Siebenter Auftritt.

[78] Vorige. Burggraf.


BURGGRAF.

Entflieht, erhab'ner Herr, o rettet Euch!

Es hat Verrath die Welfen eingelassen!

HEINRICH DER LÖWE.

Ja, seht des Löwen Schaar!

KAISER.

Maaßloser Frevel!

Mein Thron! mein Thron!

FÜRSTEN UND DEUTSCHE RITTER zu einander.

Ha, endlich unterliegt er!

Gebeugt ist der Tyrann, der alle Rechte

Mit Füßen tritt, die Unschuld unterdrückt, –

Jetzt straft der Himmel ihn!

FRAUEN UND FRANZÖSISCHE RITTER unter sich.

Es unterliegt der Kaiser!

Gebeugt ist seine Macht, der tapf're Löwe

Hat ihn besiegt. – Die Unschuld tritt an's Licht! –

Der Himmel schütze sie! –[78]

KAISER.

Mein Heer .... in Welschland .... fern .... rings Feinde nur ....

Verrathen ich! .... verlassen und gefangen! ....

Entthront! .... entthront! .... ein Hohenstauf' entthront! ....

HEINRICH DER LÖWE

Nein, voll Bertrauen, Herr, legt hier der Sieger,

Euch huldigend, sein Schwert zu Euren Füßen!

Den edlen Sohn nur wollt' ich mir erringen;

Mein ist er wieder: nehmt ihn jetzt zurück. –

Ihr zieht nach Welschland hin zu neuem Streit,

Auch unser Arm sei Euch fortan geweiht.

HEINRICH DER SOHN.

Der edle König nur ist mein Gebieter.

Ich floh' aus Eurer Haft, den blut'gen Streit

Des Vaters mit dem Kaiser zu verhindern.

Es ist geglückt. – Gefang'ner bin ich wieder

Und folge Euch zu büßen mein Vergeh'n.

ALLGEMEINER CHOR.

O, Edelmuth! – O, welch ein Sohn!

KÖNIG.

An meine Brust! – längst hab' ich Euch vergeben!

Auch Euer Kaiser spricht Euch frei, und gern

Genehmigt er den Bund mit Eurer Agnes.

Euch und dem Vater öffnet er die Arme![79]

FÜRSTEN UND DEUTSCHE RITTER zu einander auf den Kaiser zeigend.

Seht, unversöhnlich ist sein wilder Haß!

ALLE UEBRIGEN zum Kaiser.

Uebt Gnade, Herr! das macht dem Himmel gleich!

KAISER.

So sei denn Fried' und Freundschaft zwischen uns!

Ja, was der Himmel schon verbunden,

Verbinde nun auch uns're Huld!

ALLE.

Heil! dem erhab'nen Kaiser Heil!

KAISER zu den Fürsten.

Wie Ihr bereuet werd' ich sehen

In Welschlands blut'gem Streit.

FÜRSTEN.

Laßt heute noch die Fahnen wehen

Wir sind bereit!

SCHLUß-CHOR.

Erhebet die Fahnen,

Bald rufen die Klänge

Der Kriegesdromete

Zum blutigen Tanz!

Erhebet die Fahnen!

Ergreifet die Waffen!

Es blühet im Süden

Der Siegerkranz!

Ende der Oper.
[80]

Quelle:
Gaspare Spontini: Agnes von Hohenstaufen. Berlin 1837, S. 78-81.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Wieland, Christoph Martin

Musarion. Ein Gedicht in drei Buechern

Musarion. Ein Gedicht in drei Buechern

Nachdem Musarion sich mit ihrem Freund Phanias gestrittet hat, flüchtet sich dieser in sinnenfeindliche Meditation und hängt zwei radikalen philosophischen Lehrern an. Musarion provoziert eine Diskussion zwischen den Philosophen, die in einer Prügelei mündet und Phanias erkennen lässt, dass die beiden »nicht ganz so weise als ihr System sind.«

52 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon