57. Ich diente dem Bauer wohl ein Jahr.

[198] Ich diente dem Bauer wohl ein Jahr,

Da gab er mir ein Huhn;

Da fragten mich alle Leute,

Wie ich mein Huhn wollte heißen.

»Kükelhahn heißt mein Huhn.«


Ich diente dem Bauer wohl zwei Jahr,

Da gab er mir eine Gans;

Da fragten mich alle Leute,

Wie ich meine Gans wollte heißen.

»Langhals heißt meine Gans,

Kükelhahn heißt mein Huhn.«


Ich diente dem Bauer wohl drei Jahr,

Da gab er mir ein Schaaf;

Da fragten mich alle Leute,

Wie ich mein Schaaf wollte heißen.

»Trippeltrappel heißt mein Schaaf,

Langhals heißt meine Gans,

Kükelhahn heißt mein Huhn.«


Ich diente dem Bauer wohl vier Jahr,

Da gab er mir ein Schwein;

Da fragten mich alle Leute,

Wie ich mein Schwein wollte heißen.

»Jägerlein heißt mein Schwein,

Trippeltrappel heißt mein Schaaf,

Langhals heißt meine Gans,

Kükelhahn heißt mein Huhn.«


Ich diente dem Bauer wohl fünf Jahr,

Da gab er mir eine Kuh;[199]

Da fragten mich alle Leute,

Wie ich meine Kuh wollte heißen.

»Ruhruh heißt meine Kuh,

Jägerlein heißt mein Schwein,

Trippeltrappel heißt mein Schaaf,

Langhals heißt meine Gans,

Kükelhahn heißt mein Huhn.«


Ich diente dem Bauer wohl sechs Jahr,

Da gab er mir ein Pferd;

Da fragten mich alle Leute,

Wie ich mein Pferd wollte heißen.

»Hinundher heißt mein Pferd,

Ruhruh heißt meine Kuh,

Jägerlein heißt mein Schwein,

Trippeltrappel heißt mein Schaaf,

Langhals heißt meine Gans,

Kükelhahn heißt mein Huhn.«


Ich diente dem Bauer wohl sieben Jahr,

Da gab er mir ein Weib;

Da fragten mich alle Leute,

Wie ich mein Weib wollte heißen.

»Zeitvertreib heißt mein Weib,

Hinundher heißt mein Pferd,

Ruhruh heißt meine Kuh,

Jägerlein heißt mein Schwein,

Trippeltrappel heißt mein Schaaf,

Langhals heißt meine Gans,

Kükelhahn heißt mein Huhn.«


Ich diente dem Bauer wohl acht Jahr,

Da gab er mir ein Kind;[200]

Da fragten mich alle Leute,

Wie ich mein Kind wollte heißen.

»Schütteling heißt mein Kind,

Zeitvertreib heißt mein Weib,

Hinundher heißt mein Pferd,

Ruhruh heißt meine Kuh,

Jägerlein heißt mein Schwein,

Trippeltrappel heißt mein Schaaf,

Langhals heißt meine Gans,

Kükelhahn heißt mein Huhn.«


Ich diente dem Bauer wohl neun Jahr,

Da gab er mir einen Knecht;

Da fragten mich alle Leute,

Wie ich meinen Knecht wollte heißen.

»Haberecht heißt mein Knecht,

Schütteling heißt mein Kind,

Zeitvertreib heißt mein Weib,

Hinundher heißt mein Pferd,

Ruhruh heißt meine Kuh,

Jägerlein heißt mein Schwein,

Trippeltrappel heißt mein Schaaf,

Langhals heißt meine Gans,

Kükelhahn heißt mein Huhn.«


Ich diente dem Bauer wohl zehn Jahr,

Da gab er mir eine Magd;

Da fragten mich alle Leute,

Wie ich meine Magd wollte heißen.

»Unverzagt heißt meine Magd,

Haberecht heißt mein Knecht,

Schütteling heißt mein Kind,

Zeitvertreib heißt mein Weib,[201]

Hinundher heißt mein Pferd,

Ruhruh heißt meine Kuh,

Jägerlein heißt mein Schwein,

Trippeltrappel heißt mein Schaaf,

Langhals heißt meine Gans,

Kükelhahn heißt mein Huhn.«

Quelle:
Heinrich Pröhle: Märchen für die Jugend. Halle 1854, S. 198-202.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Therese. Chronik eines Frauenlebens

Therese. Chronik eines Frauenlebens

Therese gibt sich nach dem frühen Verfall ihrer Familie beliebigen Liebschaften hin, bekommt ungewollt einen Sohn, den sie in Pflege gibt. Als der später als junger Mann Geld von ihr fordert, kommt es zur Trgödie in diesem Beziehungsroman aus der versunkenen Welt des Fin de siècle.

226 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon