Dritter Auftritt.

[637] Theseus. Aricia.


THESEUS.

Du entfärbst dich, Königin? Du scheinst erschrocken!

Was wollte Hippolyt an diesem Ort?

ARICIA.

Er sagte mir ein ewig Lebewohl.

THESEUS.

Du wußtest dieses stolze Herz zu rühren,

Und deine Schönheit lehrte ihn die Liebe.

ARICIA.

Wahr ists, o Herr, den ungerechten Haß

Hat er von seinem Vater nicht geerbt,

Hat mich nicht als Verbrecherin behandelt.

THESEUS.

Ja, ja, ich weiß. Er schwur dir ewge Liebe.

Doch baue nicht auf dieses falsche Herz,

Auch andern schwur er eben das!

ARICIA.

Er tat es?

THESEUS.

Du hättest ihn beständger machen sollen!

Wie ertrugst du diese gräßliche Gemeinschaft?

ARICIA.

Und wie erträgst du, daß die gräßliche

Beschuldigung das schönste Leben schmäht?

Kennst du sein Herz so wenig? Kannst du Schuld

Von Unschuld denn so gar nicht unterscheiden?

Muß ein verhaßter Nebel deinem Aug

Allein die hohe Reinigkeit verbergen,

Die hell in aller Augen strahlt? Du hast[637]

Zu lang ihn falschen Zungen preisgegeben.

Geh in dich, Herr! Bereue, widerrufe

Die blutgen Wünsche! Fürchte, daß der Himmel

So sehr dich hasse, um sie zu gewähren!

Oft nimmt er unser Opfer an im Zorn,

Und straft durch seine Gaben unsre Frevel.

THESEUS.

Nein, nein, umsonst bedeckst du sein Vergehn:

Dich blendet Liebe zu dem Undankbaren.

Ich halte mich an zuverläßge Zeugen,

Ich habe wahre Tränen fließen sehn.

ARICIA.

Gib acht, o Herr! Unzählge Ungeheuer

Vertilgte deine tapfre Hand, doch alles

Ist nicht vertilgt, und leben ließest du

Noch ein – dein Sohn verwehrt mir fortzufahren.

Des Vaters Ehre, weiß ich, ist ihm heilig,

Ich würd ihm weh tun, wenn ich endete.

Nacheifr' ich seiner edeln Scham und flieh

Aus deinen Augen, um nicht mehr zu sagen.


Sie geht ab.


Quelle:
Schiller, Friedrich: Phädra. Trauerspiel von Racine, in: Friedrich Schiller: Sämtliche Werke, Dritter Band: Übersetzungen, München 1960, S. 587–645, S. 637-638.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Phädra
Phädra

Buchempfehlung

Anonym

Schau-Platz der Betrieger. Entworffen in vielen List- und Lustigen Welt-Händeln

Schau-Platz der Betrieger. Entworffen in vielen List- und Lustigen Welt-Händeln

Ohnerachtet Schande und Laster an ihnen selber verächtlich / findet man doch sehr viel Menschen von so gar ungebundener Unarth / daß sie denenselben offenbar obliegen / und sich deren als einer sonderbahre Tugend rühmen: Wer seinem Nächsten durch List etwas abzwacken kan / den preisen sie / als einen listig-klugen Menschen / und dahero ist der unverschämte Diebstahl / überlistige und lose Räncke / ja gar Meuchelmord und andere grobe Laster im solchem Uberfluß eingerissen / daß man nicht Gefängnüsse genug vor solche Leute haben mag.

310 Seiten, 17.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon