Erste Szene

[236] Rom. Ein Zimmer im Hause des Antonius.

Antonius, Octavius und Lepidus, an einem Tische sitzend.


ANTONIUS.

Die müssen also sterben, deren Namen

Hier angezeichnet stehn.

OCTAVIUS.

Auch Euer Bruder

Muß sterben, Lepidus. Ihr willigt drein?

LEPIDUS.

Ich will'ge drein.

OCTAVIUS.

Zeichn' ihn, Antonius!

LEPIDUS.

Mit dem Beding, daß Publius nicht lebe,

Der Eurer Schwester Sohn ist, Mark Anton.

ANTONIUS.

Er lebe nicht: sieh her, ein Strich verdammt ihn.

Doch, Lepidus, geht Ihr zu Cäsars Haus,

Bringt uns sein Testament: wir wollen sehn,

Was an Vermächtnissen sich kürzen läßt.

LEPIDUS.

Wie? soll ich hier euch finden?

OCTAVIUS.

Hier oder auf dem Kapitol.


Lepidus ab.


ANTONIUS.

Dies ist ein schwacher, unbrauchbarer Mensch,

Zum Botenlaufen nur geschickt. Verdient er,

Wenn man die dreibenannte Welt verteilt,

Daß er, als dritter Mann, sein Teil empfange?

OCTAVIUS.

Ihr glaubtet es und hörtet auf sein Wort,

Wen man im schwarzen Rate unsrer Acht

Zum Tode zeichnen sollte.

ANTONIUS.

Octavius, ich sah mehr Tag' als Ihr.

Ob wir auf diesen Mann schon Ehren häufen,[236]

Um manche Last des Leumunds abzuwälzen,

Er trägt sie doch nur wie der Esel Gold,

Der unter dem Geschäfte stöhnt und schwitzt,

Geführt, getrieben, wie den Weg wir weisen;

Und hat er unsern Schatz, wohin wir wollen,

Gebracht, dann nehmen wir die Last ihm ab,

Und lassen ihn als led'gen Esel laufen,

Daß er die Ohren schütteln mög' und grasen

Auf offner Weide.

OCTAVIUS.

Tut, was Euch beliebt;

Doch ist er ein geprüfter, wackrer Krieger.

ANTONIUS.

Das ist mein Pferd ja auch, Octavius,

Dafür bestimm' ich ihm sein Maß von Futter.

Ist's ein Geschöpf nicht, das ich lehre fechten,

Umwenden, halten, grade vorwärts rennen,

Des körperliches Tun mein Geist regiert?

In manchem Sinn ist Lepidus nichts weiter:

Man muß ihn erst abrichten, lenken, mahnen;

Ein Mensch von dürft'gem Geiste, der sich nährt

Von Gegenständen, Künsten, Nachahmungen,

Die, alt und schon von andern abgenutzt,

Erst seine Mode werden: sprecht nicht anders

Von ihm als einem Eigentum! – Und nun,

Octavius, vernehmet große Dinge:

Brutus und Cassius werben Völker an:

Wir müssen ihnen stracks die Spitze bieten.

Drum laßt die Bundsgenossen uns versammeln,

Die Freunde sichern, alle Macht aufbieten;

Und laßt zu Rat uns sitzen alsobald,

Wie man am besten Heimliches entdeckt

Und offnen Fährlichkeiten sicher trotzt.

OCTAVIUS.

Das laßt uns tun: denn uns wird aufgelauert,

Und viele Feinde bellen um uns her;

Und manche, so da lächeln, fürcht' ich, tragen

Im Herzen tausend Unheil.


Beide ab.[237]


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 4, Berlin: Aufbau, 1975, S. 236-238.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Julius Cäsar
Julius Caesar Wordsworth classics
Julius Caesar by Shakespeare, William ( AUTHOR ) Apr-01-2011 Paperback
Julius Cäsar
Julius Caesar [Zweisprachig]
Julius Cäsar: Zweisprachige Ausgabe

Buchempfehlung

Droste-Hülshoff, Annette von

Ledwina

Ledwina

Im Alter von 13 Jahren begann Annette von Droste-Hülshoff die Arbeit an dieser zarten, sinnlichen Novelle. Mit 28 legt sie sie zur Seite und lässt die Geschichte um Krankheit, Versehrung und Sterblichkeit unvollendet.

48 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon