Letzter Auftritt.

[49] Die Vorigen, Eiler, Madame Pfeil und Madame Krone.


MADAME PFEIL. Was hab ich gehört, Herr Frank, Sie geben andern sechzehn Thaler, und mir nur zwölfe? da wird nichts draus. Ich muß die höchste Gagehaben; denn ich bin in allen Fächern zu brauchen.

EILER heimlich zu Frank. Gestehn Sie ihrs nur ein. Ich zahle ja so alles.

FRANK heimlich zu Madame Pfeil. Beruhigen Sie sich nur; Sie sollen einen Separat-Kontrakt haben.

MADAME PFEIL. So laß ichs gelten.

MADAME KRONE UND MADAME VOGELSANG. Was ist das?

MADAME HERZ UND MADEMOISELLE SILBERKLANG. Was ist das?

FRANK. Daß ich gar keine Gesellschaft errichten will; wenn ich gleich anfangs so viel Hinderdernisse finde.

Nach einer kleinen Pause.


MADAME KRONE. Herr Frank, ich will der Kunst mein Intresse aufopfern.

MADAME VOGELSANG. Ich will mich am Beyfall schadlos halten.

MADAME HERZ. Ich auch.[49]

MADEMOISELLE SILBERKLANG. Daran wird mirs auch nicht fehlen.

PUF. Nun so wäre alles wieder in Ruhe. Bey Seite. Bis es wieder ausbricht. Herr Frank, ich wünsche Ihnen Glück zu ihrer Gesellschaft. Ich fürchte nichts – als daß sie lauter erste Aktrisen und erste Sängerinnen haben.

Schlußgesang.


MADEMOISELLE SILBERKLANG.

Jeder Künstler strebt nach Ehre,

Wünscht der einzige zu seyn;

Und wenn dieser Trieb nicht wäre,

Bliebe jede Kunst nur klein.

ALLE.

Künstler müssen freylich streben

Stets des Vorzugs werth zu seyn;

Doch sich selbst den Vorzug geben,

Ueber andre sich erheben,

Macht den größten Künstler klein.

MONSIEUR VOGELSANG.

Einigkeit rühm ich vor allen

Andern Tugenden uns an;

Denn das Ganze muß gefallen

Und nicht bloß ein einzler Mann.

ALLE.

Künstler müssen freylich streben etc.[50]

MADAME HERZ.

Jedes leiste was ihm eigen,

Halte Kunst, Natur, gleich werth;

Laßt das Publikum dann zeigen

Wem das größte Lob gehört.

ALLE.

Künstler müssen freylich streben etc.

PUF.

Ich bin hier unter diesen Sängern

Der erste Buffo das ist klar;

Ich heiße Puf – nur um ein O

Brauch ich den Namen zu verlängern,

So heiß ich ohne Streit: Buffo.

Und daß, wie ich, keins singen kann,

Sieht man den Herren doch wohl an?

ALLE.

Künstler müssen freylich streben. etc.

Quelle:
Wolfgang Amadeus Mozart: Der Schauspieldirektor. Wien 1786, S. 49-51.
Lizenz:
Kategorien: