5. Abendlied

[286] Auf die Weise: Ich danck dir lieber Herre/ etc.


1.

Die Sonn hat sich verkrochen

der müde Tag ist hin/

die Nach ist angebrochen

die Sorgenlinderin/

die Weld hat angeleget

jhr düsterschwartzes Kleid/

kein Baum ist der sich reget

in Wäldern weit und breit.


2.

Die liechtbeflammten Sternen

das blancke Heer der Nacht/

die lernen uns von fernen

die starcke Vaterwacht/[287]

mein Gott mit meiner Zungen

hat mein geweckter Geist/

dich heute früh besungen/

Dich/ und dein Lob gepreist.


3.

Jetzt rühmet deine Güte

mein Loberfülter Mund/

auß brünstigem Gemüthe

in dieser Abendstund/

Dir wil ich Opfer bringen

mit diesen schlechten Thon/

laß mein Gebete dringen

durch deinen Wolcken Thron.


4.

Du hast mir zugeschicket

der heilgen Wächter Wacht/

daß mich kein Strick bestricket

kein Fall zu fall gebracht/

Freud/ Feinde/ Neider/ Hasser

kein Mensch hat mich beschwert/

Lufft/ Feuer/ Erde/ Wasser/

nichts/ nichts hat mich gefährt.[288]


5.

Was ich in Ambtsgeschäfften

geschafft/ hast du geschafft/

Du giebest meinen Kräfften

Krafft/ höchstgefürchte Krafft/

Du Weg mein Weg deß Lebens

Du meines Heiles Heil/

Du Segen meines Segens/

deß Erbes Erbetheil.


6.

Jetzt leg ich mich nun nieder

zur angenehmen Ruh/

jetzt rasten meine Glieder

die Fenster fallen zu/

Ich lege Händ und Füsse

fein Creutzweiß unbetrübt/

das ist mein Ruheküsse:

Also hat Gott die Welt geliebt.


Ende.


Quelle:
Johann Klaj: Friedensdichtungen und kleinere poetische Schriften, Tübingen 1968, S. 286-289.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Friedensdichtungen
Friedensdichtungen und kleinere poetische Schriften

Buchempfehlung

Jean Paul

Selberlebensbeschreibung

Selberlebensbeschreibung

Schon der Titel, der auch damals kein geläufiges Synonym für »Autobiografie« war, zeigt den skurril humorvollen Stil des Autors Jean Paul, der in den letzten Jahren vor seiner Erblindung seine Jugenderinnerungen aufgeschrieben und in drei »Vorlesungen« angeordnet hat. »Ich bin ein Ich« stellt er dabei selbstbewußt fest.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon