Zehnter Auftritt.


[47] Andres. Vorige.

Andres in der Thür; wie er die Menschen sieht, will er zurück.


FÖRSTER. Andres, du kommst herein. Vor deinen Vorgesetzten. Setzt sich wie zu einem Verhör.


Förster, Försterin, Weiler, Wilhelm auf der linken Seite; Pastor, Wilkens auf der rechten; Andres, der niemand anzusehen wagt, in der Mitte.


FÖRSTER. Hierher, Forstgehülfe Andres Ulrich. Wo kommst du her?[47]

ANDRES. Vom Gehege, Vater.

FÖRSTER. Wo hast du deine Flinte, Andres Ulrich?


Andres schweigt.


FÖRSTER. Wer hat sie?

ANDRES dumpf. Der Buchjäger.


Förster steht unwillkürlich auf.


FÖRSTERIN voll Angst. Ulrich!

FÖRSTER setzt sich wieder. Hier hat niemand zu reden als der Forstgehülfe Ulrich und sein Vorgesetzter. Andres –

ANDRES. Vater

FÖRSTER. Warum siehst du mich nicht an?

ANDRES. Ich kann niemand mehr unter die Augen sehn. Ich will als Schiffsjunge nach Amerika. Laß mich, Vater!

FÖRSTER. Junge, du hast zu antworten, wenn dich dein Vorgesetzter fragt. Was hat der Buchjäger? Heraus damit.

ANDRES. Ich war eben drüber, die Ahornpflanzen in der Baumschule herauszunehmen –

FÖRSTER. Wie ich dir befohlen hatte.

ANDRES. Da kam der –

FÖRSTER. Der Buchjäger. Weiter, Andres Ulrich.

ANDRES. Mit sechs Holzhauern vom Brandsberg her –

FÖRSTER. Vom – weiter, Andres Ulrich.

ANDRES. Er war betrunken –

WEILER halblaut. Wie gewöhnlich – Auf einen Blick des Försters, als hätt' er nichts gesagt.

ANDRES. Und die Holzhauer waren's auch. Er ließ die Korbflasche umgehn. »Hier wird angefangen«, sagt' er; »der Ulrich hat schöne Wirtschaft gemacht«, sagt' er; »darum ist er abgesetzt.« Wie er das gesagt hatte, trat ich vor –

FÖRSTER. Tratst du vor – Steht auf.

ANDRES. Und sagte, er wär' ein elender Verleumdet. Und übrigens hab' er nichts anzuordnen im Forst.

FÖRSTER streckt sich. Im Forst.

ANDRES. Und sollte gehn, wohin er gehörte.[48]

FÖRSTER nachdrücklich. Gehörte. Setzt sich. Und der –

ANDRES. Lachte –

FÖRSTER steht auf, setzt sich wieder, pfeift und trommelt vor sich auf dem Tisch; dann. Weiter –

ANDRES. Und sagte: »Was will der Kerl?«

FÖRSTER mit starker Stimme. Andres!

ANDRES. Vater –

FÖRSTER. Und du? Weiter, weiter.

ANDRES. »Hat da Pflanzen aus meinem Forst in der Hand? Leise. Haltet mir doch den Holzdieb, den Pflanzenstehler!«

FÖRSTER kleine Pause. Und die –

ANDRES. Hielten mich.

FÖRSTER. Und du –

ANDRES. Es waren zuviel – mein Wehren half mir nichts.

FÖRSTER der den Kampf mitkämpft. Half nichts; es waren sechs über einem.

ANDRES. Ich war wütend, wie ich sah, was er wollte. Sie zogen mich – aus. Ich sagte, er sollte mich erschießen, sonst wollt' ich's ihn, wenn er mich lebendig gehn ließe. Dazu lacht' er. Die – mußten – mich – halten –

FÖRSTER springt auf. Und der –

ANDRES widerstrebend, flehend. Vater –

FÖRSTER. Und der hat –

ANDRES. Hat –

FÖRSTER schwach. Hat –

ANDRES außer sich. Vater, ich kann's nicht sagen. Das hat mir noch kein Mensch gethan auf der Welt!

FÖRSTER tiefatmend. Stille jetzt. Sag's hernach – Andres. Pause, er geht bei Andres vorüber, der nun zur Försterin tritt. Schönes Wetter heut, Herr Pastor – zuckt mich da auf einmal wieder der alte Fluß im Arm. – Und die Mücken spielen so tief. – Es wird noch Gewitter geben heut. – Andres, er hat dich – ich hab's nie, und ein Fremder – ein – sag' nichts, Andres – ich versteh' dich. Macht Schritte.[49]

FÖRSTERIN zu Andres. Daß du auch den Buchjäger gestern gereizt hast!

WEILER. Hab' ich's nicht prophezeit?

FÖRSTERIN. Du bist totenblaß. Ich will dir Tropfen geben –

FÖRSTER bleibt straff vor Andres stehn, die Försterin weicht ängstlich zurück. Hör, Andres. Und Er, Weiler. Weiler kommt vor. Aufgepaßt. Wer in meinen Forst kommt mit der Flinte – angerufen! Versteht ihr mich?

WEILER. Hm.

FÖRSTER. So ist die Instruktion. Angerufen! Ich bin der Förster und niemand sonst, und ihr seid meine Leute. Der Herr und sein Sohn passieren. Wer aber sonst in meinen Forst kommt mit einer Flinte, hört ihr? mag's sein, wer's will; mag er einen grünen Rock am Leibe haben oder nicht – der ist ein Wildschütz, der wird angerufen: »Halt! Flinte weg!« Wie's die Instruktion besagt. Wirft er sie hin, gut; wirft er sie nicht hin, draufgebrannt – wie's die Instruktion besagt. – Und du Wilhelm, gehst auf der Stelle zum Advokat Schirmer in der Stadt. Dem erzählst du alles. Er soll eine Klage machen gegen den Stein und seinen Buchjäger und soll sie einreichen bei den Gerichten. Vergiß nichts, Wilhelm; daß mein Vater und mein Großvater die Stelle hatten, daß sie mich den Erbförster heißen, das Exempel vom Rupert in Erdmannsgrün; es wird nicht nötig sein, aber aus Vorsicht; daß der Forst offen liegt gegen Mitternacht und Abend, vergiß mir nicht. Und daß der Stein mich absetzen will, weil ich nicht als ein Schurke an ihm handeln will. Wenn du jetzt gehst, kannst du noch vor Nacht wieder heimkommen. Andres und ich begleiten dich bis an die Grenzschenke. Da kann dich der Andres abends erwarten, wenn du wieder kommst. Zu Andres, der unter den Flinten wählt. Nimm die doppelläufige mit dem gelben Riemen, Andres. Ich nehm die andere.

ANDRES thut es. Mutter, ein Tuch; mich überläuft es so kalt.[50]

FÖRSTERIN holt es aus dem Schranke. Aber du solltest heimbleiben, Andres, auf den Ärger. Hilft ihm das Tuch um den Hals binden.

WILKENS. Und Er sieht nicht, daß Er absolut Unrecht behalten muß? Er ist mit sehenden Augen blind?

PASTOR. Des Absetzens wegen wollen Sie klagen? Das können Sie nicht.

FÖRSTER der sich unterdessen den Hirschfänger angesteckt. Das kann ich nicht? So ist's recht, daß er mich absetzen will?

PASTOR. Unbillig ist's gewiß; unrecht vor dem Herzen, aber nicht vor dem Gericht.

FÖRSTER. Was vor dem Herzen recht ist, das muß auch vor den Gerichten recht sein.

PASTOR. Wenn Sie sich's erklären lassen wollten –

FÖRSTER. Erklären? Hier ist alles klar bis auf Ihre Hirngespinste da, womit einen die Herren eintreiben möchten, daß man an seinem eignen Verstand irrwerden soll. Mit Aber und Wenn, das kenn' ich. Die Aber und Wenn, die kommen ganz oben aus dem Kopfe; da weiß das Herz nichts davon; das sind Praktikenmacher. Nun gut, Herr Pastor, erklären Sie doch einmal. Aber mit Ja und Nein. Was drüber ist, das ist vom Übel. Die Aber und Wenn sind vom Übel. Der Herr Stein will mir meine Ehre nehmen; meine Treu' und Rechtschaffenheit will er mir mit Schande vergelten; in meinem fünfundsechzigsten soll ich dastehn als ein Schurke. Nun, Herr Pastor, auf Ja und Nein: ist das recht?

PASTOR. Auf Ja und Nein? – Freilich; recht ist's nicht im gewöhnlichen Sinne, aber –

FÖRSTER fällt ein, siegreich. Also recht ist's nicht? Und wenn's nicht recht ist, so muß es unrecht sein. Und dazu sind die Gerichte da auf der Welt, daß Unrecht nicht geschehen soll. Mich soll kein Mensch irrmachen an meinem guten Recht; und der ist mein Freund gewesen für immer, der mir noch das Wort vom Nachgeben spricht. Amen. Wenn's nur ein Aber brauchte,[51] Unrecht aus Recht zu machen, so wollt' ich lieber unter den Wilden leben, so wollt' ich lieber das erbärmlichste Tier sein auf Gottes Erdboden als ein Mensch. Seid ihr fertig, Jungens?

ANDRES UND WILHELM. Ja.

FÖRSTER. So kommt, Jungens. Alles andere kann zum Teufel gehn, Herr; aber Recht, Herr, Recht muß Recht bleiben!


Indem er geht und die andern folgen, fällt der Vorhang.



Ende des zweiten Aufzugs.


Quelle:
Otto Ludwig: Werke. Leipzig und Wien [1898], S. 47-52.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Erbförster
Der Erbförster: Ein Trauerspiel in Fünf Aufzügen (German Edition)

Buchempfehlung

Wette, Adelheid

Hänsel und Gretel. Märchenspiel in drei Bildern

Hänsel und Gretel. Märchenspiel in drei Bildern

1858 in Siegburg geboren, schreibt Adelheit Wette 1890 zum Vergnügen das Märchenspiel »Hänsel und Gretel«. Daraus entsteht die Idee, ihr Bruder, der Komponist Engelbert Humperdinck, könne einige Textstellen zu einem Singspiel für Wettes Töchter vertonen. Stattdessen entsteht eine ganze Oper, die am 23. Dezember 1893 am Weimarer Hoftheater uraufgeführt wird.

40 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon