[Widmung]

[244] Dem Hoch- und Wolgebohrnen


Herren


Herren Frantz


Freyherren von Nesselrode /


Und der freyen Standes-Herrschafft


Drachenberg / Herren zu Stein /


Ehrenstein / Herten und Praußnitz &c. &c. Der


Röm. Käyfserl. Majest. würcklichen Cämmerern /


Chur-Fürstl. Cöllnischen Erb-Marschall /


Geheimen Rathe / Fürstlichem Bergischen


Erb-Cämmerern / wie auch Statthaltern


im Vest Recklingshausen.


Meinem Genädigen Herren.


Nimm dieses Trauerspiel zum Opfer von mir an /

Du ander Cyneas und Nestor unser Zeiten /

Nachdem mein Armuth dir nichts bessers liefern kan;

Vergnügt sich doch selbst Gott an schlechten Kleinigkeiten.

Zudem / dein hoher Geist hält selbst von Musen viel /

Und regt mit eigner Hand des Föbus Seiten-Spiel.

Ihr Nymfen umb die Lipp' und den beliebten Rhein /[244]

Die ihr vor Freude hüpfft / wenn euer Orpheus spielet /

Müßt auf den Oder-Strom nicht eyfersichtig seyn /

Wenn dieser seinen Geist und Regung in sich fühlet.

Sind doch zehn Jahre schon vom Leben abgemeyht;

Seitdem er ihm und uns die Leyer hat geweiht.

Seitdem ihm Schießen vergnügter / als Corinth

Alciden hat das Recht der Bürger angetragen,

So viel umb unsern Strand gelehrte Schwanen sind /

Die hört man ingesammt viel seines Ruhmes sagen.

Was ihm nun wird gewehrt durch meine schwache Hand /

Ist ein geringer Zinß für unser Vaterland.

Ich liefer nur ein Spiel. Jedoch welch Cato mag

Nur immer ernsthaft seyn / und alle Spiele schelten?

Die Weißheit bildet sich nicht stets auf einen Schlag;

Ja Tugend muß oft selbst nur in der Larve gelten.

Wer Schertz und Ernst vermischt / und mit der Klugheit spielt /

Hat oftermals zu erst den rechten Zweck erzielt.

Ist der Natur ihr Werck nicht selbst ein stetig Spiel?

Der Sterne / Lauf beschämt den Klang der füssen Seiten.

Der Thier-Kreiß steckt so wol der Sonne nicht ein Ziel /

Als er ihr Lusthauß ist / darinnen sich zu breiten.

Bald küßt sie Fisch und Krebs / bald Bock und Wassermann /

Henckt Widdern Tulipen / dem Löwen Eeren an.

Bald scheint der Mohnde rund / bald sätzt er Hörner auf /

Bald ist er Silber-weiß / bald röthet er die Flecken /

Bald richtet er nach Sud / bald Nordwerts seinen Lauf /

Heckt in den Muscheln Perln / und Purper in den Schnecken.

Bald schwellet er das Meer / bald träncket er das Land;

Sein Wesen und sein Thun ist Spiel und Unbestand.

Auch hat die Luft ihr Spiel mit Sternen / die vergehn;

Mit Dünsten / die sie hat aus Thal und See gezogen.

Apellens Pinsel mahlt nichts in der Welt so schön /

Als Titans Rosen-Hand die feuchten Regenbogen.

Was stellen Wolcken nicht für Bilder an den Tag?

Ihr Spiel und Zeit-Vertrieb ist Blitz und Donnerschlag.

Was treibt der Wind für Spiel nicht mit der wilden Flutt?

Der Sturm mit Well und Meer / und diese mit den Schiffen?[245]

So daß der Abgrund selbst bald seinen Schlund aufthut;

Bald muß des Himmels Dach von Saltz und Schaume trieffen.

Es wechselt Flutt und Epp / und bald verschlingt die See /

Was sie vor alter Zeit hob prächtig in die Höh.

Dort überschüttet sie mit Perlen ihre Schoos;

Hier spielt sie Agstein ab / und kurtzweilt mit Korallen.

Wer schätzt die Wasser-Künst in Brunnen nicht für groß?

Wem liebkost nicht ihr Spiel / wenn sie von Bergen fallen /

Durch Klippen brechen durch / wenn sie mit Ertzt und Glutt

Verschwistern ihren Schnee / vermählen ihre Flutt?

Wie spielt nicht die Natur auf Erden? Nicht ein Blatt

Des einen Baumes gleicht des andern Laub und Rinden.

Kein Vogel ist / der nicht gantz andre Federn hat;

Was ist für Unterscheid in Früchten nicht zu finden?

Was sind für Bildungen nicht Steinen eingedrückt?

Mit wie viel Farben sind die Blumen nicht geschmückt?

Ein Nacht-Wurm spielt so schön als Gold und Flamme nicht /

Kein Zevxes kan nicht nach der Raupe Rücken mahlen.

Beschämt ein Kefer doch der Edelsteine Licht;

Wiewol auch diese spieln mit Blitz und Sonnen-Strahlen.

Kurtz: die Natur hat nie nichts an das Licht gebracht /

Sie hat mit selbigem ihr auch ein Spiel gemacht.

Der wilden Thiere Thun ist nichts nicht als ein Spiel;

Der Wallfisch lässet sich das Meerschwein nicht beschämen /

Er spielt / wie dieses stets mit Menschen spielen wil.

Was pflegt für Spiel nicht Aff und Eichhorn fürzunehmen?

Der Elefant hats Spiel so wol als Gemsen lieb;

Der Bien und Ameis Müh ist nur ihr Zeit-Vertrieb.

Für allen aber ist der Mensch ein Spiel der Zeit.

Das Glücke spielt mit ihm / und er mit allen Sachen.

So bald der Himmel uns das Tagelicht verleiht /

Pflegt Amm und Mutter ihr aus ihm ein Spiel zu machen.

So bald man ihm nicht mehr die Armen windelt ein /

Muß Tocken-Spiel sein Thun / die Wieg ein Schauplatz seyn.

Er lernt mit Spielen gehn / wenn ihm ein hölzern Pferd /

Ein Gängelwagen dient zur Kurtzweil und zur Stütze.

Der Wolfs-Zahn wird ihm auch zum Spiele mehr gewehrt /[246]

Als daß er ihm soll seyn zum Zähne-Hecken nütze.

Man bringt mit Kurtzweil ihm das erste Lallen bey /

Und zeugt ihm: daß ein Spiel sein gantzes Leben sey.

Des Menschen Spiel nimmt auch stets mit dem Alter zu /

Der Ball / die Küglichen / geseiffte Wasser-Blasen /

Der Triebe-Kugel Schertz / mit samt der blinden Kuh /

Das Springen übern Hutt / das Schauen durch die Glasen /

Ist ein unschuldig Spiel / ja selbst der Einfalt Kind /

Dem böse Lust und List nicht eingemischet sind.

Das erste Trauerspiel / das ihm Verdruß erweckt /

Hegt das verhaßte Hauß / das man die Schule nennet /

Wo Kunst und Tugend ihm ein weites Ziel aussteckt /

Wol dem! der hier mit Lust und hurtig darnach rennet!

Denn der erreicht es nicht / der ihm zur Zentner-Last

Der Weißheit Lehren macht / sie spielende nicht fasst.

Der Kegel / Karte / Brett und Würffel höher hält /

Als das so süsse Spiel der holden Castalinnen;

Der mit der theuren Zeit verspielet Seel und Geld /

Und ohne Frucht das Oel des Lebens läßt verrinnen.

Das Spiel der Schule weist vergnüglicher uns an;

Wie ieder in der Welt vernünftig spielen kan.

Wiewol auch derer viel / die ihnen bilden ein:

Daß sie das beste Spiel gefaßter Künste machen;

Daß sie der Weißheit Hertz / der Klugheit Meister seyn /

Mit ihrer Gauckeley sind würdig zu verlachen.

Wer niemals thöricht spielt / die Klugheit oft verstellt /

Aus Thorheit Vortheil macht / ist Meister in der Welt.

Was für ein blindes Spiel fängt aber mit uns an

Der Jugend erster Trieb / ihr wallendes Geblütte?

Die Lust / die man mit Fug auch Marter nennen kan /

Verrücket die Vernunft / verstellet das Gemütte.

Man stellt kein Schauspiel auf / daß nicht die Raserey /

Der Liebe Meisterin / im gantzen Spiele sey.

Denn diese Närrin macht ihr alle Larven für;

Sie wandelt sich in Hund / in Aff / in Fuchs / in Pfauen.

Die Wollust ist die Cirz' / und auch ein Abgott ihr /

Doch pflegt ihr leicht für dem / was sie geküßt / zu grauen.

Ja unter allen ist kein lächerlicher Spiel /[247]

Als wenn ein Sauer-Topf und Graubarth buhlen wil.

Der Ehrgeitz folgt der Lieb auf hohen Steltzen nach /

Und ängstiget die Welt mit bluttgen Trauer-Spielen.

Sie hält für Zeit-Vertrieb Raub / Morden / Band und Ach /

Wenn sie ihr Absehn nur des Herrschens kan erzielen;

Der Krieg / dem doch der Tod stets aus den Augen sieht /

Ist selber in ein Spiel sich zu verstelln bemüht.

Wer Lieb und Ehrsucht wil aufs grimmste spielen sehn /

Betrachte Masaniß' und Sophonisbens Thaten;

Sie zeucht die Mutter aus / das Glücksspiel zu verdrehn /

Und wil ihr eigen Kind auf glimmen Rösten braten;

Vermina wird ein Weib / sie ein geharnschter Mann /

Weil keines unvermummt sein Spiel vollenden kan.

Die für den Ehmann itzt aus Liebe sterben wil /

Hat in zwey Stunden sein' und ihrer Hold vergessen.

Und Masanissens Brunst ist nur ein Gauckelspiel /

Wenn er der / die er früh für Liebe meint zu fressen /

Den Abend tödtlich Gift als ein Geschencke schickt /

Und / der erst Buhler war / als Hencker sie erdrückt.

So spielet die Begierd und Ehrgeitz in der Welt!

Alleine sucht man nicht selbst Ehrsucht aus den Spielen?

Wie prangt ein Fechter nicht / wenn er den Sieg erhält /

Und todtschlägt nur zur Lust / nicht Gall und Zorn zu kühlen?

Ja / wer sich nicht zu Rom in hohen Würden schaut /

Dem kan die Aufsicht nicht der Spiele sein vertraut.

Man legt den Spielen Recht und grosse Freyheit bey /

Der Schauplatz prangt von Gold und Helffenbein und Seide.

Ja Nero selber spielt und läßt es Edlen frey /

Ein Rathsherr mag sehn zu in eines Bürgers Kleide.

Wer bey den Griechen nie in Spielen hat gesiegt /

Der hat kein Ehren-Ampt ie zu verwalten kriegt.

Kein Gastmahl kan zu Rom sein prächtig angestellt /

Ob Erde / Meer und Luft hierzu ihr Vieh gleich schlachten /

Wenn Menschen-Leichen ihm nicht werden zugesellt /

Und nicht der Fechter Blutt besudelt ihre Trachten.

Doch spielt die Wollust nicht nur / wenn sie essen wil /[248]

Gebrauchet doch der Geist den Hunger für ein Spiel.

Man duldet Durst und Frost / laufft durch das wüste Meer /

Verspielet selber sich umb nichts nicht zu gewinnen /

Hohlt aus zwey Indien unnütze Waren her /

Und Steine / daß wir uns zum Spiele putzen können /

Indem die Eitelkeit der Hoffart Pflaumen streicht /

Verschwendungen die Hand / der Wollust Zunder reicht.

Das Rathhauß selber ist der Eitelkeiten Sitz /

Auf dem die Boßheit sich vermummet mit Gesätzen.

Man schärfft mehr auf Betrug als Rechte seinen Witz /

Und der / der uns steht bey / strebt selbst nach unsern Schätzen.

Man mittet fremden Zorn umb ein geringes Geld /

Das der Gerechtigkeit vielmal die Wage hält.

Kein Leben aber stellt mehr Spiel und Schauplatz dar /

Als derer / die den Hof fürs Element erkohren.

Wer heute mehr als Fürst / des Königs Schoos-Kind war /

Hat gegen Abende schon Würd und Gunst verlohren.

Gold / Purper / Lorber-Krantz verfällt in Staub und Grauß /

Man sticht die Augen gar des Keysers Vater aus.

Des Hofes Schau-Gerüst ist auswerts zwar Rubin /

Man spielt wie Diamant / trägt kostbar Wurm-Gespinste.

Gelüstet aber dich den Vorhang weg zu ziehn /

Ist dis Gepränge nichts / als Schmüncke / Nebel / Dünste.

Oft ist ein madicht Leib in Purper eingehüllt /

Und weniger als Nichts / was Ohr und Augen füllt.

Doch spielt bey Hofe nicht nur Glück und Eitelkeit /

Wenn sie wie Bäll und Wind die albern Menschen handeln.

Die Laster sind verlarvt hier in der Tugend Kleid;

Und Raupen sieht man sich in Seiden-Würmer wandeln.

Die Heucheley flößt Gift für Milch und Honig ein /

Verläumbdung aber wirfft die Unschuld übers Bein.

Dein Beyspiel aber hat / Mecænas / uns gelehrt:

Daß auch der Hof Gestirn und solche Lichter leide;

Die's Glücke nicht verrückt / kein Finsternüs versehrt /

Daß Tugend unbefleckt besteh in Würd und Seide;

Daß Höfligkeit nicht steck aufrichtge Seelen an /[249]

Daß Spiel und Weißheit sich gar schicklich paaren kan.

Die Mosel und die Maaß / der Ister und der Rhein /

Die Waal / der Friedens-Platz / wird auch der Nachwelt sagen /

Ein Redner deines Ruhms / der Klugheit Zeuge seyn;

Was zu gemeiner Ruh du Guttes beygetragen;

Wie klug und tapfer du die Bothschafft fürgestellt;

Umb Deutschland dich verdient / und umb die halbe Welt.

Zwey Dinge sind in dir / O Nestor! Wunders werth;

Daß Klugheit sich in dir mit Redligkeit vermählet /

Daß sie sich mit Betrug nie zu verhülln begehrt;

Daß Vorsicht ohne Falsch nie ihren Zweck verfehlet.

Da Arglist insgemein itzt Staats-verständig heist /

Und schlimm zu spielen sich die gantze Welt befleist.

Was wunderts aber uns? daß sich der Mensch verstellt /

Unmenschliche Begierd und wilde Regung fühlet?

Furcht / Hofnung / Freude / Zorn für schöne Larven hält?

Nachdem man auch so gar mit Gott und Andacht spielet /

Den heilgen Gottes-Dienst zu einer Kurtzweil macht;

Beym Opfer Täntze hegt / und zum Gebete lacht.

Wenn Elis Jupitern sehr hoch verehren wil /

So muß gantz Griechenland ihm fechten / rennen / ringen /

Sein allergröstes Fest ist ein Olympisch Spiel;

Apollo wird verehrt im Pythischen mit Springen.

Rom hat dem Pluto gar den Schauplatz eingeweiht /

Dianens Feyer ist der Fechter Grausamkeit.

Des Bachchus Heiligthum und des Neptun Altar

War in der Rennebahn aufs prächtigste gebauet.

Weil beyder Gottes-Dienst so Lauf als Schauspiel war;

Und dieser Aufsicht ward meist Priestern anvertrauet?

Wenn auch die grimme Pest die Römer überfiel /

Versöhnete man Gott durch ein kurtzweilig Spiel.

Nicht anders ward Mercur von Gallien verehrt;

Pan von Arcadien / Saturnus von den Mohren.

Wie itzt die Herrschenssucht noch bluttig spielen lehrt /

Wie manches Reich durch Schein der Andacht geht verlohren /

Wie man mit Eyden spielt / mit Gottes-Dienste schertzt /

Hat Ilium erfahrn / und Deutschland nicht verschmertzt.[250]


Wie nun der Sterblichen ihr gantzer Lebens-Lauf

Sich in der Kindheit pflegt mit Spielen anzufangen /

So hört das Leben auch mit eitel Spielen auf.

Wie Rom denselben Tag mit Spielen hat begangen /

An dem August gebohrn; so wird mit Spiel und Pracht

Auch der Entleibten Leib in sein Begräbnüs bracht.

Ja Rom hat gar den Tod selbst in ein Spiel verkehrt /

Wenn Knechte durch Gefecht aufopfern Blutt und Leben /

Wo durch die Glutt der Leib der Keyser wird verzehrt /

Und wenn der Rath dem Volck ein Mahl und Spiel wil geben.

Doch hat Acastus schon Begräbnüs-Spiel erdacht /

Und Theseus in den Schwung die Trauer-Lust gebracht.

Der blinde Simson bringt sich spielend in das Grab;

Und unsre kurtze Zeit ist nichts als ein Gerichte.

Ein Spiel / in dem bald der tritt auf / bald jener ab;

Mit Thränen fängt es an / mit Weinen wirds zu nichte.

Ja nach dem Tode pflegt mit uns die Zeit zu spieln /

Wenn Fäule / Mad' und Wurm in unsern Leichen wühln.

Ein Spiel ist übrig noch / das Ruhm und Nachwelt hält

Den Todten / die ihr Spiel des Lebens wol vollendet.

Wenn man ihr ertzten Bild in einen Schauplatz stellt /

Sie zu verewigen der Berge Marck verschwendet;

Wenn Cimon nach Athen des Theseus Beine bringt /

Und Sophocles sein Lob in Trauer-Spielen singt;

Wenn sich Themistocles selbst nicht zu spielen schämt /

Und seine Tapferkeit auf Schau-Gerüsten preiset.

Der Vorwelt Tugend wird nicht besser eingesämt

Der Jugend / als wenn man ihr ein schön Beyspiel weiset;

Denn kein Porphyren Bild / kein Alabastern Grab

Mahlt / wie Euripides / die alten Helden ab.

Wer kein Empfinden hat / wird durch ein Spiel geregt;

Wil Alexandern nicht so Aug als Hertz zerflüssen?

Dem Pheræ niemals hat sein eisern Hertz bewegt /

Wenn er Polixenen soll sehn ihr Blutt vergüssen.

Wenn der / der nichts nicht fühlt / sich über Pein beschwert /

Als Hecuba für Leid in einen Hund sich kehrt.

Was wendete nicht Rom auf Schauspiel' und Athen?[251]

Wiewol hat sie bedacht Lycurgus in Gesätzen?

Das Bild des Aeschylus hieß er zur Schaue stehn;

Den Sieg des Sophocles ließ er in Marmel etzen.

Kein Krieg in Griechenland der kostete so viel /

Als Aristophanens sein Frosch- und Wolcken-Spiel.

Zwar Sophonisben fehlt so Glantz als Kostbarkeit;

Doch Nesselrodens Ruhm kan sie so schätzbar machen:

Daß ihr Gedächtnüs wird bestehn für Neid und Zeit;

Und dis mein Trauerspiel wird der Verläumbder lachen.

Denn seine Tugend wird der Nachwelt Beyspiel seyn;

Europa sich ihm selbst zum Schau-Platz weihen ein.

Quelle:
Daniel Casper von Lohenstein: Afrikanische Trauerspiele. Stuttgart 1957, S. 244-252.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Sophonisbe
Sophonisbe

Buchempfehlung

Anselm von Canterbury

Warum Gott Mensch geworden

Warum Gott Mensch geworden

Anselm vertritt die Satisfaktionslehre, nach der der Tod Jesu ein nötiges Opfer war, um Gottes Ehrverletzung durch den Sündenfall des Menschen zu sühnen. Nur Gott selbst war groß genug, das Opfer den menschlichen Sündenfall überwiegen zu lassen, daher musste Gott Mensch werden und sündenlos sterben.

86 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon