Vierte Szene

[215] Ein andrer Teil derselben Straße, vor dem Hause des Brutus.

Portia und Lucius kommen.


PORTIA.

Ich bitt' dich, Knabe, lauf' in den Senat!

Halt' dich mit keiner Antwort auf und geh!

Was wartest du?

LUCIUS.

Zu hören, was ich soll.

PORTIA.

Ich möchte dort und wieder hier dich haben,

Eh' ich dir sagen kann, was du da sollst.

O Festigkeit, steh unverrückt mir bei,

Stell' einen Fels mir zwischen Herz und Zunge!

Ich habe Mannessinn, doch Weibeskraft.

Wie fällt doch ein Geheimnis Weibern schwer! –

Bist du noch hier?

LUCIUS.

Was sollt' ich, gnäd'ge Frau?

Nur hin zum Kapitol und weiter nichts,

Und so zu Euch und weiter nichts?

PORTIA.

Nein, ob dein Herr wohl aussieht, melde mir,

Denn er ging unpaß fort, und merk' dir recht,

Was Cäsar macht, wer mit Gesuch ihm naht!

Still, Knabe! Welch Geräusch?

LUCIUS.

Ich höre keins.

PORTIA.

Ich bitt' dich, horch genau:

Ich hörte wilden Lärm, als föchte man,

Und der Wind bringt vom Kapitol ihn her.

LUCIUS.

Gewißlich, gnäd'ge Frau, ich höre nichts.


Ein Wahrsager kommt.


PORTIA.

Komm näher, Mann! Wo führt dein Weg dich her?[215]

WAHRSAGER.

Von meinem Hause, liebe gnäd'ge Frau.

PORTIA.

Was ist die Uhr?

WAHRSAGER.

Die neunte Stund' etwa.

PORTIA.

Ist Cäsar schon aufs Kapitol gegangen?

WAHRSAGER.

Nein, gnäd'ge Frau; ich geh', mir Platz zu nehmen,

Wo er vorbeizieht auf das Kapitol.

PORTIA.

Du hast an Cäsarn ein Gesuch: nicht wahr?

WAHRSAGER.

Das hab' ich, gnäd'ge Frau. Geliebt es Cäsarn,

Aus Güte gegen Cäsar mich zu hören,

So bitt' ich ihn, es gut mit sich zu meinen.

PORTIA.

Wie? weißt du, daß man ihm ein Leid will antun?

WAHRSAGER.

Keins seh' ich klar vorher, viel, fürcht' ich, kann geschehn.

Doch guten Tag! Hier ist die Straße eng:

Die Schar, die Cäsarn auf der Ferse folgt,

Von Senatoren, Prätorn, Supplikanten,

Wird einen schwachen Mann beinah' erdrücken.

Ich will an einen freiern Platz und da

Den größen Cäsar sprechen, wenn er kommt.


Ab.


PORTIA.

Ich muß ins Haus. Ach, welch ein schwaches Ding

Das Herz des Weibes ist! O Brutus!

Der Himmel helfe deinem Unternehmen! –

Gewiß, der Knabe hört' es. – Brutus wirbt um etwas,

Das Cäsar weigert. – Oh, es wird mir schlimm!

Lauf', Lucius, empfiehl mich meinem Gatten,

Sag, ich sei fröhlich, komm zu mir zurück,

Und melde mir, was er dir aufgetragen!


Beide ab.[216]


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 4, Berlin: Aufbau, 1975, S. 215-217.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Julius Cäsar
Julius Caesar Wordsworth classics
Julius Caesar by Shakespeare, William ( AUTHOR ) Apr-01-2011 Paperback
Julius Cäsar
Julius Caesar [Zweisprachig]
Julius Cäsar: Zweisprachige Ausgabe

Buchempfehlung

Wette, Adelheid

Hänsel und Gretel. Märchenspiel in drei Bildern

Hänsel und Gretel. Märchenspiel in drei Bildern

1858 in Siegburg geboren, schreibt Adelheit Wette 1890 zum Vergnügen das Märchenspiel »Hänsel und Gretel«. Daraus entsteht die Idee, ihr Bruder, der Komponist Engelbert Humperdinck, könne einige Textstellen zu einem Singspiel für Wettes Töchter vertonen. Stattdessen entsteht eine ganze Oper, die am 23. Dezember 1893 am Weimarer Hoftheater uraufgeführt wird.

40 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon