IX. Gesang.

[142] Agamemnon beruft die Fürsten und rät zur Flucht. Diomedes und Nestor widerstehen. Wache am Graben. Die Fürsten, von Agamemnon bewirtet, ratschlagen. Auf Nestors Rat sendet Agamemnon, um Achilleus zu versöhnen, den Phönix, Ajas, Telamons Sohn, und Odysseus, mit zween Herolden. Achilleus empfängt sie gastfrei, aber verwirft die Anträge und behält den Phönix zurück. Die anderen bringen die Antwort in Agamemnons Zelt. Diomedes ermahnt zur Beharrlichkeit, und man geht zur Ruhe.


So dort wachten die Troer vor Ilios. Doch die Achaier

Ängstete grauliche Flucht, des starrenden Schreckens Genossin,

Und unduldsamer Schmerz durchdrang die Tapfersten alle.

Wie zween Winde des Meers fischwimmelnde Fluten erregen,

Nord und sausender West, die beid' aus Thrakia herwehn,

Kommend in schleuniger Wut, und sogleich nun dunkles Gewoge

Hoch sich erhebt, und häufig ans Land sie schütten das Meergras:[142]

Also zerriß Unruhe das Herz der edlen Achaier.

Atreus' Sohn, von unendlichem Gram in der Seele verwundet,

Wandelt' umher, Herolden von tönender Stimme gebietend,

Jeglichen Mann mit Namen zur Ratsversammlung zu rufen,

Doch nicht laut; auch selbst arbeitet' er unter den ersten.

Jetzo saßen im Rat die Bekümmerten, und Agamemnon

Stand voll Tränen empor, der schwärzlichen Quelle vergleichbar,

Die aus jähem Geklipp hergeußt ihr dunkles Gewässer.

Also schwer aufseufzend vor Argos' Söhnen begann er:

Freunde, des Volks von Argos erhabene Fürsten und Pfleger,

Hart hat Zeus der Kronid in schwere Schuld mich verstricket!

Grausamer, welcher mir einst mit gnädigem Winke gelobet,

Heimzugehn ein Vertilger der festummauerten Troja.

Doch nun sann er verderblichen Trug und heißet mich ruhmlos

Wieder gen Argos kehren, nachdem viel Volks mir dahinstarb.

Also gefällt's nun wohl dem hocherhabnen Kronion,

Der schon vielen Städten das Haupt zu Boden geschmettert

Und noch schmettern es wird; denn sein ist siegende Allmacht.

Aber wohlan, wie ich rede das Wort, so gehorchet mir alle:

Laßt uns fliehn in den Schiffen zum lieben Lande der Väter;

Nie erobern wir doch die weitdurchwanderte Troja!

Jener sprach's, doch alle verstummten umher und schwiegen;

Lange saßen verstummt die bekümmerten Männer Achaias.

Endlich begann vor ihnen der Rufer im Streit Diomedes:

Atreus' Sohn, gleich muß ich dein törichtes Wort dir bestreiten,

Wie es gebührt, o König, im Rat; du zürne mir des nicht.

Zwar mir schmähtest du jüngst die Tapferkeit vor den Achaiern,

Mutlos sei ich und ganz unkriegerisch; aber das alles

Wissen nun Argos' Söhne, die Jünglinge sowie die Greise.

Dir gab eins nur von beiden der Sohn des verborgenen Kronos:

Nur mit dem Zepter der Macht geehrt zu werden vor allen;

Doch nicht Tapferkeit gab er, die edelste Stärke der Menschen!

Wunderbarer, du glaubtest im Ernst, die Männer Achaias

Wären so gar unkriegrisch und mutlos, wie du geredet?

Doch wenn dir selber das Herz so eifrig drängt nach der Heimkehr,

Wandere! Frei ist der Weg und nahe die Schiff' an dem Meerstrand

Aufgestellt, die in Menge dir hergefolgt von Mykene.[143]

Aber die anderen bleiben, die hauptumlockten Achaier,

Bis wir zerstört die Feste des Priamos! Wollen auch jene,

Laß sie entfliehn in den Schiffen zum lieben Lande der Väter!

Ich dann und Sthenelos kämpfen und ruhn nicht, bis wir das Schicksal

Ilios' endlich erreicht; denn ein Gott geleitet' uns hieher!

Jener sprach's; da jauchzten ihm rings die Männer Achaias,

Hoch das Wort anstaunend von Tydeus' Sohn Diomedes.

Jetzo erstand vor ihnen und sprach der reisige Nestor:

Tydeus' Sohn, wohl bist du der tapferste Krieger im Schlachtfeld,

Auch im Rat erscheinst du von deinem Alter der beste.

Keiner mag dir tadeln das Wort von allen Achaiern,

Noch entgegen dir reden; nur ward nicht vollendet das Wort dir.

Zwar auch bist du ein Jüngling und könntest sogar mein Sohn sein,

Selber der jüngst an Geburt! Allein du sprichst mit Verstande

Unter den Fürsten des Heers, da der Sache gemäß du geredet.

Aber wohlan, ich selber, der höherer Jahre sich rühmet,

Will ausreden das Wort und endigen; schwerlich auch wird mir

Einer die Rede verschmähn, auch nicht Agamemnon der Herrscher.

Ohne Geschlecht und Gesetz, ohn eigenen Herd ist jener,

Wer des heimischen Kriegs sich erfreut, des entsetzlichen Scheusals!

Aber wohlan, jetzt wollen der finsteren Nacht wir gehorchen

Und das Mahl uns bereiten. Allein die Hüter der Scharen

Gehn hinaus und lagern am Graben sich, außer der Mauer.

Solches nun befehl ich den Jünglingen. Aber du führ uns,

Atreus' Sohn, ins Gezelt; denn du bist Obergebieter.

Gib den Geehrten ein Mahl; dir gleich ist solches, nicht ungleich.

Voll sind dir die Gezelte des Weins, den der Danaer Schiffe

Täglich aus Thrakia her auf weitem Meere dir bringen;

Dir ist aller Bewirtung genug, der du vieles beherrschest.

Sind dann viele gesellt, so gehorch ihm, welcher den besten

Rat zu raten vermag; denn not ist allen Achaiern

Kluger und heilsamer Rat, da die Feind' uns nahe den Schiffen

Brennen der Feuer so viel! Wer mag wohl dessen erfreut sein?

Diese Nacht wird vertilgen das Kriegsheer oder erretten!

Jener sprach's, da hörten sie aufmerksam und gehorchten.

Schnell zur Hut enteilten gewappnete Männer dem Lager,

Dort um Nestors Sohn, den Hirten des Volks Thrasymedes,[144]

Dort um Askalaphos her und Jalmenos, Söhne des Ares,

Auch um Meriones dort, um Deipyros auch und den edlen

Aphareus, auch um Kreions erhabenen Sohn Lykomedes.

Sieben geboten der Hut, und hundert Jünglinge jedem

Folgten gereiht, in den Händen die ragenden Speere bewegend.

Zwischen dem Graben umher und der Mauer setzten sich jene;

Dort entflammten sie Feuer und rüsteten jeder die Nachtkost.

Atreus' Sohn nun führte die edleren Fürsten Achaias

All ins Gezelt und empfing sie mit herzerfreuendem Schmause.

Und sie erhoben die Hände zum leckerbereiteten Mahle.

Aber nachdem die Begierde des Tranks und der Speise gestillt war,

Jetzo begann der Greis den Entwurf zu ordnen in Weisheit,

Nestor, der schon eher mit trefflichem Rate genützet;

Dieser begann wohlmeinend und redete vor der Versammlung;

Atreus' Sohn, Ruhmvoller, du Völkerfürst Agamemnon,

Dir soll beginnen das Wort, dir endigen, weil du so vielen

Völkern mächtig gebeutst und dir Zeus selber verliehn hat

Zepter zugleich und Gesetz, daß aller Wohl du beratest.

Drum ziemt dir's vor allen, zu reden ein Wort und zu hören,

Auch zu vollziehn dem andern, wem sonst sein Herz es gebietet,

Daß er rede zum Heil; denn du entscheidest, was sein soll.

Aber ich selbst will sagen, wie mir's am heilsamsten dünket.

Denn kein anderer mag wohl besseren Rat noch ersinnen,

Als mein Herz ihn bewahrt, nicht vormals oder anjetzt auch,

Seit dem Tag, da du, Liebling des Zeus, die schöne Briseis

Aus dem Gezelt entführtest dem zürnenden Peleionen;

Nicht nach unserem Sinne fürwahr; denn ich habe mit großem

Ernste dich abgemahnt. Doch du, hochherzigen Geistes,

Hast den tapfersten Mann, den selbst die Unsterblichen ehrten,

Schmählich entehrt; denn du nahmst sein Geschenk ihm. Aber auch jetzo

Sinnt umher, wie wir etwa sein Herz versöhnend bewegen

Durch gefällige Gaben und sanft einnehmende Worte.

Ihm antwortete drauf der Herrscher des Volks Agamemnon:

Greis, nicht unwahr hast du mir meine Fehle gerüget.

Ja ich fehlt und leugn es auch nicht. Traun, vielen der Völker

Gleicht an Stärke der Mann, den Zeus im Herzen sich auskor,

Wie nun jenen er ehrt' und niederschlug die Achaier.[145]

Aber nachdem ich gefehlt, dem schädlichen Sinne gehorchend,

Will ich gern es vergelten und biet unendliche Sühnung.

Allen umher nun will ich die herrlichen Gaben benennen:

Zehn Talente des Goldes, dazu dreifüßiger Kessel

Sieben, vom Feuer noch rein, und zwanzig schimmernde Becken;

Auch zwölf mächtige Rosse, gekrönt mit Preisen des Wettlaufs.

Wohl nicht dürftig wäre der Mann, dem so vieles geworden,

Und nicht arm an Schätzen des hochgepriesenen Goldes,

Als mir Siegskleinode gebracht die stampfenden Rosse!

Sieben Weiber auch geb ich, untadlige, kundig der Arbeit,

Lesbische, die, da er Lesbos die blühende selber erobert,

Ich mir erkor, die an Reiz der Sterblichen Töchter besiegten.

Diese nun geb ich ihm; es begleite sie, die ich entführet,

Brises' Tochter zugleich, und mit heiligem Eide beschwör ich's,

Daß ich nie ihr Lager verunehrt, noch ihr genahet,

Wie in der Menschen Geschlecht der Mann dem Weibe sich nahet.

Dieses empfang er alles sogleich. Wenn aber hinfort uns

Priamos' mächtige Stadt die Götter verleihn zu erobern,

Reichlich soll er sein Schiff mit Gold und Erz belasten,

Selbst einsteigend, wann einst wir Danaer teilen den Siegsraub.

Auch der troischen Weiber erwähle sich zwanzig er selber,

Die nach Helena dort, der Argeierin, prangen an Schönheit.

Wann zum achaiischen Argos, dem Segenslande, wir heimziehn,

Soll er mein Eidam sein, und ich ehr ihn gleich dem Orestes,

Der mein einziger Sohn aufblüht in freudiger Fülle.

Drei sind mir der Töchter in wohlverschlossener Wohnung;

Deren wähl er sich eine, Chrysothemis, Iphianassa

Oder Laodike auch, und führ umsonst die Erkorne

Heim in des Peleus Haus; ich geb ihm selber noch Brautschatz,

Reichlichen, mehr als je ein Mann der Tochter gegeben.

Sieben geb ich ihm dort der wohlbevölkerten Städte:

Enope und Kardamyle auch und die grasige Hire,

Pherä, die heilige Burg, und die grünenden Aun um Antheia,

Auch Äpeia, die schön, und Pedasos, fröhlich des Weinbaus.

Alle sind nah am Meere, begrenzt von der sandigen Pylos,

Und es bewohnen sie Männer, an Schafen reich und an Rindern,

Welche hoch mit Geschenk wie einen Gott ihn verehrten[146]

Und, dem Zepter gehorchend, ihm steuerten reichliche Schatzung.

Dieses vollend ich jenem, sobald er sich wendet vom Zorne.

Zähm er sich! Aides ist unbiegsam und unversöhnlich,

Aber den Sterblichen auch der verhaßteste unter den Göttern.

Mir nachstehn doch sollt er, so weit ich höher an Macht bin

Und so weit ich älter an Lebensjahren mich rühme.

Ihm antwortete drauf der gerenische reisige Nestor:

Atreus' Sohn, Ruhmvoller, du Völkerfürst Agamemnon,

Nicht verächtliche Gaben gewährst du dem Herrscher Achilleus.

Auf denn, erlesene Männer entsenden wir, eilenden Schrittes

Hinzugehn ins Gezelt des Peleiaden Achilleus.

Oder wohlan, ich selber erwähle sie, und sie gehorchen.

Phönix gehe zuerst, der Liebling des Zeus, als Führer,

Dann auch Ajas der Große zugleich und der edle Odysseus.

Aber Hodios folg und Eurybates ihnen als Herold.

Sprengt nun mit Wasser die Händ' und ermahnt zur Stille der Andacht,

Daß wir Zeus den Kroniden zuvor anflehn um Erbarmung.

Jener sprach's; und allen gefiel die Rede des Königs.

Eilend sprengten mit Wasser die Herold' ihnen die Hände;

Jünglinge füllten sodann die Krüge zum Rand mit Getränke,

Wandten von neuem sich rechts und verteileten allen die Becher.

Als sie des Tranks nun gesprengt und nach Herzenswunsche getrunken,

Eilten sie aus dem Gezelte von Atreus' Sohn Agamemnon.

Viel ermahnte sie noch der gerenische reisige Nestor,

Jeglichem Mann zuwinkend, allein vor allen Odysseus,

Eiferig doch zu bereden den herrlichen Peleionen.

Beide nun gingen am Ufer des weitaufrauschenden Meeres,

Beteten viel und gelobten dem Erdumgürter Poseidon,

Daß sie doch leicht gewönnen den hohen Sinn des Achilleus.

Als sie die Zelt' und Schiffe der Myrmidonen erreichten,

Fanden sie ihn, erfreuend sein Herz mit der klingenden Leier,

Schön und künstlich gewölbt, woran ein silberner Steg war,

Die aus der Beut er gewählt, da Eetions Stadt er vertilget;

Hiermit erfreut' er sein Herz und sang Siegstaten der Männer.

Gegen ihn saß Patroklos allein und harrete schweigend

Dort auf Äakos' Enkel, bis seinen Gesang er vollendet.

Beid itzt gingen daher und voran der edle Odysseus,[147]

Nahten und standen vor ihm; bestürzt nun erhub sich Achilleus

Samt der Leier zugleich, verlassend den Sitz, wo er ruhte.

Auch Patroklos erhub sich, sobald er sahe die Männer.

Beid an der Hand anfassend begann der Renner Achilleus:

Freude mit euch! Willkommen ihr Teuersten! Zwar ist gewiß Not!

Doch auch dem Zürnenden kommt ihr geliebt vor allen Achaiern.

Also sprach und führte hinein der edle Achilleus,

Setzte sie dann auf Sessel und Teppiche, schimmernd von Purpur.

Eilend sprach er darauf zu Patroklos, der ihm genaht war:

Einen größeren Krug, Menötios' Sohn, uns gestellet!

Misch auch stärkeren Wein, und jeglichem reiche den Becher;

Denn die wertesten Männer sind unter mein Dach nun gekommen.

Jener sprach's, da gehorchte dem lieben Freunde Patroklos.

Selbst nun stellt' er die mächtige Bank im Glanze des Feuers,

Legte darauf den Rücken der feisten Zieg und des Schafes,

Legt' auch des Mastschweins Schulter darauf voll blühenden Fettes.

Aber Automedon hielt und es schnitt der edle Achilleus;

Wohl zerstückt' er das Fleisch und steckt' es alles an Spieße.

Mächtige Glut entflammte Menötios' göttlicher Sohn itzt.

Als nun die Loh ausbrannt und des Feuers Blume verwelkt war,

Breitet' er hin die Kohlen und richtete drüber die Spieße,

Sprengte mit heiligem Salz und dreht' auf stützenden Gabeln.

Als er nunmehr es gebraten und hin auf Borde geschüttet,

Teilte Patroklos das Brot in schöngeflochtenen Körben

Rings um den Tisch, und das Fleisch verteilete selber Achilleus;

Setzte sich dann entgegen dem göttergleichen Odysseus

Dort an der anderen Wand und gebot, daß Patroklos den Göttern

Opferte; dieser gehorcht' und warf die Erstling' ins Feuer.

Und sie erhoben die Hände zum leckerbereiteten Mahle.

Aber nachdem die Begierde des Tranks und der Speise gestillt war,

Jetzt winkt' Ajas dem Phönix. Das sah der edle Odysseus,

Füllte mit Wein den Becher und trank dem Peleiden mit Handschlag:

Heil dir, Peleid! Es mangelt uns nicht des gemeinsamen Mahles,

Weder dort im Gezelt um Atreus' Sohn Agamemnon,

Noch auch jetzo allhier; denn genug des Erfreuenden stehet

Hier zum Schmaus. Doch nicht nach lieblichem Mahle verlangt uns,

Sondern das große Weh, du Göttlicher, ringsum schauend,[148]

Zagen wir! Jetzo gilt's, ob errettet sind oder verloren

Uns die gebogenen Schiffe, wo du nicht mit Stärke dich gürtest!

Nahe den Schiffen bereits und der Mauer drohn sie gelagert,

Trojas mutige Söhn' und die fernberufenen Helfer,

Ringsum Feuer entflammend durchs Heer; und es hemme sie, trotzt man,

Nichts annoch, sich hinein in die dunkelen Schiffe zu stürzen.

Ihnen gewährt auch Zeus rechtshin erscheinende Zeichen

Seines Strahls; doch Hektor, die funkelnden Augen voll Mordlust,

Wütet daher, und vertrauend dem Donnerer, achtet er nichts mehr,

Weder Menschen noch Gott; so treibt ihn der Taumel des Wahnsinns.

Sehnlich wünscht er, daß bald der heilige Morgen erscheine;

Denn er verheißt von den Schiffen zu haun die prangenden Schnäbel,

Sie dann selbst zu verbrennen in stürmender Flamm und zu morden

Argos' Söhn' um die Schiffe, betäubt im Dampfe des Brandes.

Doch nun sorg ich im Herzen und fürchte mich, daß ihm die Drohung

Ganz vollenden die Götter und uns das Schicksal verhängt sei,

Hinzusterben in Troja, entfernt von der fruchtbaren Argos.

Aber wohlauf, wenn das Herz dir gebeut, die Männer Achaias

Jetzt, auch spät, zu befrein aus der drängenden Troer Getümmel!

Siehe, dich selbst hinfort bekümmert es, aber umsonst ja

Sucht man geschehenem Übel noch Besserung; lieber zuvor nun

Sinn umher, wie du wendest den schrecklichen Tag der Achaier.

Ach, mein Freund, wie sehr ermahnte dich Peleus der Vater

Jenes Tags, da aus Phthia zu Atreus' Sohn er dich sandte:

Lieber Sohn, Siegsstärke wird dir Athenäa und Here

Geben, wenn's ihnen gefällt, nur bändige du dein erhabnes,

Stolzes Herz in der Brust; denn freundlicher Sinn ist besser.

Meide den bösen Zank, den verderblichen, daß dich noch höher

Ehre das Volk der Argeier, die Jünglinge sowie die Greise.

Also ermahnte der Greis, du vergaßest es. Aber auch jetzt noch

Ruh und entsage dem Zorne, dem kränkenden! Sieh, Agamemnon

Beut dir würdige Gaben, sobald du dich wendest vom Zorne.

Willst du, so höre mich an, damit ich dir alles erzähle,

Was dir dort im Gezelt zur Gabe verhieß Agamemnon:

Zehn Talente des Goldes, dazu dreifüßiger Kessel

Sieben, vom Feuer noch rein, und zwanzig schimmernde Becken;

Auch zwölf mächtige Rosse, gekrönt mit Preisen des Wettlaufs.[149]

Wohl nicht dürftig wäre der Mann, dem so vieles geworden,

Und nicht arm an Schätzen des hochgepriesenen Goldes,

Als Agamemnons Rosse der Siegskleinode gewannen.

Sieben Weiber auch gibt er, untadlige, kundig der Arbeit,

Lesbische, die, da du Lesbos die blühende selber erobert,

Er sich erkor, die an Reiz der Sterblichen Töchter besiegten.

Diese nun gibt er dir, es begleite sie, die er entführet,

Brises' Tochter zugleich, und mit heiligem Eide beschwört er's,

Daß er nie ihr Lager verunehrt noch ihr genahet,

Wie in der Menschen Geschlecht der Mann dem Weibe sich nahet.

Dieses empfängst du alles sogleich. Wenn aber hinfort uns

Priamos' mächtige Stadt die Götter verleihn zu erobern,

Reichlich sollst du dein Schiff mit Gold und Erz belasten,

Selbst einsteigend, wenn einst wir Danaer teilen den Siegsraub.

Auch der troischen Weiber erwähle du zwanzig dir selber,

Die nach Helena dort, der Argeierin, prangen an Schönheit.

Wann zum achaiischen Argos, dem Segenslande, wir heimziehn,

Sollst du sein Eidam sein, und er ehrt dich gleich dem Orestes,

Der sein einziger Sohn aufblüht in freudiger Fülle.

Drei sind ihm der Töchter in wohlverschlossener Wohnung,

Deren wähle dir eine, Chrysothemis, Iphianassa

Oder Laodike auch, und führ umsonst die Erkorne

Heim in des Peleus Haus; er gibt dir selber noch Brautschatz,

Reichlichen, mehr als je ein Mann der Tochter gegeben.

Sieben gibt er dir dort der wohlbevölkerten Städte:

Enope und Kardamyle auch und die grasige Hire,

Pherä, die heilige Burg, und die grünenden Aun um Antheia,

Auch Äpeia, die schön', und Pedasos, fröhlich des Weinbaus.

Alle sind nah am Meere, begrenzt von der sandigen Pylos;

Und es bewohnen sie Männer, an Schafen reich und an Rindern,

Welche hoch mit Geschenk wie einen Gott dich verehrten

Und, dem Zepter gehorchend, dir steuerten reichliche Schatzung.

Dieses vollendet er dir, sobald du dich wendest vom Zorne.

Aber wenn Atreus' Sohn zu sehr dir im Herzen verhaßt ist,

Er und sein' Geschenk', o so schau der andern Achaier

Drängende Not mit Erbarmen im Heer, das wie einen der Götter

Ehren dich wird; denn wahrlich, erhabenen Ruhm dir gewännst du,[150]

Hektor entrafftest du nun! Denn nahe dir wagt' er zu kommen

Voll unsinniger Wut, da er wähnt, nicht einer auch gleiche

Ihm in der Danaer Volk, so viel hertrugen die Schiffe.

Ihm antwortete drauf der mutige Renner Achilleus:

Edler Laertiad, erfindungsreicher Odysseus,

Sieh, ich muß die Rede nur grad und frank dir verweigern,

So wie im Herzen ich denk und wie's unfehlbar geschehn wird,

Daß ihr mir nicht vorjammert, von hier und dort mich belagernd.

Denn mir verhaßt ist jener, so sehr wie des Aides Pforten,

Wer ein andres im Herzen verbirgt und ein anderes redet.

Aber ich selbst will sagen, wie mir's am heilsamsten dünket.

Weder des Atreus Sohn Agamemnon soll mich bereden

Noch die andern Achaier, dieweil ja nimmer ein Dank war,

Stets unverdrossenen Kampf mit feindlichen Männern zu kämpfen!

Gleich ist des Bleibenden Los und sein, der mit Eifer gestritten;

Gleicher Ehre genießt der feig und der tapfere Krieger;

Gleich auch stirbt der Träge dahin und wer vieles getan hat.

Nichts ja frommt es mir selbst, da ich Sorg und Kummer erduldet,

Stets die Seele dem Tod entgegentragend im Streite.

So wie den nackenden Vöglein im Nest herbringet die Mutter

Einen gefundenen Bissen, wenn ihr auch selber nicht wohl ist,

Also hab ich genug unruhiger Nächte durchwachet,

Auch der blutigen Tage genug durchstrebt in der Feldschlacht,

Tapfere Männer bestreitend, um jenen ein Weib zu erobern!

Zwölf schon hab ich mit Schiffen bevölkerte Städte verwüstet

Und elf andre zu Fuß umher in der scholligen Troja;

Dort aus allen erkor ich der Kleinode viel und geehrte

Mir voraus und brachte sie all Agamemnon zur Gabe,

Atreus' Sohn; er, ruhend indes bei den rüstigen Schiffen,

Nahm die Schätz' und verteilt' ein weniges, vieles behielt er.

Dennoch gab er den Helden und Königen Ehrengeschenke,

Die noch jeder verwahrt; nur mir von allen Achaiern

Nahm er's und hat das reizende Weib, womit er der Wollust

Pflegen mag! Was bewog denn zum Kriegszug gegen die Troer

Argos' Volk? Was führt' er hieher die versammelten Streiter,

Atreus' Sohn? War's nicht der lockigen Helena wegen?

Lieben allein denn jene die Fraun von den redenden Menschen,[151]

Atreus' Söhn'? Ein jeglicher Mann, der edel und weis ist,

Liebt und pflegt die Seine mit Zärtlichkeit, so wie ich jene

Auch von Herzen geliebt, wiewohl mein Speer sie erbeutet.

Nun er mir aus den Händen den Siegslohn raubte mit Arglist,

Nie versuch er hinfort mich Kundigen! Nimmer ihm trau ich!

Sondern mit dir, Odysseus, und anderen Völkergebietern

Sinn er nach, von den Schiffen die feindliche Glut zu entfernen.

Wahrlich schon sehr vieles vollendet' er ohne mein Zutun,

Schon die Mauer erbaut' er und leitete draußen den Graben

Breit umher und groß, und drinnen auch pflanzet' er Pfähle;

Dennoch kann er ja nicht die Gewalt des mordenden Hektors

Bändigen! Aber da ich im Danaervolke noch mitzog,

Niemals wagt' es Hektor, entfernt von der Mauer zu kämpfen,

Sondern nur zum skäischen Tor und der Buche gelangt' er,

Wo er einst mich bestand und kaum mir entfloh vor dem Angriff.

Nun mir nicht es gefällt, mit dem göttlichen Hektor zu kämpfen,

Bring ich morgen ein Opfer für Zeus und die anderen Götter;

Wohl dann belad ich die Schiff', und nachdem ich ins Meer sie gezogen,

Wirst du schaun, so du willst und solcherlei Dinge dich kümmern,

Schwimmen im Morgenrot auf dem flutenden Hellespontos

Meine Schiff' und darin die emsig rudernden Männer;

Und wenn glückliche Fahrt der Gestaderschüttrer gewähret,

Möcht ich am dritten Tag in die schollige Phthia gelangen.

Vieles hab ich daheim, das ich hieher wandernd zurückließ,

Anderes auch von hier, des rötlichen Erzes und Goldes,

Schöngegürtete Weiber zugleich und grauliches Eisen

Bring ich, durchs Los mir beschert; doch den Siegslohn, der ihn gegeben,

Nahm ihn mir selbst hochmütig, der Völkerfürst Agamemnon,

Atreus' Sohn! Das alles verkünd ihm, so wie ich sage,

Öffentlich, daß auch die andern im Volk der Achaier ergrimmen,

Wenn er vielleicht noch einen der Danaer hofft zu betrügen,

Jener in Unverschämtheit Gehüllete! Schwerlich indes mir

Wagt er hinfort, auch frech wie ein Hund, ins Antlitz zu schauen;

Nimmer ihm werd ich zu Rat mich vereinigen, nimmer zu Taten!

Einmal betrog er mich nun und frevelte, nimmer hinfort wohl

Täuscht sein tückisches Wort, er begnüge sich! Sondern geruhig

Wandr er dahin; denn ihm raubte der waltende Zeus die Besinnung.[152]

Greul sind mir seine Geschenk', und ich acht ihn selber nicht so viel!

Nein, und böt er mir zehnmal und zwanzigmal größere Güter,

Als was jetzo er hat und was er vielleicht noch erwartet;

Böt er sogar die Güter Orchomenos' oder was Thebe

Hegt, Ägyptos' Stadt, wo reich sind die Häuser an Schätzen

(Hundert hat sie der Tor', und es ziehn zweihundert aus jedem

Rüstige Männer zum Streit mit Rossen daher und Geschirren):

Böt er mir auch so viel, wie des Sandes am Meer und des Staubes,

Dennoch nimmer hinfort bewegte mein Herz Agamemnon,

Eh er mir ausgebüßt die seelenkränkende Schmähung!

Keine Tochter begehr ich von Atreus' Sohn Agamemnon,

Trotzte sie auch an Reiz der goldenen Aphrodite,

Wäre sie klug wie Pallas Athen' an künstlicher Arbeit;

Dennoch begehr ich sie nicht! Er wähle sich sonst der Achaier

Einen, der ihm gemäß und der auch höher an Macht ist.

Denn erhalten die Götter mich nur und gelang ich zur Heimat,

Dann wird Peleus selbst ein edeles Weib mir vermählen.

Viel der Achaierinnen sind rings in Hellas und Phthia,

Töchter erhabener Fürsten, die Städt' und Länder beherrschen,

Hievon, die mir gefällt, erwähl ich zur trauten Gemahlin.

Dort auch trachtet mir oft des mutigen Herzens Verlangen,

Einer Ehegenossin vermählt, in gefälliger Eintracht,

Mich der Güter zu freun, die Peleus, der Greis, sich gesammelt.

Nichts sind gegen das Leben die Schätze mir; nichts, was vordem auch

Ilios barg, wie man sagt, die Stadt voll prangender Häuser,

Einst, als blühte der Fried, eh die Macht der Achaier daherkam;

Noch, was die steinerne Schwelle des Treffenden drinnen bewahret,

Phöbos Apollons Schatz, in Pythos' klippichten Feldern.

Beutet man doch im Kriege gemästete Rinder und Schafe

Und gewinnt Dreifuß' und braungemähnete Rosse;

Aber des Menschen Geist kehrt niemals, weder erbeutet

Noch erlangt, nachdem er des Sterbenden Lippen entflohn ist.

Meine göttliche Mutter, die silberfüßige Thetis,

Sagt, mich führe zum Tod ein zweifach endendes Schicksal.

Wenn ich allhier verharrend die Stadt der Troer umkämpfe,

Hin sei die Heimkehr dann; doch blühe mir ewiger Nachruhm.

Aber wenn heim ich kehre zum lieben Lande der Väter,[153]

Dann sei verwelkt mein Ruhm, doch weithin reiche des Lebens

Dauer, und nicht frühzeitig ans Ziel des Todes gelang ich.

Auch den übrigen möcht ich ein ratsames Wort zureden,

Heim in den Schiffen zu gehn; nie findet ihr doch der erhabnen

Ilios Untergang; denn der waltende Zeus Kronion

Deckt sie mit schirmender Hand; und mutvoll trotzen die Völker.

Aber ihr nun geht, den edelen Fürsten Achaias

Botschaft anzusagen, das Ehrenamt der Geehrten,

Daß sie anderen Rat und besseren jetzo ersinnen,

Welcher die Schiff' errette zugleich und das Volk der Achaier

Bei den geräumigen Schiffen; denn nicht ist jener gedeihlich,

Welchen sie jetzt ausdachten, da ich im Zorne beharre.

Phönix indes mag bleibend bei uns zur Ruhe sich legen,

Daß er mit mir heimschiffe zum lieben Lande der Väter,

Morgen, wenn's ihm gefällt; denn nicht aus Zwang soll er mitgehn.

Jener sprach's, doch alle verstummten umher und schwiegen.

Hoch das Wort anstaunend; denn kraftvoll hatt er geredet.

Endlich begann vor ihnen der graue reisige Phönix

Mit vordringenden Tränen, besorgt um der Danaer Schiffe:

Hast du die Heimkehr denn im Geiste dir, edler Achilleus,

Vorgesetzt und entsagst du durchaus, vom vertilgenden Feuer

Unsere Schiffe zu retten, da Zorn dein Herz dir erfüllet,

O wie könnt ich von dir, mein Sohn, verlassen noch weilen,

Einsam? Mich sandte mit dir der graue reisige Peleus

Jenes Tags, da aus Phthia zu Atreus' Sohn er dich sandte,

Noch sehr jung, unkundig des allverheerenden Krieges

Und ratschlagender Reden, wodurch sich Männer hervortun.

Darum sandt er mich her, um dich das alles zu lehren,

Beides, beredt in Worten zu sein und rüstig in Taten.

Also könnt ich von dir, mein trauter Sohn, mich unmöglich

Trennen, und gäbe mir auch ein Himmlischer selbst die Verheißung,

Mich vom Alter enthüllt zum blühenden Jüngling zu schaffen,

So wie ich Hellas verließ, das Land der rosigen Jungfraun,

Fliehend des Vaters Zank, des Ormeniden Amyntor,

Der um die Lagergenossin, die schöngelockte, mir zürnte.

Diese liebt' er im Herzen, die ehliche Gattin entehrend,

Meine Mutter. Doch stets umschlang sie mir flehend die Knie,[154]

Jene zuvor zu beschlafen, daß gram sie würde dem Greise.

Ihr gehorcht' ich und tat's. Doch sobald es merkte der Vater,

Rief er mit gräßlichem Fluch der Erinnyen furchtbare Gottheit,

Daß nie sitzen ihm möcht auf seinen Knien ein Söhnlein,

Von mir selber gezeugt; und den Fluch vollbrachte der grause

Unterirdische Zeus und die schreckliche Persephoneia.

Erst zwar trieb mich der Zorn, mit scharfem Erz ihn zu töten;

Doch der Unsterblichen einer bezähmte mich, welcher ins Herz mir

Legte des Volks Nachred und die Schmähungen unter den Menschen,

Daß nicht rings die Achaier den Vatermörder mich nennten.

Jetzo durchaus nicht länger ertrug's mein Herz in dem Busen,

Daß vor dem zürnenden Vater ich dort umging in der Wohnung.

Häufig zwar umringten mich Jugendfreund' und Verwandte,

Welche mit vielem Flehn zurück im Hause mich hielten;

Viele gemästete Schaf' und viel schwerwandelndes Hornvieh

Schlachteten sie, und manches mit Fett umblühete Mastschwein

Sengten sie ausgestreckt in der lodernden Glut des Hephästos;

Viel auch wurde des Weines geschöpft aus den Krügen des Greises.

Neun der Nächte bei mir verweileten jene beständig,

Wechselnd die Hut umeinander, und nie erloschen die Feuer,

Eins am Tor in der Halle des festummauerten Vorhofs,

Eins auf des Hauses Flur, vor der Doppelpforte der Kammer.

Aber nachdem die zehnte der finsteren Nächte gekommen,

Jetzt erbrach ich der Kammer mit Kunst gefügete Pforte,

Eilte hinaus und erstieg die feste Mauer des Vorhofs

Leicht, von keinem der Hüter bemerkt und der wachenden Weiber;

Sprang dann hinab und entfloh durch Hellas' weite Gefilde,

Bis ich zur scholligen Phthia, voll wimmelnder Auen, gekommen,

Hin zum Könige Peleus, der gern und freundlich mich aufnahm

Und mich geliebt, wie ein Vater den einzigen Sohn nur liebet,

Den er im Alter gezeugt, sein großes Gut zu ererben.

Jener machte mich reich und gab mir ein Volk zu verwalten,

Fern an der Grenze von Phthia, der Doloper mächtige Herrschaft.

Dich auch macht ich zum Manne, du göttergleicher Achilleus,

Liebend mit herzlicher Treu; auch wolltest du nimmer mit andern

Weder zum Gastmahl gehn noch daheim in den Wohnungen essen,

Eh ich selber dich nahm, auf meine Knie dich setzend[155]

Und die zerschnittene Speise dir reicht' und den Becher dir vorhielt.

Oftmals hast du das Kleid mir vorn am Busen befeuchtet,

Wein aus dem Munde verschüttend in unbehilflicher Kindheit.

Also hab ich so manches durchstrebt und so manches erduldet,

Deinethalb; ich bedachte, wie eigene Kinder die Götter

Mir versagt, und wählte, du göttergleicher Achilleus,

Dich zum Sohn, daß du einst vor traurigem Schicksal mich schirmtest.

Zähme dein großes Herz, o Achilleus! Nicht ja geziemt dir

Unerbarmender Sinn; oft wenden sich selber die Götter,

Die doch weit erhabner an Herrlichkeit, Ehr und Gewalt sind.

Diese vermag durch Räuchern und demutsvolle Gelübde,

Durch Weinguß und Gedüft der Sterbliche umzulenken,

Flehend, nachdem sich einer versündiget oder gefehlet.

Denn die reuigen Bitten sind Zeus' des Allmächtigen Töchter,

Welche lahm und runzlig und scheelen Blicks einhergehn

Und stets hinter der Schuld den Gang zu beschleunigen streben.

Aber die Schuld ist frisch und hurtig zu Fuß; denn vor allen

Weithin läuft sie voraus, und zuvor in jegliches Land auch

Kommt sie, schadend den Menschen; doch jen' als Heilende folgen.

Wer nun mit Scheu aufnimmt die nahenden Töchter Kronions,

Diesem helfen sie sehr und hören auch seines Gebetes.

Doch wenn einer verschmäht und trotzigen Sinnes sich weigert,

Jetzo flehn die Bitten, zu Zeus Kronion gewendet,

Daß ihm folge die Schuld, bis er durch Schaden gebüßet.

Aber gewähr, Achilleus, auch du den Töchtern Kronions

Ehre, die auch andrer und Tapferer Herz gebeugt hat.

Denn wofern nicht Gaben er böt und künftig verhieße,

Atreus' Sohn, und stets in feindlichem Sinne beharrte,

Nimmer fürwahr begehrt' ich, daß, leicht wegwerfend den Zorn, du

Argos' Volk abwehrtest die Not, wie sehr sie's bedürften.

Doch nun gibt er ja vieles sogleich, und andres verheißt er;

Sandt auch, dich zu erflehn, daher die edelsten Männer,

Die er in Argos' Volk auswählete, weil sie die liebsten

Aller Achaier dir sind. Du verschmäh nicht diesen die Rede

Oder den Gang. Nicht war ja zuvor unbillig dein Zürnen.

Also hörten wir auch in der Vorzeit rühmen die Männer

Göttlichen Stamms, wenn einer zu heftigem Zorn sich ereifert',[156]

Doch versöhnten sie Gaben und mild zuredende Worte.

Einer Tat gedenk ich von alters her, nicht von neulich,

Wie sie geschah; ich will sie vor euch, ihr Lieben, erzählen.

Mit den Kureten stritt der Ätolier mutige Heerschar

Einst um Kalydons Stadt, und sie würgten sich untereinander;

Denn die Ätolier kämpften für Kalydons liebliche Feste,

Weil der Kureten Volk sie mit Krieg zu verheeren entbrannt war.

Artemis sandte das Weh, die goldenthronende Göttin,

Zürnend, daß ihr kein Opfer der Ernt auf fruchtbarem Acker

Öneus bracht; ihm genossen die Himmlischen all Hekatomben,

Ihr nur opfert' er nicht, der Tochter Zeus' des Erhabnen,

Achtlos oder vergessend; doch groß war seine Verschuldung.

Jene darauf voll Zorns, die Unsterbliche, froh des Geschosses,

Reizt' ihm ein borstenumstarrt Waldschwein mit gewaltigen Hauern,

Das viel Böses begann, des Öneus Äcker durchstürmend.

Viel hochragende Bäume hinab warf's übereinander

Samt den Wurzeln zur Erd und samt den Blüten des Obstes.

Endlich erschlug den Verderber des Öneus Sohn Meleagros,

Der aus vielen Städten die mutigsten Jäger und Hunde

Sammelte; denn nie hätt er mit kleinerer Schar es bezwungen,

Jenes Gewild, das viel auf die traurigen Scheiter geführet.

Artemis aber erregt' ein großes Getös und Getümmel

Über des Ebers Haupt und borstenstarrende Hülle

Zwischen dem Volk der Kureten und hochgesinnten Ätoler.

Weil nunmehr Meleagros der Streitbare mit in die Feldschlacht

Zog, traf stets die Kureten das Unheil, und sie vermochten

Nicht mehr außer der Mauer zu stehn, so viel sie auch waren.

Doch da von Zorn Meleagros erfüllt ward, welcher auch andern

Oft anschwellt im Busen das Herz, den Verständigsten selber,

Jener nunmehr, Groll tragend der leiblichen Mutter Althäa,

Ruhte daheim bei der Gattin, der rosigen Kleopatra,

Die von der raschen Marpissa erwuchs, der Tochter Euenos',

Und dem gewaltigen Idas, dem tapfersten Erdebewohner

Jener Zeit; denn selbst auf den herrschenden Phöbos Apollon

Hatt er den Bogen gespannt um das leichthinwandelnde Mägdlein.

Jene ward im Palaste darauf von Vater und Mutter

Mit Zunamen genannt Alkyone, weil ihr die Mutter,[157]

Einst das Jammergeschick der Alkyon' traurig erduldend,

Weinete, da sie entführt' der treffende Phöbos Apollon.

Bei ihr ruhete jener, das Herz voll nagenden Zornes,

Hart gekränkt ob der Mutter Verwünschungen, welche die Götter

Angefleht, viel seufzend, um ihres Bruders Ermordung;

Viel mit den Händen auch schlug sie die nahrungsprossende Erde,

Rufend zu Aides' Macht und der schrecklichen Persephoneia,

Hingesenkt auf die Knie, und netzte sich weinend den Busen,

Tod zu senden dem Sohn; und die wütende grause Erinnys

Hört' aus dem Erebos sie, das nachtdurchwandelnde Scheusal.

Schnell nun erscholl um die Tore der feindliche Sturm, und die Türme

Rasselten laut vom Geschoß. Da kamen Ätoliens Greise

Flehend zu ihm und sandten die heiligsten Priester der Götter,

Daß er zum Kampf auszög, ein großes Geschenk ihm verheißend.

Wo die fetteste Flur der lieblichen Kalydon prange,

Dort geboten sie ihm, ein stattliches Gut sich zu wählen,

Fünfzig Morgen umher, die Hälft an Rebengefilde

Und die Hälft unbeschattetes Land für die Saat zu durchschneiden.

Viel auch flehet' ihm selbst der graue reisige Öneus,

Steigend hinan die Schwelle der hochgewölbeten Kammer,

Schütternd die festeinfugende Pfort und jammernd zum Sohne,

Viel auch die Schwestern zugleich und die ehrfurchtwürdige Mutter

Fleheten ihm, doch mehr nur verweigert' er; viel auch die Freunde,

Welche stets vor allen geliebt ihm waren und teuer.

Dennoch konnten sie nicht sein Herz im Busen bewegen,

Bis schon häufig die Kammer Geschoß traf, schon auf die Türme

Klomm der Kureten Volk und die Stadt rings flammte von Feuer.

Jetzo bat den Helden die schöngegürtete Gattin,

Flehend mit Jammerton, und nannt ihm alle das Elend,

Das unglückliche Menschen umringt in eroberter Feste:

Wie man die Männer erschlägt und die Stadt mit Flammen verwüstet,

Auch die Kinder entführt und die tiefgegürteten Weiber.

Jetzt ward rege sein Herz, da so schreckliche Taten er hörte.

Eilend ging er und hüllte das strahlende Waffengeschmeid um.

Also wandt er nunmehr den bösen Tag der Ätoler,

Folgend dem eigenen Mut; doch gaben sie nicht die Geschenk' ihm,

Viel und köstlichen Wertes, umsonst nun wandt er das Übel.[158]

Nicht so denke du mir, mein Trautester; laß dir den Dämon

Nicht dorthin verleiten das Herz! Weit schlechter ja wär es,

Wenn du die brennenden Schiffe verteidigtest! Nein, für Geschenke

Komm; dann ehren dich rings wie einen Gott die Achaier.

Doch wenn sonder Geschenk in die mordende Schlacht du hineingehst,

Nicht mehr gleich wird Ehre dir sein, wie mächtig du obsiegst.

Ihm antwortete drauf der mutige Renner Achilleus:

Phönix, mein alter Vater, du Göttlicher, wenig bedarf ich

Jener Ehr, ich meine, daß Zeus' Ratschluß mich geehret!

Diese daurt bei den Schiffen der Danaer, weil mir der Atem

Meinen Busen noch hebt und Kraft in den Knien sich reget.

Eines verkünd ich dir noch, und du bewahr es im Herzen:

Störe mir nicht die Seele mit jammernder Klag und Betrübnis,

Atreus' Heldensohn zu begünstigen. Wenig geziemt dir's,

Daß du ihn liebst; du möchtest in Haß die Liebe mir wandeln.

Besser daß du mit mir den kränkst, der mich selber gekränket!

Gleich mir herrsche hinfort und empfang die Hälfte der Ehre.

Diese verkünden es schon; du lege dich auszuruhen

Hier auf weichem Lager. Sobald der Morgen sich rötet,

Halten wir Rat, ob wir kehren zum Unsrigen oder noch bleiben.

Sprach's und gebot dem Patroklos geheim mit deutenden Wimpern,

Phönix ein wärmendes Bett zu beschleunigen, daß sie der Heimkehr

Schnell aus seinem Gezelt sich erinnerten. Eilend begann nun

Ajas, der göttliche Sohn des Telamon, vor der Versammlung:

Edler Laertiad, erfindungsreicher Odysseus,

Laß uns gehn, denn schwerlich, so scheint's, wird jetzo der Endzweck

Unseres Weges erreicht; zu verkündigen aber in Eile

Ziemt's das Wort den Achaiern, wiewohl es wenig erfreuet;

Denn sie sitzen gewiß und erwarten uns. Aber Achilleus

Trägt ein Herz voll Stolzes und Ungestüms in dem Busen!

Grausamer! Nichts bewegt ihn die Freundschaft seiner Genossen,

Die wir stets bei den Schiffen ihn hochgeehrt vor den andern.

Unbarmherziger Mann! Sogar für des Bruders Ermordung

Oder des toten Sohns empfing wohl mancher die Sühnung;

Dann bleibt jener zurück in der Heimat, vieles bezahlend;

Aber bezähmt wird diesem der Mut des erhabenen Herzens,

Wann er die Sühnung empfing. Allein dir gaben ein hartes,[159]

Unversöhnliches Herz die Unsterblichen, wegen des einen

Mägdleins! Bieten wir dir doch sieben erlesene Jungfraun,

Auch viel andres dazu! O sei doch erbarmenden Herzens!

Ehr auch den heiligen Herd; wir sind dir Gäste des Hauses

Aus der Danaer Volk und achten es groß, vor den andern

Nahe verwandt dir zu sein und die wertesten aller Achaier.

Ihm antwortete drauf der mutige Renner Achilleus:

Ajas, göttlicher Sohn des Telamon, Völkergebieter,

Alles hast du beinahe mir selbst aus der Seele geredet;

Aber es schwillt mein Herz von Galle mir, wenn ich des Mannes

Denke, der mir so schnöde vor Argos' Volke getan hat,

Atreus' Sohn, als wär ich ein ungeachteter Fremdling.

Ihr demnach geht hin und verkündiget dort die Botschaft.

Denn nicht eher gedenk ich des Kampfs und der Männerermordung,

Ehe des waltenden Priamos Sohn, der göttliche Hektor,

Schon die Gezelt' und Schiffe der Myrmidonen erreicht hat,

Argos' Volk hinmordend und Glut in den Schiffen entflammet.

Doch wird, hoff ich, bei meinem Gezelt und dunkelen Schiffe

Hektor, wie eifrig er ist, sich wohl enthalten des Kampfes.

Jener sprach's, und jeglicher nahm den doppelten Becher,

Sprengt' und ging, zu den Schiffen gewandt; sie führet Odysseus.

Aber Patroklos befahl den Genossen umher und den Mägden,

Phönix ein wärmendes Bett zu beschleunigen, ohne Verweilen.

Ihm gehorchten die Mägd' und breiteten emsig das Lager,

Wollige Vlies' und die Deck und der Leinwand zarteste Blume.

Dort nun ruhte der Greis, die heilige Früh erwartend.

Aber Achilleus schlief im innern Gemach des Gezeltes,

Und ihm ruhte zur Seit ein rosenwangiges Mägdlein,

Das er in Lemnos gewann, des Forbas Kind, Diomede.

Auch Patroklos legt' ihm entgegen sich; aber zur Seit ihm

Iphis, hold und geschmückt, die der Peleion ihm geschenket,

Als er Skyros bezwang, die erhabene Stadt des Enyeus.

Jene, nachdem sie erreicht die Kriegsgezelt' Agamemnons,

Grüßte mit goldenen Bechern die Schar der edlen Achaier,

Andere anderswoher entgegeneilend und fragend.

Aber zuerst erforschte der Völkerfürst Agamemnon:

Sprich, preisvoller Odysseus, erhabener Ruhm der Achaier,[160]

Will er vielleicht abwehren die feindliche Glut von den Schiffen?

Oder versagt er und nähret den Zorn des erhabenen Herzens?

Ihm antwortete drauf der herrliche Dulder Odysseus:

Atreus' Sohn, ruhmvoller, du Völkerfürst Agamemnon,

Noch will jener den Zorn nicht bändigen, sondern nur höher

Schwillt ihm der Mut; dein achtet er nicht, noch deiner Geschenke.

Selber heißet er dich mit Argos' Söhnen erwägen,

Wie du die Schiffe zu retten vermögst und das Volk der Achaier.

Aber er selber droht, sobald der Morgen sich rötet,

Nieder ins Meer zu ziehen die schöngebordeten Schiffe.

Auch den übrigen möcht er ein ratsames Wort zureden,

Heim in den Schiffen zu gehn. Nie findet ihr doch der erhabnen

Ilios Untergang; denn der waltende Zeus Kronion

Deckt sie mit schirmender Hand, und mutvoll trotzen die Völker.

Also sprach er; auch diese bezeugen es, welche mir folgten,

Ajas und beid Herolde zugleich, die verständigen Männer.

Phönix, der Greis, blieb dort und legte sich; denn so gebot er:

Daß er mit ihm heimschiffe zum lieben Lande der Väter

Morgen, wenn's ihm gefällt, denn nicht aus Zwang soll er mitgehn.

Jener sprach's, doch alle verstummten umher und schwiegen,

Hoch das Wort anstaunend; denn kraftvoll hatt er geredet.

Lange saßen verstummt die bekümmerten Männer Achaias.

Endlich begann vor ihnen der Rufer im Streit Diomedes:

Atreus' Sohn, ruhmvoller, du Völkerfürst Agamemnon,

Hättest du nie doch gefleht dem untadligen Peleionen,

Reiche Geschenk' ihm verheißend! Denn stolz ist jener ja so schon,

Und nun hast du noch mehr im stolzen Sinn ihn bekräftigt.

Doch fürwahr ich denke, wir lassen ihn, ob er hinweggeht

Oder bleibt. Dann wird er zur Feldschlacht wieder mit ausziehn,

Wann sein Herz im Busen gebeut und ein Gott ihn erreget.

Aber wohlan, wie ich rede das Wort, so gehorchet mir alle:

Jetzo geht zur Ruhe, nachdem ihr das Herz euch erfreuet

Nährender Kost und Weines; denn Kraft ist solches und Stärke.

Aber sobald nun Eos mit Rosenfingern emporstrahlt,

Ordne du schnell vor den Schiffen die Reisigen sowie das Fußvolk,[161]

Muntre sie auf, und kühn mit den vordersten kämpfe du selber.

Jener sprach's, und umher die Könige riefen ihm Beifall,

Hoch das Wort anstaunend von Tydeus' Sohn Diomedes.

Als sie des Tranks nun gesprengt, da kehrten sie heim in die Zelte;

Jeder ruhete dort und empfing die Gabe des Schlafes.

Quelle:
Homer: Ilias / Odyssee. München 1976, S. 142-162.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Ilias
Ilias
Ilias · Odyssee
Ilias
Ilias (insel taschenbuch)
Ilias (Fischer Klassik)

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Bunte Steine. Ein Festgeschenk 1852

Bunte Steine. Ein Festgeschenk 1852

Noch in der Berufungsphase zum Schulrat veröffentlicht Stifter 1853 seine Sammlung von sechs Erzählungen »Bunte Steine«. In der berühmten Vorrede bekennt er, Dichtung sei für ihn nach der Religion das Höchste auf Erden. Das sanfte Gesetz des natürlichen Lebens schwebt über der idyllischen Welt seiner Erzählungen, in denen überraschende Gefahren und ausweglose Situationen lauern, denen nur durch das sittlich Notwendige zu entkommen ist.

230 Seiten, 9.60 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon