Achtzehnter Auftritt.

[182] Graf Bardenrode. Figaro.


BARDENRODE. Ah Baron –

FIGARO. Pst – nicht so.

BARDENRODE. Sie sind nun hier – Sie sehen nun selbst, was Sie bisher nur aus Erzählungen kannten. Was hoffen Sie für mich?

FIGARO. Alles!

BARDENRODE. Wahrlich? – Niemand erkennt Sie?

FIGARO. Die alte Baronin nimmt mich für den Sieur Caron de Beaumarchais selbst.

BARDENRODE. Ich könnte lachen, wenn ich nicht noch immer so viel fürchten müßte.

FIGARO. Wenn sie wüßte, daß ich der – sehr deutsche Baron – Forst bin; vergiften würde sie mich für das Freundschaftsstück meiner Verwandlung, daß ich Ihnen, lieber Graf, so herzlich dedicire.

BARDENRODE. Und was fordern Sie von mir? – Was habe ich jetzt zu thun?

FIGARO. Ich verlange von Ihnen nichts, als daß Sie meinem Plan nicht entgegen sind. Haben Sie gegen die Baronesse von Ihrer Liebe für das Fräulein mit vieler Lebhaftigkeit gesprochen?

BARDENRODE. Nein – Ich habe diese Saite nur berührt.

FIGARO. Bravissimo! – Die Baronesse, so viel ich[182] merke, rivalisirt mit einer Gräfin Altenhain, hier in der Nähe –

BARDENRODE. An Jahren, Rang, Geschmack für Frankreich –

FIGARO. Hat diese keine Nichte – Tochter? – Ist keine Seele um diese Dame, die der Bewerbung lohnte?

BARDENRODE. Die junge Gräfin ist ein liebes Mädchen.

FIGARO. So weiß ich auch, daß Sie um diese junge Gräfin sich bewerben.

BARDENRODE. Was? – Ich sollte –

FIGARO. Nur ruhig! – Dem Fräulein hier entdecken wir die List zuvor – Sie waren zu Paris? Von dieser Reise sind Sie entzückt? –

BARDENRODE. In mancher Rücksicht.

FIGARO. Sie sind dem König vorgestellt? –

BARDENRODE. Das heißt – ich bin – ich mit vielen andern – Sr. Majestät, indem Sie durch die Gallerie –

FIGARO. Ihr Haushofmeister wird dies in der Zeitung schon zu benennen wissen. Sie sind genau und brüderlich liirt mit den Ministern?

BARDENRODE. Durchaus nicht.

FIGARO. Nicht? – Nun gut! – so bitte ich Sie, es dennoch zu behaupten – mit kaum halb gelesenen Briefen der Prinzen vom Geblüte nachlässig umzugeh'n – die Namen eines halben Dutzend von Düchessen in das gleichgiltigste Gespräch anständig zu verwickeln. – Nun wird ein Kästchen an Sie kommen – ein Kästchen mit Moden, von Mamsell Bertin aus Paris –

BARDENRODE erstaunt. Und diese Moden?

FIGARO. Zu erfinden – zu besorgen – ist der Lohn,[183] den ich mir vorbehalte. – Diese Moden schicken Sie der Mutter, Gräfin Altenhain. Sie reden von der nächten Reise nach Paris – daß ohne Damen es Ihnen nicht gefalle, dort ein Haus zu halten.

BARDENRODE. Und das Ende davon?

FIGARO. Macht Ihre Heirath mit dem Fräulein.

BARDENRODE. Nicht möglich! – Nein! – Sollte die Baronesse durch eine solche Farce von plötzlicher Bekehrung –

FIGARO. Der Eifer der Gallomanie in Deutschland ist fanatisch. – Fanatiker sind immer blind.

BARDENRODE. Die Grafen? –

FIGARO. Fallen in Ihre Hand.

BARDENRODE. Nicht einen Schritt, der meiner Vettern Ehre –

FIGARO. Wir bessern sie inkognito.

BARDENRODE. Ja, könnten Sie in Ihrem Plan die Klagen, die Noth der armen Unterthanen auch umfassen!

FIGARO. Dem allen – wird abgeholfen.

BARDENRODE. In lauter Scherz und Lachen!

FIGARO. Abgeholfen. – Mit Ernst das Gute wollen, und es mit heiterm Sinn verbreiten – ist Wohltat. Heiterkeit der Seele ist Mutter großer Thaten.

BARDENRODE. Mein lieber, mein bester Freund – den der Himmel mir – –

FIGARO. Pst – pst – Gemach!

BARDENRODE. Ich muß Sie umarmen, lieber Baron, und Ihnen herzlich danken –

FIGARO. Figaro, Figaro! Kein andrer Name –

BARDENRODE. Die List ist meine Rettung, kann ich das jemals wohl verdanken?[184]

FIGARO. Sie fanden mich zu Paris, des Lebens müde – im Glück, mit einer schönen Frau des Lebens müde – abgeschliffen von Intrigue und fader Politik. Ich sah in Ihnen jede Tugend herzlicher Gefälligkeit sich mit den Künsten paaren – sah jedes Gute häuslicher Zufriedenheit, in allem Sturme unserer prächtigen Welt, mit Ihnen festen Schrittes wandeln – Ich warf mich ganz in Ihre Arme – Sie stimmten mich herab, um mich noch höher zu erheben – Sie lehrten mich, wie reich ich bin – durch Heiterkeit und durch mein Weib. Ich komme in mein Vaterland zurück, finde meinen Freund verwickelt, gequält von Vorurtheil und Bosheit. – Schnell erwacht der Gedanke, mit angenommenem Stempel ihm zu nützen. Es gelingt – Bin ich nicht glücklich, da das Schicksal Dankbarkeit mir möglich macht?

BARDENRODE drückt ihm die Hand. So handeln Sie. – Doch, was die Baronesse betrifft – sie kommt – so ist sie meiner Leopoldine Mutter. Geht ab.

FIGARO ihm nachsprechend. Wir lachen, bessern, helfen und genießen inkognito.


Quelle:
August Wilhelm Iffland: Theater. Band 4, Wien 1843, S. 182-185.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Figaro in Deutschland
Revolutionsdramen: Figaro in Deutschland. Die Kokarden. Das Erbtheil des Vaters.

Buchempfehlung

Christen, Ada

Gedichte. Lieder einer Verlorenen / Aus der Asche / Schatten / Aus der Tiefe

Gedichte. Lieder einer Verlorenen / Aus der Asche / Schatten / Aus der Tiefe

Diese Ausgabe gibt das lyrische Werk der Autorin wieder, die 1868 auf Vermittlung ihres guten Freundes Ferdinand v. Saar ihren ersten Gedichtband »Lieder einer Verlorenen« bei Hoffmann & Campe unterbringen konnte. Über den letzten der vier Bände, »Aus der Tiefe« schrieb Theodor Storm: »Es ist ein sehr ernstes, auch oft bittres Buch; aber es ist kein faselicher Weltschmerz, man fühlt, es steht ein Lebendiges dahinter.«

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon