Erster Auftritt.

[1] Das Theater ist eine felsichte Gegend, hie und da mit Bäumen überwachsen; auf beyden Seiten sind gangbare Berge, nebst einem runden Tempel.


Tamino kommt in einem prächtigen japonischen Jagdkleide rechts von einem Felsen herunter, mit einem Bogen, aber ohne Pfeil; eine Schlange verfolgt ihn.


Introduction.


TAMINO.

Zu Hülfe! zu Hülfe! sonst bin ich verloren,

Der listigen Schlange zum Opfer erkoren.

Barmherzige Götter! schon nahet sie sich;

Ach rettet mich! ach schützet mich!


[1] Er fällt in Ohnmacht; sogleich öffnet sich die Pforte des Tempels; drey verschleyerte Damen kommen heraus, jede mit einem silbernen Wurfspieß.


DIE DREY DAMEN.

Triumph! Triumph! sie ist vollbracht

Die Heldenthat. Er ist befreyt

Durch unsers Armes Tapferkeit.

ERSTE DAME ihn betrachtend.

Ein holder Jüngling, sanft und schön.

ZWEYTE DAME.

So schön, als ich noch nie gesehn.

DRITTE DAME.

Ja, ja! gewiß zum Mahlen schön.

ALLE DREY.

Würd' ich mein Herz der Liebe weih'n,

So müßt es dieser Jüngling seyn.

Laßt uns zu unsrer Fürstinn eilen,

Ihr diese Nachricht zu ertheilen.

Vieleicht, daß dieser schöne Mann

Die vor'ge Ruh' ihr geben kann.

ERSTE DAME.

So geht und sagt es ihr!

Ich bleib' indessen hier.[2]

ZWEYTE DAME.

Nein, nein! geht ihr nur hin;

Ich wache hier für ihn.

DRITTE DAME.

Nein, nein! das kann nicht seyn!

Ich schütze ihn allein.

ALLE DREY jede für sich.

Ich sollte fort? Ey, ey! wie fein!

Sie wären gern bey ihm allein.

Nein, nein! das kann nicht seyn.


Eine nach der andern, dann alle dreyzugleich.


Was wollte ich darum nicht geben,

Könnt ich mit diesem Jüngling leben!

Hätt' ich ihn doch so ganz allein!

Doch keine geht; es kann nicht seyn.

Am besten ist es nun, ich geh'.

Du Jüngling, schön und liebevoll!

Du trauter Jüngling, lebe wohl,

Bis ich dich wieder seh'.


Sie gehen alle drey zur Pforte des Tempels ab, die sich selbst öffnet und schließt.


TAMINO erwacht, sieht furchtsam umher. Wo bin ich! Ist's Fantasie, daß ich noch lebe? oder hat eine höhere Macht mich gerettet? Steht auf, sieht umher. Wie? – Die bösartige[3] Schlange liegt todt zu meinen Füßen? – Man hört von fern ein Waldflötchen, worunter das Orchester plano accompagnirt. Tamino spricht unter dem Ritornel. Was hör' ich? Wo bin ich? Welch' unbekannter Ort! – Ha, eine männliche Figur nähert sich dem Thal. Versteckt sich hinter einem Baume.


Quelle:
Wolfgang Amadeus Mozart: Die Zauberflöte, von Emanuel Schikaneder, Wien 1791, S. 1-4.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon