Erstes Bild


[205] Auf einer Anhöhe bei Assisi. Neben einer Eiche liegt Franziskus und sieht in das Land. Helm, Schild und Rüstung ihm zur Seite auf der Erde. Er hat das Schwert im Schoß.


FRANZISKUS.

Dort winkt mir Assis. – Wunderbare Vorsicht!

Wer bin ich, Gott, daß Du so zu mir redest!

Ich bin ein armer Bursch. Was hab ich an mir?

Nicht ein Spur von Heiligkeit, nur bös

Von meiner Jugend an; mich dünkt, ein andrer

– Sei es der Schlechteste – wär dennoch würd'ger

Als ich. – Doch gabst Du mir den Traum. Den Traum!

Franziskus, du! Narr deines Ich! Ich meinte,

Der herrliche Palast,

Geziert mit Schilden, Waffen und Gehängen

Des Kriegs, den Du im Traumwort mir versprachest

Samt meinen Kriegsgenossen, deute also

Auf Ehre hin, eisernen Ruhm. O Tor!

Ich sah das Kreuz nicht, heiliges Gebälke,

Das in dem Traum das Waffenhaus mir schmückte!

Auszog ich; Ritter sein, beißen mit Eisen

Ins feindliche Gedärm,

Des Schwertes Arbeiter, und gute Gasse

Bahnen dem Mordzeug wider alle Feinde,

Schien rühmlich mir, ein ganzes Leben wert. –

Zu einem Ritter wollt ich in die Lehre.


Er springt auf.


Franziskus, doch die Nacht hernach, Franziskus!

Schon auf dem Weg! In fremder Stadt! Da ging

Zu dir die Stimme voll der Majestät:

»Franziskus! Kann dir Besseres erweisen

Der Herr oder der Knecht? Warum verläßt

Den Herrn du um des Knechtes willen? Wisse,

Geistlich gedeutet sein will dein Gesicht!

Und dieses wird vollbracht in dir nicht menschlicher

Anordnung nach, vielmehr aus Gnade Gottes.«

– Da kehrt ich um und bin nun hier. O Herr,[205]

Und auf dem Wege süße Anmutung

Gabst reichlich Du, ist süßer etwas, als

Dir dienen!? Hei! Ich werf das Schwert froh fort!


Er kniet.


Du gibst ein neues mir in die gefalteten

Hände, das führst mir Du, und ich es halte.

Und der Herr Christus soll der Ritter sein,

Bei dem ich geh in Dienst! Liebwerter Ritter!

Dein armer Kriegsmann ich! Verfahr nur gnädig

Und schone mein! Doch will ich Dir die Gasse

Schon bahnen gut, wenn Du nur Gnade schickst.

Was willst Du? Soll ich Mönch sein? Sag mir alles!

O süß vielliebe Rüstung, mit dem Strick!

Gib mir nur alles ein! Ich werde beten

Fern von den Meinen, ungestört. Sankt Damian

Ist eine alte, halb verfallene

Kapelle, sie soll bergen meine Seufzer,

Herbergen meine Tränen; gib mir Aufschluß!


Er stutzt.


Wie – halb verfallen? Halb verfallen? Was?

Bist du ein Kriegsknecht Christi und willst dulden,

Daß der gottselige Herr

Verfallne Stätte schauen muß, wo Ehre

Ihm drin gebührt und inniglicher Lobsang?


Er steht wieder auf.


Ich bau sie wieder neu! Mit meinen Händen!

Das Schwert nicht führen, aber Steine schleppen

Zu meines Herren Tempel! Auf, Franziskus!

Nicht umgeschaut! Sogleich geh, schlechter Leib,

Gerissner Sünder, büße! Denn der Holde,

Um dessenwillen du dich beugst in Buße,

Ist wert dein Bluten und ein ganzes Leben.

Die Rüstung laß ich hier. O armer Schlucker!

Ich habe nichts als meinen Herrn. Herr, hörst Du?

Großmütiger Herr! Ich staune ob der Großmut.

Nimmst Du sie an, die Dienste des Franziskus?


Er geht hin.


Quelle:
Reinhard Johannes Sorge: Werke in drei Bänden. Nürnberg 1964, S. 205-206.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der Weg ins Freie. Roman

Der Weg ins Freie. Roman

Schnitzlers erster Roman galt seinen Zeitgenossen als skandalöse Indiskretion über das Wiener Gesellschaftsleben. Die Geschichte des Baron Georg von Wergenthin und der aus kleinbürgerlichem Milieu stammenden Anna Rosner zeichnet ein differenziertes, beziehungsreich gespiegeltes Bild der Belle Époque. Der Weg ins Freie ist einerseits Georgs zielloser Wunsch nach Freiheit von Verantwortung gegenüber Anna und andererseits die Frage des gesellschaftlichen Aufbruchs in das 20. Jahrhundert.

286 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon