Fantasieen

[163] Meinen Freunden gewidmet.


Oft glänzt am jungen Morgen

Durch rosiges Gewölke

Der Sonne goldnes Feuer,

Doch eh' der Abend dämmert,

Oft eh' der Mittag glühet,

Umziehen schwarze Wolken

Des Himmels reinen Azur,

Und Regenströme fließen,

Und laute Winde heulen,

Und schwere Hagel fallen;

Zerknickt liegt Halm und Blume,

Entblättert hängt die Rose,

Zerrissen Tulp' und Lilje;

Des Landmanns frohe Hoffnung,

Die Fluren, reich an Segen,

Schlug mit des Sturmes Flügel

Der schwere Hagel nieder;[164]

Der Bäume Blüthenzweige

Steh'n mit zerrißnem Kranze,

Verweht sind nun die Blüthen,

Vernichtet ist die Hoffnung,

Zu ärnten süße Früchte. –

Seht da, geliebte Freunde,

Das Bild von meinem Leben!

In meinen Blüthentagen

Träumt' ich oft frohe Träume;

Die Freude nannt' ich Schwester,

Die Unschuld war Gespielin;

Und Fantasie, die holde,

Half mir in frohen Stunden

Oft goldne Schlösser bauen;

Dann formt' ich idealisch

Die lieblichsten Gestalten,

Gab ihnen Geist und Leben,

Schuf Herzen, jeder Güte

Und jeder Tugend fähig.

Ich kannte nur die Menschen

Von ihrer schönsten Seite,

Und traute leicht und willig[165]

Dem Mann mit offnen Blicken.

In meinen süßen Träumen

Schloß ich mit edlen Seelen

Den Bund der ew'gen Treue.

Ich malte meine Bilder

Mit himmlisch-schönen Farben,

Des Götterfunkens würdig,

Der jeden Menschenbusen

Durchglühet und erwärmet,

Der diesen mehr, den minder

Mit Allgewalt dahinreißt,

Die Tugend anzubeten.

Ich fühlte in dem Feuer,

Das meine Brust durchglühte,

Zu jedem Opfer Stärke,

Zu jeder Tugend Willen.

Jetzt kenn' ich, ach! vollkommner

Die Welt und ihre Menschen;

Mein Glaube an die Tugend,

An Redlichkeit und Treue

Liegt da vor meinen Blicken,

Wie schauerliche Trümmer[166]

Von stolzen Fürsten-Sitzen!

O damals hoben hohe

Empfindungen den Busen,

Wenn ich mit stolzer Freude

Mich eine Teutsche nannte:

Dann floh' die junge Seele

Zurück in jene Zeiten,

Wo reine teutsche Sitten

Germanien beglückten.

Mit tiefer Rührung weilte

Ich froh an den Altären,

Die unsre Väter weih'ten

Den Manen großer Seelen.

Dann malte hohe Röthe

Die jugendlichen Wangen.

Der Vorsatz, das zu werden,

Was unsre Mütter waren,

Erhob die junge Seele

Zu himmlisch reiner Wonne!

Jetzt zittert eine Thräne

Im trüben ernsten Blicke,

Wenn lachend die Fantome[167]

Aus jenen goldnen Tagen'

Vor meiner Seele schweben.

Die Bilder meines Geistes

Zerflatterten im Nebel

Der jungen Morgenröthe.

In meiner Väter Tagen,

Da galten nur die Kerne,

Und Schalen blieben – Schalen! –

O meine edlen Freunde!

Da liegen alle Bilder

Aus meinen Blüthen-Tagen,

Zertrümmert und zerrissen!

Die lachenden Gefilde,

Die ich als frohes Mädchen

Einst zu durchwandeln hoffte,

Zerschlugen Sturm und Hagel;

Aus meinen Rosenlauben

Entwuchsen Dorn und Disteln;

Wo ich mit froher Hoffnung

Einst Blumenkränze flochte,

Da sproßten ach! nur Nesseln.

O! hätten sie mir Armen[168]

Die Hände nur verwundet!

Sie brannten bis zum Herzen,

Und brennen unaufhörlich!

Verweht sind nun die Blüthen,

Die Blüthen meines Geistes!

Dies Auge, das mit Wonne

In ferne Tage blickte,

Weint jetzt betrogner Hoffnung,

Getäuschter Freundschaft Thränen!


Euch aber, meine Edlen!

Die ihr allein noch pranget

Auf jenen Morgen-Fluren,

Euch weih' ich diese Thränen

Der innigsten Empfindung,

Des feuervollsten Dankes!

Daß ich nicht ganz den Glauben

An Menschenwerth und Tugend,

An Freundes Treu und Güte,

Verlohr aus meinem Herzen,

Das dank' ich eurer Tugend!

Daß ich mit diesem Herzen,[169]

Mit diesem Hang zu stiller

Und schwermuthsvoller Trauer,

Noch nicht bin hingesunken

In dunkle Orkus-Nächte,

Daß ich noch bin, noch athme,

Der Frühling mir noch lächelt,

Der Freundschaft reine Wonnen

Aus Eurem Blick mir stralen,

Wenn ich an Euch mich schließe,

Und, – spottend der Chimären

Von frohen Jugend-Träumen,

Von bunten Seifenblasen, –

Mit heit'rer Stirne lächle,

Das alles, meine Lieben,

Verdank' ich Eurer Freundschaft!

Quelle:
Elise Sommer: Poetische Versuche, Marburg 1806, S. 163-170.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Nachkommenschaften

Nachkommenschaften

Stifters späte Erzählung ist stark autobiografisch geprägt. Anhand der Geschichte des jungen Malers Roderer, der in seiner fanatischen Arbeitswut sich vom Leben abwendet und erst durch die Liebe zu Susanna zu einem befriedigenden Dasein findet, parodiert Stifter seinen eigenen Umgang mit dem problematischen Verhältnis von Kunst und bürgerlicher Existenz. Ein heiterer, gelassener Text eines altersweisen Erzählers.

52 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon