Zweiundzwanzigster Auftritt


[92] Mariandl. Florian.


MARIANDL. Ah Spektakel! Also ist unser junger Herr auch mit die Geister im Bund? Und du willst wirklich mit ihm durch die Luft fahren? Wie lang bleibts denn aus alle Zwei?

FLORIAN. Einige Vierteljahr.

MARIANDL. So lang? Wenns aber herunterfallts?

FLORIAN. Dann sind wir eher da.

MARIANDL. Nein, die Angst steh ich nicht aus, ich spring ins Wasser.

FLORIAN. Willst du mich zur Witwe machen?

MARIANDL. Du unempfindlicher Mensch! Ist dir gar nicht leid um mich?

FLORIAN. Schau, Mariandl, ich hab dich gwiß gern, du bist mein drittes Leben, aber wenns mein Herrn gilt, so verkauf ich alle Mariandel, wie s' sein, um zwei Groschen.[92]

MARIANDL. Ich siehs schon, ich muß nachgeben. Geh nur auf deine Luftreise, aber gib wenigstens acht auf dich, daß du mir nicht etwa wo in ein Luftloch fällst, und brichst dir ein Arm oder ein Paar Fuß.

FLORIAN. Gibst mir kein Andenken mit?

MARIANDL. Ja was denn?

FLORIAN. Ein Zehnguldenzettel.

MARIANDL. Du hast ja mein Herz. Leb wohl.

FLORIAN. Bhüt dich Gott, und denk an mich, wannst eine übrige Zeit hast.


Duett


FLORIAN.

Mariandel, Zuckerkandel

Meines Herzens, bleib gesund.

MARIANDL.

Floriani, um dich wan i,

Wenn du fort bist, jede Stund.

FLORIAN.

Selbst mein Leben will ich geben,

Wenn ich tot bin, für dich hin.


Beide.


MARIANDL.

Selbst sein Leben will er geben,

Wenn er tot ist, für mich hin.

FLORIAN.

Selbst mein Leben will ich geben,

Wenn ich tot bin, für dich hin.

MARIANDL.

Wirst du, mein Florel, treu mir bleiben,

Weil dich mein Herz auch nie vergißt?

FLORIAN.

Ich werd mit nächster Post dir schreiben,

Daß du mein Herzensbünkerl bist.

MARIANDL.

Ich mache dich zum einzgen Erben,

Wenn dich mein Auge nimmer sieht.[93]

FLORIAN.

Wann du vielleicht derweil willst sterben,

So gib mir lieber alls gleich mit.

MARIANDL.

Erst wenn ich kann ans Herz dich drücken,

Dann strahlt mein Auge hell und klar.

FLORIAN.

Da wirst du gwiß nichts Neus erblicken,

Denn ich bleib stets der alte Narr.

MARIANDL.

Oh, das wird ja prächtig,

Da spring ich hochmächtig

Vor Freuden in d'Höh

Als wie a jungs Reh!

FLORIAN.

Dann gehst du zum Sperl

Mit dein lieben Kerl,

O jegerl, o je!

Das wird a Gaudee!

BEIDE.

Dort zechen wir beide beim fröhlichen Schmaus.

FLORIAN.

Und wenn ich ein Rausch hab, so führst mich nach Haus!

MARIANDL.

So geh doch, so geh doch! Ich führ dich nach Haus.


Beide.


FLORIAN.

Und wenn ich ein Rausch hab, so führst du mich z' Haus.

MARIANDL.

Und wenn du ein Rausch hast, so führ ich dich z' Haus.


Beide ab.


Quelle:
Ferdinand Raimund: Sämtliche Werke. München 1960, S. 92-94.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Diamant des Geisterkönigs
Historisch kritische Ausgabe Band 1: Der Barometermacher auf der Zauberinsel, Der Diamant des Geisterkönigs
Raimundalmanach / Der Diamant des Geisterkönigs

Buchempfehlung

Platen, August von

Gedichte. Ausgabe 1834

Gedichte. Ausgabe 1834

Die letzte zu Lebzeiten des Autors, der 1835 starb, erschienene Lyriksammlung.

242 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon