3. Scene.

[37] Alfonso gefolgt von einigen Begleitern.


ALFONSO.

Welche Stimme?


Alfonso entreißt Adolfo den Dolch und zieht sein Schwert.


Ungeheuer! zieh' und vertheidige Dich!

ADOLFO ziehend.

Heran!

Mein Schwert straf' Deinen Uebermuth.[37]

ALFONSO.

Du selbst sollst Deine Strafe finden!

Sie kämpfen. Adolfo wird besiegt und fällt mit dem Ausruf:


»Weh' mir, verloren!«

Estrella, die in größter Aufregung dem Kampfe gefolgt und die Begleiter Alfonso's brechen nach Beendigung desselben in einen Jubelgesang aus.


ESTRELLA.

Himmel, der mir Rettung sandte,

Dankbar preis' ich Deine Macht.

ALFONSO.

Gott, der mich zur Rettung sandte,

Dankbar preis' ich Deine Macht!

DIE BEGLEITER.

Unser tapf'rer Führer sandte

Hier ihn in des Todes Nacht!


Während des nun Folgenden entfernen die Begleiter Alfonso's den Leichnam Adolfo's, seine Rüststücke, Schild, Helm und Schwert bleiben liegen.


ESTRELLA.

Recitativ.


Ja, ich, ich bin gerettet,

Allein mein Vater, o mein Vater!

ALFONSO.

O nenne mir seinen Namen,

Und künde, was bedrohet ihn?

ESTRELLA.

Er ist der König von Leon![38]

ALFONSO.

Dein Vater König, Du Prinzessin?

O weh mir, Unglückseligem!

Sieh, Herrin, hier im Staube

Verehr' ich Deine Würde!


Kniet vor ihr.


ESTRELLA.

Gedenke dieser Würde nicht,

Sie ist die Quelle meiner Leiden,

Der Leiden meines Vaters.

ALFONSO.

Sprich, wo weilt der königliche Herr?

ESTRELLA.

O wüßt' ich's selbst!

Mich riß der wilde Mann, den Du besieget,

Hinweg von seiner theuren Seite.

Umrungen von Kampf und Tod,

Verlor' ich ihn beim Ueberfalle.

Vielleicht, ach! fiel er schon

Den Streichen der Verräther,

Vielleicht erhielt ihn das Geschick!

ALFONSO nach einigem Nachdenken, mit plötzlichem Entschluß.

Welch' neuer Strahl der Hoffnung,

Ich will es, ja ich will es wagen.

Duett.


Schön und herrlich seh' ich's tagen,

Deiner Liebe werd' ich werth.

ESTRELLA.

Was will seine Miene sagen,

Freudig ist sie und verklärt.[39]

ALFONSO.

Hilf' und Rettung will ich bringen

Deinem Vater in der Schlacht.

ESTRELLA.

Nimmer wird es Dir gelingen,

Dich bedroht des Todes Nacht.

ALFONSO,

Wenn ich auch im Kampfe bliebe,

Gibt es wohl ein schön'res Los,

Als für seine reine Liebe

Sinken in des Grabes Schooß?

ALFONSO.

Aber muthig im Getümmel

Kämpf' ich um des Siegers Kranz.

ESTRELLA.

Ja, ich seh' Dich im Getümmel

Schreiten in der Hoheit Glanz!


Quelle:
Franz Schubert: Alfonso und Estrella. Wien 1881, S. 37-40.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Der gute Mond / Er laßt die Hand küssen / Ihr Traum. Drei Erzählungen

Der gute Mond / Er laßt die Hand küssen / Ihr Traum. Drei Erzählungen

Drei Erzählungen aus den »Neuen Dorf- und Schloßgeschichten«, die 1886 erschienen.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon