Erste Szene

[257] Kriemhild, Werbel, Swemmel.


KRIEMHILD.

So wagt ers ungeladen? Hagen Tronje,

Ich kannte dich!

WERBEL.

Er zieht voran und führt.

KRIEMHILD.

Greift gleich nach ihren Waffen, wenn sie kommen,

Ihr wißt, mit List.

WERBEL.

Es liegt uns selbst daran.[257]

KRIEMHILD.

Habt ihr denn auch noch Mut, nun ihr sie kennt?

WERBEL.

Dem Hornißschwarm erlag schon mancher Leu! –

Weiß Etzel etwas?

KRIEMHILD.

Nein! – Und doch wohl: Ja.

WERBEL.

Es ist nur –

KRIEMHILD.

Was?

WERBEL.

Auch in der Wüste ehren

Wir einen Gast.

KRIEMHILD.

Ist Gast, wen keiner lud?

WERBEL.

Bei uns sogar der Feind.

KRIEMHILD.

Vielleicht ist alles

Nicht nötig. Hier wird König Gunther frei,

Und wenn sich in Burgund der Henker findet,

So brauche ich die Heunschen Rächer nicht.

WERBEL.

Doch, Königin –

KRIEMHILD.

Euch halte ich auch dann,

Was ich euch schwur. Der Nibelungen Hort

Ist euer, wenn er liegt. Ich frage nicht,

Durch wen er fiel!

WERBEL.

Auch wenn wir nichts getan?

Trotz Etzels Zorn, dein bis zum Tod dafür!

KRIEMHILD.

Habt ihr die Königin Burgunds gesehn?

WERBEL.

Die sieht kein Mensch.

KRIEMHILD.

Auch nicht von ihr gehört?

WERBEL.

Die wunderlichsten Reden gehen um.

KRIEMHILD.

Was denn für Reden?

WERBEL.

Nun, es wird geflüstert,

Daß sie in einem Grabe haust.

KRIEMHILD.

Und doch

Nicht tot?

WERBEL.

Sie hat es gleich nach dir bezogen,

Fort in der Nacht, nach Wochen erst entdeckt,

Und nicht mehr weg zu bringen.

KRIEMHILD.

Sie – Brunhild –

In Siegfrieds heilger Ruhestatt?

WERBEL.

So ists.

KRIEMHILD.

Vampyr.

WERBEL.

Am Sarge kauernd.[258]

KRIEMHILD.

Teufels-Künste

Im Sinn.

WERBEL.

Kann sein. Allein im Auge Tränen,

Und mit den Nägeln bald ihr Angesicht

Zerkratzend, bald das Holz.

KRIEMHILD.

Da seht ihrs selbst!

WERBEL.

Der König gab Befehl, sie einzumauern,

Doch eilig setzte ihre graue Amme

Sich in die Tür.

KRIEMHILD.

Dich treib ich wieder aus! –


Nach langer Pause.


Und meine Mutter schickt mir diese Locke

Und fügte nicht ein einzges Wort hinzu?

WERBEL.

So ists.

KRIEMHILD.

Sie soll mich mahnen, denk ich mir,

Daß ich die Brüder nicht zu lange halte.

WERBEL.

Es mag wohl sein.

KRIEMHILD.

Sie ist so weiß, wie Schnee.

WERBEL.

Doch hätte sie gewiß nicht dran gedacht,

Wenn sie ihr Traum nicht so geängstigt hätte,

Denn sie betrieb die Reise selbst mit Fleiß.

KRIEMHILD.

Was für ein Traum?

WERBEL.

Sie sah die Nacht, bevor

Wir ziehen sollten, alle Vögel tot

Vom Himmel fallen.

KRIEMHILD.

Welch ein Zeichen!

WERBEL.

Nicht?

Die Kinder scharrten sie mit ihren Füßen

Zusammen, wie im Herbst die dürren Blätter –

KRIEMHILD.

Und ihre Träume gehen immer aus! –

Das ist ein Pfand!

WERBEL.

Du jubelst? Sie erschrak

Und schnitt, als wir zu Pferde steigen wollten,

Vom greisen Haupt die Locke sich herunter,

Und gab sie mir, wie einen Brief, für dich.

KRIEMHILD.

Nun richtet euch!

WERBEL.

Das Netz ist schon gestellt.


Werbel und Swemmel ab.[259]


Quelle:
Friedrich Hebbel: Werke. Band 1–5, Band 2, München 1963, S. 257-260.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Die Nibelungen
Die Nibelungen
Dramen (Judith - Maria Magdalena - Gyges und sein Ring - Die Nibelungen)
Agnes Bernauer - Die Nibelungen - Deutsche Klassiker Bibliothek der literarischen Meisterwerke

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Die Narrenburg

Die Narrenburg

Der junge Naturforscher Heinrich stößt beim Sammeln von Steinen und Pflanzen auf eine verlassene Burg, die in der Gegend als Narrenburg bekannt ist, weil das zuletzt dort ansässige Geschlecht derer von Scharnast sich im Zank getrennt und die Burg aufgegeben hat. Heinrich verliebt sich in Anna, die Tochter seines Wirtes und findet Gefallen an der Gegend.

82 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon