Fünfter Auftritt

[307] Injurius mit verbundenen Kopfe, Herr Johannes.


JOHANNES. Da hast's nu!

INJURIUS. Es hat nichts zu bedeuten, die Hosen sollen ihn schon dafür aufgebunden werden.

JOHANNES. Ich war dein Glücke noch, Momflere.

INJURIUS. Wieso?

JOHANNES. Halb tot hätte er dich geschmissen, auf mein Wort.

INJURIUS. Er soll mir die Schmerzen teuer gnug bezahlen.

JOHANNES. Je ja, es ist was zu bezahlen da.

INJURIUS. Es wird sich schon weisen.

JOHANNES. Du fingest aber an.

INJURIUS. Davon ist nun ganz kein Wort zu gedenken. Wenn die Sache vor den ordentlichen Richter kömmt, so soll sich's schon geben.

JOHANNES. Ehrlich, gottlob, du wirst die Schläge wohl behalten müssen.

INJURIUS. Ich will ihn schon solche Intrüschen machen, daß er zeitlebens an mich gedenken soll.

JOHANNES. Es klagt dich aber kein Mensche, nu!

INJURIUS. Was schere ich mich um die Leute, ob sie Mitleiden mit mir haben oder nicht, ich frage nicht ein Haare darnach.

JOHANNES. Oho, wenn's so ist, will ich gerne nichts sagen.

INJURIUS. Bruder, ich bin kein ehrlicher Mann, wenn ich nicht die ganze Familie mit allen ihren Adhärenten bis in die Grube verfolgen will.

JOHANNES. Was hilft dich's aber, Momflere?

INJURIUS. Daß ich so meine Freude drüber habe.

JOHANNES. Momflere, und wenn ich dir raten soll, so tu du's nicht, auf mein Wort, ich bin kein ehrlicher Mann, du wirst wieder geschoren.

INJURIUS. Darauf laß ich's ankommen. Ich versichre dich, daß mir leichtlich keiner soll gewachsen sein.[308]

JOHANNES. Denke du an mich, wenn's nicht geschieht, denn ich kenne einen, gottlob! Er hat mich auch manchmal geschoren.

INJURIUS. Wen meinest du denn?

JOHANNES. Den dorte, wegen der falschen Zeugen. Weißt's nu?

INJURIUS. Ich kann dich nicht verstehen.

JOHANNES. Wie du neulich sagtest.

INJURIUS. Ich weiß mich noch nicht drauf zu besinnen.

JOHANNES. Momflere, weißt's denn nicht mehr, wie du neulich sagtest, du hättest einen Bauer sechs Gülden gegeben, daß er hätte falsch über ihn schweren müssen? Weißt's nu?

INJURIUS. Ach dort, ja. Oh, der Kerl ist mir viel zu leichte, denn ich habe ihn schon manche Intrüsche gemacht.

JOHANNES. Denke du an mich, wenn er dich nicht wieder schiert.

INJURIUS. Dafür ist mir gar nicht bange.

JOHANNES. Ich weiß, was ich weiß, und wenn dir's nicht gehen wird als sonst jemanden, so sage, daß ich kein ehrlicher Mann bin.

INJURIUS. Ich lasse es darauf ankommen.

JOHANNES. Was willst du aber darnach machen, wenn's so geschieht?

INJURIUS. Ei, laß mich mit solchen Lappereien ungeschoren.

JOHANNES. Brüderchen, ein Schelm, der's falsch mit dir meinet. Nu, und ich wollte, daß du für deine Schläge tausend Rthlr. Schmerzegeld bekämest. Vielleicht hülfe mich's auch was.

INJURIUS. Ich lasse der Sache ihren ordentlichen Lauf, es wird sich mit der Zeit schon geben.

JOHANNES. Ja, wenn die Zeugen auch gut vor dich ausgesaget hätten.

INJURIUS. Warum das nicht, und wenn deine Kerl die Wahrheit verschwiegen haben, so muß ich dich ebenfalls abhören lassen.[309]

JOHANNES. Ein Schelm tut das, und darzu würde dich's auch fein viel helfen.

INJURIUS. Wieso denn?

JOHANNES. Momflere, du schmißt ja aus, nu! Was willst du denn machen?

INJURIUS. Ei, du mußt sagen, jener hätte ausgeschlagen.

JOHANNES. Und ich sollte drüber schweren?

INJURIUS. Wie anders?

JOHANNES. Und wenn du mir zehn Dukaten gäbest, ich täte das Ding nicht.

INJURIUS. Du kannst aber leichte schweren; es hat ja nichts zu bedeuten.

JOHANNES. Je, behüte mich mein Gott dafür!

INJURIUS. Wäre es nun nicht eine Sache, wenn du mir diesen Gefallen erwiesest?

JOHANNES. Nicht tausend Dukaten wollte ich nehmen, hol mich Gott, nicht zehntausend! Aber Momflere, weißt du was, laß den Bauer wieder holen, der über jenen dorte, wie du wohl weißt, vorm Jahre falsch geschworen hat, und gib ihn noch einmal sechs Fl.; er tut's schon.

INJURIUS. Ja, was weiß derselbe Mann von dieser Affäre?

JOHANNES. Warum hatte er aber über jenen geschworen vor sechs Fl., und falsch? Nu?

INJURIUS. Ja, jetzo möchte es nicht angehen.

JOHANNES. Merkst du was? Du wirst die Schmerzen und die Beulen wohl behalten müssen.

INJURIUS. Ja, wenn die Wunden nicht täten.

JOHANNES. Auch Wunden, gottlob! Wieviel denn?

INJURIUS. Greif nur mit der Hand hieher, so wirst du sie alle an dem Griffe haben können.

JOHANNES fühlet Injurio auf den Kopf. Oho, sind doch das keine! Zählet. Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben, keine mehr? Nee, sieben, gottlob, auch wohl acht.

INJURIUS. Wenn mir nur der Kopf nicht so geschwollen wäre.

JOHANNES. Schad't dir's aber was am Gedächtnisse?[310]

INJURIUS. Es schadet mir wohl nichts, allein die Intrüschen wollen mir doch nicht mehr so beifallen wie sonst.

JOHANNES. Hast du denn auch einen Wundzettel eingegeben?

INJURIUS. Ich habe auf eine jedwede Wunde den Barbier einen Zettel machen lassen.

JOHANNES. Auch schon auf dem Rathause?

INJURIUS. Wie sonsten?

JOHANNES. Oho! Strafe, gottlob, dürfte doch wohl gefallen?

INJURIUS. Daran wird es nicht gnug sein, ich will ihn schon anders scheren.

JOHANNES. Momflere, wenn ich dir raten sollte, so vertrüge ich mich mit dem Manne wieder und ließe ihn was zum Besten geben.

INJURIUS. Daraus wird nimmermehr nichts, weil die Welt stehet.

JOHANNES. Wie du willst.

INJURIUS. Ich will ihn noch drücken, daß er sein Tage an mich gedenken soll.

JOHANNES. Meinethalben, wenn die Schlägerei nur bei mir nicht wäre vorgegangen.

INJURIUS. Was kannst du dafür! Deswegen komm ich doch wohl wieder zu dir.

JOHANNES. Wenn denn?

INJURIUS. Ich will nur erstlich zum Balbier gehen und mich verbinden lassen, hernach so will ich gleich auf ein Gläschen zu dir kommen.

JOHANNES. Top!

INJURIUS. Ein Wort, ein Mann.

JOHANNES. Ein Schelm, der nicht kömmt.

INJURIUS. Was ich sage. Adieu! Gehet ab.

JOHANNES. Dein Diener, Momflere. Indem Injurius fortgehet, sieht Herr Johannes ihn hinten mit einer höhnischen Miene nach und spricht. Sieben Wunden, gottlob, auch wohl achte oder neun. Gehet ab.


Quelle:
Christian Reuter: Werke in einem Band. Weimar 1962, S. 307-311.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Graf Ehrenfried
Graf Ehrenfried: Abdruck der Erstausgabe von 1700

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Frau Beate und ihr Sohn

Frau Beate und ihr Sohn

Beate Heinold lebt seit dem Tode ihres Mannes allein mit ihrem Sohn Hugo in einer Villa am See und versucht, ihn vor möglichen erotischen Abenteuern abzuschirmen. Indes gibt sie selbst dem Werben des jungen Fritz, einem Schulfreund von Hugo, nach und verliert sich zwischen erotischen Wunschvorstellungen, Schuld- und Schamgefühlen.

64 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon