Scena IIII.

[30] Tytke. Siegesbot. Leuthülff.


TYTKE.

Godt groete yuw, gy goede Man.

SIEGESBOT.

Frommer alter, jhr sollt danck han.[30]

TYTKE.

Weethe gy nicht wo ick ydt mack,

Dat ick kryg ein Dockar tho sprack?

SIEGESBOT.

Mein Freund, jhr sollt es habn bedacht,

Ein par fette Genß' mitgebracht.

Doctorn haltens für grosse Schand,

Wann Bawrn komn mit lährer hand.

TYTKE.

Ja, ja: dat wil ick wol flasken,

Hab einn Goltgüldn in der Tasken,

Den wilck em geuen also forth,

Halpt dat ick en men kryg tho wordt.

SIEGESBOT.

Mein Freund, den langt jo balt herfür.

Ihr müsst sonst bleiben für der thür.

TYTKE promens aureum.

Sehet daer, seht in acht' dagen,

Hold ick woll, ys he nich schlagen.

SIEGESBOT inspiciens nummum.

Warlich der ist recht gut vnd alt.

TYTKE.

Dat hape ick.

SIEGESBOT.

Ey das Gott walt,

Der Doctor kömpt ein guter Man,

Gehet nur hin vnd sprecht jhn an,

Er wird euch hören ohn beschwer.

TYTKE semiaperto capite.

Ein goeden dag, Heer Dockar Heer,

Wat wold ick yuw?

LEUTHÜLFF.

Das weiß ich nicht.

TYTKE.

Heer Dockar Heer, ick ward bericht,

Dat gy dat Water könt besehn,

Vnd seggen wat dar noch schal scheen,

Eddr einem Minschen wadderfahrn

Auer lang' tydt, in vöelen Jahrn.

Darwegen kam ick thow yuw heer,

Bring' einn Goldtgülden goeder wehr

Bidd willn besehn dith Water my,

Vnd seggn wat yuw doch dünckt daerby.

Ick bin ein Schult', ein sehr goed Man,

Heer Dockar Heer, legt yo flyth an.


Porrigit Medico aureum.
[31]

LEUTHÜLFF.

Ich hab dazu itzt nicht wol zeit,

Doch kompt mit mir hie vberseit.

Haltet mir fein empor das glas?

Hilff Gott wie ist so heßlich das!


Rusticus elevat matellionem.


TYTKE vellicans pallium Doctoris.

Seht yo recht tho, darüm ick bidd.

LEUTHÜLFF.

Es soll gesehen, last mich zu fried.

Das wasser zeigt an groß gebrechn,

Den Lendenstein vnd Seitenstechn.

TYTKE.

My ys daran gar veel gelegn:

Heer Dockar Heer, seht yo tho degn.

LEUTHÜLFF.

Es zeigt auch an einn kalten magn,

Der harte speiß' nicht kan ertragn.

Vnd wann ichs nach der Farb betracht,

Zeigts an Schwindsucht vnd groß ohnmacht.

Ja, wann jhrs wissen wolt so ebn,

Zeiget es an ein kurtzes lebn.

TYTKE.

Heer Dockar Heer, dat wehr de plag.

LEUTHÜLFF.

Mein Freund, so ist es wie ich sag.

TYTKE.

Heer Dockar Heer, seht so recht tho,

Ick wil yuw schenckn ein' malcke Koh.

So gy my könnet rath geeuen,

Dat ick ein' tydtlanck möcht leeuen.

LEUTHÜLFF.

Das steht bey Gott, mein lieber Man,

Doch wil ich gern thun was ich kan.

TYTKE.

Ick habb tho huß ein schmuck junck wyff,

Dat bith vnd kyfft my steds upt lyff,

Vnd secht de mangel stah an my,

Dat se nicht Kindes Moder sy:

Dith ys my truwe ein groth besweer,

Ick bidd: halpt doch, Heer Dockar Heer.

LEUTHÜLFF subridens.

Vielleicht euch noch zu helffen steht,

Kompt, mit mir in mein hauß hingeht.


Quelle:
Ludwig Hollonius: Somnium Vitae Humanae. Berlin 1970, S. 30-32.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Apuleius

Der goldene Esel. Metamorphoses, auch Asinus aureus

Der goldene Esel. Metamorphoses, auch Asinus aureus

Der in einen Esel verwandelte Lucius erzählt von seinen Irrfahrten, die ihn in absonderliche erotische Abenteuer mit einfachen Zofen und vornehmen Mädchen stürzen. Er trifft auf grobe Sadisten und homoerotische Priester, auf Transvestiten und Flagellanten. Verfällt einer adeligen Sodomitin und landet schließlich aus Scham über die öffentliche Kopulation allein am Strand von Korinth wo ihm die Göttin Isis erscheint und seine Rückverwandlung betreibt. Der vielschichtige Roman parodiert die Homer'sche Odyssee in burlesk-komischer Art und Weise.

196 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon