V. Gesang.

[502] Zeus befiehlt durch Hermes der Kalypso, den Odysseus zu entlassen. Ungern gehorchend, versorgt sie den Odysseus mit Gerät, einen Floß zu bauen, und mit Reisekost. Am achtzehnten Tage der Fahrt sendet Poseidon ihm Sturm, der den Floß zertrümmert. Leukothea sichert ihn durch ihren Schleier. Am dritten Tage erreicht er der Phaiaken Insel Scheria, rettet sich aus der Felsenbrandung in die Mündung des Stroms und ersteigt einen waldigen Hügel, wo er in abgefallenen Blättern schläft.


Und die rosige Frühe entstieg des edlen Tithonos

Lager und brachte das Licht den Göttern und sterblichen Menschen.

Aber die Götter saßen zum Rate versammelt; mit ihnen

Saß der Donnerer Zeus, der alle Dinge beherrschet.

Und Athene gedachte der vielen Leiden Odysseus',

Welchen Kalypso hielt, und sprach zu der Götter Versammlung:

Vater Zeus und ihr andern unsterblichen seligen Götter,

Künftig befleißige sich keiner der zepterführenden Herrscher,

Huldreich, mild und gnädig zu sein und die Rechte zu schützen,

Sondern er wüte nur stets und frevle mit grausamer Seele!

Niemand erinnert sich ja des göttergleichen Odysseus

Von den Völkern, die er mit Vaterliebe beherrschte!

Sondern er liegt in der Insel, mit großem Kummer belastet,

In dem Hause der Nymphe Kalypso, die mit Gewalt ihn

Hält, und wünschet umsonst, die Heimat wiederzusehen;

Denn es gebricht ihm dort an Ruderschiffen und Männern,

Über den breiten Rücken des Meeres ihn zu geleiten.

Jetzo beschlossen sie gar des einzigen Sohnes Ermordung,

Wann er zur Heimat kehrt; er forscht nach Kunde vom Vater

In der göttlichen Pylos und Lakedaimon der großen.

Ihr antwortete drauf der Wolkenversammler Kronion:

Welche Rede, mein Kind, ist deinen Lippen entflohen?[502]

Hast du nicht selber den Rat in deinem Herzen ersonnen,

Daß heimkehrend jenen Odysseus Rache vergelte?

Aber Telemachos führe mit Sorgfalt, denn du vermagst es,

Daß er ohne Gefahr sein heimisches Ufer erreiche

Und die Freier im Schiffe vergebens wieder zurückziehn.

Sprach's und redete drauf zu seinem Sohne Hermeias:

Hermes, meiner Gebote Verkündiger, melde der Nymphe

Mit schönwallenden Locken der Götter heiligen Ratschluß

Über den leidengeübten Odysseus! Er kehre von dannen

Ohne der Götter Geleit und ohne der sterblichen Menschen!

Einsam, im vielgebundenen Floß, von Schrecken umstürmet,

Komm er am zwanzigsten Tage zu Scherias fruchtbaren Auen,

In das glückliche Land der götternahen Phaiaken!

Diese werden ihn hoch wie einen Unsterblichen ehren,

Und ihn senden im Schiffe zur lieben heimischen Insel,

Reichlich mit Erz und Golde beschenkt und prächtigen Kleidern,

Mehr als jemals der Held von Ilion hätte geführet,

Wär er auch ohne Schaden mit seiner Beute gekommen.

Also gebeut ihm das Schicksal, die Freunde wiederzuschauen,

Und den hohen Palast und seiner Väter Gefilde!

Also sprach Kronion. Der rüstige Argosbesieger

Eilte sofort und band sich unter die Füße die schönen

Goldnen ambrosischen Sohlen, womit er über die Wasser

Und das unendliche Land im Hauche des Windes einherschwebt.

Hierauf nahm er den Stab, womit er die Augen der Menschen

Zuschließt, welcher er will, und wieder vom Schlummer erwecket.

Diesen hielt er und flog, der tapfere Argosbesieger,

Stand auf Pieria still und senkte sich schnell aus dem Äther

Nieder aufs Meer und schwebte dann über die Flut, wie die Möwe,

Die um furchtbare Busen des ungebändigten Meeres

Fische fängt und sich oft die flüchtigen Fittiche netzet:

Also beschwebte Hermeias die weithinwallende Fläche.

Als er die ferne Insel Ogygia jetzo erreichte,

Stieg er aus dem Gewässer des dunklen Meeres ans Ufer,

Wandelte fort, bis er kam zur weiten Grotte der Nymphe

Mit schönwallenden Locken und fand die Nymphe zu Hause.

Vor ihr brannt auf dem Herd ein großes Feuer, und fernhin[503]

Wallte der liebliche Duft vom brennenden Holze der Zeder

Und des Zitronenbaums. Sie sang mit melodischer Stimme,

Emsig, ein schönes Gewebe mit goldener Spule zu wirken.

Rings um die Grotte wuchs ein Hain voll grünender Bäume,

Pappelweiden und Erlen und düftereicher Zypressen.

Unter dem Laube wohnten die breitgefiederten Vögel,

Eulen und Habichte und breitzüngichte Wasserkrähen,

Welche die Küste des Meeres mit gierigem Blicke bestreifen.

Um die gewölbete Grotte des Felsens breitet' ein Weinstock

Seine schattenden Ranken, behängt mit purpurnen Trauben.

Und vier Quellen ergossen ihr silberblinkendes Wasser,

Eine nahe der andern, und schlängelten hierhin und dorthin.

Wiesen grünten umher, mit Klee bewachsen und Eppich.

Selbst ein unsterblicher Gott verweilete, wann er vorbeiging,

Voll Verwunderung dort und freute sich herzlich des Anblicks.

Voll Verwunderung stand der rüstige Argosbesieger;

Und nachdem er alles in seinem Herzen bewundert,

Ging er eilend hinein in die schöngewölbete Grotte.

Ihn erkannte sogleich die hehre Göttin Kalypso:

Denn die unsterblichen Götter verkennen nimmer das Antlitz

Eines anderen Gottes, und wohnt' er auch ferne von dannen.

Aber nicht Odysseus den herrlichen fand er zu Hause;

Weinend saß er am Ufer des Meers. Dort saß er gewöhnlich

Und zerquälte sein Herz mit Weinen und Seufzen und Jammern

Und durchschaute mit Tränen die große Wüste des Meeres.

Aber dem Kommenden setzte die hehre Göttin Kalypso

Einen prächtigen Thron von strahlender Arbeit und fragte:

Warum kamst du zu mir, du Gott mit goldenem Stabe,

Hermes, geehrter, geliebter? Denn sonst besuchst du mich niemals.

Sage, was du verlangst; ich will es gerne gewähren,

Steht es in meiner Macht, und sind es mögliche Dinge.

Aber komm doch näher, daß ich dich gastlich bewirte.

Also sprach Kalypso und setzte dem Gotte die Tafel

Voll Ambrosia vor und mischte rötlichen Nektar.

Und nun aß er und trank, der rüstige Argosbesieger.

Und nachdem er gegessen und seine Seele gelabet,

Da begann er und sprach zur hehren Göttin Kalypso:[504]

Fragst du, warum ich komme, du Göttin den Gott? Ich will dir

Dieses alles genau verkündigen, wie du befiehlest.

Zeus gebot mir, hieher ohn meinen Willen zu wandern!

Denn wer ginge wohl gern durch dieses salzigen Meeres

Unermeßliche Flut? Ringsum ist keine der Städte,

Wo man die Götter mit Opfern und Hekatomben begrüßet!

Aber kein Himmlischer mag dem wetterleuchtenden Gotte

Zeus entgegen sich stellen, noch seinen Willen vereiteln.

Dieser sagt, es weile der Unglückseligste aller

Männer bei dir, die Priamos' Stadt neun Jahre bekämpften

Und am zehnten darauf mit Ilions Beute zur Heimat

Kehreten, aber Athene durch Missetaten erzürnten,

Daß sie die Göttin mit Sturm und hohen Fluten verfolgte.

Alle tapfern Gefährten versanken ihm dort in den Abgrund,

Aber er selbst kam hier, von Sturm und Woge geschleudert.

Jetzo gebeut dir der Gott, daß du ihn eilig entlassest.

Denn ihm ward nicht bestimmt, hier fern von den Seinen zu sterben,

Sondern sein Schicksal ist, die Freunde wiederzuschauen,

Und sein prächtiges Haus und seiner Väter Gefilde.

Als er es sprach, da erschrak die hehre Göttin Kalypso.

Und sie redet' ihn an und sprach die geflügelten Worte:

Grausam seid ihr vor allen und neidischen Herzens, o Götter!

Jeglicher Göttin verargt ihr die öffentliche Vermählung

Mit dem sterblichen Manne, den sie zum Gatten erkoren.

Als den schönen Orion die rosenarmige Eos

Raubte, da zürnetet ihr so lang, ihr seligen Götter,

Bis in Ortygia ihn die goldenthronende Jungfrau

Artemis plötzlich erlegte mit ihrem sanften Geschosse.

Als in Jasions Arm die schöngelockte Demeter,

Ihrem Herzen gehorchend, auf dreimalgeackertem Saatfeld

Seliger Liebe genoß, wie bald erfuhr die Umarmung

Zeus und erschlug ihn im Zorne mit seinem flammenden Donner!

Also verargt ihr auch mir des sterblichen Mannes Gemeinschaft,

Den ich vom Tode gewann, als er auf zertrümmertem Kiele

Einsam trieb; denn ihm hatte der Gott hochrollender Donner

Mitten im Meere sein Schiff mit dem dampfenden Strahle zerschmettert.

Alle tapfern Gefährten versanken ihm dort in den Abgrund,[505]

Aber er selbst kam hier, von Sturm und Woge geschleudert.

Freundlich nahm ich ihn auf und reicht' ihm Nahrung und sagte

Ihm Unsterblichkeit zu und nimmerverblühende Jugend.

Aber kein Himmlischer mag dem wetterleuchtenden Gotte

Zeus entgegen sich stellen, noch seinen Willen vereiteln.

Mög er denn gehn, wo ihn des Herrschers Wille hinwegtreibt,

Über das wilde Meer! Doch senden werd ich ihn nimmer,

Denn mir gebricht es hier an Ruderschiffen und Männern,

Über den weiten Rücken des Meeres ihn zu geleiten.

Aber ich will ihm mit Rat beistehn und nichts ihm verhehlen.

Daß er ohne Gefahr die Heimat wieder erreiche.

Ihr antwortete drauf der rüstige Argosbesieger:

Send ihn also von hinnen und scheue den großen Kronion,

Daß dich der Zürnende nicht mit schrecklicher Rache verfolge!

Also sprach er und ging, der tapfere Argosbesieger.

Aber Kalypso eilte zum großgesinnten Odysseus,

Als die heilige Nymphe Kronions Willen vernommen.

Dieser saß am Gestade des Meers und weinte beständig.

Ach! in Tränen verrann sein süßes Leben, voll Sehnsucht

Heimzukehren: denn lange nicht mehr gefiel ihm die Nymphe,

Sondern er ruhte des Nachts in ihrer gewölbeten Grotte

Ohne Liebe bei ihr; ihn zwang die liebende Göttin.

Aber des Tages saß er auf Felsen und sandigen Hügeln

Und zerquälte sein Herz mit Weinen und Seufzen und Jammern

Und durchschaute mit Tränen die große Wüste des Meeres.

Jetzo nahte sich ihm und sprach die herrliche Göttin:

Armer, sei mir nicht immer so traurig und härme dein Leben

Hier nicht ab; ich bin ja bereit, dich von mir zu lassen.

Haue zum breiten Floß dir hohe Bäume, verbinde

Dann die Balken mit Erz und oben befestige Bretter,

Daß er über die Wogen des dunklen Meeres dich trage.

Siehe, dann will ich dir Brot und Wasser reichen und roten

Herzerfreuenden Wein, damit dich der Hunger nicht töte,

Dich mit Kleidern umhüllen und günstige Winde dir senden,

Daß du ohne Gefahr die Heimat wieder erreichest,

Wenn es die Götter gestatten, des weiten Himmels Bewohner,

Welche höher als ich an Weisheit sind und an Stärke.[506]

Als sie es sprach, da erschrak der herrliche Dulder Odysseus.

Und er redte sie an und sprach die geflügelten Worte:

Wahrlich du denkst ein andres, als mich zu senden, o Göttin,

Die du mich heißest, im Floße des unermeßlichen Meeres

Furchtbare Flut zu durchfahren, die selbst kein künstlichgebautes

Rüstiges Schiff durchfährt, vom Winde Gottes erfreuet!

Nimmer besteig ich den Floß ohn deinen Willen, o Göttin,

Du willfahrest mir denn, mit hohem Schwur zu geloben,

Daß du bei dir nichts andres zu meinem Verderben beschließest!

Sprach's; und lächelnd vernahm es die hehre Göttin Kalypso,

Streichelte ihn mit der Hand und sprach die freundlichen Worte:

Wahrlich, du bist doch ein Schalk und unermüdet an Vorsicht:

So bedachtsam und schlau ist alles, was du geredet!

Nun, mir zeuge die Erde, der weite Himmel dort oben

Und die stygischen Wasser der Tiefe, welches der größte,

Furchtbarste Eidschwur ist für alle unsterblichen Götter:

Daß ich bei mir nichts anders zu deinem Verderben beschließe!

Sondern ich denke so und rede, wie ich mir selber

Suchen würde zu raten, wär ich in gleicher Bedrängnis!

Denn ich denke gewiß nicht ganz unbillig und trage

Nicht im Busen ein Herz von Eisen, sondern voll Mitleid!

Also sprach sie und ging, die hehre Göttin Kalypso,

Eilend voran, und er folgte den Schritten der wandelnden Göttin.

Und sie kamen zur Grotte, die Göttin und ihr Geliebter.

Allda setzte der Held auf den Thron sich nieder, auf welchem

Hermes hatte gesessen. Ihm reichte die heilige Nymphe

Allerlei Speis und Trank, was sterbliche Männer genießen,

Setzte sich dann entgegen dem göttergleichen Odysseus,

Und Ambrosia reichten ihr Dienerinnen und Nektar.

Und sie erhoben die Hände zum leckerbereiteten Mahle.

Als sie jetzo ihr Herz mit Trank und Speise gesättigt,

Da begann das Gespräch die hehre Göttin Kalypso:

Edler Laertiad, erfindungsreicher Odysseus,

Also willst du mich nun so bald verlassen und wieder

In dein geliebtes Vaterland gehn? Nun Glück auf die Reise!

Aber wüßte dein Herz, wie viele Leiden das Schicksal

Dir zu dulden bestimmt, bevor du zur Heimat gelangest,[507]

Gerne würdest du bleiben, mit mir die Grotte bewohnen

Und ein Unsterblicher sein, wie sehr du auch wünschest, die Gattin

Wiederzusehn, nach welcher du stets so herzlich dich sehnest!

Glauben darf ich doch wohl, daß ich nicht schlechter als sie bin,

Weder an Wuchs noch Bildung! Wie könnten sterbliche Weiber

Mit unsterblichen sich an Gestalt und Schönheit vergleichen?

Ihr antwortete drauf der erfindungsreiche Odysseus:

Zürne mir darum nicht, ehrwürdige Göttin! Ich weiß es

Selber zu gut, wie sehr der klugen Penelopeia

Reiz vor deiner Gestalt und erhabenen Größe verschwindet;

Denn sie ist nur sterblich, und dich schmückt ewige Jugend.

Aber ich wünsche dennoch und sehne mich täglich von Herzen,

Wieder nach Hause zu gehn und zu schaun den Tag der Zurückkunft.

Und verfolgt mich ein Gott im dunkeln Meere, so will ich's

Dulden, mein Herz im Busen ist längst zum Leiden gehärtet!

Denn ich habe schon vieles erlebt, schon vieles erduldet,

Schrecken des Meers und des Kriegs: so mag auch dieses geschehen!

Also sprach er, da sank die Sonne und Dunkel erhob sich.

Beide gingen zur Kammer der schöngewölbeten Grotte

Und genossen der Lieb und ruheten nebeneinander.

Als die dämmernde Frühe mit Rosenfingern erwachte,

Da bekleidete sich Odysseus mit Mantel und Leibrock.

Aber die Nymphe zog ihr silberfarbnes Gewand an,

Fein und zierlich gewebt, und schlang um die Hüfte den Gürtel,

Schön mit Gold gestickt, und schmückte das Haupt mit dem Schleier.

Eilend besorgte sie jetzo die Reise des edlen Odysseus,

Gab ihm die mächtige Axt, von gehärtetem Erze geschmiedet,

Unten und oben geschärft und sicheren Schwunges, und drinnen

War ein zierlicher Stiel von Olivenholze befestigt;

Gab ihm auch ein geschliffenes Beil und führet' ihn jetzo

An der Insel Gestade voll hoher schattender Bäume,

Pappelweiden und Erlen und wolkenberührende Tannen.

Viele waren von Alter verdorrt und leichter zur Schiffahrt.

Als sie den Ort ihm gezeigt, voll hoher schattender Bäume,

Kehrte sie heim zur Grotte, die hehre Göttin Kalypso.

Und er fällte die Bäum' und vollendete hurtig die Arbeit.

Zwanzig stürzt' er in allem, umhaute mit eherner Axt sie,[508]

Schlichtete sie mit dem Beil und nach dem Maße der Richtschnur.

Jetzo brachte sie Bohrer, die hehre Göttin Kalypso,

Und er bohrte die Balken und fügte sie wohl aneinander

Und verband nun den Floß mit ehernen Nägeln und Klammern.

Von der Größe, wie etwa ein kluger Meister im Schiffbau

Zimmern würde den Boden des breiten, geräumigen Lastschiffs,

Baute den breiten Floß der erfindungsreiche Odysseus.

Nun umstellt' er ihn dicht mit Pfählen, heftete Bohlen

Ringsherum und schloß das Verdeck mit langen Brettern.

Drinnen erhob er den Mast, von der Segelstange durchkreuzet.

Endlich zimmert' er sich ein Steuer, die Fahrt zu lenken.

Beide Seiten des Floßes beschirmt' er mit weidenen Flechten

Gegen die rollende Flut, und füllte den Boden mit Ballast.

Jetzo brachte sie Tücher, die hehre Göttin Kalypso,

Segel davon zu schneiden; auch diese bereitet' er künstlich,

Band die Taue des Mastes und segelwendenden Seile,

Wälzte darauf mit Hebeln den Floß in die heilige Meersflut.

Jetzt war der vierte Tag, an dem ward alles vollendet,

Und am fünften entließ ihn die hehre Göttin Kalypso,

Frischgebadet und angetan mit duftenden Kleidern.

Und sie legt' in den Floß zween Schläuche, voll schwärzlichen Weines

Einen und einen großen voll Wasser, und gab ihm zur Zehrung

Einen geflochtenen Korb voll herzerfreuender Speisen;

Ließ dann leise vor ihm ein laues Lüftchen einherwehn.

Freudig spannte der Held im Winde die schwellenden Segel.

Und nun setzt' er sich hin ans Ruder und steuerte künstlich

Über die Flut. Ihm schloß kein Schlummer die wachsamen Augen,

Auf die Pleiaden gerichtet und auf Bootes, der langsam

Untergeht, und den Bären, den andre den Wagen benennen,

Welcher im Kreise sich dreht, den Blick nach Orion gewendet,

Und allein von allen sich nimmer im Ozean badet.

Denn beim Scheiden befahl ihm die hehre Göttin Kalypso,

Daß er auf seiner Fahrt ihn immer zur Linken behielte.

Siebzehn Tage befuhr er die ungeheuren Gewässer.

Am achtzehnten erschienen die fernen schattigen Berge

Von dem phaiakischen Lande, denn dieses lag ihm am nächsten;

Dunkel erschienen sie ihm, wie ein Schild, im Nebel des Meeres.[509]

Jetzo kam aus dem Lande der Aithiopen Poseidon

Und erblickte fern von der Solymer Bergen Odysseus,

Welcher die Wogen befuhr. Da ergrimmt' er noch stärker im Geiste,

Schüttelte zürnend sein Haupt und sprach in der Tiefe des Herzens:

Himmel, es haben gewiß die Götter sich über Odysseus

Anders entschlossen, da ich die Aithiopen besuchte!

Siehe, da naht er sich schon dem phaiakischen Lande, dem großen

Heiligen Ziele der Leiden, die ihm das Schicksal bestimmt hat!

Aber ich meine, er soll mir noch Jammer die Fülle bestehen!

Also sprach er, versammelte Wolken und regte das Meer auf

Mit dem erhobenen Dreizack; rief itzt allen Orkanen,

Aller Enden zu toben, verhüllt' in dicke Gewölke

Meer und Erde zugleich; und dem düstern Himmel entsank Nacht.

Unter sich stürmten der Ost und der Süd und der sausende Westwind,

Auch der hellfrierende Nord, und wälzte gewaltige Wogen.

Und dem edlen Odysseus erzitterten Herz und Kniee;

Tiefaufseufzend sprach er zu seiner erhabenen Seele:

Weh mir, ich elender Mann! Was werd ich noch endlich erleben!

Ach ich fürchte, die Göttin hat lauter Wahrheit geweissagt,

Die mir im wilden Meere, bevor ich zur Heimat gelangte,

Leiden die Fülle verhieß! Das wird nun alles erfüllet!

Ha! wie fürchterlich Zeus den ganzen Himmel in Wolken

Hüllt und das Meer aufregt! Wie sausen die wütenden Stürme

Aller Enden daher! Nun ist mein Verderben entschieden!

Dreimal selige Griechen und viermal, die ihr in Trojas

Weitem Gefilde sankt, der Atreiden Ehre verfechtend!

Wär ich doch auch gestorben und hätte die traurige Laufbahn

An dem Tage vollendet, als mich, im Getümmel der Troer,

Eherne Lanzen umflogen, um unsern erschlagnen Achilleus!

Dann wär ich rühmlich bestattet, dann sängen mein Lob die Achaier!

Aber nun ist mein Los, des schmählichen Todes zu sterben!

Also sprach er; da schlug die entsetzliche Woge von oben

Hochherdrohend herab, daß im Wirbel der Floß sich herumriß:

Weithin warf ihn der Schwung des erschütterten Floßes und raubte

Ihm aus den Händen das Steu'r, und mit einmal stürzte der Mastbaum

Krachend hinab vor der Wut der fürchterlich sausenden Windsbraut.

Weithin flog in die Wogen die Stang und das flatternde Segel.[510]

Lange blieb er untergetaucht und strebte vergebens,

Unter der ungestüm rollenden Flut sich empor zu schwingen;

Denn ihn beschwerten die Kleider, die ihm Kalypso geschenket.

Endlich strebt' er empor und spie aus dem Munde das bittre

Wasser des Meers, das strömend von seinem Scheitel herabtroff.

Dennoch vergaß er des Floßes auch selbst in der schrecklichen Angst nicht,

Sondern schwang sich ihm nach durch reißende Fluten, ergriff ihn,

Setzte sich wieder hinein und entfloh dem Todesverhängnis.

Hiehin und dorthin trieben den Floß die Ströme des Meeres.

Also treibt im Herbste der Nord die verdorreten Disteln

Durch die Gefilde dahin (sie entfliehn ineinander geklettet):

Also trieben durchs Meer ihn die Winde bald hiehin, bald dorthin.

Jetzo stürmte der Süd ihn dem Nordsturm hin zum Verfolgen,

Jetzo sandte der Ost ihn dem brausenden Weste zum Spiele.

Aber Leukothea sah ihn, die schöne Tochter des Kadmos,

Ino, einst ein Mädchen mit heller melodischer Stimme,

Nun in den Fluten des Meers der göttlichen Ehre genießend.

Und sie erbarmete sich des umhergeschleuderten Mannes,

Kam wie ein Wasserhuhn empor aus der Tiefe geflogen,

Setzte sich ihm auf den Floß und sprach mit menschlicher Stimme:

Armer, beleidigtest du den Erderschüttrer Poseidon,

Daß er so schrecklich zürnend dir Jammer auf Jammer bereitet?

Doch verderben soll er dich nicht, wie sehr er auch eifre!

Tu nur, was ich dir sage; du scheinst mir nicht unverständig.

Ziehe die Kleider aus und lasse den Floß in dem Sturme

Treiben; spring in die Flut und schwimme mit strebenden Händen

An der Phaiaken Land, allwo dir Rettung bestimmt ist.

Da, umhülle die Brust mit diesem heiligen Schleier,

Und verachte getrost die drohenden Schrecken des Todes.

Aber sobald du das Ufer mit deinen Händen berührest,

Löse den Schleier ab und wirf ihn ferne vom Ufer

In das finstere Meer, mit abgewendetem Antlitz.

Also sprach die Göttin und gab ihm den heiligen Schleier;

Fuhr dann wieder hinab in die hochaufwallende Woge,

Ähnlich dem Wasserhuhn, und die schwarze Woge verschlang sie.

Und nun sann er umher, der herrliche Dulder Odysseus;[511]

Tiefaufseufzend sprach er zu seiner erhabenen Seele:

Weh mir! ich fürchte, mich will der Unsterblichen einer von neuem

Hintergehn, der mir vom Floße zu steigen gebietet!

Aber noch will ich ihm nicht gehorchen, denn eben erblickt ich

Ferne von hinnen das Land, wo jene mir Rettung gelobte.

Also will ich es machen, denn dieses scheint mir das Beste.

Weil die Balken noch fest in ihren Banden sich halten,

Bleib ich hier und erwarte mit duldender Seele mein Schicksal.

Aber wann mir den Floß die Gewalt des Meeres zertrümmert,

Dann will ich schwimmen; ich weiß mir ja doch nicht besser zu raten!

Als er solche Gedanken im zweifelnden Herzen bewegte,

Siehe, da sandte Poseidon, der Erdumstürmer, ein hohes,

Steiles schreckliches Wassergebirg, und es stürzt' auf ihn nieder.

Und wie der stürmende Wind in die trockene Spreu auf der Tenne

Ungestüm fährt und im Wirbel sie hiehin und dorthin zerstreuet,

Also zerstreute die Flut ihm die Balken. Aber Odysseus

Schwang sich auf einen und saß wie auf dem Rosse der Reiter,

Warf die Kleider hinweg, die ihm Kalypso geschenket,

Und umhüllte die Brust mit Inos heiligem Schleier.

Vorwärts sprang er hinab in das Meer, die Hände verbreitet,

Und schwamm eilend dahin. Da sah ihn der starke Poseidon,

Schüttelte zürnend sein Haupt und sprach in der Tiefe des Herzens:

So durchirre mir jetzo, mit Jammer behäuft, die Gewässer,

Bis du die Menschen erreichst, die Zeus vor allen beseligt!

Aber ich hoffe, du sollst mir dein Leiden nimmer vergessen!

Also sprach er und trieb die Rosse mit fliegender Mähne,

Bis er gen Aigai kam, zu seiner glänzenden Wohnung.

Aber ein Neues ersann Athene, die Tochter Kronions.

Eilend fesselte sie den Lauf der übrigen Winde,

Daß sie alle verstummten und hin zur Ruhe sich legten;

Und ließ stürmen den Nord und brach vor ihm die Gewässer,

Bis er zu den Phaiaken, den ruderliebenden Männern,

Käme, der edle Odysseus, entflohn dem Todesverhängnis.

Schon zween Tage trieb er und zwo entsetzliche Nächte

In dem Getümmel der Wogen und ahndete stets sein Verderben.

Als nun die Morgenröte des dritten Tages emporstieg,

Siehe, da ruhte der Wind; von heiterer Bläue des Himmels[512]

Glänzte die stille See. Und nahe sah er das Ufer,

Als er mit forschendem Blick von der steigenden Welle dahinsah.

So erfreulich den Kindern des lieben Vaters Genesung

Kommt, der lange schon an brennenden Schmerzen der Krankheit

Niederlag und verging, vom feindlichen Dämon gemartert;

Aber ihn heilen nun zu ihrer Freude die Götter:

So erfreulich war ihm der Anblick des Landes und Waldes.

Und er strebte mit Händen und Füßen, das Land zu erreichen.

Aber so weit entfernt, wie die Stimme des Rufenden schallet,

Hört' er ein dumpfes Getöse des Meers, das die Felsen bestürmte.

Graunvoll donnerte dort an dem schroffen Gestade die hohe,

Fürchterlich strudelnde Brandung und weithin spritzte der Meerschaum.

Keine Buchten empfingen noch schirmende Reeden die Schiffe,

Sondern trotzende Felsen und Klippen umstarrten das Ufer.

Und dem edlen Odysseus erzitterten Herz und Kniee,

Tiefaufseufzend sprach er zu seiner erhabenen Seele:

Weh mir! nachdem mich Zeus dies Land ohn alles Vermuten

Sehen ließ und ich jetzo die stürmenden Wasser durchkämpfet,

Öffnet sich nirgends ein Weg aus dem dunkelwogenden Meere!

Zackichte Klippen türmen sich hier, umtobt von der Brandung

Brausenden Strudeln, und dort das glatte Felsengestade!

Und das Meer darunter ist tief; man kann es unmöglich

Mit den Füßen ergründen, um watend ans Land sich zu retten!

Wagt ich durchhin zu gehn, unwiderstehlichen Schwunges

Schmetterte mich die rollende Flut an die zackichte Klippe!

Schwimm ich aber noch weiter herum, abhängiges Ufer

Irgendwo auszuspähn und sichere Busen des Meeres,

Ach dann, fürcht ich, ergreift der Orkan mich von neuem und schleudert

Mich Schwerseufzenden weit in das fischdurchwimmelte Weltmeer!

Oder ein Himmlischer reizt auch ein Ungeheuer des Abgrunds

Wider mich auf, aus den Scharen der furchtbaren Amphitrite!

Denn ich weiß es, mir zürnt der gewaltige Küstenerschüttrer!

Als er solche Gedanken im zweifelnden Herzen bewegte,

Warf ihn mit einmal die rollende Wog an das schroffe Gestade.

Jetzo wär ihm geschunden die Haut, die Gebeine zermalmet,

Hätte nicht Pallas Athene zu seiner Seele geredet.

Eilend umfaßte der Held mit beiden Händen die Klippe,[513]

Schmiegte sich keuchend an, bis die rollende Woge vorbei war.

Also entging er ihr jetzt. Allein da die Woge zurückkam,

Raffte sie ihn mit Gewalt und schleudert' ihn fern in das Weltmeer.

Also wird der Polype dem festen Lager entrissen,

Kiesel hängen und Sand an seinen ästigen Gliedern:

Also blieb an dem Fels von den angeklammerten Händen

Abgeschunden die Haut, und die rollende Woge verschlang ihn.

Jetzo wäre der Dulder auch wider sein Schicksal gestorben,

Hätt ihn nicht Pallas Athene mit schnellem Verstande gerüstet.

Aber er schwang sich empor aus dem Schwalle der schäumenden Brandung,

Schwamm herum und sah nach dem Land, abhängiges Ufer

Irgendwo auszuspähn und sichere Busen des Meeres.

Jetzo hatt er nun endlich die Mündung des herrlichen Stromes

Schwimmend erreicht. Hier fand er bequem zum Landen das Ufer,

Niedrig und felsenleer und vor dem Winde gesichert.

Und er erkannte den strömenden Gott und betet' im Herzen:

Höre mich, Herrscher, wer du auch seist, du sehnlich Erflehter!

Rette mich aus dem Meer vor dem schrecklichen Grimme Poseidons!

Heilig sind ja auch selbst unsterblichen Göttern die Menschen,

Welche, von Leiden gedrängt, um Hilfe flehen! Ich winde

Mich vor deinem Strome, vor deinen Knieen, in Jammer!

Herrscher, erbarme dich mein, der deiner Gnade vertrauet!

Also sprach er. Da hemmte der Gott die wallenden Fluten

Und verbreitete Stille vor ihm und rettet' ihn freundlich

An das seichte Gestade. Da ließ er die Kniee sinken

Und die nervichten Arme, ihn hatten die Wogen entkräftet;

Alles war ihm geschwollen, ihm floß das salzige Wasser

Häufig aus Nas und Mund; und ohne Atem und Stimme

Sank er in Ohnmacht hin, erstarrt von der schrecklichen Arbeit.

Als er zu atmen begann und sein Geist dem Herzen zurückkam,

Löst' er ab von der Brust den heiligen Schleier der Göttin,

Warf ihn eilend zurück in die salzige Welle des Flusses;

Und ihn führte die Welle den Strom hinunter, und Ino

Nahm ihn mit ihren Händen. Nun stieg der Held aus dem Flusse,

Legte sich nieder auf Binsen und küßte die fruchtbare Erde.

Tiefaufseufzend sprach er zu seiner erhabenen Seele:

Weh mir Armen, was leid ich, was werd ich noch endlich erleben![514]

Wenn ich die grauliche Nacht an diesem Strome verweilte,

Würde zugleich der starrende Frost und der tauende Nebel

Mich Entkräfteten, noch Ohnmächtigen, gänzlich vertilgen;

Denn kalt wehet der Wind aus dem Strome vor Sonnenaufgang.

Aber klimm ich hinan zum waldbeschatteten Hügel,

Unter dem dichten Gesträuch zu schlafen, wenn Frost und Ermattung

Anders gestatten, daß mich der süße Schlummer befalle,

Ach, dann werd ich vielleicht den reißenden Tieren zur Beute!

Dieser Gedanke schien dem Zweifelnden endlich der beste,

Hinzugehn in den Wald, der den weitumschauenden Hügel

Nah am Wasser bewuchs. Hier grüneten, ihn zu umhüllen,

Zwei verschlungne Gebüsche, ein wilder und fruchtbarer Ölbaum.

Nimmer durchstürmte den Ort die Wut naßhauchender Winde,

Ihn erleuchtete nimmer mit warmen Strahlen die Sonne,

Selbst der gießende Regen durchdrang ihn nimmer, so dicht war

Sein Gezweige verwebt. Hier kroch der edle Odysseus

Unter und bettete sich mit seinen Händen ein Lager,

Hoch und breit; denn es deckten so viele Blätter den Boden,

Daß zween Männer darunter und drei sich hätten geborgen

Gegen den Wintersturm, auch wann er am schrecklichsten tobte.

Freudig sahe das Lager der herrliche Dulder Odysseus,

Legte sich mitten hinein und häufte die rasselnden Blätter.

Also verbirgt den Brand in grauer Asche der Landmann;

Auf entlegenem Felde, von keinem Nachbar umwohnet,

Hegt er den Samen des Feuers, um nicht in der Ferne zu zünden:

Also verbarg sich der Held in den Blättern. Aber Athene

Deckt' ihm die Augen mit Schlummer, damit sie der schrecklichen Arbeit

Qualen ihm schneller entnähme, die lieben Wimpern verschließend.

Quelle:
Homer: Ilias / Odyssee. München 1976, S. 502-515.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Odyssee
Universal-Bibliothek Nr. 280: Odyssee
Odyssee
Ilias · Odyssee
Die Odyssee
Odyssee

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Anders als in seinen früheren, naturalistischen Stücken, widmet sich Schnitzler in seinem einsamen Weg dem sozialpsychologischen Problem menschlicher Kommunikation. Die Schicksale der Familie des Kunstprofessors Wegrat, des alten Malers Julian Fichtner und des sterbenskranken Dichters Stephan von Sala sind in Wien um 1900 tragisch miteinander verwoben und enden schließlich alle in der Einsamkeit.

70 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon