Siebenter Auftritt.


[24] Möller, der die Försterin geführt bringt, Wilkens. Der Walzer draußen zu Ende. Die Vorigen.


FÖRSTERIN. Aber nun dächt' ich –

FÖRSTER. Noch einmal herum.

FÖRSTERIN. Fertig wär' alles –

FÖRSTER. Der Pastor –

FÖRSTERIN. Mit dem Frühstück sollten wir nicht auf ihn warten, hat er sagen lassen. Aber Punkt elf käm' er zur Verlobung.

FÖRSTER. So setzt euch und eßt.

STEIN. Bitte – lassen Sie sich nicht abhalten.

FÖRSTER. Ob wir hier sitzen oder dort. – Jetzt einmal vierzig in Grün! Immer im Spielen.

STEIN. In Gottes Namen.[24]

FÖRSTER siegreich. Fällt dir der Buchjäger nicht wieder ein? Und das Durchforsten? – Das wäre –

STEIN hält an sich. Nun siehst du doch –

FÖRSTER immer rascher. Daß der Kerl ein Esel ist. Der Ober ist ein Freimann.

STEIN. Ich denke daran, daß wir nicht allein sind.

FÖRSTER etwas vom Spiel erhitzt. Und Trumpf – Und Trumpf! – Durchforsten!

STEIN. Es ist genug, sag' ich. Der Einfall war mein.

FÖRSTER. Und Trumpf!

STEIN. Und wenn ich – Er bezwingt sich.

FÖRSTER siegreich. Ja und was denn? Macht die Karten zusammen.

STEIN äußerste Gewalt sich antuend, nicht loszubrechen. Und wenn ich's haben wollte – und wenn ich drauf bestünde – so –

FÖRSTER. Blieb's, wie es ist.

STEIN. So würde durchforstet.

FÖRSTER. Nichts würde.

STEIN. Das wollen wir doch sehn. Und nun wird durchforstet.

FÖRSTER. Nichts wird.

STEIN. Herr Förster!

FÖRSTER lachend. Herr Stein!

STEIN. Es ist gut. Es ist gut.

FÖRSTER mit Seelenruhe. Wie's ist.

STEIN. Kein Wort –

FÖRSTER. Und kein Baum –

STEIN steht auf. Keinen Widerspruch und keinen Hohn. Das bitt ich mir aus. Das muß ich mir ausbitten. Ich bin Herr von Düsterwalde.

FÖRSTER. Und ich bin Förster von Düsterwalde.


Stein wird immer hitziger; man sieht, welchen Anteil an seiner Empfindlichkeit und zugleich an seinem Bemühn, dieselbe zu bezwingen, die Gegenwart anderer hat. Der Förster behandelt die Sache leicht, wie etwas, was alle Tage vorkommt. Die Försterin

sieht voll wachsender Angst von einem zum andern. Wilkens verändert keinen Zug. Möller ficht seines Herrn Partei gestikulierend mit durch. Immer rasches Zusammenspiel.
[25]

STEIN. Sie sind mein Diener. Und ich befehle: es wird durchforstet. Oder Sie sind's gewesen. Es wird durchforstet!

FÖRSTER. Alter Hitzkopf!

STEIN. Oder Sie sind mein Förster gewesen.

FÖRSTER. Dummes Zeug.

STEIN. Und der Buchjäger wird in Ihre Stelle kommen.

FÖRSTER. Recht so. Ich gratuliere.

STEIN knöpft sich ein. Es wird durchforstet.

FÖRSTER. Es wird nicht durchforstet.

FÖRSTERIN zwischen den beiden. Aber –

STEIN. Es thut mir unendlich leid. – Herr Möller! – Ich empfehle mich allerseits. Ab.

MÖLLER. Bravo. Endlich einmal gesprochen wie Stein und Sohn! Ganz Gehorsamster. Folgt Stein.

FÖRSTER. Ich gebe – Er sieht beim Mischen auf. Aber – So laßt ihn laufen. Wenn er nicht eine Stunde lang sitzen kann, ohne loszugehn, der alte Pulversack der –!


Quelle:
Otto Ludwig: Werke. Leipzig und Wien [1898], S. 24-26.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Erbförster
Der Erbförster: Ein Trauerspiel in Fünf Aufzügen (German Edition)

Buchempfehlung

Arnim, Bettina von

Märchen

Märchen

Die Ausgabe enthält drei frühe Märchen, die die Autorin 1808 zur Veröffentlichung in Achim von Arnims »Trösteinsamkeit« schrieb. Aus der Publikation wurde gut 100 Jahre lang nichts, aber aus Elisabeth Brentano wurde 1811 Bettina von Arnim. »Der Königssohn« »Hans ohne Bart« »Die blinde Königstochter« Das vierte Märchen schrieb von Arnim 1844-1848, Jahre nach dem Tode ihres Mannes 1831, gemeinsam mit ihrer jüngsten Tochter Gisela. »Das Leben der Hochgräfin Gritta von Rattenzuhausbeiuns«

116 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon