Inhaltsverzeichniß des dritten Theils.

[24] Erster Brief.


Abschied. Homöopathische Disposition. Kunst, bequem zu reisen. Jugenderinnerungen. Weimar. Der Hof. Der Park. Anekdote. Besuch bei Göthe. Ein Tag im Belvedere. Gesellschaftliches.


Zweiter Brief.


Alte Freunde. Die Hochzeit. Durchflüge. Die Ufer der Ruhr. Vaterländische Sandstriche. Lieblicher Garten Hollands. Exotisches Gepräge der Umgebung. Cultur. Utrecht. Der Dom zu Gouda. Schiefgebaute Häuser. Phantastische Windmühlen. Rotterdam. Der höfliche Banquier. Pappdächer. Die goldne Gondel. Der Aetna. Das reizende Mädchen. L'adieu de Voltaire.


[25] Dritter Brief.


Die Ueberfahrt. Der Pflanzer. Die englische Douane. Die verlorne Börse. Macadamsches Pflaster. Verschönerungen Londons. Geschmacklosigkeiten. National taste. Der Regentspark. Die Waterloo- Brücke. Gasthöfe in London. Die Bazars. Spaziergänge in den Straßen. Johannisberger Verdienst. Chiswick. Sinkender Geschmack in der Gartenkunst. Günstiges Clima. Die Menagerie. Leben in der City. Das Universalgenie. Die Börse und Bank. Der Goldkeller. Gerichtshof des Lord-Maire. Garroways Kaffeehaus. Das Trauerholz. Rothschild. Nero. Der gesattelte Elephant im dritten Stock. Altwürtembergische Diplomatie. Geschichte des jungen Montague. Theater im Strand. Der künstliche Mensch. Zuviel für's Geld. Hamptoncourt. Gefährliche Räucherung.


Vierter Brief.


Das Museum. Seine Wächter. Seltsamer Mischmasch. Reise nach Newmarket. Leben daselbst. Die Wettrennen. Der betting post. Besuch auf dem Lande. Hiesige Gastfreiheit. Der Dandy. Engländer auf dem Continent. National-Sitten. Treibhäuser. Audleypark. Suffolk's Schloß. Der Vogelgarten. Verkauf der Grundstücke in England.


Fünfter Brief.


Rath an Reisende. Etwas über Clubbs. Tugend und Regenschirme. Kartencabinets. Englischer Wein. Sitzkunst der[26] Engländer. Bequeme Gebräuche. Verhaltungsregeln. Behandlung der dienenden Klassen. Die Vornehmen. Spieleinrichtung. Mißbräuche. Fromme Wünsche für Deutschland. Briefliches. Der Schauspieler Liston. Madame Vestris und ihr schönes Bein. Der zu Haus Geleuchtete. Mangér et digérer. Sentimentale Ergießung. Unbequeme Zeitungen. Drurylane. Braham der ewige Jude. Miß Paton. Pöbelhaftigkeit im Theater. Hetären und Hierodulen daselbst. Ihre Gemeinheit und Originalität.


Sechster Brief.


Drehorgeln. Punch. Eingefallene Häuser. Der König im Parlament. Contraste. Die Oper. Figaro ohne Sänger. Englische Melodieen. Charles Kemble. Toilette des alten Zieten. Ein diplomatisches Bonmot. Praktische Philosophie. Falstaff, wie er ist und seyn soll. Ueber den König im Hamlet. Der geistreiche Künstler aus Newfoundland. Kleine Cirkel in der großen Welt. Wie der Tag hier hingeht. Spracherlernung. Der Verfasser des Anastasius. Seine antiken Meubles. Oberon. Der Felsenchor. Die Vorstellung beim König. Fernere Begebenheiten beim Lever. Dinné bei Hrn. R .... Aechte Frömmigkeit. Seine vornehmen Freunde. Die Staatskutsche des Königs der Birmanen. Matthews at home.


Siebenter Brief.


Der Auktionator. Die Napoleonisten. Französisches Theater. Ein Rout. Lady Charlotte B. Sie ist eine Brownianerin. Politik und Conversation. Die englische Nebel-Sonne.[27] Die eingepöckelte Hand und der Leichnam am Fenster. Moderne Johanniterritter. Kleine Parkschau. Die Sensenkette. Englische Liberalität. Richmond. Adelphi. Ein vortrefflicher Trunkenbold. Grübeleien. Das Diorama.


Achter Brief.


Berufsreise. Gothische und italienische Villa. Die Priory. Cashburypark. Geschmackvolle Pracht. Zeichnungen von Denon. Blumengärten. Ashridge. Modern-Gothisches. Woburnabbey.


Neunter Brief.


Warwick Castle. Feudalgröße. The Baronial hall. Gemälde. Der Badeort Leamington. Guy's Cliff. Seine Höhle. Gavestons Denkmal. Beauchamps und Leicesters Grab. Die Ruinen von Kenilworth. Elisabeths Söller. Vergangenheit. Birmingham. Fabrik des Hrn. Thomasson. Astonhall. Cromwell. Chester. Das Stadtgefängniß. Spitzbubenfête.


[28] Zehnter Brief.


Der Park von Hawkestone. Ungewöhnlich schöne Natur. Die Kupferfelsen. Die rothe Burg und die Neuseeländer-Hütte. Noch mehr Fabriken. Gefahrvolle Arbeiten. Shakespeares Geburtsstube. Sein Grab. Verschiedene Parks. Judith von Cigoli. Blenheim. Vandalismus. Bilder. Oxford. Sein gothisches Ansehn. Die Souveraine als Doktoren und Blücher als Apotheker. Das Museum. Tredescant und sein Vogel Dodo. Der blaue Mistkäfer als Edelmann. Elisabeths Reitkamaschen und die Haarlocken ihrer Liebhaber. Die Bibliothek. Manuscripte. Stove. Ueberladung. Ludewig des Achtzehnten Linden. Vergitterte Kostbarkeiten. Dekoration zum Don Juan. Shakespeares Bild. Ninon de l'Enclos. Das zerstörte Bulstrade. Weihnachtspantomime. Bunte Feuersbrunst.


Eilfter Brief.


Vorzüge der Franzosen. Avantüre bei'm Herzog von York. Englische Trauer. Tagebuchsexcerpte. Ein Cosmorama mit Küchenfeuer. Des Stiefelwichsfabrikanten sporting match. Besuch auf dem Lande. Leben daselbst. Gemälde. Die schönste Frau. Der Park.


Zwölfter Brief.


Brighton. Sonnenuntergang. Orientalische Bäder. Ueber Gourmands und Helden. Spazierritt am Meer. Almacks[29] Ball. Die Gouverneurin von Mauritius. Der romantische Schotte. Predigt und Priester. Die Windmühle. Gesellschaft beim Grafen F .... Die Brüder in den Highlands und die blutige Hand. Privatbälle. Der Garten-Odysseus. Unschuldige Politik.


Dreizehnter Brief.


Bettlerberedsamkeit. Theekesselpantomime und Jongleurs. Traumgedanken. Der Fancyball. Miss F .... Gesellschaftliches. Ballfreuden. Wolkenbilder. Der französische Arzt. Liebhabe-Conzerts. Die Schwarzen. Chinesische Füße. Oper, und Parkstunde.


Vierzehnter Brief.


Technisches der hiesigen Gesellschaft. Bonne chère. Captain Parry und sein Schiff. Die Meß der Horseguards. Spiel. Weibliches Mittelalter. Monkeys und Ponys. Der große Zahnarzt. Lady Stanhope in Syrien. Adam lebt noch. Tippo Saybs Shawl. Eine Venus Titians. Realität und Kunst. Flug nach der Heimath. Dinné des Lord-Mayor. Meer, Feuer, Leben. Das hohe Künstlerpaar. Lord H..s und des Banquier .... Häuser. Difficultät der Engländer. Der persische Chargé d'affaire. Höflichkeit der englischen Prinzen. Ein Spazierritt.
[30]

Diese Note sollte in den Briefen eines Verstorbenen eingeschaltet werden, vom Verfasser ist aber keine Pagina angegeben. Der geneigte Leser wollte sie daher pag. 88–89, wohin sie zu gehören scheint, einschalten.


*) Es möchte zweckmäßig seyn, hier zu bemerken, daß, seitdem Obiges geschrieben wurde, die Natur der höhern englischen Gesellschaft wesentlich modificirt worden ist. Des jetzigen Königs edle und praktische Gesinnung und die einfach liebenswürdige und vortreffliche Königin haben den Narrenscepter der Mode jener Zeit gebrochen, und man fängt an, einen würdigern Maßstab für Verdienst und Grazie anzulegen, als man bisher gewohnt war; die Coriphäen der Vergangenheit aber müssen sich diesen fügen, oder sich sonsten nur mit der eigenen Bewunderung begnügen, und statt Ausschließliche (Exclusives) Ausgeschlossene werden.[31]

Quelle:
[Hermann von Pückler Muskau]: Briefe eines Verstorbenen. Dritter und Vierter Theil: Ein fragmentarisches Tagebuch aus Deutschland, Holland und England geschrieben in den Jahren 1826, 1827 und 1828, Band 3, Stuttgart 1831.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Briefe eines Verstorbenen
Briefe eines Verstorbenen: Ein fragmentarisches Tagebuch
Briefe eines Verstorbenen: Herausgegeben von Heinz Ohff
Ironie Des Lebens: Bd. Einleitung. Aus Den Zetteltoepfen Eines Unruhigen. Die Pfarre Zu Stargard. Scheidung Und Brautfahrt.-2.Bd. Briefe Eines Verstorbenen (German Edition)

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Nachkommenschaften

Nachkommenschaften

Stifters späte Erzählung ist stark autobiografisch geprägt. Anhand der Geschichte des jungen Malers Roderer, der in seiner fanatischen Arbeitswut sich vom Leben abwendet und erst durch die Liebe zu Susanna zu einem befriedigenden Dasein findet, parodiert Stifter seinen eigenen Umgang mit dem problematischen Verhältnis von Kunst und bürgerlicher Existenz. Ein heiterer, gelassener Text eines altersweisen Erzählers.

52 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon