XVIII. Gesang.

[685] Odysseus kämpft mit dem Bettler Iros. Amphinomos wird umsonst gewarnt. Penelopeia besänftigt die Freier durch Hoffnung und empfängt Geschenke. Odysseus von den Mägden beleidigt, von Eurymachos verhöhnt und geworfen. Die Freier gehn zur Ruhe.


Jetzo kam ein Bettler von Ithaka, welcher die Gassen

Haus bei Haus durchlief, ein weitberüchtigter Vielfraß:

Immer füllt' er den Bauch mit Essen und Trinken und hatte

Weder Stärke noch Kraft, so groß auch seine Gestalt war.

Dieser hieß Arnaios; denn also nannt ihn die Mutter

Bei der Geburt; allein die Jünglinge nannten ihn Iros,

Weil er gerne mit Botschaft ging, wenn es einer verlangte.

Dieser kam, Odysseus von seinem eigenen Hause

Wegzutreiben; er schalt ihn und sprach die geflügelten Worte:

Geh von der Türe, du Greis, daß man nicht beim Fuße dich schleppe!

Merkst du nicht, wie man rings mit den Augenwimpern mir zuwinkt,

Dich von hinnen zu schleppen? Allein ich scheue mich dennoch.

Auf denn! oder es kommt noch zwischen uns beiden zum Faustkampf!

Zürnend schaute auf ihn und sprach der weise Odysseus:

Elender, hab ich doch nimmer mit Wort oder Tat dich beleidigt!

Auch mißgönn ich's dir nicht, wieviel dir einer auch schenke.

Und die Schwelle hat Raum für uns beide. Du mußt nicht so neidisch

Sehn bei anderer Milde; du scheinst mir ein irrender Fremdling,

Eben wie ich; der Reichtum kommt von den seligen Göttern.

Aber fordre mich nicht so übermütig zum Faustkampf,

Daß ich nicht zürn und dir, trotz meines Alters, mit Blute

Brust und Lippen besudle! Dann säß ich morgen vermutlich[685]

Noch geruhiger hier; denn schwerlich kehrtest du jemals

Wieder zurück in das Haus des Laertiaden Odysseus!

Und mit zürnendem Blick antwortete Iros, der Bettler:

All ihr Götter, wie rasch der verhungerte Bettler da plappert,

Recht wie ein Heizerweib! Ich möcht es ihm übel gedenken,

Rechts und links ihn zerdreschen und alle Zähn aus dem Maul ihm

Schlagen wie einer Sau, die fremde Saaten verwüstet!

Auf und gürte dich jetzo, damit sie alle des Kampfes

Zeugen sei'n. Wie willst du des Jüngeren Stärke bestehen?

Also zankten sie sich vor der hohen Pforte des Saales,

Auf der geglätteten Schwelle, mit heftig erbitterten Worten.

Ihre Worte vernahm Antinoos' heilige Stärke,

Und mit herzlicher Lache begann er unter den Freiern:

So was, ihr Lieben, ist uns bisher noch nimmer begegnet!

Welche Freude beschert uns Gott in diesem Palaste!

Jener Fremdling und Iros, die fordern sich jetzo einander

Zum Faustkampfe heraus. Kommt eilig, wir wollen sie hetzen.

Also sprach er, und schnell erhuben sich alle mit Lachen

Und versammelten sich um die schlechtgekleideten Bettler.

Aber Eupeithes' Sohn Antinoos sprach zur Versammlung:

Höret, was ich euch sage, ihr edelmütigen Freier!

Hier sind Ziegenmagen, mit Fett und Blute gefüllet,

Die wir zum Abendschmaus auf glühende Kohlen geleget.

Wer nun am tapfersten kämpft und seinen Gegner besieget,

Dieser wähle sich selbst die beste der bratenden Würste.

Künftig find er auch immer an unserem Mahle sein Anteil,

Und kein anderer Bettler soll diese Schwelle betreten.

Also sprach er; und allen gefiel Antinoos' Rede.

Listensinnend begann der erfindungsreiche Odysseus:

Lieben, ich alter Mann, durch so viel Elend entkräftet,

Kann unmöglich die Stärke des jüngeren Mannes bestehen.

Aber mich zwingt der Hunger, die härtesten Schläge zu dulden!

Nun wohlan! Verheißt mir denn alle mit heiligem Eidschwur,

Daß nicht Iros zuliebe mich einer mit nervichter Rechter

Freventlich schlagen will, ihm seinen Sieg zu erleichtern.

Also sprach er, und alle beschwuren, was er verlangte.

Und die heilige Kraft Telemachos' redete jetzo:[686]

Fremdling, gebeut es dein Herz und deine mutige Seele,

Treib ihn getrost hinweg und fürchte der andern Achaier

Keinen! Wer dich verletzt, der hat mit mehren zu kämpfen!

Dein Beschützer bin ich, und beide verständige Fürsten

Hegen, Antinoos dort und Eurymachos, gleiche Gesinnung.

Seine Rede lobten die übrigen. Aber Odysseus

Gürtete sich um die Scham mit seinen Lumpen und zeigte

Schöne, rüstige Lenden; auch seine nervichten Arme

Wurden entblößt, die Brust und die breite Schulter; Athene

Schmückt' unsichtbar mit Kraft und Größe den Hirten der Völker.

Aber die Freier alle umstaunten die Wundererscheinung.

Einer wendete sich zu seinem Nachbarn und sagte:

Iros, der arme Iros, bereitet sich wahrlich ein Unglück!

Welche fleischichte Lende der Greis aus den Lumpen hervorstreckt!

Also sprachen die Freier, und Iros ward übel zumute.

Aber es gürteten ihn mit Gewalt die Diener und führten

Ihn, wie er zitterte, fort, und sein Fleisch umbebte die Glieder.

Und Antinoos schalt ihn und sprach mit drohender Stimme:

Wärst du doch tot, Großprahler, ja wärst du nimmer geboren,

Da du vor diesem so bebst und so entsetzlich dich anstellst

Vor dem alten Manne, den mancherlei Elend geschwächt hat!

Aber ich sage dir an, und das wird wahrlich erfüllet:

Schlägt dich dieser zu Boden und geht als Sieger vom Kampfplatz,

Siehe, dann send ich dich gleich im schwarzen Schiffe zum König

Echetos in Epeiros, dem Schrecken des Menschengeschlechtes,

Daß er dir Nas und Ohren mit grausamem Erze verstümmle

Und die entrissene Scham den Hunden gebe zu fressen!

Sprach's; da zitterte jener noch stärker an Händen und Füßen.

Aber sie führten ihn hin, und beide erhoben die Fäuste.

Nun ratschlagte bei sich der herrliche Dulder Odysseus,

Ob er ihn schlüge, daß gleich auf der Stelle sein Leben entflöhe,

Oder mit sanftem Schlage nur bloß auf den Boden ihn streckte.

Dieser Gedanke schien dem Zweifelnden endlich der beste:

Sanft zu schlagen, um nicht den Achaiern Verdacht zu erwecken.

Iros schlug mit der Faust die rechte Schulter Odysseus',

Dieser ihm unter das Ohr an den Hals, daß der Kiefer des Bettlers

Knirschend zerbrach und purpurnes Blut dem Rachen entstürzte.[687]

Schreiend fiel er zu Boden, ihm klappten die Zahn', und die Füße

Zappelten stäubend im Sand. Da erhuben die mutigen Freier

Jauchzend die Händ' und lachten sich atemlos. Aber Odysseus

Zog ihn beim Fuß aus der Tür und schleppt' ihn über den Vorhof

Durch die Pforte der Halle; da lehnt' er ihn mit dem Rücken

Gegen die Mauer des Hofs und gab ihm den Stab in die Rechte;

Und er redet' ihn an und sprach die geflügelten Worte:

Sitze nun ruhig hier und scheuche die Hund' und die Schweine!

Hüte dich ferner, den Armen und Fremdlingen hier zu befehlen,

Elender Mensch, damit dir kein größeres Übel begegne!

Also sprach er und warf um die Schulter den häßlichen Ranzen,

Allenthalben geflickt, mit einem geflochtenen Tragband,

Ging zur Schwelle zurück und setzte sich. Aber die Freier

Gingen mit herzlichem Lachen hinein und grüßten ihn also:

Fremdling, dir gebe Zeus und die andern unsterblichen Götter,

Was du am meisten verlangst und was dein Herz nur begehret,

Weil du unsere Stadt von dem unersättlichen Bettler

Hast befreit! Bald werden wir ihn fortsenden zum König

Echetos in Epeiros, dem Schrecken des Menschengeschlechtes.

Also sprachen die Freier; der vorbedeutenden Worte

Freute der edle Odysseus sich herzlich. Antinoos bracht ihm

Jetzo den großen Magen, mit Fett und Blute gefüllet;

Und Amphinomos nahm zwei Brot aus dem zierlichen Korbe,

Brachte sie, trank ihm zu aus goldenem Becher und sagte:

Freue dich, fremder Vater! Es müsse dir wenigstens künftig

Wohl ergehn! Denn jetzo umringt dich mancherlei Trübsal.

Ihm antwortete drauf der erfindungsreiche Odysseus:

Du, Amphinomos, scheinst mir ein sehr verständiger Jüngling

Und ein würdiger Sohn von deinem rühmlichen Vater

Nisos, der, wie ich höre, ein edler und mächtiger König

In Dulichion ist. Dein Blick verkündiget Scharfsinn.

Darum sag ich dir jetzt, nimm meine Worte zu Herzen:

Siehe, kein Wesen ist so eitel und unbeständig

Als der Mensch, von allem, was lebt und webet auf Erden.

Denn solange die Götter ihm Heil und blühende Jugend

Schenken, trotzt er und wähnt, ihn treffe nimmer ein Unglück.

Aber züchtigen ihn die seligen Götter mit Trübsal,[688]

Dann erträgt er sein Leiden mit Ungeduld und Verzweiflung.

Denn wie die Tage sich ändern, die Gott vom Himmel uns sendet,

Ändert sich auch das Herz des erdebewohnenden Menschen.

Siehe, ich selber war einst ein glücklicher Mann und verübte

Viel Unarten, vom Trotz und Übermute verleitet,

Weil mein Vater mich schützte und meine mächtigen Brüder.

Drum erhebe sich nimmer ein Mann und frevele nimmer,

Sondern genieße, was ihm die Götter bescheren, in Demut!

Welchen Greuel erblick ich, den hier die Freier beginnen!

Wie sie die Güter verschwelgen und schmähn die Gattin des Mannes,

Welcher vielleicht nicht lange von seinen Freunden und Ländern

Ferne bleibt, vielleicht schon nah ist! Aber es führe

Dich ein Himmlischer heim, daß du nicht jenem begegnest,

Wann er wieder zurück in sein liebes Vaterland kehret!

Denn die Freier allhier und jener trennen sich schwerlich

Ohne Blut voneinander, sobald er unter sein Dach kommt!

Also sprach er und goß des süßen Weines den Göttern,

Trank und reichte den Becher zurück dem Führer der Völker.

Dieser ging durch den Saal mit tiefverwunderter Seele

Und mit gesunkenem Haupt; denn er ahndete Böses im Herzen.

Dennoch entrann er nicht dem Verderben; ihn fesselt' Athene,

Daß ihn Telemachos' Hand mit der Todeslanze vertilgte.

Und er setzte sich nieder auf seinen verlassenen Sessel.

Aber Ikarios' Tochter, der klugen Penelopeia,

Gab Athene, die Göttin mit blauen Augen, den Rat ein,

Sich den Freiern zu zeigen: auf daß sie mit täuschender Hoffnung

Ihre Herzen noch mehr erweiterte und bei Odysseus

Und Telemachos sich noch größere Achtung erwürbe.

Und sie erzwang ein Lächeln und sprach mit freundlicher Stimme:

Jetzt, Eurynome, fühl ich zum erstenmal ein Verlangen,

Mich den Freiern zu zeigen, wie sehr sie mir immer verhaßt sind.

Gerne möcht ich den Sohn zu seinem Besten erinnern,

Daß er ganz die Gesellschaft der stolzen Freier vermiede;

Denn sie reden zwar gut, doch heimlich denken sie Böses.

Aber die Schaffnerin Eurynome gab ihr zur Antwort:

Wahrlich, mein Kind, du hast mit vielem Verstande geredet.

Gehe denn hin und sprich mit deinem Sohne von Herzen,[689]

Aber bade zuvor den Leib und salbe dein Antlitz.

Denn du mußt nicht so mit tränenumflossenen Wangen

Hingehn; unaufhörlicher Gram vermehrt nur das Leiden!

Siehe, du hast den erwachsenen Sohn, und du wünschest ja herzlich,

Daß dir die Götter gewährten, ihn einst im Barte zu sehen!

Ihr antwortete drauf die kluge Penelopeia:

Oh, so gut du es meinst, Eurynome, rate mir das nicht,

Meinen Leib zu baden und meine Wangen zu salben!

Denn die Leibe zum Schmuck ward mir von den himmlischen Göttern

Gänzlich geraubt, seit jener in hohlen Schiffen hinwegfuhr!

Aber laß mir Autonoe gleich und Hippodameia

Kommen: sie sollen mich in den Saal hinunter begleiten;

Denn es ziemet mir nicht, allein zu Männern zu gehen.

Also sprach sie; da ging die Schaffnerin aus dem Gemache,

Brachte der Fürstin Befehl und trieb die Mägde zu eilen.

Jetzo ersann ein andres die heilige Göttin Athene.

Siehe, mit süßem Schlummer umgoß sie Penelopeia,

Und sie entschlief hinsinkend; die hingesunkenen Glieder

Ruhten sanft auf dem Sessel. Da gab die heilige Göttin

Ihr unsterbliche Gaben, damit sie die Freier entzückte:

Wusch ihr schönes Gesicht mit ambrosischem Öle der Schönheit,

Jenem, womit Aphrodite die schöngekränzte sich salbet,

Wann sie zum reizenden Chore der Charitinnen dahinschwebt;

Schuf sie höher an Wuchs und jugendlicher an Bildung.

Schuf sie weißer als Elfenbein, das der Künstler geglättet.

Als sie dieses vollbracht, entschwebte die heilige Göttin.

Lärmend stürzten anjetzo die Mägde mit Lilienarmen

Aus dem Saale herein: da verließ sie der süße Schlummer.

Und sie rieb mit den Händen die schönen Wangen und sagte:

Ach, ein sanfter Schlaf umhüllte mich Herzlichbetrübte!

Einen so sanften Tod beschere die göttliche Jungfrau

Artemis mir, jetzt gleich, damit ich Arme nicht länger

Mich abhärme, vor Gram um meines trauten Gemahles

Edles Verdienst; denn er war der herrlichste aller Achaier!

Also sprach sie und stieg vom prächtigen Söller herunter;

Nicht allein, sie wurde von zwo Jungfrauen begleitet.

Als das göttliche Weib die Freier jetzo erreichte,[690]

Stand sie still an der Schwelle des schönen gewölbeten Saales:

Ihre Wangen umwallte der feine Schleier des Hauptes,

Und an jeglichem Arm stand eine der stattlichen Jungfraun.

Allen erbebten die Knie, es glühten die Herzen vor Inbrunst

Und vor banger Begierde, mit ihr das Lager zu teilen.

Und zu Telemachos sprach die zärtliche Penelopeia:

Sohn, in deinem Herzen ist weder Verstand noch Empfindung!

Weit vernünftiger hast du dich schon als Knabe bewiesen!

Nun, da du größer bist und des Jünglings Alter erreicht hast

Und ein Fremder sogar aus der schönen und trefflichen Bildung

Schließen kann, du seist von edlem Samen entsprossen:

Siehe, nun zeigt dein Herz so wenig Verstand als Empfindung!

Welch unwürdige Tat ist hier im Saale geschehen!

Da man den Fremdling so sehr mißhandelte, saßest du ruhig?

Aber wie? Wenn ein Fremdling bei uns in unserem Hause

Hilfe sucht und dann so schnöde Beleidigung duldet!

Dieses bringt dir ja Schimpf und Verachtung unter den Menschen!

Und der verständige Jüngling Telemachos sagte dagegen:

Meine Mutter, ich will nicht murren, daß du mir zürnest.

Freilich fehlt es mir jetzo nicht mehr an Verstand und Erfahrung,

Gutes und Böses zu sehn (denn ehmals war ich ein Knabe!);

Aber ich kann nicht immer die klügsten Gedanken ersinnen;

Denn mich betäubt die Furcht vor diesen Übelgesinnten,

Welche mich rings umgeben; und niemand ist, der mir helfe.

Aber des Fremdlings Kampf mit Iros endigte gleichwohl

Nicht nach der Freier Sinn; denn dieser war stärker als Iros.

Gäbe doch Vater Zeus, Athene und Phöbos Apollon,

Daß auch jetzo die Freier, in unserem Hause bezwungen,

So ihr schwindelndes Haupt hinneigeten, draußen im Vorhof

Oder auch hier im Saal, an allen Gliedern gelähmet,

So wie dort an der Pforte des Hofs der zerschlagene Iros

Jetzo mit wankendem Haupt, gleich einem Betrunkenen, dasitzt

Und auf seinen Füßen nicht grade zu stehen noch wieder

Heimzukehren vermag, weil seine Glieder gelähmt sind!

Also besprachen diese sich jetzo untereinander,

Aber Eurymachos wandte sich drauf zu Penelopeia:

O Ikarios' Tochter, du kluge Penelopeia,[691]

Sähen dich die Achaier im ganzen jasischen Argos,

Wahrlich, vom Morgen an erschienen noch mehrere Freier

Hier im Palaste zum Schmaus; denn dir gleicht keine der Weiber

An Gestalt, an Größe und Trefflichkeiten des Geistes!

Ihm antwortete drauf die kluge Penelopeia:

Ach, die Tugend des Geistes, Eurymachos, Schönheit und Bildung

Raubten die Himmlischen mir am Tage, da die Argeier

Schifften gen Troja, mit ihnen mein trauter Gemahl Odysseus!

Kehrete jener von dannen und lebt' in meiner Gesellschaft,

Ja, dann möchte mein Ruhm wohl größer werden und schöner.

Aber jetzo traur ich; denn Leiden beschied mir ein Dämon!

Ach! da er Abschied nahm am vaterländischen Ufer,

Faßt' er mich bei der Rechten und sprach mit freundlicher Stimme:

Frau, ich vermute nicht, die schöngeharnischten Griechen

Werden alle gesund und wohl von Ilion kehren;

Denn, wie man sagt, sind auch die Troer streitbare Männer,

Mit Wurfspießen geübt und geübt, den Bogen zu spannen

Und schnellfüßige Rosse der Schlacht zu lenken, die immer

Hurtig den großen Kampf des blutigen Krieges entscheiden.

Darum weiß ich nicht, ob Gott von Troja mich heimführt

Oder mich dort abfordert. Du sorg hier fleißig für alles!

Pfleg auch meinen Vater und meine Mutter im Hause,

So wie bisher, ja noch sorgfältiger, wann ich entfernt bin.

Siehst du aber den Sohn im ersten Barte der Jugend,

Magst du das Haus verlassen und, wem du willst, dich vermählen.

Also sprach er zuletzt, das wird nun alles erfüllet.

Kommen wird einst die Nacht, die schreckliche Nacht der Vermählung,

Mir unglücklicher Frau, die Zeus des Heiles beraubt hat!

Aber vor allen kränket mich das in der Tiefe des Herzens:

Unter den Freiern galt ja sonst nicht diese Begegnung!

Denn die ein edles Weib und eines Begüterten Tochter

Sich zur Gemahlin wünschen und Nebenbuhler befürchten,

Diese bringen ja Rinder und fette Schafe zum Schmause

Für die Freunde der Braut und schenken ihr köstliche Gaben,

Aber verschwelgen nicht so umsonst ein fremdes Vermögen!

Sprach's; da freuete sich der herrliche Dulder Odysseus,

Daß sie von ihnen Geschenke zog und mit freundlichen Worten[692]

Ihre Herzen bestrickte, doch anders im Herzen gedachte.

Aber Eupeithes' Sohn Antinoos gab ihr zur Antwort:

O Ikarios' Tochter, du kluge Penelopeia,

Was dir jeder Achaier an köstlichen Gaben hieher bringt,

Dieses empfang; es wäre nicht fein, das Geschenk dir zu weigern.

Aber wir weichen nicht eh zu den Unsrigen oder zu andern,

Eh du den besten Achaier zu deinem Bräutigam wählest!

Also sprach er, und allen gefiel Antinoos' Rede.

Und die Geschenke zu bringen, entsandte jeder den Herold.

Für Antinoos bracht er ein prächtiges blumengesticktes

Großes Frauengewand; zwölf schöne goldene Häklein

Waren daran und faßten in schöngebogene Ösen.

Für Eurymachos bracht er ein köstliches Halsgeschmeide,

Lauteres Gold mit Ambra besetzt, der Sonne vergleichbar.

Für Eurydamas brachten zwei Ohrgehenke die Diener,

Dreigestirnt und künstlich gemacht, mit strahlender Anmut.

Aus Peisandros' Palast, des polyktoridischen Königs,

Brachte der Diener ein reiches und lieblichschimmerndes Halsband.

Also schenkte jeder Achaier ein anderes Kleinod.

Und das göttliche Weib stieg wieder zur oberen Wohnung;

Ihre Jungfraun trugen der Freier schöne Geschenke.

Aber die Freier wandten sich wieder zum Tanz und Gesange

Und belustigten sich, bis ihnen der Abend herabsank.

Als den Lustigen nun der dunkle Abend herabsank,

Setzten sie alsobald drei Feuerfässer im Saale,

Ihnen zu leuchten, umher und häuften trockene Splitter,

Welche sie frisch mit dem Erz aus dürrem Holze gespalten,

Und Kienstäbe darauf. Die Mägde des Helden Odysseus

Gingen vom einen zum andern und schürten die sinkende Flamme.

Aber zu ihnen sprach der göttliche weise Odysseus:

O ihr Mägde Odysseus', des langabwesenden Königs,

Geht zu den Wohnungen hin, wo die edle Königin wohnet,

Sitzt bei ihr im Saale, sie aufzuheitern, und drehet

Fleißig die Spindel oder bereitet die flockichte Wolle.

Diese will ich schon alle mit leuchtender Flamme versorgen.

Blieben sie auch die ganze Nacht, bis der Morgen sich rötet,

Mich ermüden sie nicht; ich bin zum Dulden gehärtet.[693]

Also sprach er; da lachten sie laut und sahn nach einander.

Aber nun fuhr ihn Melantho, die rosenwangichte Tochter

Dolios', an. Es hatte sie Penelopeia erzogen

Und wie ihr Kind gepflegt und jeden Wunsch ihr gewähret.

Dennoch rührte sie nicht der Kummer Penelopeiens,

Sondern sie buhlte geheim mit Eurymachos, ihrem Geliebten.

Diese lästerte schändlich den edlen Dulder Odysseus:

Elender Fremdling, du bist wohl deiner Sinne nicht mächtig,

Daß du nicht gehst, die Nacht in der Herberg oder des Schmiedes

Warmer Esse zu ruhn, und hier in der großen Gesellschaft

Solcher Männer so dreist und ohne jemand zu fürchten

Plauderst! Traun, dich betört der Weinrausch, oder du bist auch

Immer ein solcher Geck und schwatzest solche Geschwätze!

Oder schwindelt dein Hirn, weil du Iros, den Bettler, besiegt hast?

Daß sich nur keiner erhebe, der tapferer streitet als Iros;

Denn er möchte dein Haupt mit starken Fäusten zerschlagen

Und aus dem Hause dich stoßen, mit triefendem Blute besudelt.

Zürnend schaute auf sie und sprach der weise Odysseus:

Wahrlich, das sag ich Telemachos an, was du Hündin da plauderst

(Siehst du ihn dort?), damit er dich gleich in Stücke zerhaue!

Also sprach er und schreckte die bangen Weiber von hinnen.

Und sie entflohn aus dem Saal und eileten durch die Gemächer,

Zitternd vor Angst; denn sie meinten, er hab im Ernste geredet.

Und Odysseus stand, der leuchtenden Feuergeschirre

Flamme nährend, und sähe nach allen. Aber sein Herz war

Andrer Gedanken voll, die bald zu Handlungen reiften.

Aber den mutigen Freiern verstattete Pallas Athene

Nicht, des erbitternden Spottes sich ganz zu enthalten, damit noch

Heißer entbrennte das Herz des Laertiaden Odysseus.

Siehe, Polybos' Sohn, Eurymachos, reizte den Helden

Vor der Versammlung zuerst und erregte der Freunde Gelächter.

Höret mich an, ihr Freier der weitgepriesenen Fürstin,

Daß ich rede, wie mir das Herz im Busen gebietet.

Wahrlich, ein Himmlischer führte den Mann in die Wohnung Odysseus'!

Denn, wo mir recht ist, kommt der Glanz nicht bloß von dem Feuer,

Sondern von seiner Glatze, worauf kein Härchen zu sehn ist.

Sprach's und wandte sich drauf zum Städteverwüster Odysseus:[694]

Fremdling, willst du dich wohl bei mir zum Knechte verdingen,

Daß du, fern auf dem Land (ich meine für gute Bezahlung!),

Dornenzäune mir flechtest und schattige Bäume mir pflanzest?

Siehe, dann reicht' ich dir dein tägliches Essen und Trinken

Und bekleidete dich und gäbe dir Schuh an die Füße.

Aber da du nun nichts als Bubenstücke gelernt hast,

Wirst du nicht gern arbeiten und lieber das Land durchstreichen,

Deinen gefräßigen Bauch mit Bettelbrote zu stopfen!

Ihm antwortete drauf der erfindungsreiche Odysseus:

Oh, arbeiteten wir, Eurymachos, beide zur Wette

Einst in der Frühlingszeit, wann die Tage heiter und lang sind,

Auf der grasichten Wiese: mit schöngebogener Sichel

Gingen wir, ich und du, und mähten nüchtern vom Morgen

Bis zur sinkenden Nacht, solang es an Grase nicht fehlte!

Oder trieb ich ein Joch der trefflichsten Rinder am Pfluge,

Rötlich und groß von Wuchs, mit fettem Grase gesättigt,

Gleich an Alter und Kraft, mit unermüdlicher Stärke,

Eine Hufe zu ackern, und wiche die Erde der Pflugschar:

Sehen solltest du dann, wie grade Furchen ich zöge!

Oder sendete Zeus uns heute noch Krieg, und ging' ich,

Mit zwo blinkenden Lanzen und einem Schilde gerüstet

Und die Schläfe geschirmt mit einem ehernen Helme:

Sehen solltest du, traun, mich unter den vordersten Streitern

Und mich nicht so höhnend an meinen Magen erinnern!

Aber du bist sehr stolz und menschenfeindlichen Herzens,

Und du dünkst dir vielleicht ein großer und starker Achaier,

Weil du mit wenigen Leuten, und nicht den tapfersten, umgehst.

Aber käm Odysseus in seiner Väter Gefilde:

Oh, bald würde die Türe, so weit sie der Zimmerer baute,

Dennoch zu enge dir sein, wann du zum Hause hinausflöhst!

Also sprach er; da ward Eurymachos' Herz noch erboster,

Zürnend schaut' er ihn an und sprach die geflügelten Worte:

Elender, gleich empfange den Lohn, daß du unter so vielen

Edlen Männern so dreist und ohne jemand zu fürchten

Plauderst! Traun, dich betört der Weinrausch, oder du bist auch

Immer ein solcher Geck und schwatzest solche Geschwätze!

Oder schwindelt dein Hirn, weil du Iros, den Bettler, besiegt hast?[695]

Also sprach er und griff nach dem Schemel. Aber Odysseus

Warf zu Amphinomos' Knien, des Dulichiers, eilend sich nieder,

Fürchtend Eurymachos' Wurf, und der Schemel flog an des Schenken

Rechte Hand, daß die Kanne voll Weins ihm tönend entstürzte

Und er selbst mit Geheul auf den Boden rücklings dahinsank.

Aber nun lärmten die Freier umher in dem schattichten Saale;

Einer wendete sich zu seinem Nachbar und sagte:

Wäre der irrende Fremdling doch ferne gestorben, bevor er

Ithaka sah, dann brächt er uns nicht dies laute Getümmel!

Aber wir zanken uns hier um den leidigen Bettler und schmecken

Nichts von den Freuden des Mahls; denn es wird je länger je ärger!

Und die heilige Kraft Telemachos' sprach zur Versammlung:

Unglückselige Männer, ihr rast, und eure Gespräche

Zeugen von Speis und Trank; euch reizet wahrlich ein Dämon!

Aber nachdem ihr geschmaust, so geht und legt euch zu Hause

Schlafen, wann's euch gefällt; doch treib ich keinen von hinnen.

Also sprach er; da bissen sie ringsumher sich die Lippen,

Über den Jüngling erstaunt, der so entschlossen geredet.

Drauf erhub sich und sprach Amphinomos zu der Versammlung,

Nisos' rühmlicher Sohn, des aretiadischen Königs:

Freunde, Telemachos hat mit großem Rechte geredet,

Drum entrüste sich keiner, noch geb ihm trotzige Antwort!

Auch mißhandelt nicht ferner den armen Fremdling, noch jemand

Von den Leuten im Hause des göttergleichen Odysseus.

Auf! Es fülle von neuem der Schenk mit Weine die Becher,

Daß wir opfern und dann nach Hause gehen, zu schlafen.

Aber der Fremdling bleib im Hause des edlen Odysseus

Unter Telemachos' Schutz; denn ihm vertraut' er sein Heil an.

Also sprach er, und allen gefiel Amphinomos' Rede.

Und Held Mulios mischte den Wein im Kelche mit Wasser,

Dieser dulichische Herold, Amphinomos' treuer Gefährte,

Reichte dann allen umher die vollen Becher. Die Freier

Opferten jetzt und tranken des herzerfreuenden Weines.

Und nachdem sie geopfert und nach Verlangen getrunken,

Gingen sie alle heim, der süßen Ruhe zu pflegen.

Quelle:
Homer: Ilias / Odyssee. München 1976, S. 685-696.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Odyssee
Universal-Bibliothek Nr. 280: Odyssee
Odyssee
Ilias · Odyssee
Die Odyssee
Odyssee

Buchempfehlung

Auerbach, Berthold

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 5-8

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 5-8

Die zentralen Themen des zwischen 1842 und 1861 entstandenen Erzählzyklus sind auf anschauliche Konstellationen zugespitze Konflikte in der idyllischen Harmonie des einfachen Landlebens. Auerbachs Dorfgeschichten sind schon bei Erscheinen ein großer Erfolg und finden zahlreiche Nachahmungen.

554 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon