Sieben und zwanzigster Auftritt.

[92] Pamina halb wahnwitzig mit einem Dolch in der Hand. Vorige.


PAMINA zum Dolch.

Du also bist mein Bräutigam?

Durch dich vollend' ich meinen Gram. –

DIE DREY KNABEN beyseite.

Welch' dunkle Worte sprach sie da?

Die Arme ist dem Wahnsinn nah.

PAMINA.

Geduld, mein Trauter! ich bin dein;

Bald werden wir vermählet seyn.

DIE DREY KNABEN beyseite.

Wahnsinn tobt ihr im Gehirne;

Selbstmord steht auf ihrer Stirne.


[92] Zu Paminen.


Holdes Mädchen, sieh uns an!

PAMINA.

Sterben will ich, weil der Mann

Den ich nimmermehr kann hassen,

Seine Traute kann verlassen.


Auf den Dolch zeigend.


Dies gab meine Mutter mir.

DIE DREY KNABEN.

Selbstmord strafet Gott an dir.

PAMINA.

Lieber durch dies Eisen sterben,

Als durch Liebesgram verderben.

Mutter, durch dich leide ich,

Und dein Fluch verfolget mich.

DIE DREY KNABEN.

Mädchen, willst du mit uns gehen?

PAMINA.

Ja des Jammers Maas ist voll!

Falscher Jüngling, lebe wohl!

Sieh, Pamina stirbt durch dich;

Dieses Eisen tödte mich.


Sie holt mit der Hand aus.[93]


DIE DREY KNABEN halten ihr den Arm.

Ha, Unglückliche! halt ein;

Sollte dies dein Jüngling sehen,

Würde er für Gram vergehen;

Denn er liebet dich allein.

PAMINA erhohlt sich.

Was? Er fühlte Gegenliebe,

Und verbarg mir seine Triebe;

Wandte sein Gesicht von mir?

Warum sprach er nicht mit mir? –

DIE DREY KNABEN.

Dieses müssen wir verschweigen!

Doch wir wollen dir ihn zeigen,

Und du wirst mit Staunen seh'n,

Daß er dir sein Herz geweiht,

Und den Tod für dich nicht scheut.

PAMINA UND DIE DREY KNABEN.

Führt mich hin, ich möcht ihn seh'n.

Komm, wir wollen zu ihm geh'n.

ALLE VIER.

Zwey Herzen, die von Liebe brennen,

Kann Menschenohnmacht niemahls trennen.

Verloren ist der Feinde Müh;

Die Götter selbsten schützen sie.


Gehen ab.[94]


Quelle:
Wolfgang Amadeus Mozart: Die Zauberflöte, von Emanuel Schikaneder, Wien 1791, S. 92-95.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Arnim, Bettina von

Märchen

Märchen

Die Ausgabe enthält drei frühe Märchen, die die Autorin 1808 zur Veröffentlichung in Achim von Arnims »Trösteinsamkeit« schrieb. Aus der Publikation wurde gut 100 Jahre lang nichts, aber aus Elisabeth Brentano wurde 1811 Bettina von Arnim. »Der Königssohn« »Hans ohne Bart« »Die blinde Königstochter« Das vierte Märchen schrieb von Arnim 1844-1848, Jahre nach dem Tode ihres Mannes 1831, gemeinsam mit ihrer jüngsten Tochter Gisela. »Das Leben der Hochgräfin Gritta von Rattenzuhausbeiuns«

116 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon