1.

[419] Amphitruo, Sosia von derselben Seite kommend.


AMPHITRUO.

Komm mit!

SOSIA.

Ich komme, folg' dir auf dem Fuße nach!

AMPHITRUO.

Bist doch ein ganz verbrecherischer Wicht!

SOSIA.

Warum?

AMPHITRUO.

Weil du behauptest, was nicht ist, nicht war und nie

Geschehen wird.

SOSIA.

Sieh, Herr, das ist so deine Art,

Daß du den Dienern keinen Glauben schenken willst.

AMPHITRUO.

Ja, was? Wieso? Ich muß dir frechen Burschen doch

Wohl noch die Zunge aus dem Halse reißen!

SOSIA.

Wie's

Beliebt und angenehm! Ich bin dein Sklave, tu's!

Du bringst mich doch in keiner Weise davon ab,

Daß ich erzähle, wie es doch gewesen ist.

AMPHITRUO.

Du, Gauner, willst behaupten, daß du zu Hause wärst,

Und bist dabei doch hier?

SOSIA.

Ganz recht![419]

AMPHITRUO.

Und dafür geht's

Dir schlecht. Die Götter geben's dir! Ich heute auch.

SOSIA.

Das liegt in deiner Hand: ich bin der Deinige.

AMPHITRUO.

Wie wagst du, solchen Spott mit mir zu treiben, Schuft?

Zu sagen, was noch nie ein Mensch erlebt hat, nie

Geschehen könnte, daß ein Mensch zu gleicher Zeit

An zwei verschiednen Orten ist?

SOSIA.

Und doch, gewiß,

Verhält sich's so.

AMPHITRUO.

Verfluch' dich Gott!

SOSIA.

Was hab' ich, Herr,

Denn gegen dich verfehlt?

AMPHITRUO.

Da fragst du noch, Halunk'?

Da du mit mir doch Spott nur treibst?

SOSIA.

Du hättest recht,

Durchaus, mich auszuschelten, wenn's nicht Wahrheit wär':

Ich lüge nicht, erzähle, wie die Sache wirklich ist.

AMPHITRUO.

Der Kerl ist offenbar bezecht.

SOSIA.

Ach, wär' ich's doch!

AMPHITRUO.

Du wünschst es dir und bist es schon.[420]

SOSIA.

Was, ich?

AMPHITRUO.

Ja, du?

Wo hast du denn gezecht?

SOSIA.

Ich habe nirgends nicht –

AMPHITRUO.

Was geht nur mit dem Menschen vor?

SOSIA.

Ich hab' es dir

Zehnmal gesagt: Ich bin zu Hause – hörst du das?


Furzt.


Und bin bei dir als gleicher Sosia. Hab' ich das

Nun klar und glatt genug nach deiner Meinung, Herr,

Gesagt?

AMPHITRUO.

Pfui, Teufel! Geh mir aus dem Weg, sofort!

SOSIA.

Was ist denn los?

AMPHITRUO.

Du hast die Pestilenz im Leib!

SOSIA.

Wie kommst du nur darauf? Ich bin gesund und fühl'

Mich völlig wohl, Amphitruo.

AMPHITRUO.

Ich aber will

Schon sorgen, daß dir's nach Verdienst heut wen'ger gut

Ergehen soll, daß du dich elend fühlst, wenn ich

Gesund nach Hause komme. Tritt jetzt hinter mich,

Der du es wagst, zu foppen deinen Herren mit –

Verrücktem Schwatzen. Erst versäumst du, was dein Herr[421]

Dir aufgetragen hat, und dann erscheinst du hier

Und treibst noch obendrein mit deinem Herren Spott?

Was ganz unmöglich ist, was nie ein Mensch vernahm,

Das bringst du vor, du Galgenstrick? Doch zahl' ich heut

Auf deinen Rücken deine Lügnerein dir heim.

SOSIA.

Amphitruo, für einen guten Sklaven ist's

Die größte Not, wenn, was er Wahres sagt, vom Herrn

Gewaltsam abgeleugnet wird.

AMPHITRUO.

Verflucht, wie soll

Das möglich sein – so überleg' doch selbst mit mir! –

Daß du zu gleicher Zeit bei mir dich und zu Haus

Befinden kannst? Das, bitte, sage mir!

SOSIA.

Ich bin

Wahrhaftig hier und dort. Ein jeder mag darob

Sich wundern und dir selbst, mein Herr, erscheint es nicht

Mehr wunderbar, als mir.

AMPHITRUO.

Wieso?

SOSIA.

Ich sage nur:

Dir selbst erscheint es nicht mehr wunderbar als mir;

Wahrhaft'gen Gott, ich hab's ja selber nicht zuerst

Mir, Sosia, geglaubt, bis jener Sosia

Mich überzeugt hat, so, daß ich ihm glauben muß.

Er hat mir alles, wie's geschehen ist, derweil

In Feindesland wir lagen, ganz genau erzählt.

Auch hat er mir Gestalt und Namen wegstibitzt.

Kein Tropfen Milch gleicht einem andern mehr, als er

Mir gleicht. Und als du mich vor Tag vom Hafen her

Vorausgeschickt hast –

AMPHITRUO.

Nun?[422]

SOSIA.

Da stand ich lange schon

Zuvor vorm Tore, eh ich angekommen bin.

AMPHITRUO.

Welch albernes Geschwätz! Du bist wohl nicht bei Sinn?

SOSIA.

Ich bin, wie du mich siehst.

AMPHITRUO.

Dem Kerl hat irgendwer,

Nachdem er von mir ging, mit Feindeshand etwas

Des Bösen angetan.

SOSIA.

Das stimmt: denn schauderhaft

Bin ich von Fäusten zugerichtet.

AMPHITRUO.

Wer schlug dich denn?

SOSIA.

Ich selbst mich selbst, ich, der ich jetzt zu Hause bin.

AMPHITRUO.

Antworte ja auf das nur, was ich wissen will!

Zunächst, das will ich wissen: wer ist der Sosia?

SOSIA.

Dein Sklave.

AMPHITRUO.

Ich habe an dir einen mehr schon als –

Genug und von Geburt alleine dich gehabt

Als Sklaven Sosia.

SOSIA.

Ich aber sag' dir jetzt,

Amphitruo: Du sollst zu Hause, sag' ich dir,

Bei deiner Ankunft außer mir noch deinem Knecht,[423]

Dem Sosia, begegnen, der des Davos Sohn

Wie ich ist und derselbe an Gestalt wie ich

Und Alter. Kurz und gut: der Sosia erscheint

Als Zwillingspaar.

AMPHITRUO.

Der ist zu wunderbar! Doch, sag':

Bekamst du meine Gattin nicht zu sehen?

SOSIA.

Nein.

Es wurd' mir nicht erlaubt, in den Palast zu gehn.

AMPHITRUO.

Wer hat dir's denn verwehrt?

SOSIA.

Der Sosia, von dem

Ich immer spreche, der mich so verdroschen hat.

AMPHITRUO.

Wer ist der Sosia?

SOSIA.

Ich, sag' ich, ich! Wie oft

Noch soll ich's sagen?

AMPHITRUO.

Hör' mal: bist du nicht vielleicht

Inzwischen eingeschlafen?

SOSIA.

Aber nicht die Spur!

AMPHITRUO.

Und hast im Traum da jenen Sosia gesehn?

SOSIA.

Ich werde meines Herrn Befehl doch nicht im Traum

Erledigen. Nein, wachend sah ich ihn, so wie[424]

Ich wachend jetzt dich sehe, wachend spreche, mich

Hat wachend er, derweil ich wachte, vorhin auch

Mit Fäusten malträtiert.

AMPHITRUO.

Ja, wer?

SOSIA.

Ich sag' es doch:

Der Sosia, ich, er. Begreifst du denn noch nicht?

AMPHITRUO.

Verwünscht! Das soll ein Mensch begreifen? Nein, du schwatzt

Nur dummes Zeug.

SOSIA.

Du wirst ja selber ihn gleich sehn.

AMPHITRUO.

Wen sehn?

SOSIA.

Nun deinen Sosia.

AMPHITRUO.

Komm also mit!

Das muß ich doch zuerst erforschen. [Aber sieh,

Man bringt da alles, wie ich es befohlen hab',

Vom Schiff heran.

SOSIA.

Ich weiß und gebe acht, damit

Dein Wunsch befriedigt wird. Ich habe mit dem Wein

Zugleich auch deine Befehle weggespült.

AMPHITRUO.]

Wenn doch

Die Götter sorgen, daß sich's als Geschwätz enthüllt!


Quelle:
Plautus: Amphitruo. In: Die Komödien des Plautus, Band 4, Berlin 1922, S. 365–466, S. 419-425.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Meister Floh. Ein Märchen in sieben Abenteuern zweier Freunde

Meister Floh. Ein Märchen in sieben Abenteuern zweier Freunde

Als einen humoristischen Autoren beschreibt sich E.T.A. Hoffmann in Verteidigung seines von den Zensurbehörden beschlagnahmten Manuskriptes, der »die Gebilde des wirklichen Lebens nur in der Abstraction des Humors wie in einem Spiegel auffassend reflectirt«. Es nützt nichts, die Episode um den Geheimen Hofrat Knarrpanti, in dem sich der preußische Polizeidirektor von Kamptz erkannt haben will, fällt der Zensur zum Opfer und erscheint erst 90 Jahre später. Das gegen ihn eingeleitete Disziplinarverfahren, der Jurist Hoffmann ist zu dieser Zeit Mitglied des Oberappellationssenates am Berliner Kammergericht, erlebt er nicht mehr. Er stirbt kurz nach Erscheinen der zensierten Fassung seines »Märchens in sieben Abenteuern«.

128 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon