Zweite Szene

[834] Zwei Ratsdiener, welche Polster legen.


ERSTER RATSDIENER. Komm, komm! Sie werden gleich hier sein. Wie viele werben um das Konsulat?

ZWEITER RATSDIENER. Drei, heißt es; aber jedermann glaubt, daß Coriolanus es erhalten wird.[834]

ERSTER RATSDIENER. Das ist ein wackrer Gesell; aber er ist verzweifelt stolz und liebt das gemeine Volk nicht.

ZWEITER RATSDIENER. Ei! es hat viel große Männer gegeben, die dem Volk schmeichelten und es doch nicht liebten. Und es gibt manche, die das Volk geliebt hat, ohne zu wissen, warum? Also, wenn sie lieben, so wissen sie nicht, weshalb, und sie hassen aus keinem besseren Grunde; darum, weil es den Coriolanus nicht kümmert, ob sie ihn lieben oder hassen, beweist er die richtige Einsicht, die er von ihrer Gemütsart hat; und seine edle Sorglosigkeit zeigt ihnen dies deutlich.

ERSTER RATSDIENER. Wenn er sich nicht darum kümmerte, ob sie ihn lieben oder nicht, so würde er sich unparteiisch in der Mitte halten und ihnen weder Gutes noch Böses tun; aber er sucht ihren Haß mit größerm Eifer, als sie es ihm erwidern können, und unterläßt nichts, was ihn vollständig als ihren Gegner zeigt. Nun, sich die Miene geben, daß man nach dem Haß und dem Mißvergnügen des Volkes strebt, ist so schlecht wie das, was er verschmäht: ihnen, um ihrer Liebe willen, zu schmeicheln.

ZWEITER RATSDIENER. Er hat sich um sein Vaterland sehr verdient gemacht. Und sein Aufsteigen ist nicht auf so bequemen Staffeln, wie jener, welche geschmeidig und höflich gegen das Volk, mit geschwenkten Mützen, ohne weitre Tat, Achtung und Ruhm einfingen. Er aber hat seine Verdienste ihren Augen, und seine Taten ihren Herzen so eingepflanzt, daß, wenn ihre Zungen schweigen wollten und dies nicht eingestehn, es eine Art von undankbarer Beschimpfung sein würde; es zu leugnen, wäre eine Bosheit, die, indem sie sich selbst Lügen strafte, von jedem Ohr, das sie hörte, Vorwurf und Tadel erzwingen müßte.

ERSTER RATSDIENER. Nichts mehr von ihm, er ist ein würdiger Mann. Mach' Platz, sie kommen!


Trompeten. Es treten auf: der Konsul Cominius, dem die Liktoren vorausgehen, Menenius, Coriolanus, mehrere Senatoren, Sicinuis und Brutus. Senatoren und Tribunen nehmen ihre Plätze.


MENENIUS.

Da ein Beschluß gefaßt, der Volsker wegen,

Und wir den Titus Lartius heimberufen,[835]

Bleibt noch als Hauptpunkt dieser zweiten Sitzung,

Des Helden edlen Dienst zu lohnen, der

So für sein Vaterland gekämpft. – Geruht dann,

Ehrwürd'ge, ernste Väter, und erlaubt

Ihm, der jetzt Konsul ist, und Feldherr war

In unserm wohlbeschloßnen Krieg, ein wenig

Zu sagen von dem edlen Werk, vollführt

Durch Cajus Marcius Coriolanus, der

Hier mit uns ist, um dankbar ihn zu grüßen

Durch Ehre, seiner wert.

ERSTER SENATOR.

Cominius, sprich!

Laß, als zu lang, nichts aus! Wir glauben eh',

Daß unserm Staat die Macht zu lohnen fehlt,

Als uns der weitste Wille. Volksvertreter,

Wir bitten euer freundlich Ohr, und dann

Eu'r günstig Fürwort beim gemeinen Volk,

Daß gelte, was wir wünschen.

SICINIUS.

Wir sind hier

Auf freundliches Vernehmen; unsre Herzen

Nicht abgeneigt, zu ehren, zu befördern

Ihn, der uns hier versammelt.

BRUTUS.

Um so lieber

Tun wir dies freud'gen Muts, gedenkt er auch

Des Volks mit beßrem Sinn, als er bisher

Es hat geschätzt.

MENENIUS.

Das paßt nicht, paßt hier nicht.

Ihr hättet lieber schweigen soll'n. Gefällt's Euch,

Cominius anzuhören?

BRUTUS.

Herzlich gern.

Doch war mein Warnen besser hier am Platz

Als der Verweis.

MENENIUS.

Er liebt ja Euer Volk;

Doch zwingt ihn nicht, ihr Schlafgesell zu sein!

Edler Cominius, sprich!


Coriolanus steht auf und will gehn.


Nein, bleib' nur sitzen!

ERSTER SENATOR.

Bleib', Coriolanus, schäm' dich nicht, zu hören,

Was edel du getan.[836]

CORIOLANUS.

Verzeiht mir, Väter,

Eh' will ich noch einmal die Wunden heilen,

Als hören, wie ich dazu kam.

BRUTUS.

Ich hoffe,

Mein Wort vertrieb Euch nicht.

CORIOLANUS.

O nein! doch oft

Hielt ich den Streichen stand und floh vor Worten.

Nicht schmeichelt und drum kränkt Ihr nicht. Eu'r Volk,

Das lieb' ich nach Verdienst.

MENENIUS.

Setzt Euch!

CORIOLANUS.

Eh' ließ' ich

Im warmen Sonnenschein den Kopf mir kratzen,

Wenn man zum Angriff bläst, als, müßig sitzend,

Mein Nichts zum Fabelwerk vergrößern hören.


Geht ab.


MENENIUS.

Volksvertreter!

Wie könnt' er eurer scheck'gen Brut wohl schmeicheln, –

Wo einer gut im Tausend, – wenn ihr seht,

Er wagt eh' alle Glieder für den Ruhm,

Als eins von seinen Ohren, ihn zu hören?

Cominius, fahre fort!

COMINIUS.

Mir fehlt's an Stimme. Coriolanus' Taten

Soll man nicht schwach verkünden. Wie man sagt,

Ist Mut die erste Tugend und erhebt

Zumeist den Eigner; ist es so, dann wiegt

Den Mann, von dem ich sprech', in aller Welt

Kein andrer auf. Mit sechzehn Jahren schon,

Da, als Tarquin Rom überzog, da focht er

Voraus den Besten. Der Diktator, hoch

Und groß gepriesen stets, sah seinen Kampf;

Wie mit dem Kinn der Amazon' er jagte

Die bärt'gen Lippen; zog aus dem Gedränge

Den hingestürzten Römer; schlug drei Feinde

Im Angesicht des Konsuls; traf Tarquin

Und stürzt' ihn auf das Knie. An jenem Tag,

Als er ein Weib könnt' auf der Bühne spielen,

Zeigt' er sich ganz als Mann im Kampf; zum Lohn

Ward ihm der Eichenkranz. Sein zartes Alter

Gereift zum Manne, wuchs er, gleich dem Meer,[837]

Und seit der Zeit, im Sturm von siebzehn Schlachten,

Streift' er den Kranz von jedem Schwert. Sein Letztes,

Erst vor, dann in Corioli, ist so,

Daß jedes Lob verarmt. Die Flieh'nden hemmt' er,

Und durch sein hohes Beispiel ward dem Feigsten

Zum Spiel das Schrecknis. So wie Binsen tauchen

Dem Schiff im Segeln, wichen ihm die Menschen

Und schwanden seinem Streich. Sein Schwert, Todstempel,

Schnitt, wo es fiel, von Haupt zu Füßen nieder.

Vernichtung war er; jeglicher Bewegung

Hallt Sterberöcheln nach. Allein betrat er

Das Todestor der Stadt, das er bemalt

Mit unentrinnbar'm Weh; tritt, keiner half ihm,

Heraus, und schlägt mit plötzlicher Verstärkung

Die Stadt, wie Götterkraft. Sein ist nun alles:

Da plötzlich weckt ihm Schlachtgetöse rufend

Den wachen Sinn, und schnell den Mut verdoppelnd

Belebt sich frisch sein arbeitmüder Leib:

Er stürzt in neuen Kampf, und schreitet nun

Blutdampfend über Menschenleben hin,

Als folg' ihm Mord und Tod. Und bis wir Stadt

Und Schlachtfeld unser nannten ruht' er nicht,

Um Atem nur zu schöpfen.

MENENIUS.

Würd 'ger Mann!

ERSTER SENATOR.

Im vollsten Maß ist er der Ehre wert,

Die seiner harrt.

COMINIUS.

Die Beute stieß er weg.

Kostbare Dinge sah er an, als wär's

Gemeiner Staub und Kehricht; wen'ger nimmt er,

Als selbst der Geiz ihm gäbe. Ihm ist Lohn

Für Großtat, sie zu tun. Zufrieden ist er,

Sein Leben so zu opfern ohne Zweck.

MENENIUS.

Er ist von wahrem Adel. Ruft ihn her!

ERSTER SENATOR.

Ruft Coriolanus!

ERSTER RATSDIENER.

Er tritt schon herein.


Coriolanus kommt zurück.


MENENIUS.

Mit Freud' ernennt dich, Coriolan, zum Konsul

Der sämtliche Senat.[838]

CORIOLANUS.

Stets weih' ich ihm

Mein Leben, meinen Dienst.

MENENIUS.

Jetzt bleibt nur noch,

Daß du das Volk anredest.

CORIOLANUS.

Ich ersuch' euch,

Erlaßt mir diesen Brauch; denn ich kann nicht

Das Kleid antun, entblößt stehn und sie bitten

Um ihre Stimmen, meiner Wunden wegen.

Erlaubt, die Sitte zu umgehn!

SICINIUS.

Das Volk, Herr,

Muß Euer Werben haben, läßt nicht fahren

Den kleinsten Punkt des Herkomm's.

MENENIUS.

Reizt es nicht!

Nein, bitte! fügt Euch dem Gebrauch und nehmt,

Wie es bisher die Konsuln all' getan,

Die Würd' in ihrer Form.

CORIOLANUS.

's ist eine Rolle,

Die ich errötend spiel'; auch wär' es gut,

Dem Volke dies zu nehmen.

BRUTUS.

Hört Ihr das?

CORIOLANUS.

Vor ihnen prahlen: dies tat ich und das;

Geheilte Schmarren zeigen, die ich bergen sollte,

Als hätt' ich sie um ihres Atems Lohn

Allein bekommen! –

MENENIUS.

Nein, du mußt dich fügen.

Ihr Volkstribunen, euch empfehlen wir:

Macht den Entschluß bekannt! Dem edlen Konsul

Sei alle Freud' und Ehre!

SENATOREN.

Den Coriolanus kröne Freud' und Ehre!


Trompeten. Die Senatoren gehn.


BRUTUS.

Ihr seht, wie er das Volk behandeln will.

SICINIUS.

Wenn sie's nur merkten. Er wird sie ersuchen

Als wie zum Hohn, daß er von ihnen bittet,

Was sie gewähren müssen.

BRUTUS.

Doch sogleich

Erfahren sie, was hier geschah. Ich weiß,

Sie warten unser auf dem Markt.


Sie gehn ab.[839]


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 4, Berlin: Aufbau, 1975, S. 834-840.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Coriolanus
Shakespeare, William: Shakespeare's dramatische Werke / Die Comödie der Irrungen. - Die beiden Veroneser. - Coriolanus. Liebes Leid und Lust
Coriolanus. Tragödie.
Julius Cäsar /Antonius und Cleopatra /Coriolanus
Coriolan / The Tragedy of Coriolanus (Gesamtausgabe, Band 31)
Shakespeare's Dramatische Werke: Einleitungen. Viel Lärmen Um Nichts. Die Comödie Der Irrungen. Die Beiden Veroneser. Coriolanus / Uebersetzt Von Dorothea Tieck. Liebes Leid Und Lust (German Edition)

Buchempfehlung

Klopstock, Friedrich Gottlieb

Hermanns Schlacht. Ein Bardiet für die Schaubühne

Hermanns Schlacht. Ein Bardiet für die Schaubühne

Von einem Felsgipfel im Teutoburger Wald im Jahre 9 n.Chr. beobachten Barden die entscheidende Schlacht, in der Arminius der Cheruskerfürst das römische Heer vernichtet. Klopstock schrieb dieses - für ihn bezeichnende - vaterländische Weihespiel in den Jahren 1766 und 1767 in Kopenhagen, wo ihm der dänische König eine Pension gewährt hatte.

76 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon