Erste Szene

[729] Ein Zimmer im Palaste des Herzogs.


Der Herzog, Curio und Herren vom Hofe.

Musikanten im Hintergrunde.


HERZOG.

Wenn die Musik der Liebe Nahrung ist,

Spielt weiter! Gebt mir volles Maß! daß so

Die übersatte Lust erkrank' und sterbe. –

Die Weise noch einmal! – Sie starb so hin;

Oh, sie beschlich mein Ohr, dem Weste gleich,

Der auf ein Veilchenbette lieblich haucht,

Und Düfte stiehlt und gibt. – Genug! nicht mehr!

Es ist mir nun so süß nicht, wie vorher.

O Geist der Lieb', wie bist du reg' und frisch!

Nimmt schon dein Umfang alles in sich auf,

Gleich wie die See, nichts kommt in ihn hinein,

Wie stark, wie überschwenglich es auch sei,

Das nicht herabgesetzt im Preise fiele

In einem Wink! So voll von Phantasien

Ist Liebe, daß nur sie phantastisch ist.

CURIO.

Wollt Ihr nicht jagen, gnäd'ger Herr?

HERZOG.

Was, Curio?

CURIO.

Den Hirsch.

HERZOG.

Das tu' ich ja, den edelsten, der mein.

Oh, da zuerst mein Aug' Olivien sah,

Schien mir die Luft durch ihren Hauch gereinigt;

Den Augenblick werd' ich zu einem Hirsch,

Und die Begierden, wie ergrimmte Hunde,

Verfolgen mich seitdem.


Valentin kommt.


Nun wohl, was sagt sie?[729]

VALENTIN.

Verzeiht, mein Fürst, ich ward nicht vorgelassen,

Ihr Mädchen gab mir dies zur Antwort nur:

Der Himmel selbst, bis sieben Jahr verglüht,

Soll ihr Gesicht nicht ohne Hülle schaun;

Sie will wie eine Nonn' im Schleier gehn

Und einmal Tags ihr Zimmer rings benetzen

Mit augenschmerzendem gesalznem Naß:

All dies, um eines Bruders tote Liebe

Zu balsamieren, die sie frisch und dauernd

In traurigem Gedächtnis halten will.

HERZOG.

Oh, sie mit diesem zartgebauten Herzen,

Die schon dem Bruder so viel Liebe zahlt,

Wie wird sie lieben, wenn der goldne Pfeil

Die ganze Schar von Neigungen erlegt,

So in ihr lebt! wenn jene hohen Thronen,

Ihr Haupt und Herz, die holden Trefflichkeiten,

Erfüllt sind und bewohnt von einem Herrn!

Eilt mir voran auf zarte Blumenmatten!

Süß träumt die Liebe, wenn sie Laubenschatten.


Alle ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 1, Berlin: Aufbau, 1975, S. 729-730.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Was ihr wollt
Was ihr wollt: Komödie
Twelfth Night/ Was ihr wollt [Zweisprachig]
Was ihr wollt, Englisch-Deutsch
Was ihr wollt: Zweisprachige Ausgabe
Was ihr wollt (insel taschenbuch)

Buchempfehlung

Christen, Ada

Gedichte. Lieder einer Verlorenen / Aus der Asche / Schatten / Aus der Tiefe

Gedichte. Lieder einer Verlorenen / Aus der Asche / Schatten / Aus der Tiefe

Diese Ausgabe gibt das lyrische Werk der Autorin wieder, die 1868 auf Vermittlung ihres guten Freundes Ferdinand v. Saar ihren ersten Gedichtband »Lieder einer Verlorenen« bei Hoffmann & Campe unterbringen konnte. Über den letzten der vier Bände, »Aus der Tiefe« schrieb Theodor Storm: »Es ist ein sehr ernstes, auch oft bittres Buch; aber es ist kein faselicher Weltschmerz, man fühlt, es steht ein Lebendiges dahinter.«

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon