Zehntes Bild


[228] Die Sterbezelle des Heiligen zu Portiuncula. Die elf Brüder stehen um Sankt Franziskus, der auf der nackten Erde stirbt. Durch den niedrigen Eingang in der Rückwand der Zelle sieht man ins leuchtende Rot des Abends. – Eine Weile Stille.


DER BRUDER GINEPRO aufrufend.

Mein Vater!

DER BRUDER BERNHARD am Fußende.

Seht der letzte Seufzer hauchte

Ihm hin!


Sie sinken alle in die Knie.


DER BRUDER LEO.

O Vater, bist du hin! Mein Hirte,

Was soll ich Schäfchen ohne dich?

DER BRUDER GINEPRO.

Nicht weinen,

Leo, der gute Vater ist in Freuden!

DER BRUDER MASSEO.

O Vater, bitt für uns!

ALLE BRÜDER.

Bitte für uns!

DER BRUDER EGIDIO.

Bitte für uns den Vater in den Himmeln,

Der unser aller erster, einziger

Herz-Vater ist, oh, bitt Ihn, frommer Vater!

ALLE BRÜDER.

Vater Franziskus, bitte Ihn für uns!

DER BRUDER EGIDIO.

Seht, wie er ruht, wie eine Lilie schlicht

Gelegt!

DER BRUDER GINEPRO.

Wie eine schlichte Armut duftet!

DER BRUDER EGIDIO.

Duft spür auch ich, so wie im Frühling morgens

Frühe die Rosen duften, die der Tau netzt.

DER BRUDER LEO.

Der Tau des ewigen Lebens netzt den Vater –[229]

DER BRUDER MASSEO.

Und seine blinden Erde-Augen salbt er –

DER BRUDER BERNHARD.

Mit Fernsicht in die Gottheit salbt sie Gott.

DER BRUDER GINEPRO.

Drum laßt uns alle fröhlich sein wie Englein!

DER BRUDER ANTONIO.

Wie jetzt die Engel unablässig Rosen

Hinstreuen dem, der in seraphischer

Rose erglühend hold sich Christo gibt

In Liebeeinigung der Ewigkeit –,

So wollen wir in Psalmen und in Hymnen

Die ganze Nacht mit unablässigem Preise

Hinbringen, Lilien reichend aus dem Herzen

Im Sang dem Vater zu, der selig ist.


Das Abendglühen in der Pforte wird tiefer brennend.


DER BRUDER GINEPRO.

Ja! Ja! – Doch st! Bernhard, oh darf ich einmal

Zur Ehre Gott und Seinem heiligen

Bettler Franziskus, darf ich ganz klein wenig

Das Tuch der Seite öffnen und verehren,

Was Gott gezeichnet süß und tief und rot?

DER BRUDER BERNHARD.

Tu es, Ginepro!

DER BRUDER LEO.

Hört einmal die Lerchen!

DER BRUDER GINEPRO.

Oh, Dank, Bernhard!

DER BRUDER EGIDIO.

Horcht!


Sie knien alle lauschend, nur Ginepro lüftet entzückt die Seite des Vaters.


DER BRUDER LEO.

Wahrlich, lauf ich hin,

Das wundersam Gezwitscher ins Gesicht

Zu fassen –!


Er tritt in das Tor, schaut hinauf und breitet die Arme weit.


Oh! O seht! Schwärzliche Striche[230]

Lerchen streichen den Himmel hin von Nacht her,

Von Westen und von Osten und von Mittag;

In Kreuzesform sie ziehn –

DER BRUDER GINEPRO.

Du heilige Seite!

Pforte der Liebe, Rubinrot in Gott,

Vom Speer durchstochen; fünfmal stach die Flamme

Sengender Liebeslohe dich am Leib,

Fünf Wunden brachen auf, fünf Küsse schmolzen

In einer Woge roten Mitleids eins

Mit Christi Malen, als am Holz Er hing.

DER BRUDER LEO indes die andern mit betend erhobenen Angesichtern im zart roten Dämmer knien.

Der Himmel steht gekreuzt in Lerchenvögeln:

Die unvernünft'ge Kreatur gedenkt

Des Schöpfers, der für die Erneuerung

Auch ihres armen Leibes-Tier

Sprengte Sein Blut, erfüllend so im Opfer,

Was jene Tiere vorbedeutend taten,

Im alten Bund.

DIE KNIENDEN BRÜDER gen oben blickend.

O Wunder über Wunder!

Ganz Licht erwarb sich Sankt Franziskus sterbend.

Mit Last des heiligen Leidens sühnte er

Aufs neu die Schuld vor Gott in Seinem Christus.

Zwingend den Tod, zieht er die Lerchen alle

Zum Kreuzesflug in Paradiesesdemut.

Er zwang den Tod, mit seiner Male fünf

Bestrahlend diese ungeheure Weltnacht

Ins Morgenrote einer neuen Schöpfung.

Dort stirbt der Abend zwar, der Heilige sendet

Pfeile des Morgens in die Gottheit hin.

Die Gottheit wirkt durch ihn des Morgens Pfeile

Zu neuer Erde, Pfeile süßer Sehne,

Pfeile der Liebe, die das Weltall baut.

ALLE hymnisch.

Amen! Amen! Ora pro nobis, pater!


Ende[231]


Quelle:
Reinhard Johannes Sorge: Werke in drei Bänden. Nürnberg 1964, S. 228-232.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Haller, Albrecht von

Versuch Schweizerischer Gedichte

Versuch Schweizerischer Gedichte

»Zwar der Weise wählt nicht sein Geschicke; Doch er wendet Elend selbst zum Glücke. Fällt der Himmel, er kann Weise decken, Aber nicht schrecken.« Aus »Die Tugend« von Albrecht von Haller

130 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon