Zweiter Auftritt

[8] Matthes. Anton.


ANTON kurz. Wo ist Rudolph?

MATTHES. Da drin. Anton will hinein. Mich lassen Sie wieder zu Hause?

ANTON. Was soll man mit Euch? Man kann Euch ja zu nichts brauchen; Ihr versteht keine Fährt.

MATTHES. Schon recht. – Herr Förster!

ANTON. Was gibt's?

MATTHES. Heute zieh ich ab.

ANTON. Mir recht.

MATTHES. Glaub's wohl! Ich ziehe aufs Amt.

ANTON. Hm – meintwegen.

MATTHES. Empfehle mich zu geneigtem Andenken. Geht.

ANTON ins Seitenzimmer abgehend. Schon gut.

MATTHES. Wart, gestrenger Herr Förster – und Oberförster[8] Adjunktus in Gedanken – ich will es dir noch besser münzen. Sieht in das Zimmer, indem er die Mütze abnimmt. – Herr Förster – Mit einer Verbeugung, freundlich. – Herr Förster, noch auf ein Wort.

ANTON. Schleicht der Kerl den Leuten immer nach, wie ein Zollvisitator! Was soll werden?

MATTHES. Kömmt denn das Wundertier heute noch an?

ANTON. Was für ein Wundertier?

MATTHES. Die Stadtmamsell.

ANTON. Wen meint Ihr?

MATTHES. Je nun – Ihre Jungfer Friedrike.

ANTON gibt ihm eine Ohrfeige. Bursche, spreche Er den Namen mit Respekt aus!

MATTHES ohne die Manier geändert zu haben. Nun, nun, nur sachte! Wüßten Sie, was ich weiß! – Sie hätten mir die Ohrfeige nicht gegeben. Will fort.

ANTON reißt ihn zurück. Was wißt Ihr? Von wem? Was?

MATTHES. Ich habe Ihre Ohrfeige – aber auch meine Nachricht, Geschwind. und damit gehn Sie Ihrer Wege, ich meiner.

ANTON. Kerl, ich prügle Euch, daß Ihr liegenbleibt, wenn Ihr nicht sprecht!

MATTHES. Wenn ich nicht sprechen will, so tu ich es nicht, und wenn ich totgeschlagen würde. Kalt. Und nun bleibe ich da und spreche nicht.

ANTON. Das will ich sehen. Sucht nach einem Stock, findet das Gewehr und reißt den Ladestock heraus. Und wenn das ganze Haus wach würde – was wißt Ihr? – – Ich habe das Mädchen lieb; es ist meine Base; ich will sie heiraten. Was wißt Ihr? Packt ihn an der Brust. Lahm prügle ich Euch – was wißt Ihr?

MATTHES ohne von der Stelle gerückt zu sein, halt mit einer Hand die Hand des Försters, mit der andern den aufgehobnen Ladestock. Hören Sie mich doch!

ANTON. Nichts, kein Wort – was wißt Ihr?

MATTHES. Prüglen Sie mich hernach; aber hören Sie mich erst!

ANTON läßt den Stock sinken. Hurtig.

MATTHES. Sie wollen mich prüglen – aber ich leide es nicht, ich setze mich zur Wehre. – Sie prüglen mich – ich schlage Ihnen ins Gesicht – Sie treten mich mit Füßen, ich[9] jage Ihnen den Hirschfänger durch den Leib. Dabei kommt nichts heraus. Ich brauchte Ihnen nichts zu sagen; weil Sie aber das Mädchen heiraten wollen, mag es drum sein! – Hier – sind zwei Stück Papier.

ANTON darnach fassend. Was sollen die?

MATTHES. Geduld. Die fand ich auf dem Amte, vor der Stube des jungen Herrn, im Kehricht.

ANTON. Gebt her.

MATTHES. Geduld – Das hier – ist ein Konzept – verstehen Sie mich – der rechte Brief an Jungfer Friedriken nämlich ist fortgeschickt. – Da.

ANTON liest; er zeigt Unruhe. Hat Friedrike geantwortet?

MATTHES lacht. Nun – sie ist ein Mädchen –

ANTON. Hat sie geantwortet?

MATTHES. Nicht geantwortet, also eingewilligt und kömmt –

ANTON. Matthes –

MATTHES. Er ist ihr in dem neuen Wagen mit den Füchsen entgegengefahren –

ANTON. Wenn sie geantwortet hat –

MATTHES. Er ist so recht darnach angezogen. Den seegrünen Frack – offnes Haar –

ANTON. Matthes – ich weiß, Ihr könnt mich nicht ausstehen, Ihr lügt oft – aber ich will es Euch vergeben, wenn Ihr's gesteht. Ihr habt meine englischen Sporn gern haben wollen: Ihr sollt sie haben – gleich haben – wenn Ihr es mir sagt.

MATTHES auf seine Schnallen sehend. Hm – ich habe Schnallen.

ANTON. Da ist Geld.

MATTHES. »Der Bube kann nichts verschenken«, sagt der Herr Oberförster.

ANTON den Brief ansehend. Schurke! – Es ist alles erlogen.

MATTHES. Er reist ihr eben entgegen.

ANTON. Kerl! Nein! Sie hat nicht eingewilligt!

MATTHES. Sie sind ärgerlich. Ja, wer läßt sich auch gern betriegen! In Heiratssachen ist das so, so – Aber hol's dieser und jener! Sie müssen ihr auch was zugute halten – es ist ein junges, einfältiges Ding.[10]

ANTON. Kerl, du bist ein Schurke, und sie hat nicht eingewilligt.

MATTHES. Sie hat – Mit dem Schurken währt es übrigens nur noch drei Stunden – Schlag neun Uhr kann ich darauf dienen. Ab.


Quelle:
August Wilhelm Iffland: Die Jäger. Stuttgart 1976, S. 8-11.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Die Jäger
Die Jäger. Ein ländliches Sittengemälde in fünf Aufzügen

Buchempfehlung

Spitteler, Carl

Conrad der Leutnant

Conrad der Leutnant

Seine naturalistische Darstellung eines Vater-Sohn Konfliktes leitet Spitteler 1898 mit einem Programm zum »Inneren Monolog« ein. Zwei Jahre später erscheint Schnitzlers »Leutnant Gustl" der als Schlüsseltext und Einführung des inneren Monologes in die deutsche Literatur gilt.

110 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon