Sieben und zwanzigster Auftritt.

[92] Pamina halb wahnwitzig mit einem Dolch in der Hand. Vorige.


PAMINA zum Dolch.

Du also bist mein Bräutigam?

Durch dich vollend' ich meinen Gram. –

DIE DREY KNABEN beyseite.

Welch' dunkle Worte sprach sie da?

Die Arme ist dem Wahnsinn nah.

PAMINA.

Geduld, mein Trauter! ich bin dein;

Bald werden wir vermählet seyn.

DIE DREY KNABEN beyseite.

Wahnsinn tobt ihr im Gehirne;

Selbstmord steht auf ihrer Stirne.


[92] Zu Paminen.


Holdes Mädchen, sieh uns an!

PAMINA.

Sterben will ich, weil der Mann

Den ich nimmermehr kann hassen,

Seine Traute kann verlassen.


Auf den Dolch zeigend.


Dies gab meine Mutter mir.

DIE DREY KNABEN.

Selbstmord strafet Gott an dir.

PAMINA.

Lieber durch dies Eisen sterben,

Als durch Liebesgram verderben.

Mutter, durch dich leide ich,

Und dein Fluch verfolget mich.

DIE DREY KNABEN.

Mädchen, willst du mit uns gehen?

PAMINA.

Ja des Jammers Maas ist voll!

Falscher Jüngling, lebe wohl!

Sieh, Pamina stirbt durch dich;

Dieses Eisen tödte mich.


Sie holt mit der Hand aus.[93]


DIE DREY KNABEN halten ihr den Arm.

Ha, Unglückliche! halt ein;

Sollte dies dein Jüngling sehen,

Würde er für Gram vergehen;

Denn er liebet dich allein.

PAMINA erhohlt sich.

Was? Er fühlte Gegenliebe,

Und verbarg mir seine Triebe;

Wandte sein Gesicht von mir?

Warum sprach er nicht mit mir? –

DIE DREY KNABEN.

Dieses müssen wir verschweigen!

Doch wir wollen dir ihn zeigen,

Und du wirst mit Staunen seh'n,

Daß er dir sein Herz geweiht,

Und den Tod für dich nicht scheut.

PAMINA UND DIE DREY KNABEN.

Führt mich hin, ich möcht ihn seh'n.

Komm, wir wollen zu ihm geh'n.

ALLE VIER.

Zwey Herzen, die von Liebe brennen,

Kann Menschenohnmacht niemahls trennen.

Verloren ist der Feinde Müh;

Die Götter selbsten schützen sie.


Gehen ab.[94]


Quelle:
Wolfgang Amadeus Mozart: Die Zauberflöte, von Emanuel Schikaneder, Wien 1791, S. 92-95.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon