Einundzwanzigste Szene

[298] HAGEN.

Was war denn das?

DIETRICH.

Was meint Ihr wohl?

HAGEN.

Verrückt?

DIETRICH.

Nicht doch! Ein stolzer Herzog ists.

HAGEN.

Wie kann das sein?[298]

DIETRICH.

Ein hoher Thron steht leer,

Solang er pilgert, und ein edles Weib

Sieht nach ihm aus.

HAGEN lacht.

Die Welt verändert sich.

RÜDEGER.

Man sagt, er sei schon einmal heimgezogen

Und an der Schwelle wieder umgekehrt.

HAGEN.

Fort mit dem Narren! Käm er noch einmal,

So weckt ich rasch mit einem andern Schlag

Den Fürsten in ihm auf.

DIETRICH.

Es ist doch was!

Zehn Jahre sind herum, und endlich kommt er

Des Abends auf sein Schloß. Schon brennt das Licht,

Er sieht sein Weib, sein Kind, er hebt den Finger,

Um anzupochen, da ergreift es ihn,

Daß er des Glückes noch nicht würdig ist,

Und leise, seinem Hund, der ihn begrüßt,

Den Mund verschließend, schleicht er wieder fort,

Um noch einmal die lange Fahrt zu machen,

Von Pferdestall zu Pferdestall sich bettelnd

Und, wo man ihn mit Füßen tritt, verweilend,

Bis man ihn küßt und an den Busen drückt.

Es ist doch was!

HAGEN lacht.

Ha, ha! Ihr sprecht, wie unser

Kaplan am Rhein!

ETZEL.

Wo bleiben aber heut

Die Geiger nur?

KRIEMHILD.

Es ist ja einer da,

Der alle andern zum Verstummen bringt.

So spielt denn auf, Herr Volker!

VOLKER.

Seis darum,

Nur sagt mir, was Ihr hören wollt.

KRIEMHILD.

Sogleich!


Sie winkt einem Diener, welcher abgeht.


GISELHER erhebt den Becher und trinkt.

Schwester!

KRIEMHILD gießt ihren Becher aus, zu Rüdeger.

Du hast dein Haar zu lieb gehabt,

Jetzt wirst du mehr verlieren![299]


Quelle:
Friedrich Hebbel: Werke. Band 1–5, Band 2, München 1963, S. 298-300.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Die Nibelungen
Die Nibelungen
Dramen (Judith - Maria Magdalena - Gyges und sein Ring - Die Nibelungen)
Agnes Bernauer - Die Nibelungen - Deutsche Klassiker Bibliothek der literarischen Meisterwerke

Buchempfehlung

Lohenstein, Daniel Casper von

Agrippina. Trauerspiel

Agrippina. Trauerspiel

Im Kampf um die Macht in Rom ist jedes Mittel recht: Intrige, Betrug und Inzest. Schließlich läßt Nero seine Mutter Agrippina erschlagen und ihren zuckenden Körper mit Messern durchbohren. Neben Epicharis ist Agrippina das zweite Nero-Drama Daniel Casper von Lohensteins.

142 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon