Erste Szene

[165] Mantua. Eine Straße.


Romeo tritt auf.


ROMEO.

Darf ich dem Schmeichelblick des Schlafes traun,

So deuten meine Träum' ein nahes Glück.

Leicht auf dem Thron sitzt meiner Brust Gebieter;

Mich hebt ein ungewohnter Geist mit frohen

Gedanken diesen ganzen Tag empor.

Mein Mädchen, träumt' ich, kam und fand mich tot

(Seltsamer Traum, der Tote denken läßt!)

Und hauchte mir solch Leben ein mit Küssen,

Daß ich vom Tod erstand und Kaiser war.

Ach Herz! wie süß ist Liebe selbst begabt,

Da schon so reich an Freud' ihr Schatten ist!


Balthasar tritt auf.


Ha, Neues von Verona! Sag, wie steht's?

Bringst du vom Pater keine Briefe mit?

Was macht mein teures Weib? Wie lebt mein Vater?

Ist meine Julia wohl? das frag' ich wieder;

Denn nichts kann übel stehn, geht's ihr nur wohl.

BALTHASAR.

Nun, ihr geht's wohl, und nichts kann übel stehn.

Ihr Körper schläft in Capulets Begräbnis,

Und ihr unsterblich Teil lebt bei den Engeln.

Ich sah sie senken in der Väter Gruft,

Und ritt in Eil' hieher, es Euch zu melden.

O Herr, verzeiht die schlimme Botschaft mir,

Weil Ihr dazu den Auftrag selbst mir gabt.[165]

ROMEO.

Ist es denn so? Ich biet' euch Trotz, ihr Sterne! –

Du kennst mein Haus: hol' mir Papier und Tinte

Und miete Pferde; ich will fort zu Nacht.

BALTHASAR.

Verzeiht, ich darf Euch so nicht lassen, Herr!

Ihr seht so blaß und wild, und Eure Blicke

Weissagen Unglück.

ROMEO.

Nicht doch, du betrügst dich.

Laß mich, und tu', was ich dich heiße tun!

Hast du für mich vom Pater keine Briefe?

BALTHASAR.

Nein, bester Herr.

ROMEO.

Es tut nichts; mach' dich auf

Und miete Pferd', ich komme gleich zu Haus.

Balthasar ab.


Wohl, Julia, heute nacht ruh' ich bei dir!

Ich muß auf Mittel sinnen. – Oh, wie schnell

Drängt Unheil sich in der Verzweiflung Rat!

Mir fällt ein Apotheker ein; er wohnt

Hier irgendwo herum. – Ich sah ihn neulich,

Zerlumpt, die Augenbraunen überhangend;

Er suchte Kräuter aus; hohl war sein Blick,

Ihn hatte herbes Elend ausgemergelt;

Ein Schildpatt hing in seinem dürft'gen Laden,

Ein ausgestopftes Krokodil und Häute

Von mißgestalten Fischen: auf dem Sims

Ein bettelhafter Prunk von leeren Büchsen

Und grüne Töpfe, Blasen, müff'ger Samen,

Bindfadenendchen, alte Rosenkuchen,

Das alles dünn verteilt, zur Schau zu dienen.

Betrachtend diesen Mangel, sagt' ich mir:

Bedürfte jemand Gift hier, des Verkauf

In Mantua sogleich zum Tode führt,

Da lebt ein armer Schelm, der's ihm verkaufte.

Oh, der Gedanke zielt' auf mein Bedürfnis,

Und dieser dürft'ge Mann muß mir's verkaufen

So viel ich mich entsinn', ist dies das Haus:[166]

Weil's Festtag ist, schloß seinen Kram der Bettler.

He! holla! Apotheker!


Der Apotheker kommt heraus.

APOTHEKER.

Wer ruft so laut?

ROMEO.

Mann, komm hieher! – Ich sehe, du bist arm.

Nimm, hier sind vierzig Stück Dukaten: gib

Mir eine Dose Gift; solch scharfen Stoff,

Der schnell durch alle Adern sich verteilt,

Daß tot der lebensmüde Trinker hinfällt,

Und daß die Brust den Odem von sich stößt

So ungestüm, wie schnell entzündet Pulver

Aus der Kanone furchtbar'm Schlunde blitzt.

APOTHEKER.

So tödliche Arzneien hab' ich wohl,

Doch Mantuas Gesetz ist Tod für jeden,

Der feil sie gibt.

ROMEO.

Bist du so nackt und bloß,

Von Plagen so bedrückt, und scheust den Tod?

Der Hunger sitzt in deinen hohlen Backen,

Not und Bedrängnis darbt in deinem Blick,

Auf deinem Rücken hängt zerlumptes Elend,

Die Welt ist nicht dein Freund, noch ihr Gesetz;

Die Welt hat kein Gesetz, dich reich zu machen:

Drum sei nicht arm, brich das Gesetz und nimm!

APOTHEKER.

Nur meine Armut, nicht mein Wille weicht.

ROMEO.

Nicht deinem Willen, deiner Armut zahl' ich.

APOTHEKER.

Tut dies in welche Flüssigkeit Ihr wollt,

Und trinkt es aus; und hättet Ihr die Stärke

Von Zwanzigen, es hülf' Euch gleich davon.

ROMEO.

Da ist dein Gold, ein schlimmres Gift den Seelen

Der Menschen, das in dieser eklen Welt

Mehr Mord verübt, als diese armen Tränkchen,

Die zu verkaufen dir verboten ist.

Ich gebe Gift dir; du verkaufst mir keins.

Leb wohl, kauf' Speis' und füttre dich heraus! –

Komm, Stärkungstrank, nicht Gift! Begleite mich

Zu Juliens Grab: denn da bedarf ich dich.


Ab.[167]


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 4, Berlin: Aufbau, 1975, S. 165-168.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Romeo und Julia
Romeo and Juliet / Romeo und Julia
Romeo und Julia /Hamlet /Othello
Romeo und Julia: Zweisprachige Ausgabe
Romeo und Julia (insel taschenbuch)
Romeo und Julia: Übersetzt von Erich Fried (Suhrkamp BasisBibliothek)

Buchempfehlung

Arnim, Bettina von

Märchen

Märchen

Die Ausgabe enthält drei frühe Märchen, die die Autorin 1808 zur Veröffentlichung in Achim von Arnims »Trösteinsamkeit« schrieb. Aus der Publikation wurde gut 100 Jahre lang nichts, aber aus Elisabeth Brentano wurde 1811 Bettina von Arnim. »Der Königssohn« »Hans ohne Bart« »Die blinde Königstochter« Das vierte Märchen schrieb von Arnim 1844-1848, Jahre nach dem Tode ihres Mannes 1831, gemeinsam mit ihrer jüngsten Tochter Gisela. »Das Leben der Hochgräfin Gritta von Rattenzuhausbeiuns«

116 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon