abach / welchem mit vielen Schreiben nicht bedient gewesen / und Kriegshändel in dem Kopf hatte / die Briefe sonder Antwort liegen lassen.

5. Inzwischen nun Abach abwesend / verliebte sich Daze ein reicher Kauffmanns Sohn / in Sarbellam /und ob wol sein Adelsbrief nicht älter als vierzehen Tage war / hatte er doch adeliche Gůter von einem seiner Vettern ererbet / daß er solcher Glücks-Gabe /die er gleichsam schlaffend empfangen / wachend gebrauchen / und ihme gute Tage schaffen wolte. Dieser Daze führte Sarbeliam / mit ihrem Vater / auf sein Schloß / und zeigte ihr den Reichthum der Welt /[575] und seine Schätze / bestehend in vielen Kleinodien / Silbergeschirr / statlichen Haußgeräte / und ein grosse Anzahl gewapneter (ich wil sagen Ducaten / oder Hertzogspfenninge) welche er in eine eiserne Thruen gefangen legte.

6. Dieser wuste wol daß Sarbella mit Abach versprochen war / doch unterhielte er seine Liebe mit verwirrter Hoffnung / und sprengte aus daß Abach verwundet / daß er gefangen / und endlich daß er tod were. Im Ende brachte er durch sein Goldpulver zu wegen / daß Merulan ihm seine Tochter versprache /und Abach einer Vergessenheit / Untreue und Undanks beschuldigte / weil er so lange zeit zu schreiben unterlassen. Zu diesem bediente sich Daze einer Verleumdung / sagend / daß Abachs grosses Gut mit fürstlichen Schulden verhafftet / und daß sein Reichthum in falschen Schein / wie hingegen sein Geld in freyer Würkligkeit bestůnde.

7. Was sich nun dieses Orts begeben / das wird Abach durch einen seiner Freunde berichtet. Solche Zeitung bande ihme Flügel an / daß er auf der Post nach Hause laufft / und fande was er nicht finden wolte / nemlich Daze in seiner Liebsten Gunsten vertiefet / daß er nicht mehr einkommen mögen. Seine Liebe war in Zorn verwandelt und konte er Sarbellam mit Fug der Unbestendigkeit beschüldigen / welche sie ihm für zu rucken sich nicht entblödet hatte.

8. Wie die Liebe durch Gegenliebe erworben wird: also verursacht Feindschafft Gegenfeindschafft. Die Schmach / welche Daze dem Abach vermeintlich angethan / konte nicht anderst als mit Blut abgewaschen werden / zu sehen ob dieser Reichard die Pistole so wol führte / als er mit Pistoleten ümzugehen wüste; Diesem nach lässet er ihn fůr die Klinge fordern / mit bedrauen / daß er ihn / wann er ihm nicht kommen wolte / das Wambs mit Prügeln wolte verbremen lassen.

9. Daze muste wieder seinen Willen ein Rittersmann geben / und erfahren daß die Feder vielleichter[576] zu führen / als der Degen / und weniger Gefahr darbey. Abach der von Jugend auff die Waffen gebrauchen lernen / war diesem Schrifftling weit überlegen und hat ihn mit dreyen Stössen durchrennet / daß er nicht nur sein Geld seine reiche Erbschafft / seine Hochzeiterin / sondern auch sein Leben verlieren müssen. Nach diesem nimmet Abach die Post wieder /und findet sich bey seinem Herrn ein / der ihm Schutz gehalten / und nach erfolgter Vereinigung / auch Landshuldigung / bey dem König zu wegen gebracht worden.

10. Nach verloffner Zeit kehrt er wieder nach Hause / verachtet aber Sarbella Verachtung und Heurat eine andre welche ihm anständiger / und besser an die Hand gienge. Sarbella sasse also zwischen zweyen Stühlen / wie wir zu reden pflegen / nieder / und hatte aus Geitz verabsaumt eine von den vornemsten Frauen in dem gantzen Lande zu werden. Weil sie auch mit Daze noch nicht getrauet / und alle seine Güter /wegen seines Verbrechens / dem Könige heimgefallen / muste sie mit leerer Hand abziehen / und die leere Hoffnung sinken lassen.

11. Unter denen welchen es sol wol ergehen / sagt David / daß diese zu seyn pflegen / die nicht trügen mit ihrem Munde / nicht falsch reden mit ihren Lipgen / die reines Hertzen sind: Hingegen müssen zu Schanden werden die losen Verächter / welche vermeinen Gott sehe nicht / was sie arges in ihrem Hertzen haben / und finden sich endlich in solchem Wahn gefähret und betrogen.

11. Hiervon machte einer ein solches Lehrgedicht. Die Wölfin sahe ein Pferd auf der Weid gespannet /daß es nicht entlauffen konte / von ferne aber ersahe sie einen Esel mit Gold beladen über einen Steg gehen; als sie nun von dem Pferd abgelassen und dem Esel nachgeeilet / ist er in das Wasser darüber er gehen wollen gefallen / und das Pferd inzwischen aufgelöset worden / daß also die Wölffin noch eines noch deß andern theilhafftig werden mögen.[577]


Der zu viel begehrt /

wird sich selbst betrügen /

und mit seinem Lügen /

hat er sich gefährt.

Wer mit Lügen krieget /

in dem Siegen lieget.

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der Grosse Schau-Platz jämmerlicher Mord-Geschichte. Hamburg 1656, S. 574-578.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Klein Zaches

Klein Zaches

Nachdem im Reich die Aufklärung eingeführt wurde ist die Poesie verboten und die Feen sind des Landes verwiesen. Darum versteckt sich die Fee Rosabelverde in einem Damenstift. Als sie dem häßlichen, mißgestalteten Bauernkind Zaches über das Haar streicht verleiht sie ihm damit die Eigenschaft, stets für einen hübschen und klugen Menschen gehalten zu werden, dem die Taten, die seine Zeitgenossen in seiner Gegenwart vollbringen, als seine eigenen angerechnet werden.

88 Seiten, 4.20 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon