Zehntes Capitel

[68] Die Unterhaltung an der Mittagstafel, die in einem kühlen, schattigen Zimmer, das auf einen etwas kahlen und sehr sonnigen Garten sah, angerichtet war, wurde bald sehr lebhaft. Oswald's längerer Aufenthalt in Grünwald erwies sich als unerschöpfliches Thema. Die Pastorin war selbst eine Grünwalderin, eine der vielen Töchter des dort vor mehreren Jahren verstorbenen Superintendenten Gabriel Dunkelmann, der gerade noch lange genug lebte, seinem Schwiegersohn die einträgliche Pfarre von Faschwitz zu verschaffen und dann das Zeitliche segnete. Oswald machte im Stillen die Bemerkung, daß die Frau Doctor – denn der Pastor hatte sich die academische Würde durch eine grundgelehrte Dissertation über die möglicherweise vorhanden gewesenen Schriften eines bis auf den Namen verschollenen Kirchenvaters erworben – schon damals durch Jugendreiz sich nicht ausgezeichnet haben könne und wunderte sich auch nun nicht länger darüber, daß der Tisch so klein und das Haus so still war. Die Frau Doctor kannte den Professor Berger, sie kannte mehrere Familien, in denen Oswald eingeführt war. Das gab denn überreichen Stoff zu dem landesüblichen[68] Familienklatsch, bei welchem einige Damen, die ihrer Zeit der verblühten Superintendententochter zu nahe getreten sein mochten, erfahren konnten, welche zweischneidige Waffe die Zunge einer Landpastorin unter Umständen ist.

Unterdessen war der Nachtisch aufgetragen, und der Pastor hatte, nicht ohne eine gewisse Feierlichkeit eine zweite Flasche entkorkt, die Pastorin aber den Tisch verlassen, um anzuordnen, daß der Kaffee heute in der Gartenlaube servirt werde. Der Pastor hatte sich eine Cigarre angezündet, einen Knopf an seiner schwarzen Weste aufgemacht, augenscheinlich nur in der Absicht, sich in der Illusion, ein sybaritisches Mahl eingenommen zu haben, zu bestärken – denn die Weste saß schon schlotterig genug auf seinem hagern Leibe. Er forderte Oswald auf, mit ihm auf das Wohl der hochmögenden Familie, in welcher er sich zu befinden das Glück habe, anzustoßen, eine Höflichkeit, die Oswald mit einem Toast auf die liebenswürdige, ebenso gelehrte, wie bescheidene Wirthin erwiderte.

Danke, danke, lieber junger Freund, sagte der geschmeichelte Pastor, Oswald's Hand zu wiederholten Malen drückend. Ja, Sie haben recht, eine gelehrte, bescheidene Frau! Haben Sie ihr angemerkt, daß sie mit mehr als einer literarischen Größe im lebhaftesten Briefwechsel steht, ja, unter dem Pseudonym Primula eine der eifrigsten Mitarbeiterinnen der Novellen-Zeitung ist?

Unmöglich! rief Oswald.

Ich versichere Sie, lieber Freund; und Sie können nicht glauben, welche Freude es mir gewährt, wenn ich wieder und immer wieder im Briefkasten lese: Faschwitz und P.V., Primula Veris, Gustava's Chiffre: Tausend Dank für Ihre liebenswürdige Sendung, oder: Sie haben uns durch Ihr reizendes Gedicht hoch erfreut, es wird schon in der nächsten Nummer zum Abdruck kommen x.

Ich kann es mir denken, sagte Oswald zerstreut. Aber wollen wir nicht der liebenswürdigen Dichterin in den Garten folgen?

Festina lente! rief der Pfarrer, dem der Wein schon zu[69] Kopfe stieg. Wir kommen so jung nicht wieder zusammen. Ein gutes Glas Wein ist ein gutes geselliges Ding, und Gustava ist zu liberal gesinnt, uns die Freuden des Mahles zu verkürzen. Aller guten Dinge sind drei, lassen Sie uns noch eine Flasche –

Aber Jäger, der Kaffee wird ja kalt! tönte die scharfe Stimme der Primula Veris aus dem Garten durch das offene Fenster.

Wir kommen, wir kommen, Gustchen! rief der gehorsame Gatte. Gesegnete Mahlzeit, mein lieber junger Freund! (bei diesen Worten umarmte er Oswald); mein theurer Freund! (abermalige Umarmung) –

Aber wir vergessen, daß der Kaffee auf uns wartet, rief Oswald, mit Mühe einer dritten Umarmung entgehend, und den Weg nach dem Garten einschlagend, während der Pastor, ehe er seinem Gaste folgte, noch schnell den letzten Rest aus der Flasche in sein Glas schenkte und dasselbe eiligst (diesmal wahrscheinlich auf sein eigenes Wohl) austrank.

Der Garten gewährte um diese Tageszeit gerade nicht den angenehmsten Aufenthalt, denn die Anlagen waren noch sehr ung; die Bäumchen meist erst in Manneshöhe, und in Folge dessen das Ganze eine schattenlose, prosaische, nüchterne Stätte, die auffallend an die Theologie des gelehrten Herrn erinnerte, auch insofern, als hier wie dort das Nützlichkeitsprincip das oberste zu sein schien. Die Gemüsebeete waren sorgsam gepflegt, Blumen aber sah man wenig, nur einige Sonnenblumen mahnten durch ihre Farbe flüchtig an die Erscheinung der Primula Veris und durch ihre Eigenschaft, sich der Sonne zuzuwenden, aus welchem Theile des Himmels sie auch strahlen mochte, an die Lebensphilosophie ihres ausgezeichneten Gatten.

In der Laube, die glücklicherweise, von Jasmin dicht bedeckt, gegen die Sonne, welche jetzt heiß genug brannte, einen erträglichen Schutz gewährte, fanden sie die Frau Pastorin. Sie hatte neben sich auf der Bank ein Arbeitskörbchen stehen, in welchem zwischen bunten Läppchen, Docken Seide und andern Dingen ein zierliches Büchelchen lag, dessen Vorhandensein Oswald einigermaßen beunruhigte.[70]

Weh' dir, dachte er, wenn dieses Buch eine Sammlung von Primula's in der Novellen-Zeitung und sonst erschienenen Gedichten ist!

Er suchte den Pastor bei den Gemüsebeeten festzuhalten; er mußte sich mit eigenen Augen überzeugen, wie die vom Pastor selbst erfundene Verbesserung an den Bienenkörben denn eigentlich beschaffen sei; er sprach endlich von der Nothwendigkeit, sich baldigst verabschieden zu müssen – kurz, er that, was ein Mann in seiner kritischen Lage thun kann – vergebens!

Wir sollen Sie fortlassen, bei der Hitze! rief Primula und ließ ihre Hand (von Oswald nicht unbemerkt) auf das Arbeitskörbchen gleiten. Wir sitzen hier zwar nicht im Schatten der gewaltigen Fichte und der weißen Pappel, aber doch im Schatten; und den wollten Sie vertauschen mit der Gluth und dem Staub der Landstraße? Unmöglich! Noch eine Tasse, werther Gast! Es ist kein Falerner, wie ihn der glückliche Römer in der eben citirten Ode trinkt, aber doch ein Getränk, das einigen Anspruch auf Classicität machen darf, seitdem unser lieber Voß in seiner Louise es so verherrlicht hat. Sagen Sie, lieber Gastfreund, hat Ihnen nicht der Aufenthalt unter unserem niedrigen Dache manche Reminiscenzen an die liebliche Idylle erweckt? Haben Sie nicht empfunden, daß in diesen, von dem Treiben der Menschen weit entfernten Stätten die sanfte Stimme der Poesie, die auf dem lauten Markte des Lebens ungehört verhallt, deutlich zu uns spricht?

Jetzt geschieht das Entsetzliche, dachte Oswald.

Ich bewundere, sagte er, wie Sie so sinnig Altes und Neues, Wirklichkeit und Poesie zu einem duftigen Kranze zu flechten verstehen. Mir selbst ist leider in jüngster Zeit die Prosa des Alltagslebens nah und näher getreten; ja, aufrichtig gestanden, ich habe mich, was ich früher für unmöglich hielt, mehr und mehr mit ihr ausgesöhnt, obgleich ich sehr wohl weiß, daß ich dabei die Empfänglichkeit für die Reize der Dichtkunst vollständig eingebüßt habe.

O, glauben Sie doch das nicht! rief Primula. Der Quell der Poesie in uns kann wohl zu Zeiten weniger voll strömen,[71] aber gänzlich versiegt er nie. Sie klagen sich der Unempfänglichkeit für die Reize der Dichtkunst an. Das sollte mich eigentlich von meinem Vorhaben (hier legte sie die Hand offen an das Büchelchen in schwarzem Einband mit Goldschnitt) abbringen, Ihnen eine kleine Probe der Gedichte mitzutheilen, die ich, wie Ihnen wohl bekannt sein wird, unter dem Pseudonym Primula in der Novellen-Zeitung veröffentlicht habe. Aber mein Glaube an die Macht der Poesie, vor Allem der latenten Poesie in Ihrem Herzen, ist zu groß, als daß mich Ihre Selbstverleumdung vom Gegentheil überzeugen könnte. Darf ich einen Versuch wagen, die Richtigkeit meiner Ansicht auf die Probe zu stellen?

Wodurch habe ich so viel Güte verdient? murmelte Oswald, sich voll Resignation in die Ecke seiner Bank zurücklehnend und die Augen bis zu dem Winkel schließend, der glücklicherweise den Augen halb schlummernder und verzückter Zuhörer gemeinsam ist.

Ich habe mein Büchelchen Kornblumen betitelt, sagte Primula, hold verschämt in dem Buche blätternd, weil die meisten dieser Poesie auf den Spaziergängen durch die Kornfelder, auf alle Fälle in einer ländlichen Umgebung erblüht sind.

Wie sinnig, flüsterte Oswald.

Nach den Regeln der besten Aesthetiker und nach dem Beispiele der Griechen, welche die Tragödie der Komödie voranschickten, oder richtiger die Komödie auf die Tragödie folgen ließen, werde ich mir erlauben, Ihnen erst ein ernstes, dann ein launiges, dann wieder –

Gewiß, gewiß, das wird den Reiz der einzelnen Gedichte erhöhen, sagte Oswald, den vor dieser endlosen Perspective schauderte.

Willst Du nicht, liebe Gustava – sagte der Pastor.

Laß mich meine eigene Wahl treffen, Jäger, sagte die Dichterin in einem sanften, aber entschiedenen Tone, und dann sich räuspernd:

Auf einen todten Maulwurf –

Auf was? rief Oswald, erschrocken in die Höhe fahrend.[72]

Nun, sehen Sie, werther Freund, sagte Primula, wie schon die Ueberschrift allein Sie elektrisirt!

Freilich, freilich! murmelte Oswald, in seine Ecke zurücksinkend.

Auf einen todten Maulwurf, wiederholte die Dichterin, den ich am Wege fand:


Wie liegst Du jetzt so ruhig da

Mit Deinem glatten Fell!

Dein Schicksal, ach, es geht mir nah,

Du schwärzlicher Gesell!


Sie schmähten Dich, Sie höhnten Dich,

Sie sagten: Du bist blind!

Das waren solche sicherlich,

Die selber Blinde sind.


Am Tage zeigtest Du Dich nicht,

Gleich eitler Thoren Schaar,

Doch war's in Deiner Zelle licht,

In Deinem Busen klar.


Und zu der Sterne hohem Lauf

Am nächt'gen Himmelsdom,

Sahst Du von Deinem Hügel auf,

Du kleiner Astronom!


Wie lebtest still und harmlos Du,

Ein dunkler Ehrenmann!

Bei Tag nicht Rast, bei Nacht nicht Ruh,

Wer sieht Dir das nun an?


Nun liegst Du, ach so ruhig da

Mit Deinem glatten Fell.

Dein Schicksal, o! es geht mir nah,

Du schwärzlicher Gesell!


Das ist schön, sagte Oswald. Das ist die echte Lyrik, wie wir sie heute leider nur zu selten finden. Nicht die Treibhauslyrik jener Dichter, die mit Anklängen an Heine beginnen, in der Mitte einige Lenau'sche Accorde anschlagen und mit einer Freiligrath'schen Fanfare schließen. Welch' ein wahres, inniges[73] Gefühl erwärmt diese Verse! und dabei diese kernige Kraft der Sprache: Ein dunkler Ehrenmann! das ist einfach, aber schön; das haben Sie Ihrem Goethe abgelauscht.

Sie sind wahrlich zu gütig, lieber Gastfreund! sagte Primula hocherfreut. In der That, Sie beschämen mich durch Ihr freigebiges Lob. Aber, seien Sie ehrlich, finden Sie nicht, daß, wenigstens für den modernen Geschmack, das Ganze doch ein wenig zu ideal gehalten ist?

Vielleicht für unsere Realisten, die allerdings in ihren Anforderungen etwas weit gehen, und in ihrem Bestreben, Alles recht natürlich zu machen, im Faust nächstens den Pudel auf die Bühne bringen und durch Kneifen in den Schwanz zum Bellen und Heulen veranlassen werden. Aber ich bin überzeugt, daß, wenn Sie nur wollen, Sie auch diesen Herren gerecht werden können.

Was halten Sie von diesem Gedichte? fragte die Dichterin: An meinen Haushahn. Oswald lehnte sich wieder in seine Ecke.


Gleich Richard von der Normandie,

Fürcht't sich mein Held im Leben nie,

Wem bangte nicht, sobald er schrie:

Kikriki!


Das ist naiv! sagte Oswald.

Nicht wahr! sagte Primula.


Am späten Abend schwärmt er nie,

Doch munter ist er Morgens früh,

Drum haßt ihn auch das faule Vieh.

Kikriki!


Für's Liebchen scheut er keine Müh',

Bald kratzt er dort, bald kratzt er hie,

Und fand er was, so ruft er sie:

Kikriki!


Und ist mein Held auch kein Genie,

Und sein Gesang nicht Poesie,

So stimmt mich doch, ich weiß nicht wie,

Sein Kikriki!
[74]

Nun, was sagen Sie, lieber Freund?

Was soll ich sagen, erwiderte Oswald, als daß Sie Ihre Absicht vollkommen erreicht haben. Der Hörer glaubt sich auf den Hühnerhof versetzt. Die Töne, die Sie hier anschlagen, sind wahre Naturtöne, aus dem Herzen der Dinge heraus. Das Gedicht ist ein kleines Meisterstück im modern realistischen Geschmack. Aber jetzt, verehrte Frau, eine Bitte: Wie sehr es den Werth der Gedichte auch erhöht, sie aus dem wohllautenden Munde der Dichterin zu hören – ich möchte mir den Eindruck dieses letzten Gedichtes nicht gern verwischen lassen. Was auch noch kommen mag, dies war die Grenze des Erreichbaren.

Nur dieses Eine müssen sie mir noch erlauben. Es bildet mit den beiden andern gleichsam eine Trilogie, ein Summarium dessen, was ich den Thieren abgelauscht. Darf ich beginnen?

Bitte!


An einen Maikäfer, der auf dem Rücken lag.

O Du Bacchant der lust'gen Maiennacht!

Hast Du geschwelget in den Blüthendüften,

Hast Du gebadet in den weichen Lüften

Vom Abend, bis der neue Tag erwacht?

Und hast des Lebens Kürze nicht bedacht?

Nicht: wie so bald in dunklen Grabesgrüften

Ruh'n zarte Knöchel, ach! und üpp'ge Hüften,

Und Lippen, die nur eben keck gelacht?

Jetzt liegst Du matt auf Deinem Flügelschild.

Ich lese stumm in Deinen ernsten Zügen,

Und dunkle Runen seh' ich dort geschrieben.

Ach! nur ein Taumel war Dein bestes Lieben!

Drum, die Du liebtest, mußten Dich betrügen,

Des Maies Käfer, falscher Liebe Bild.


Die schöne Vorleserin war zu Ende. Da tönte in das entzückte Schweigen, in welches Oswald versunken schien, und Primula jedenfalls versunken war, das Rollen eines Wagens, der denn auch alsbald vor dem Hause still hielt.

Frau Pastorin, Frau Pastorin! schrie das Dienstmädchen mit ängstlichen Tönen in den Garten hinein.

Oswald athmete auf. Hier kam Besuch und mit dem Vorlesen[75] war es auf alle Fälle vorbei. Vielleicht konnte er auch seinem Besuch bei dieser Gelegenheit ein Ende machen.

Es sind Plüggens, liebe Gustava, sagte der Pastor, der durch die Gartenhecke den Wagen recognoscirt hatte. Die gnädige Frau und zwei Fräulein Töchter. Willst Du nicht eilen –

Entschuldigen Sie mich, werther Gastfreund, sagte die Dichterin, eiligst das Buch schließend; aber Sie wissen, so oft wir versuchen, einen kühneren Flug zu nehmen –

Frau Pastorin, Frau Pastorin! schrie es immer ängstlicher von der Gartenthür her.

Ich komme! rief die verstörte Primula und eilte den sonnebeschienenen Gartenweg entlang dem Hause zu.

Wollen wir nicht ebenfalls – sagte der Pastor.

Entschuldigen Sie mich, wenn ich bitte, mich jetzt entfernen zu dürfen, unterbrach ihn Oswald.

Aber weshalb, lieber Freund? Frau von Plüggen ist eine höchst vortreffliche Dame und die Töchter, wenn auch nicht schön –

Und wären sie schön wie die Engelein, ich müßte auf das Vergnügen verzichten, sie jetzt zu sehen. Adieu, adieu! Entschuldigen Sie mich bei Ihrer Gemahlin! Nicht wahr, die Pforte dort ist nicht verschlossen?

Und damit eilte Oswald von dem Pfarrer, der viel zu gut von sich und seiner Primula dachte, als daß er den eiligen Rückzug des Gastfreundes nicht einzig aus dessen Scheu, mit der unbekannten hochadeligen Familie zusammenzutreffen, hätte erklären sollen, fort aus dem Garten durch die Pforte auf die Dorfstraße, von der Dorfstraße hinaus auf die Felder; und gönnte sich nicht eher Rast, als bis die Bäume des Waldes, hinter welchem, wie er wußte, das Gut Melitta's lag, über seinem Haupte sich wölbten.[76]

Quelle:
Friedrich Spielhagen: Sämtliche Werke. Band 1, Leipzig 1874, S. 68-77.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Condor / Das Haidedorf

Der Condor / Das Haidedorf

Die ersten beiden literarischen Veröffentlichungen Stifters sind noch voll romantischen Nachklanges. Im »Condor« will die Wienerin Cornelia zwei englischen Wissenschaftlern beweisen wozu Frauen fähig sind, indem sie sie auf einer Fahrt mit dem Ballon »Condor« begleitet - bedauerlicherweise wird sie dabei ohnmächtig. Über das »Haidedorf« schreibt Stifter in einem Brief an seinen Bruder: »Es war meine Mutter und mein Vater, die mir bei der Dichtung dieses Werkes vorschwebten, und alle Liebe, welche nur so treuherzig auf dem Lande, und unter armen Menschen zu finden ist..., alle diese Liebe liegt in der kleinen Erzählung.«

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon