Vierte Szene

[221] Ein Kloster.


Es treten auf der Herzog und Pater Thomas.


HERZOG.

Nein, heil'ger Vater! Fort mit dem Gedanken!

Glaubt nicht, der Liebe leichter Pfeil durchbohre

Des echten Mannes Brust. Daß ich dich bat

Um ein geheim Asyl, hat ernsten Zweck,

Gereifteren, als Ziel und Wünsche sind

Der glüh'nden Jugend.

MÖNCH.

Könnt Ihr mir vertraun?

HERZOG.

Mein frommer Freund, Ihr selber wißt am besten,[221]

Wie sehr ich stets die Einsamkeit geliebt,

Geringe Freude fand am eitlen Schwarm,

Wo Jugend herrscht und Gold und sinnlos Prunken.

Dem Grafen Angelo hab' ich vertraut

(Als einem Mann von strenger Zucht und Keuschheit)

Mein unumschränktes Ansehn hier in Wien;

Und dieser wähnt, ich sei verreist nach Polen,

Denn also hab' ich's ausgesprengt im Volk,

Und also glaubt man's. Nun, mein heil'ger Freund,

Fragt Ihr mich wohl, weshalb ich dies getan?

MÖNCH.

So fragt' ich gern.

HERZOG.

Hier gilt ein scharf Gesetz, ein starres Recht,

Als Kappzaum und Gebiß halsstarr'gen Pferden,

Das wir seit vierzehn Jahren ließen schlafen,

Gleich einem alten Löwen in der Höhle,

Der nicht mehr raubt. Nun, wie ein schwacher Vater,

Der wohl die Birkenreiser drohend bindet

Und hängt sie auf zur Schau vor seinen Kindern,

Zum Schreck, nicht zum Gebrauch: bald wird die Rute

Verhöhnt mehr, als gescheut: so unsre Satzung,

Tot für die Straf', ist für sich selbst auch tot,

Und Frechheit zieht den Richter an der Nase;

Der Säugling schlägt die Amm', und ganz verloren

Geht aller Anstand.

MÖNCH.

Euch, mein Fürst, lag ob,

Die Fesseln des gebundnen Rechts zu lösen;

Und dies erschien von Euch noch schrecklicher

Als von Lord Angelo.

HERZOG.

Zu schrecklich, fürcht' ich.

Da meine Säumnis Freiheit ließ dem Volk,

Wär's Tyrannei, wollt' ich mit Härte strafen,

Was ich erlaubt. Denn der erteilt Erlaubnis,

Der freien Lauf der bösen Lust gewährt,

Anstatt der Strafe. Drum, verehrter Vater,

Hab' ich auf Angelo dies Amt gelegt:

Der, hinter meines Namens Schutz, mag treffen,

Derweil ich selbst vom Kampfe fern mich halte

Und frei vom Tadel bleibe. Sein Verfahren[222]

Zu prüfen, will ich als ein Ordensbruder

Besuchen Fürst und Volk; drum bitt' ich Euch,

Schafft mir ein klösterlich Gewand, belehrt mich,

Wie ich in aller äußern Form erscheine

Als wahrer Mönch. Mehr Gründe für dies Tun

Will ich bei beßrer Muße Euch enthüllen.

Nur dies: – Lord Angelo ist scharf und streng,

Vor Läst'rung auf der Hut, gesteht sich kaum,

Blut fließ' in seinen Adern, und sein Hunger

Sei mehr nach Brot als Stein. Bald wird sich's zeigen,

Ob Macht ihn lockt, ob echte Treu' ihm eigen.


Gehn ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 2, Berlin: Aufbau, 1975, S. 221-223.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Maß für Maß
Measure for Measure/ Mass für Mass [Zweisprachig]
Maß für Maß: Zweisprachige Ausgabe
Maß für Maß. Measure for Measure. Englisch-deutsche Studienausgabe
Romeo und Julia / Maß für Maß
Measure for Measure / Mass für Mass: Englisch-deutsche Studienausgabe (Engl. / Dt.) Englischer Originaltext und deutsche Prosaübersetzung

Buchempfehlung

Pascal, Blaise

Gedanken über die Religion

Gedanken über die Religion

Als Blaise Pascal stirbt hinterlässt er rund 1000 ungeordnete Zettel, die er in den letzten Jahren vor seinem frühen Tode als Skizze für ein großes Werk zur Verteidigung des christlichen Glaubens angelegt hatte. In akribischer Feinarbeit wurde aus den nachgelassenen Fragmenten 1670 die sogenannte Port-Royal-Ausgabe, die 1710 erstmalig ins Deutsche übersetzt wurde. Diese Ausgabe folgt der Übersetzung von Karl Adolf Blech von 1840.

246 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon