Dritte Szene

[673] Dunsinan, im Schloß.


Macbeth tritt auf; der Arzt, Gefolge.


MACBETH.

Bringt keine Nachricht mehr! Laßt alle fliehn:

Bis Birnams Wald anrückt auf Dunsinan,

Ist Furcht mir nichts. Was ist der Knabe Malcolm?

Gebar ihn nicht ein Weib! Die Geister, welche[673]

All irdisch Walten kennen, prophezeiten so:

»Sei kühn, Macbeth, kein Mann, vom Weib geboren,

Soll je dir was anhaben.« – Flieht denn immer,

Ihr falschen Thans, zu Englands Weichlingen: –

Dies Herz und meinen Herrschergeist verwegen

Dämpft Zweifel nicht und soll die Furcht nie regen.


Ein Diener tritt auf.


Der Teufel brenn' dich schwarz, milchbleicher Lump!

Wie kommst du an den Gänseblick?

DIENER.

Da sind zehntausend –

MACBETH.

Gänse, Schuft?

DIENER.

Soldaten, Her.

MACBETH.

Reib' dein Gesicht, die Furcht zu überröten,

Weißlebriger Hund! Was für Soldaten, Hansnarr?

Hol' dich der Teufel! Deine Kreidewangen

Verführen all' zur Furcht. Was für Soldaten,

Molkengesicht?

DIENER.

Erlaubt; das Heer von England.

MACBETH.

Weg dein Gesicht! – Seyton! – Mir wird ganz übel,

Seh' ich so – Seyton! Heda! – Dieser Ruck

Kuriert auf immer oder liefert jetzt mich.

Ich lebte lang' genug: mein Lebensweg

Geriet ins Dürre, ins verwelkte Laub:

Und was das hohe Alter soll begleiten,

Gehorsam, Liebe, Ehre, Freundestrost,

Danach darf ich nicht aussehn; doch, statt dessen

Flüche, nicht laut, doch tief, Munddienst und Hauch,

Was gern das arme Herz mir weigern möchte,

Und wagt's nicht. Seyton! –


Seyton kommt.


SEYTON.

Was befiehlt mein Herrscher?

MACBETH.

Was gibt es Neues?

SEYTON.

Alles wird bestätigt,

Was das Gerücht verkündet.

MACBETH.

Ich will fechten,

Bis mir das Fleisch gehackt ist von den Knochen.

Gebt meine Rüstung mir![674]

SEYTON.

Noch tut's nicht not.

MACBETH.

Ich leg' sie an.

Mehr Reiter sendet aus, durchstreift das Land:

Wer Furcht nennt, wird gehängt. – Bringt mir die Rüstung! –

Was macht die Kranke, Arzt?

ARZT.

Nicht krank sowohl,

Als durch gedrängte Phantasiegebilde

Gestört, der Ruh' beraubt.

MACBETH.

Heil' sie davon!

Kannst nichts ersinnen für ein krank Gemüt?

Tief wurzelnd Leid aus dem Gedächtnis reuten?

Die Qualen löschen, die ins Hirn geschrieben?

Und mit Vergessens süßem Gegengift

Die Brust entled'gen jener gift'gen Last,

Die schwer das Herz bedrückt?

ARZT.

Hier muß der Kranke selbst das Mittel finden.

MACBETH.

Wirf deine Kunst den Hunden vor, ich mag sie nicht. –

Legt mir die Rüstung an; den Stab her! – Seyton,

Schick' aus! – Doktor, die Thans verlassen mich: –

Nun, mach' geschwind! – Arzt, könnt'st du meinem Land

Beschaun das Wasser, seine Krankheit finden,

Und es zum kräft'gen frühern Wohlsein rein'gen,

Wollt' ich mit deinem Lob das Echo wecken,

Daß es dein Lob weit hallte. – Weg den Riemen! –

Welche Purganz, Rhabarber, Senna führte

Wohl ab die Englischen? – Hörst du von ihnen?

ARZT.

Ja, hoher König; Eure Kriegesrüstung

Macht, daß wir davon hören.

MACBETH.

Bringt's mir nach! –

Nicht Tod und nicht Verderben ficht mich an,

Kommt Birnams Wald nicht her zum Dunsinan!


Er geht ab.


ARZT.

Wär' ich von Dunsinan mit Heil und Glück,

So brächte mich kein Vorteil je zurück.


Alle ab.[675]


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 4, Berlin: Aufbau, 1975, S. 673-676.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Macbeth
Lektürehilfen William Shakespeare
Macbeth
Macbeth: Zweisprachige Ausgabe
Die Tragödie des Macbeth (insel taschenbuch)
Macbeth. Textanalyse und Interpretation mit ausführlicher Inhaltsangabe und Abituraufgaben mit Lösungen

Buchempfehlung

Musset, Alfred de

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

»Fanni war noch jung und unschuldigen Herzens. Ich glaubte daher, sie würde an Gamiani nur mit Entsetzen und Abscheu zurückdenken. Ich überhäufte sie mit Liebe und Zärtlichkeit und erwies ihr verschwenderisch die süßesten und berauschendsten Liebkosungen. Zuweilen tötete ich sie fast in wollüstigen Entzückungen, in der Hoffnung, sie würde fortan von keiner anderen Leidenschaft mehr wissen wollen, als von jener natürlichen, die die beiden Geschlechter in den Wonnen der Sinne und der Seele vereint. Aber ach! ich täuschte mich. Fannis Phantasie war geweckt worden – und zur Höhe dieser Phantasie vermochten alle unsere Liebesfreuden sich nicht zu erheben. Nichts kam in Fannis Augen den Verzückungen ihrer Freundin gleich. Unsere glorreichsten Liebestaten schienen ihr kalte Liebkosungen im Vergleich mit den wilden Rasereien, die sie in jener verhängnisvollen Nacht kennen gelernt hatte.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon