Erste Szene

[227] Zimmer zu Bangor.


Percy, Worcester, Mortimer und Glendower treten auf.


MORTIMER.

Die Freunde sind gewiß, schön die Versprechen,

Und unser Anfang günst'ger Hoffnung voll.

PERCY.

Lord Mortimer und Vetter Glendower,

Wollt ihr euch setzen?

Und Oheim Worcester, – Hol's die Pest! Die Karte

Vergaß ich mitzubringen.

GLENDOWER.

Nein, hier ist sie.

Sitzt, Vetter Percy, – sitzt, lieber Vetter Heißsporn;

Denn jedesmal, daß Lancaster Euch nennt

Bei diesem Namen, wird er bleich, und mit

Verhaltnem Seufzer wünscht er Euch im Himmel.

PERCY.

Und in der Hölle Euch, so oft er hört

Von Owen Glendower sprechen.

GLENDOWER.

Ich tadl' ihn nicht: als ich zur Welt kam, war

Des Himmels Stirn voll feuriger Gestalten

Und Fackelbrand; zur Stunde der Geburt

Erzitterte der Erde Bau und Gründung

Wie eine Memme.

PERCY.

Ei, sie hätt's auch getan

Zur selben Zeit, hätt' Eurer Mutter Katze nur

Gekitzt, wenn Ihr auch nie geboren wär't.

GLENDOWER.

Die Erde, sag' ich, bebt', als ich zur Welt kam.

PERCY.

Und ich sag', die Erde dachte nicht wie ich,

Wofern Ihr denkt, sie bebt' aus Furcht vor Euch.

GLENDOWER.

Der Himmel stand in Feu'r, die Erde wankte.[227]

PERCY.

Oh, dann hat sie geschwankt, weil sie den Himmel

In Feuer sah, nicht bang vor der Geburt.

Die krankende Natur bricht oftmal aus

In fremde Gärungen; die schwangre Erde

Ist mit 'ner Art von Kolik oft geplagt,

Durch Einschließung des ungestümen Windes

In ihrem Schoß, der, nach Befreiung strebend,

Altmutter Erde ruckt, und niederwirft

Kirchtürm' und moos'ge Burgen. Zu der Zeit

Hat unsre Mutter Erde, davon leidend,

Krankhaft gebebt.

GLENDOWER.

Vetter, nicht viele dürften

So durch den Sinn mir fahren. Laßt mich Euch

Noch einmal sagen: als ich zur Welt kam, war

Des Himmels Stirn voll feuriger Gestalten.

Die Geißen rannten vom Gebirg', die Herden

Schrien seltsam ins erschrockne Feld hinein.

Dies tat als außerordentlich mich kund;

Und meines Lebens ganzer Hergang zeigt,

Ich sei nicht von der Zahl gemeiner Menschen.

Wo lebt der Mensch wohl, von der See umfaßt,

Die zürnend tobt um England, Schottland, Wales,

Der mich belehrt und mich darf Schüler nennen?

Und bringt mir einen, den ein Weib gebar,

Der in der Kunst mühsamer Bahn mir folgt

Und Schritt mir hält in tiefer Nachforschung.

PERCY.

Ich denke, niemand spricht wohl besser Wäl'sch.

Ich will zur Mahlzeit.

MORTIMER.

Still, Vetter Percy, denn Ihr macht ihn toll.

GLENDOWER.

Ich rufe Geister aus der wüsten Tiefe.

PERCY.

Ei ja, das kann ich auch, das kann ein jeder.

Doch kommen sie, wenn Ihr nach ihnen ruft?

GLENDOWER.

Ich kann Euch lehren, Vetter, selbst den Teufel

Zu meistern.

PERCY.

Und ich, Freund, kann Euch lehren, sein zu spotten

Durch Wahrheit: redet wahr und lacht des Teufels!

Habt Ihr ihn Macht zu rufen, bringt ihn her,[228]

Ich schwör', ich habe Macht, ihn wegzuspotten.

Oh, lebenslang sprecht wahr und lacht des Teufels!

MORTIMER.

Kommt! kommt!

Nicht mehr dies unersprießliche Geschwätz!

GLENDOWER.

Dreimal maß Heinrich Bolingbroke sich schon

Mit meiner Macht; dreimal vom Rand des Wye

Und kies'gen Severn sandt' ich so ihn heim,

Daß unbemäntelt seine Niederlage.

PERCY.

Was? ohne Mantel lag er auf der Erde?

Ins Teufels Namen, und er kriegt kein Fieber?

GLENDOWER.

Seht hier die Karte: soll'n wir unser Recht

Nun dreifach teilen, unserm Bund gemäß?

MORTIMER.

Der Erzdechant hat schon es eingeteilt

In drei Quartiere, völlig gleich gemessen:

England, vom Trent und Severn bis hieher

Im Süd und Ost, ist mir zum Teil bestimmt.

Was westlich, Wales jenseit des Severn Ufer

Und all das reiche Land in dem Bezirk,

Für Owen Glendower; Euch, mein lieber Vetter,

Der Überrest, was nordwärts liegt vom Trent.

Auch der Vertrag ist dreifach aufgesetzt,

Und wenn wir wechselseitig ihn besiegelt,

Was diese Nacht sich noch verrichten läßt,

So ziehn wir, Vetter Percy, Ihr und ich

Und Euer Oheim Worcester, morgen aus,

Um Euren Vater und die schott'sche Macht,

Wie abgered't, zu Shrewsbury zu treffen.

Mein Vater Glendower ist noch nicht bereit,

Auch haben wir die nächsten vierzehn Tage

Nicht seine Hülfe nötig; –


Zu Glendower


– in der Zeit

Könnt Ihr zusammen schon berufen haben

Vasallen, Freund' und Herrn der Nachbarschart.

GLENDOWER.

Ein kürzrer Zeitraum bringt mich zu euch, Herrn,

Und dann geleit' ich eure Frau'n zu euch.

Jetzt müßt ihr ohne Abschied fort euch schleichen,

Denn eine Sündflut gibt's von Tränen sonst,

Wenn ihr und eure Weiber scheiden sollt.[229]

PERCY.

Mich dünkt, mein Anteil nördlich hier von Burton

Ist euren beiden nicht an Größe gleich.

Seht, wie der Fluß mir da herein sich schlängelt

Und schneidet mir von meinem besten Lande

Ein Stück aus, einen großen halben Mond.

Ich will sein Bett an diesem Platz verdämmen,

Und hier soll dann der silberklare Trent

Im neuen Bette schön und ruhig fließen.

Er soll sich da so scharfgezackt nicht winden

Und eines reichen Landstrichs mich berauben.

GLENDOWER.

Nicht winden? Doch, er soll; Ihr seht, er tut's.

MORTIMER.

Ja, doch bemerkt,

Wie er den Lauf nimmt und sich hier hinauf

Mit gleichem Vorteil kehrt zur andern Seite,

Das Land da drüben um so viel beschneidend,

Als er Euch an der andern Seite nimmt.

WORCESTER.

Mit wenig Kosten gräbt man hier ihn durch

Und schlägt die Spitze Land dem Norden zu:

Dann läuft er grad' und eben.

PERCY.

Ich will's, mit wenig Kosten ist's geschehn.

GLENDOWER.

Ich will es nicht verändert wissen.

PERCY.

Nicht?

GLENDOWER.

Nein, und Ihr sollt nicht.

PERCY.

Wer will Nein mir sagen?

GLENDOWER.

Ei, das will ich!

PERCY.

So macht, daß ich Euch nicht versteh':

Sagt es auf Wäl'sch!

GLENDOWER.

Ich spreche Englisch, Herr, so gut wie Ihr,

Ich wurde ja an Englands Hof erzogen,

Wo ich in meiner Jugend zu der Harfe

Manch englisch Liedlein lieblich fein gesetzt

Und so der Zunge reiche Zier geliehn;

Und solche Gabe sah man nie an Euch.

PERCY.

Traun, und ich bin des froh von ganzem Herzen.

Ich wär' ein Kitzlein lieber und schrie' Miau,

Als einer von den Vers-Balladen-Krämern.

Ich hör' 'nen eh'rnen Leuchter lieber drehn,

Oder ein trocknes Rad die Achse kratzen;[230]

Das würde mir die Zähne gar nicht stumpfen,

So sehr nicht, als gezierte Poesie.

's ist wie der Paßgang eines steifen Gauls.

GLENDOWER.

Nun gut, wir leiten Euch den Trent zur Seite.

PERCY.

Es gilt mir gleich: wohl dreimal so viel Land

Gäb' ich dem wohlverdienten Freund;

Doch, wo's auf Handel ankommt, merkt Ihr wohl,

Da zank' ich um ein Neuntel eines Haars.

Sind die Verträge fertig? Soll'n wir gehn?

GLENDOWER.

Der Mond scheint hell, ihr könnt zu Nacht noch fort.

Ich will den Schreiber mahnen und zugleich

Auf eure Abfahrt eure Frau'n bereiten.

Ich fürchte, meine Tochter kommt von Sinnen,

So zärtlich liebt sie ihren Mortimer.


Ab.


MORTIMER.

Pfui, Vetter, wie Ihr durch den Sinn ihm fahrt!

PERCY.

Ich kann's nicht lassen; oft erzürnt er mich,

Wenn er erzählt von Ameis' und von Maulwurf,

Vom Träumer Merlin, was der prophezeit,

Vom Drachen und vom Fische ohne Flossen,

Berupftem Greif und Raben in der Mause,

Vom ruh'nden Löwen und der Katz' im Sprung,

Und solch 'nen Haufen kunterbuntes Zeug,

Daß mich's zum Heiden macht. Denkt, gestern abend

Hielt er mich wenigstens neun Stunden auf

Mit Aufzählung von all der Teufel Namen

In seinem Sold; ich rief: »Hum! gut! nur weiter!«

Doch hört' ich nicht ein Wort. Oh, er ist lästig,

Mehr als ein lahmes Pferd, ein scheltend Weib;

Noch ärger als ein rauchicht Haus. Viel lieber

Lebt' ich bei Käs' und Knoblauch in der Mühle,

Als daß ich schmaust' und hört' ihn mit mir reden

Im besten Lustschloß in der Christenheit.

MORTIMER.

Bei meiner Treu', er ist ein würd'ger Herr,

Ganz ungemein belesen und vertraut

Mit Wunderkünsten; tapfer wie ein Löwe,

Leutselig ohne Maß, und frei im Geben

Wie Minen Indiens. Darf ich sagen, Vetter?[231]

Er hält in hohen Ehren Eu'r Gemüt

Und tut sich über die Natur Gewalt,

Wenn Ihr ihm durch den Sinn fahrt: ja, fürwahr,

Ich schwör' es Euch, der Mann lebt nicht auf Erden,

Der so, wie Ihr getan, ihn reizen dürfte

Und nicht Gefahr erproben und Verweis.

Doch tut es nicht zu oft, laßt mich Euch bitten!

WORCESTER.

Fürwahr, Mylord, Ihr seid zu tadelsüchtig,

Und seit Ihr hier seid, tatet Ihr genug,

Um völlig aus der Fassung ihn zu bringen.

Ihr müßt durchaus den Fehl verbessern lernen:

Zeigt es schon manchmal Größe, Mut und Blut

(Was doch die höchste Zier, die es gewährt),

So offenbart es oftmals rauhen Zorn,

An Sitten Mangel und an Mäßigung,

Stolz, Hochmut, Meinung von sich selbst und Hohn,

Wovon, an einem Edelmanne haftend,

Das kleinste ihm der Menschen Herz verliert,

An aller Gaben Schönheit einen Fleck

Zurückläßt und sie um ihr Lob betrügt.

PERCY.

Gut, meistert mich: Gott segn' Euch feine Sitten!

Hier kommen unsre Frau'n, nun laßt uns scheiden.


Glendower kommt zurück mit Lady Percy und Lady Mortimer.


MORTIMER.

Das ist für mich der tödlichste Verdruß,

Mein Weib versteht kein Englisch, ich kein Wäl'sch.

GLENDOWER.

Die Tochter weint, sie will nicht von Euch scheiden:

Sie will Soldat sein, will mit in den Krieg.

MORTIMER.

Mein Vater, sagt ihr, daß sie und Tante Percy

In Eurer Leitung schleunig folgen sollen.


Glendower spricht auf Wäl'sch zu seiner Tochter, und sie antwortet ihm in derselben Sprache.


GLENDOWER.

Sie ist außer sich, die störr'ge, eigenwill'ge Dirne,

An der die Überredung nichts vermag.


Lady Mortimer spricht auf Wäl'sch zu Mortimer.[232]


MORTIMER.

Ja, ich versteh' den Blick; das holde Wäl'sch,

Das du von diesen schwell'nden Himmeln gießest,

Kenn' ich zu gut; und müßt' ich nicht mich schämen,

Ich pflöge gern ein solch Gespräch mit dir.


Lady Mortimer spricht.


Versteh' ich deinen Kuß doch und du meinen,

Und das ist ein gefühltes Unterreden.

Doch bis ich, Liebe, deine Sprach' erlernt,

Will ich nie müßig gehn; denn deine Zunge

Macht Wäl'sch so süß wie hoher Lieder Weisen,

Die eine schöne Königin entzückend

Zu ihrer Laut' in Sommerlauben singt.

GLENDOWER.

Ja, wenn Ihr hinschmelzt, wird sie gar verrückt.


Lady Mortimer spricht wieder.


MORTIMER.

Oh, hierin bin ich ganz Unwissenheit!

GLENDOWER.

Sie will, Ihr sollt

Euch niederlegen auf die leichten Binsen

Und sanft Eu'r Haupt an ihrem Schoße ruhn:

So singt sie Euch das Lied, das Euch gefällt,

Und krönt den Schlummergott auf Euren Wimpern,

Eu'r Blut mit süßer Müdigkeit bezaubernd,

Den Schlaf vom Wachen so gelinde scheidend,

Als zwischen Tag und Nacht die Scheidung ist,

Die Stunde, eh' das himmlische Gespann

Im Osten seinen goldnen Zug beginnt.

MORTIMER.

Von Herzen gern will ich sie singen hören;

Indes wird unsre Schrift wohl fertig sein.

GLENDOWER.

Tut das!

Die Musikanten, die Euch spielen sollen,

Sind tausend Meilen weit von hier in Lüften

Und sollen flugs doch hier sein. Sitzt und horcht!

PERCY. Komm, Käthchen, du verstehst dich aufs stille liegen; komm, geschwind! geschwind! daß ich meinen Kopf in deinen Schoß lege.

LADY PERCY. Geh mir, du wilde Gans!


Glendower spricht einige wäl'sche Worte, und dann spielt die Musik.[233]


PERCY.

Nun merk' ich, daß der Teufel Wäl'sch versteht,

Und 's ist kein Wunder, daß er launisch ist.

Mein' Seel', er ist ein guter Musikant.

LADY PERCY. Dann solltet Ihr ganz und gar musikalisch sein, denn Ihr werdet ganz von Launen regiert. Lieg' stille, du Schelm, und höre die Dame Wäl'sch singen!

PERCY. Ich möchte lieber Dame, meine Dogge, Irländisch heulen hören.

LADY PERCY. Möchtest du gern ein Loch im Kopfe haben?

PERCY. Nein.

LADY PERCY. So liege still!

PERCY. Auch nicht, das ist ein Weiberfehler.

LADY PERCY. Nun, Gott helfe dir!

PERCY. Zu der wäl'schen Dame Bett.

LADY PERCY. Was soll das?

PERCY. Still! Sie singt.


Ein wäl'sches Lied von Lady Mortimer gesungen.


Kommt, Käthchen, Ihr müßt mir auch ein Lied singen.

LADY PERCY. Ich nicht, gewiß und wahrhaftig.

PERCY. Ihr nicht, gewiß und wahrhaftig! Herzchen, Ihr schwört ja wie eine Konditors-Frau. Ihr nicht, »gewiß und wahrhaftig!« und: »so wahr ich lebe!« und: »wo mir Gott gnädig sei!« und: »so gewiß der Tag scheint!«

Und gibst so taftne Bürgschaft deiner Schwüre,

Als wärst du weiter nie als Finsbury spaziert.

Nimm als 'ne Dame, Käthchen, deinen Mund

Mit derben Schwüren voll; und laß »fürwahr«

Und solche Pfeffernuß-Beteu'rungen

Den Sammet-Borten und den Sonntagsbürgern!

Komm, sing'!

LADY PERCY. Ich will nicht singen.

PERCY. Es führt auch gerade Weges dazu, Schneider zu werden oder Rotkehlchen abzurichten. Wenn die Kontrakte aufgesetzt sind, so will ich in den nächsten zwei Stunden fort; also kommt mir nach, wenn Ihr wollt! Ab.

GLENDOWER.

Kommt, kommt, Lord Mortimer! Ihr seid so träge,

Als glühend heiß Lord Percy ist zu gehn.[234]

Die Schrift wird fertig sein: wir woll'n nur siegeln,

Und dann sogleich zu Pferd!

MORTIMER.

Von ganzem Herzen!


Alle ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975, S. 227-235.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Meine Erinnerungen an Grillparzer

Meine Erinnerungen an Grillparzer

Autobiografisches aus dem besonderen Verhältnis der Autorin zu Franz Grillparzer, der sie vor ihrem großen Erfolg immerwieder zum weiteren Schreiben ermutigt hatte.

40 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon