Erster Auftritt.

[613] Phädra und Oenone.


PHÄDRA.

Hinweg, hinweg. Zu andern wendet euch

Mit diesen Ehren, die man auf mich häuft!

Unglückliche, wie kannst du in mich dringen,

Daß ich mich zeige? O verbirg mich vielmehr!

Ach nur zu offen hab ich mich gezeigt,[613]

Mein rasend Wünschen wagt ich kundzugeben,

Ich hab gesagt, was man nie hören sollte!

– Wie horcht' er auf! Wie lange wußt er nicht

Ausweichend meiner Rede zu entschlüpfen!

Wie sann er nur auf schnelle Flucht, und wie

Vermehrte sein Erröten meine Scham!

O warum hieltst du meinen Arm zurück!

Als ich sein Schwert auf meinen Busen zückte,

Erblaßt' er nur für mich? Entriß er mirs?

Genug, daß meine Hand daran gerührt,

Ein Greuel wars in seinem Aug, es war

Geschändet und entehrte seine Hände!

OENONE.

So deinem eiteln Jammer ewig nur

Dahingegeben nährst du eine Glut,

Die du ersticken solltest. Wärs nicht besser,

Nicht würdiger des Bluts, das in dir fließt,

Dein Herz in edlern Sorgen zu zerstreun,

Den Undankbaren, der dich haßt, zu fliehn,

Zu herrschen und das Szepter zu ergreifen!

PHÄDRA.

Ich herrschen, ich ein Reich mir unterwerfen,

Und bin nicht Meister meiner selbst und bin

Nicht mächtig meiner Sinne mehr! Ich herrschen,

Die einer schimpflichen Gewalt erliegt,

Die stirbt!

OENONE.

So flieh!

PHÄDRA.

Ich kann ihn nicht verlassen.

OENONE.

Ihn nicht verlassen und verbanntest ihn!

PHÄDRA.

Es ist zu spät, er weiß nun meine Liebe.

Die Grenze keuscher Scham ist überschritten,

Das schimpfliche Geständnis ist getan,

Hoffnung schlich wider Willen in mein Herz.

Und riefst du selbst nicht meine fliehende Seele

Mit schmeichelhaftem Trosteswort zurück?

Du zeigtest mir verdeckt, ich könnt ihn lieben.

OENONE.

Dich zu erhalten, ach! was hätt ich nicht,

Unschuldig oder sträflich, mir erlaubt![614]

Doch wenn du je Beleidigung empfandst,

Kannst du vergessen, wie der Stolze dich

Verachtete! Wie grausam höhnend er

Dich nur nicht gar ihm ließ zu Füßen fallen!

Wie machte dieser Stolz ihn mir verhaßt!

O daß du ihn nicht sahst mit meinen Augen!

PHÄDRA.

Oenone, diesen Stolz kann er verlieren,

Wild ist er wie der Wald, der ihn erzog,

Er hört, ans rauhe Jagdwerk nur gewohnt,

Zum erstenmale jetzt von Liebe reden.

Er schwieg wohl gar aus Überraschung nur,

Und Unrecht tun wir ihm mit unsern Klagen.

OENONE.

Bedenk, daß eine Scythin ihn gebar.

PHÄDRA.

Obgleich sie Scythin war, sie liebte doch.

OENONE.

Er haßt, du weißt es, unser ganz Geschlecht.

PHÄDRA.

So werd ich keiner andern aufgeopfert.

– Zur Unzeit kommen alle deine Gründe,

Hilf meiner Leidenschaft, nicht meiner Tugend.

Der Liebe widersteht sein Herz. Laß sehn,

Ob wirs bei einer andern Schwäche fassen!

Die Herrschaft lockt' ihn, wie mir schien, es zog

Ihn nach Athen, er konnt es nicht verbergen.

Die Schnäbel seiner Schiffe waren schon

Herumgekehrt, und alle Segel flogen.

Geh, schmeichle seiner Ehrbegier, Oenone,

Mit einer Krone Glanz – Er winde sich

Das Diadem um seine Stirne, mein

Sei nur der Ruhm, daß ichs ihm umgebunden!

Behaupten kann ich meine Macht doch nicht,

Nehm er sie hin! Er lehre meinen Sohn

Die Herrscherkunst und sei ihm statt des Vaters;

Mutter und Sohn geb ich in seine Macht.

Geh, laß nichts unversucht, ihn zu bewegen,

Dich wird er hören, wenn er mich nicht hört;

Dring in ihn, seufze, weine, schildre mich

Als eine Sterbende, o schäme dich[615]

Auch selbst der Flehensworte nicht! Was du

Gut findest, ich bekenne mich zu allem.

Auf dir ruht meine letzte Hoffnung. Geh!

Bis du zurückgekehrt, beschließ ich nichts.


Oenone geht ab.


Quelle:
Schiller, Friedrich: Phädra. Trauerspiel von Racine, in: Friedrich Schiller: Sämtliche Werke, Dritter Band: Übersetzungen, München 1960, S. 587–645, S. 613-616.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Phädra
Phädra

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Komtesse Mizzi oder Der Familientag. Komödie in einem Akt

Komtesse Mizzi oder Der Familientag. Komödie in einem Akt

Ein alternder Fürst besucht einen befreundeten Grafen und stellt ihm seinen bis dahin verheimlichten 17-jährigen Sohn vor. Die Mutter ist Komtesse Mizzi, die Tochter des Grafen. Ironisch distanziert beschreibt Schnitzlers Komödie die Geheimnisse, die in dieser Oberschichtengesellschaft jeder vor jedem hat.

34 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon