Erste Szene

[85] Ein öffentlicher Platz.


Simson und Gregorio, zwei Bediente Capulets, treten auf.


SIMSON. Auf mein Wort, Gregorio, wir wollen nichts in die Tasche stecken.

GREGORIO. Freilich nicht, sonst wären wir Taschenspieler.

SIMSON. Ich meine, ich werde den Koller kriegen und vom Leder ziehn.

GREGORIO. Ne, Freund! deinen ledernen Koller mußt du bei Leibe nicht ausziehen.

SIMSON. Ich schlage geschwind zu, wenn ich aufgebracht bin.

GREGORIO. Aber du wirst nicht geschwind aufgebracht.

SIMSON. Ein Hund aus Montagues Hause bringt mich schon auf.

GREGORIO. Einen aufbringen, heißt: ihn von der Stelle schaffen. Um tapfer zu sein, muß man stand halten. Wenn du dich also aufbringen läßt, so läufst du davon.

SIMSON. Ein Hund aus dem Hause bringt mich zum Standhalten. Mit jedem Bedienten und jedem Mädchen Montagues will ich es aufnehmen.

GREGORIO. Der Streit ist nur zwischen unseren Herrschaften und uns, ihren Bedienten. Es mit den Mädchen aufnehmen? Pfui doch! Du solltest dich lieber von ihnen aufnehmen lassen.

SIMSON. Einerlei! Ich will barbarisch zu Werke gehn. Hab' ich's mit den Bedienten erst ausgefochten, so will ich mir die Mädchen unterwerfen. Sie sollen die Spitze meines Degens fühlen, bis er stumpf wird.[85]

GREGORIO. Zieh' nur gleich von Leder: da kommen zwei aus dem Hause Montagues.


Abraham und Balthasar treten auf.


SIMSON. Hier! mein Gewehr ist blank! Fang' nur Händel an, ich will den Rücken decken.

GREGORIO. Den Rücken? willst du Reißaus nehmen?

SIMSON. Fürchte nichts von mir!

GREGORIO. Ne, wahrhaftig! ich dich fürchten?

SIMSON. Laß uns das Recht auf unsrer Seite behalten, laß sie anfangen!

GREGORIO. Ich will ihnen im Vorbeigehn ein Gesicht ziehen, sie mögen's nehmen, wie sie wollen.

SIMSON. Wie sie dürfen, lieber. Ich will ihnen einen Esel bohren; wenn sie es einstecken, so haben sie den Schimpf.

ABRAHAM. Bohrt Ihr uns einen Esel, mein Herr?

SIMSON. Ich bohre einen Esel, mein Herr.

ABRAHAM. Bohrt Ihr uns einen Esel, mein Herr?

SIMSON. Ist das Recht auf unsrer Seite, wenn ich ja sage?

GREGORIO. Nein.

SIMSON. Nein, mein Herr! Ich bohre Euch keinen Esel, mein Herr. Aber ich bohre einen Esel, mein Herr.

GREGORIO. Sucht Ihr Händel, mein Herr?

SIMSON. Wenn Ihr sonst Händel sucht, mein Herr: ich stehe zu Diensten. Ich bediene einen ebenso guten Herrn wie Ihr.

ABRAHAM. Keinen bessern.

SIMSON. Sehr wohl, mein Herr!


Benvolio tritt auf.


GREGORIO. Sag: »Einen bessern«; hier kömmt ein Vetter meiner Herrschaft.

SIMSON. Ja doch, einen bessern, mein Herr.

ABRAHAM. Ihr lügt!

SIMSON. Zieht, wo ihr Kerls seid! Frisch, Gregorio! denk' mir an deinen Schwadronierhieb!


Sie fechten.

BENVOLIO.

Ihr Narren, fort! Steckt eure Schwerter ein;

Ihr wißt nicht, was ihr tut.


Tybalt tritt auf.[86]


TYBALT.

Was? ziehst du unter den verzagten Knechten?

Hieher, Benvolio! Beut die Stirn dem Tode!

BENVOLIO.

Ich stifte Frieden, steck' dein Schwert nur ein!

Wo nicht, so führ' es, diese hier zu trennen!

TYBALT.

Was? Ziehn und Friede rufen? Wie die Hölle

Hass' ich das Wort, wie alle Montagues

Und dich! Wehr' dich, du Memme!


Sie fechten.


Verschiedene Anhänger beider Häuser kommen und mischen sich in den Streit; dann Bürger mit Knitteln.


EIN BÜRGER.

He! Spieß' und Stangen her! Schlagt auf sie los!

Weg mit den Capulets! Weg mit den Montagues!


Capulet im Schlafrock und Gräfin Capulet.


CAPULET.

Was für ein Lärm? – Holla! mein langes Schwert!

GRÄFLN CAPULET.

Nein, Krücken! Krücken! Wozu soll ein Schwert!

CAPULET.

Mein Schwert, sag' ich! Der alte Montague

Kommt dort, und wetzt die Klinge mir zum Hohn.


Montague und Gräfin Montague.


MONTAGUE.

Du Schurke! Capulet! – Laßt los, laß mich gewähren!

GRÄFIN MONTAGUE.

Du sollst dich keinen Schritt dem Feinde nähern.


Der Prinz mit Gefolge.


PRINZ.

Aufrührische Vasallen! Friedensfeinde,

Die ihr den Stahl mit Nachbarblut entweiht! –

Wollt ihr nicht hören? – Männer! wilde Tiere!

Die ihr die Flammen eurer schnöden Wut

Im Purpurquell aus euren Adern löscht!

Zu Boden werft, bei Buß' an Leib und Leben,

Die mißgestählte Wehr aus blut'ger Hand!

Hört eures ungehaltnen Fürsten Spruch!

Drei Bürgerzwiste haben dreimal nun

Aus einem luft'gen Wort von euch erzeugt,

Du alter Capulet und Montague,

Den Frieden unsrer Straßen schon gebrochen.[87]

Veronas graue Bürger mußten sich

Entladen ihres ehrenfesten Schmucks

Und alte Speer' in alten Händen schwingen,

Woran der Rost des langen Friedens nagte,

Dem Hasse, der euch nagt, zu widerstehn.

Verstört ihr jemals wieder unsre Stadt,

So zahl' eu'r Leben mir den Friedensbruch!

Für jetzt begebt euch, all ihr andern, weg!

Ihr aber, Capulet, sollt mich begleiten.

Ihr, Montague, kommt diesen Nachmittag

Zur alten Burg, dem Richtplatz unsres Banns,

Und hört, was hierin fürder mir beliebt.

Bei Todesstrafe sag' ich: alle fort!


Der Prinz, sein Gefolge, Capulet, Gräfin Capulet, Tybalt, die Bürger und Bediente gehn ab.


MONTAGUE.

Wer bracht' aufs neu' den alten Zwist in Gang?

Sagt, Neffe, wart Ihr da, wie er begann?

BENVOLIO.

Die Diener Eures Gegners fochten hier

Erhitzt mit Euren schon, eh' ich mich nahte;

Ich zog, um sie zu trennen. Plötzlich kam

Der wilde Tybalt mit gezücktem Schwert,

Und schwang, indem er schnaubend Kampf mir bot,

Es um sein Haupt, und hieb damit die Winde,

Die unverwundet, zischend ihn verhöhnten.

Derweil wir Hieb' und Stöße wechseln, kamen

Stets mehr und mehr, und fochten mit einander;

Dann kam der Fürst und schied sie von einander.

GRÄFIN MONTAGUE.

Ach, wo ist Romeo? Saht Ihr ihn heut?

Wie froh bin ich! Er war nicht bei dem Streit.

BENVOLIO.

Schon eine Stunde, Gräfin, eh' im Ost

Die heil'ge Sonn' aus goldnem Fenster schaute,

Trieb mich ein irrer Sinn ins Feld hinaus.

Dort, in dem Schatten des Kastanienhains,

Der vor der Stadt gen Westen sich verbreitet,

Sah ich, so früh schon wandelnd, Euren Sohn.

Ich wollt' ihm nahn, er aber nahm mich wahr

Und stahl sich tiefer in des Waldes Dickicht.[88]

Ich maß sein Innres nach dem meinen ab,

Das in der Einsamkeit am regsten lebt,

Ging meiner Laune nach, ließ seine gehn,

Und gern vermied ich ihn, der gern mich floh.

MONTAGUE.

Schon manchen Morgen ward er dort gesehn,

Wie er den frischen Tau durch Tränen mehrte

Und, tief erseufzend, Wolk' an Wolke drängte.

Allein sobald im fernsten Ost die Sonne,

Die all' erfreu'nde, von Auroras Bett

Den Schattenvorhang wegzuziehn beginnt,

Stiehlt vor dem Licht mein finstrer Sohn sich heim,

Und sperrt sich einsam in sein Kämmerlein,

Verschließt dem schönen Tageslicht die Fenster,

Und schaffet künstlich Nacht um sich herum.

In schwarzes Mißgeschick wird er sich träumen,

Weiß guter Rat den Grund nicht wegzuräumen.

BENVOLIO.

Mein edler Oheim, wisset Ihr den Grund?

MONTAGUE.

Ich weiß ihn nicht und kann ihn nicht erfahren.

BENVOLIO.

Lagt Ihr ihm jemals schon deswegen an?

MONTAGUE.

Ich selbst sowohl als mancher andre Freund.

Doch er, der eignen Neigungen Vertrauter,

Ist gegen sich, wie treu will ich nicht sagen,

Doch so geheim und in sich selbst gekehrt,

So unergründlich forschendem Bemühn,

Wie eine Knospe, die ein Wurm zernagt,

Eh' sie der Luft ihr zartes Laub entfalten

Und ihren Reiz der Sonne weihen kann.

Erführen wir, woher sein Leid entsteht,

Wir heilten es so gern, als wir's erspäht.


Romeo erscheint in einiger Entfernung.


BENVOLIO.

Da kömmt er, seht! Geruht uns zu verlassen!

Galt ich ihm je was, will ich schon ihn fassen.

MONTAGUE.

Oh, beichtet' er für dein Verweilen dir

Die Wahrheit doch! – Kommt, Gräfin, gehen wir!


Montague und Gräfin Montague gehn ab.


BENVOLIO.

Ha, guten Morgen, Vetter!

ROMEO.

Erst so weit?[89]

BENVOLIO.

Kaum schlug es neun.

ROMEO.

Weh mir! Gram dehnt die Zeit.

War das mein Vater, der so eilig ging?

BENVOLIO.

Er war's. Und welcher Gram dehnt Euch die Stunden?

ROMEO.

Daß ich entbehren muß, was sie verkürzt.

BENVOLIO.

Entbehrt Ihr Liebe?

ROMEO.

Nein.

BENVOLIO.

So ward sie Euch zu teil?

ROMEO.

Nein, Lieb' entbehr' ich, wo ich lieben muß.

BENVOLIO.

Ach, daß der Liebesgott, so mild im Scheine,

So grausam in der Prob' erfunden wird!

ROMEO.

Ach, daß der Liebesgott, trotz seinen Binden,

Zu seinem Ziel stets Pfade weiß zu finden!

Wo speisen wir? – Ach, welch ein Streit war hier?

Doch sagt mir's nicht, ich hört' es alles schon.

Haß gibt hier viel zu schaffen, Liebe mehr.

Nun dann: liebreicher Haß! streitsücht'ge Liebe!

Du Alles, aus dem Nichts zuerst erschaffen!

Schwermüt'ger Leichtsinn! ernste Tändelei!

Entstelltes Chaos glänzender Gestalten!

Bleischwinge! lichter Rauch und kalte Glut!

Stets wacher Schlaf! dein eignes Widerspiel! –

So fühl' ich Lieb', und hasse, was ich fühl'!

Du lachst nicht?

BENVOLIO.

Nein! das Weinen ist mir näher.

ROMEO.

Warum, mein Herz?

BENVOLIO.

Um deines Herzens Qual.

ROMEO.

Das ist der Liebe Unbill nun einmal.

Schon eignes Leid will mir die Brust zerpressen,

Dein Gram um mich wird voll das Maß mir messen.

Die Freundschaft, die du zeigst, mehrt meinen Schmerz;

Denn, wie sich selbst, so quält auch dich mein Herz.

Lieb' ist ein Rauch, den Seufzerdämpf' erzeugten,

Geschürt, ein Feu'r, von dem die Augen leuchten,

Gequält, ein Meer, von Tränen angeschwellt;

Was ist sie sonst? Verständ'ge Raserei,

Und ekle Gall' und süße Spezerei.

Lebt wohl, mein Freund![90]

BENVOLIO.

Sacht! Ich will mit Euch gehen:

Ihr tut mir Unglimpf, laßt Ihr so mich stehen.

ROMEO.

Ach, ich verlor mich selbst; ich bin nicht Romeo.

Der ist nicht hier: er ist – ich weiß nicht wo.

BENVOLIO.

Entdeckt mir ohne Mutwill, wen Ihr liebt!

ROMEO.

Bin ich nicht ohne Mut und ohne Willen?

BENVOLIO.

Nein, sagt mir's ohne Scherz!

ROMEO.

Verscherzt ist meine Ruh': wie sollt' ich scherzen?

O überflüss'ger Rat bei so viel Schmerzen!

Hört, Vetter, denn im Ernst: ich lieb' ein Weib.

BENVOLIO.

Ich traf's doch gut, da ich verliebt Euch glaubte.

ROMEO.

Ein wackrer Schütz'! – Und, die ich lieb', ist schön.

BENVOLIO.

Ein glänzend Ziel kann man am ersten treffen.

ROMEO.

Dies Treffen traf dir fehl, mein guter Schütz':

Sie meidet Amors Pfeil, sie hat Dianens Witz.

Umsonst hat ihren Panzer keuscher Sitten

Der Liebe kindisches Geschoß bestritten.

Sie wehrt den Sturm der Liebesbitten ab,

Steht nicht dem Angriff kecker Augen, öffnet

Nicht ihren Schoß dem Gold, das Heil'ge lockt.

Oh, sie ist reich an Schönheit; arm allein,

Weil, wenn sie stirbt, ihr Reichtum hin wird sein.

BENVOLIO.

Beschwor sie der Enthaltsamkeit Gesetze?

ROMEO.

Sie tat's, und dieser Geiz vergeudet Schätze.

Denn Schönheit, die der Lust sich streng enthält,

Bringt um ihr Erb' die ungeborne Welt.

Sie ist zu schön und weis', um Heil zu erben,

Weil sie, mit Weisheit schön, mich zwingt zu sterben.

Sie schwor zu lieben ab, und dies Gelübd'

Ist Tod für den, der lebt, nur weil er liebt.

BENVOLIO.

Folg' meinem Rat, vergiß an sie zu denken!

ROMEO.

So lehre mir, das Denken zu vergessen!

BENVOLIO.

Gib deinen Augen Freiheit, lenke sie

Auf andre Reize hin!

ROMEO.

Das ist der Weg,

Mir ihren Reiz in vollem Licht zu zeigen.

Die Schwärze jener neidenswerten Larven,

Die schöner Frauen Stirne küssen, bringt[91]

Uns in den Sinn, daß sie das Schönebergen.

Der, welchen Blindheit schlug, kann nie das Kleinod

Des eingebüßten Augenlichts vergessen.

Zeigt mir ein Weib, unübertroffen schön:

Mir gilt ihr Reiz wie eine Weisung nur,

Worin ich lese, wer sie übertrifft.

Leb wohl! Vergessen lehrest du mir nie.

BENVOLIO.

Dein Schuldner sterb' ich, glückt mir nicht die Müh!


Beide ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 4, Berlin: Aufbau, 1975, S. 85-92.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Romeo und Julia
Romeo and Juliet / Romeo und Julia
Romeo und Julia /Hamlet /Othello
Romeo und Julia: Zweisprachige Ausgabe
Romeo und Julia (insel taschenbuch)
Romeo und Julia: Übersetzt von Erich Fried (Suhrkamp BasisBibliothek)

Buchempfehlung

Brachvogel, Albert Emil

Narziß. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Narziß. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Albert Brachvogel zeichnet in seinem Trauerspiel den Weg des schönen Sohnes des Flussgottes nach, der von beiden Geschlechtern umworben und begehrt wird, doch in seiner Selbstliebe allein seinem Spiegelbild verfällt.

68 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon