Siebenter Auftritt.

[78] Vorige. Burggraf.


BURGGRAF.

Entflieht, erhab'ner Herr, o rettet Euch!

Es hat Verrath die Welfen eingelassen!

HEINRICH DER LÖWE.

Ja, seht des Löwen Schaar!

KAISER.

Maaßloser Frevel!

Mein Thron! mein Thron!

FÜRSTEN UND DEUTSCHE RITTER zu einander.

Ha, endlich unterliegt er!

Gebeugt ist der Tyrann, der alle Rechte

Mit Füßen tritt, die Unschuld unterdrückt, –

Jetzt straft der Himmel ihn!

FRAUEN UND FRANZÖSISCHE RITTER unter sich.

Es unterliegt der Kaiser!

Gebeugt ist seine Macht, der tapf're Löwe

Hat ihn besiegt. – Die Unschuld tritt an's Licht! –

Der Himmel schütze sie! –[78]

KAISER.

Mein Heer .... in Welschland .... fern .... rings Feinde nur ....

Verrathen ich! .... verlassen und gefangen! ....

Entthront! .... entthront! .... ein Hohenstauf' entthront! ....

HEINRICH DER LÖWE

Nein, voll Bertrauen, Herr, legt hier der Sieger,

Euch huldigend, sein Schwert zu Euren Füßen!

Den edlen Sohn nur wollt' ich mir erringen;

Mein ist er wieder: nehmt ihn jetzt zurück. –

Ihr zieht nach Welschland hin zu neuem Streit,

Auch unser Arm sei Euch fortan geweiht.

HEINRICH DER SOHN.

Der edle König nur ist mein Gebieter.

Ich floh' aus Eurer Haft, den blut'gen Streit

Des Vaters mit dem Kaiser zu verhindern.

Es ist geglückt. – Gefang'ner bin ich wieder

Und folge Euch zu büßen mein Vergeh'n.

ALLGEMEINER CHOR.

O, Edelmuth! – O, welch ein Sohn!

KÖNIG.

An meine Brust! – längst hab' ich Euch vergeben!

Auch Euer Kaiser spricht Euch frei, und gern

Genehmigt er den Bund mit Eurer Agnes.

Euch und dem Vater öffnet er die Arme![79]

FÜRSTEN UND DEUTSCHE RITTER zu einander auf den Kaiser zeigend.

Seht, unversöhnlich ist sein wilder Haß!

ALLE UEBRIGEN zum Kaiser.

Uebt Gnade, Herr! das macht dem Himmel gleich!

KAISER.

So sei denn Fried' und Freundschaft zwischen uns!

Ja, was der Himmel schon verbunden,

Verbinde nun auch uns're Huld!

ALLE.

Heil! dem erhab'nen Kaiser Heil!

KAISER zu den Fürsten.

Wie Ihr bereuet werd' ich sehen

In Welschlands blut'gem Streit.

FÜRSTEN.

Laßt heute noch die Fahnen wehen

Wir sind bereit!

SCHLUß-CHOR.

Erhebet die Fahnen,

Bald rufen die Klänge

Der Kriegesdromete

Zum blutigen Tanz!

Erhebet die Fahnen!

Ergreifet die Waffen!

Es blühet im Süden

Der Siegerkranz!

Ende der Oper.
[80]

Quelle:
Gaspare Spontini: Agnes von Hohenstaufen. Berlin 1837, S. 78-81.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Papinianus

Papinianus

Am Hofe des kaiserlichen Brüder Caracalla und Geta dient der angesehene Jurist Papinian als Reichshofmeister. Im Streit um die Macht tötet ein Bruder den anderen und verlangt von Papinian die Rechtfertigung seines Mordes, doch dieser beugt weder das Recht noch sich selbst und stirbt schließlich den Märtyrertod.

110 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon