Erste Szene


[323] Zimmer bei Dolgoruki.

Dolgoruki. Ein Adjutant.


DOLGORUKI.

Sind sie im Marsch?

ADJUTANT.

Die Trommel ward gerührt,

Grad, als ich Twer verließ.

DOLGORUKI.

Ist Schepelew

Mir sicher? Hast du ihn erforscht?

ADJUTANT.

Der Oberst

Ist ganz für dich gewonnen, und du darfst,

Ich bin des Bürge, auf ihn zählen. Lachend[323]

Sieht ihn das Glück, das du ihm zeigtest, an.

Auch hält er's für erlaubt, daß du den Zügel

Der Ding' ergreifst, weil du der erste bist,

Der ältste der Bojaren. Pflicht und Vorteil

Vereint, treibt ihn zu dir.

DOLGORUKI.

Das wär' in Ordnung.

Du kennst dein Amt. Wir lassen jetzt Alexis

Ausrufen, krönen in der Kathedrale

Zur Himmelfahrt Maria. Heut zu Nacht

Gibt's Fest und Lustbarkeit. Die Truppen bleiben

In der tartarischen Sloboda. Sprich,

– Wirst du gefragt – gleichgültig von dem Marsch,

Als einer Sach', die sich von selbst versteht;

»Denn eine Garde muß der neue Herr

Doch um sich haben« – Nachts, wenn alles still,

Und seinen Rausch das Volk verschläft, führst du

Das Corps in Moskau ein. Sie werden truppweis

Auf allen Plätzen lagern. Unverweilt

Verhaftst du Glebof, und die andern, die

Von seiner Farbe sind.


Nach einer Pause.


Wenn im Getümmel –

Der Glebof ist ein wilder, hitz'ger Kopf –

Ein Unglück etwa sich mit ihm ereignet ...

ADJUTANT.

Wirst du ergebnen Eifer, Diensttreu, nicht

Zur Untersuchung ziehn.

DOLGORUKI.

Gewiß nicht, Freund.

Mach alles gut. Du schaffst und sorgst für dich.

Du bist das Roß, das mich zu Berge trägt,

Und mit zum Gipfel kommt.


Der Adjutant geht. An der Türe ruft ihn Dolgoruki.


Eberlakof![324]

Die Zarin wird gebührend ausgezeichnet,

Hörst du? Du gibst ihr eine Ehrenwache,

Sobald der Morgen graut.

ADJUTANT.

Wie du befiehlst.


Ab.


Quelle:
Karl Immermann: Werke. Herausgegeben von Benno von Wiese, Band 4, Frankfurt a.M., Wiesbaden 1971–1977, S. 323-325.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Alexis
Alexis: Eine Trilogie Von Karl Immermann . (German Edition)

Buchempfehlung

Prévost d'Exiles, Antoine-François

Manon Lescaut

Manon Lescaut

Der junge Chevalier des Grieux schlägt die vom Vater eingefädelte Karriere als Malteserritter aus und flüchtet mit Manon Lescaut, deren Eltern sie in ein Kloster verbannt hatten, kurzerhand nach Paris. Das junge Paar lebt von Luft und Liebe bis Manon Gefallen an einem anderen findet. Grieux kehrt reumütig in die Obhut seiner Eltern zurück und nimmt das Studium der Theologie auf. Bis er Manon wiedertrifft, ihr verzeiht, und erneut mit ihr durchbrennt. Geldsorgen und Manons Lebenswandel lassen Grieux zum Falschspieler werden, er wird verhaftet, Manon wieder untreu. Schließlich landen beide in Amerika und bauen sich ein neues Leben auf. Bis Manon... »Liebe! Liebe! wirst du es denn nie lernen, mit der Vernunft zusammenzugehen?« schüttelt der Polizist den Kopf, als er Grieux festnimmt und beschreibt damit das zentrale Motiv des berühmten Romans von Antoine François Prévost d'Exiles.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon