Erster Auftritt

[61] Marie am Spinnrad sitzend.


MARIE. Es geht nicht. Ich bringe nichts Gescheites zustande. Alle Augenblicke reißt der Faden. Das tut die Unruhe, die Angst, das böse Gewissen – ich habe wahrhaftig ein gutes Gewissen. Und vor des Vaters Drohung bin ich auch nicht bange; er will mich bei jeder Gelegenheit ins Kloster schicken – ich weiß doch, daß nichts daraus wird. Aber das Gerede der Leute, wie werden sie mit Spottreden über mich herfallen – und mit Unrecht, denn ich bin unschuldig, und wenn man von einem ganzen Haufen Männern überfallen wird – hat man doch manchmal mit einem schon seine liebe Not!

[61] Nr. 11. Arie


Wir armen, armen Mädchen

sind gar so übel dran;

ich wollt, ich wär kein Mädchen,

ich wollt, ich wär ein Mann!

Um unsern guten Ruf

ist's nur zu leicht geschehn;

man kann beim besten Will'n

nicht alles vorhersehn.

Wir armen, armen Mädchen

sind gar so übel dran;

ich wollt, ich wär kein Mädchen,

ich wollt, ich wär ein Mann!


Kaum sieht man einen Mann

nur von der Seite an,

so heißt's mit spött'scher Mien':

»Sie hat ein Aug' auf ihn.«

Schuf denn der liebe Gott

die Männer uns zum Groll –

daß man sie ausnahmsweis

nicht einmal ansehn soll?

Ein Mann kann machen, was er will,

da schweigt der böse Leumund still,

bei uns da schreit er laut.

Wir armen, armen Mädchen

sind gar so übel dran;

ich wollt, ich wär kein Mädchen,

ich wollt, ich wär ein Mann!


Geht man am lieben Sonntag

mit kindlich frohem Sinn,

fein sauber angekleidet,

ehrbar zur Kirche hin

und hat vielleicht zufällig

ein Bändchen mehr am Kleid –

gleich sprechen böse Zungen:

»Die strotzt von Eitelkeit.«

Da stecken Muhm' und Basen[62]

zusammen ihre Nasen

und hecheln dann und keifen:

»Seht nur die vielen Schleifen!

Die geht auch nicht zum Beten

heut in die heil'gen Hallen;

es will die eitle Dirne

den Männern nur gefallen;

seht nur, wie sie sich bläht,

wie sie sich wendet und sich dreht;

seht nur, wie sie sich ziert

und mit den Augen kokettiert!«

Ein Mann kann machen, was er will,

da schweigt der böse Leumund still.

Doch ach, wir armen Mädchen! –

Wir armen, armen Mädchen

sind gar so übel dran;

ich wollt, ich wär kein Mädchen,

ich wollt, ich wär ein Mann!

Ich wollte, ich wär ein Mann,

ich wollte, ich hätt'nen –


sie hält ein wenig inne, dann fährt sie, gleichsam ärgerlich über ihr Versprechen, fort


ich wär ein Mann.


Quelle:
Albert Lortzing: Der Waffenschmied. Stuttgart 1963, S. 61-63.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Waffenschmied
Der Waffenschmied: Wir armen, armen Mädchen. Sopran und Klavier. (Edition Schott Einzelausgabe)
Der Waffenschmied: Auch ich war ein Jüngling. Bass und Klavier. (Edition Schott Einzelausgabe)
Der Waffenschmied: Original
Der Waffenschmied: Ouvertüre. Klavier. (Edition Schott Einzelausgabe)

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon