Siebenter Auftritt.

[17] DER KAPUZINER JOACHIM HASPINGER tritt heraus. Gelobt sei Jesus Christ!

DIE ANDERN. In Ewigkeit und Amen.

HASPINGER. Die heil'gen Landspatronen segnen euch!

SPECKBACHER. Ei Vater, du siehst traurig aus und bleich.

HASPINGER.

Ich bin aus meinen Fugen, meinem Stand,

Der mir befiehlt, das Meßbuch umzublättern,

Und nicht im blut'gen Buch des Kriegs zu wühlen.

So eignes Los, so seltsame Verfassung

Macht keinen fröhlich. – Dazu nimm: sechs Tage

Bin ich durch alle Berg und Täler, wie

Ein Pfeil hindurch geschwirrt. Kein Schlaf! Und dann

Die Anstrengung von Laditsch und von Prutz!

Da ward die Wange weiß, gleich diesem Stecken,

Der meinen wunden Füßen wandern half.

SPECKBACHER. Ei Vater, bleibe frisch!

HASPINGER. Sorg' nicht für mich.

SPECKBACHER. Bist du mit mir zum Äußersten entschlossen?

HASPINGER.

Schieß nieder mich, siehst du mich je verdrossen!

Sie haben Notzucht in Kapellen, haben

Unfläterei in Sakristein verübt,

Und aus dem Kelch des Nachtmahls sich besoffen.

Ich will mein Haupt nicht scheren, nicht den Staub

Von meinen Füßen auf die Erde schütten,

Bis ich die Feinde unsrer heil'gen Kirche,

Die Flucher, Schwörer, Zaubrer, Blasphemanten

Vom Boden weggetilgt.

SPECKBACHER.

Dein Ton stimmt rein

Zu meinem Ton! Ich hasse sie, ich weiß

Nicht recht, warum? Doch hass' ich sie, und bis[17]

Ich diesen Haß im roten Born gelöscht,

Sterb' ich vor Durst.

HASPINGER. Woll'n wir zu Andre?

SPECKBACHER. Ist er da?

HASPINGER.

Ja wohl!

Mit hellen Haufen über'n Jaufen, lagert

Kaum einen Büchsenschuß von hier am Schönberg.

SPECKBACHER.

So ist der Knoten fertig und geschürzt!

Nun, Freunde, auf!

Der muntre Krieg hängt seine Feuerfahne

Von höchster Alpenfirste bis zum Grund.

Jetzt gilt's, zwei Leben haben.


Zu Fallern und Mayer.


Geht! Sie soll'n

Rechts, links der Straße sich zum Isel ziehn.

Die Straß' gemieden! Daß der Herzog nicht

Zu früh es merke!


Fallern und Mayer ab.


Auf dem Weg zum Schönberg

Sag' ich von wegen Hofers dir etwas.

HASPINGER. Ich glaub', ich weiß es schon.

SPECKBACHER.

Ein Haupt tut not.

Willst du es sein?

HASPINGER.

Bewahr mich Gott vor Hochmut!

Ich sehe alles schwarz, wie könnt' ich führen?

SPECKBACHER.

Und meine listigen Gedanken sind

Denn auch so weit nicht her! – Der Alt' ist anders

Als du und ich. Ich lachte oftmals sein

Im Still'n, und in demselben Augenblick

Erzittert' ich vor Ehrfurcht.

HASPINGER. Gut! Er sei es!


Beide gehen ab.


Quelle:
Karl Immermann: Andreas Hofer der Sandwirt von Passeier. Bielefeld und Leipzig 1912, S. 17-18.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lewald, Fanny

Clementine

Clementine

In ihrem ersten Roman ergreift die Autorin das Wort für die jüdische Emanzipation und setzt sich mit dem Thema arrangierter Vernunftehen auseinander. Eine damals weit verbreitete Praxis, der Fanny Lewald selber nur knapp entgehen konnte.

82 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon