57. Ich diente dem Bauer wohl ein Jahr.

[198] Ich diente dem Bauer wohl ein Jahr,

Da gab er mir ein Huhn;

Da fragten mich alle Leute,

Wie ich mein Huhn wollte heißen.

»Kükelhahn heißt mein Huhn.«


Ich diente dem Bauer wohl zwei Jahr,

Da gab er mir eine Gans;

Da fragten mich alle Leute,

Wie ich meine Gans wollte heißen.

»Langhals heißt meine Gans,

Kükelhahn heißt mein Huhn.«


Ich diente dem Bauer wohl drei Jahr,

Da gab er mir ein Schaaf;

Da fragten mich alle Leute,

Wie ich mein Schaaf wollte heißen.

»Trippeltrappel heißt mein Schaaf,

Langhals heißt meine Gans,

Kükelhahn heißt mein Huhn.«


Ich diente dem Bauer wohl vier Jahr,

Da gab er mir ein Schwein;

Da fragten mich alle Leute,

Wie ich mein Schwein wollte heißen.

»Jägerlein heißt mein Schwein,

Trippeltrappel heißt mein Schaaf,

Langhals heißt meine Gans,

Kükelhahn heißt mein Huhn.«


Ich diente dem Bauer wohl fünf Jahr,

Da gab er mir eine Kuh;[199]

Da fragten mich alle Leute,

Wie ich meine Kuh wollte heißen.

»Ruhruh heißt meine Kuh,

Jägerlein heißt mein Schwein,

Trippeltrappel heißt mein Schaaf,

Langhals heißt meine Gans,

Kükelhahn heißt mein Huhn.«


Ich diente dem Bauer wohl sechs Jahr,

Da gab er mir ein Pferd;

Da fragten mich alle Leute,

Wie ich mein Pferd wollte heißen.

»Hinundher heißt mein Pferd,

Ruhruh heißt meine Kuh,

Jägerlein heißt mein Schwein,

Trippeltrappel heißt mein Schaaf,

Langhals heißt meine Gans,

Kükelhahn heißt mein Huhn.«


Ich diente dem Bauer wohl sieben Jahr,

Da gab er mir ein Weib;

Da fragten mich alle Leute,

Wie ich mein Weib wollte heißen.

»Zeitvertreib heißt mein Weib,

Hinundher heißt mein Pferd,

Ruhruh heißt meine Kuh,

Jägerlein heißt mein Schwein,

Trippeltrappel heißt mein Schaaf,

Langhals heißt meine Gans,

Kükelhahn heißt mein Huhn.«


Ich diente dem Bauer wohl acht Jahr,

Da gab er mir ein Kind;[200]

Da fragten mich alle Leute,

Wie ich mein Kind wollte heißen.

»Schütteling heißt mein Kind,

Zeitvertreib heißt mein Weib,

Hinundher heißt mein Pferd,

Ruhruh heißt meine Kuh,

Jägerlein heißt mein Schwein,

Trippeltrappel heißt mein Schaaf,

Langhals heißt meine Gans,

Kükelhahn heißt mein Huhn.«


Ich diente dem Bauer wohl neun Jahr,

Da gab er mir einen Knecht;

Da fragten mich alle Leute,

Wie ich meinen Knecht wollte heißen.

»Haberecht heißt mein Knecht,

Schütteling heißt mein Kind,

Zeitvertreib heißt mein Weib,

Hinundher heißt mein Pferd,

Ruhruh heißt meine Kuh,

Jägerlein heißt mein Schwein,

Trippeltrappel heißt mein Schaaf,

Langhals heißt meine Gans,

Kükelhahn heißt mein Huhn.«


Ich diente dem Bauer wohl zehn Jahr,

Da gab er mir eine Magd;

Da fragten mich alle Leute,

Wie ich meine Magd wollte heißen.

»Unverzagt heißt meine Magd,

Haberecht heißt mein Knecht,

Schütteling heißt mein Kind,

Zeitvertreib heißt mein Weib,[201]

Hinundher heißt mein Pferd,

Ruhruh heißt meine Kuh,

Jägerlein heißt mein Schwein,

Trippeltrappel heißt mein Schaaf,

Langhals heißt meine Gans,

Kükelhahn heißt mein Huhn.«

Quelle:
Heinrich Pröhle: Märchen für die Jugend. Halle 1854, S. 198-202.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Raabe, Wilhelm

Der Hungerpastor

Der Hungerpastor

In der Nachfolge Jean Pauls schreibt Wilhelm Raabe 1862 seinen bildungskritisch moralisierenden Roman »Der Hungerpastor«. »Vom Hunger will ich in diesem schönen Buche handeln, von dem, was er bedeutet, was er will und was er vermag.«

340 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon