V

[244] Eise Erde. Dorf.

Er an ihrer Hand tastet den Stab.


ER tastet Sie. Du?

SIE ruhig weich. Ich.

ER befriedigt. Ich! Sitzt erschöpft am Wege.


Sie sitzt.


ER streicht das Gesicht. Dunkel.

SIE ruhig. Sterne.

ER sinnt Sinnen. Sterne?

ER schauert. Kalt.

SIE ruhig. Sterne.

ER sinnt. Sterne? Sinnt, quält. Sterne?


Sie nimmt weich seine Hand.


ER zärtlich. Hände.


Sie zuckt in Erinnerung.

Er küßt die Hände.

Sie reglos.


ER weich. Ich.

SIE weich. Ich.


Kind stapft Schnee am Dorfeingang, steht, schaut.

Er wendet den Kopf, horcht.

Sie wendet den Kopf.


ER.

SIE. Kind.

ER horcht. Kind?


Kind zagt näher, steht, betrachtet.


ER tastet, spürt. Du?

KIND tritt zurück. Ich.

ER hält die Hand. Ich?

KIND. Nein.[244]

ER hält die Hand. Du?

KNABE am Dorfeingang. Du?! Stutzt, läuft zum Mädchen, steht und schaut.

ER. Du?

MÄDCHEN KNABE lachen sich an, verlegen. Wir?

ER. Ihr?

MÄDCHEN KNABE. Wir.

ER ungeduldig. Ihr?!

SCHWEIGEN.

ER zu Ihr. Wer?

SIE. Kinder.

ER sinnt. Kinder.

KNABE prahlt. Unser Vater ist gestorben.

ER sinnt. Vater?

KNABE. Als er starb, da ist die Erde gestorben.

ER sinnt. Erde?!

MÄDCHEN blaß weiß und schmerzlich wichtig. Kalt Stolz. vorher war warm licht Besinnt. blühen.

ER sinnt. Blühen.


Schweigen.


ER ruhig bestimmt schließt ab. Ich sehe nichts.


Kinder lachen laut.

Er zuckt.


MÄDCHEN. Du bist blind!


Er zuckt.


KNABE prüft. Ja blind.


Sie legt die Hand auf seinen Arm.


WEIB am Dorfeingang sucht und ruft und sucht. Ihr ihr! Eilt zu den Kindern, schilt. ihr!


Reißt die Hände.


KNABE. Nicht wahr? unser Vater ist gestorben?

WEIB zerrt fort, roh. Euer Vater!


Kinder heulen.


MÄDCHEN am Dorfeingang. Der Mann ist blind.

WEIB stutzt und blickt zurück. Ha?! Zerrt in das Dorf.

ER kauert in sich. Blind?![245]

SIE weich die Hand auf seinem Arm. Wir sehen! sehen!


Weiber Krüppel Greise.


KINDER vom Dorfe her. Wo wo? Stehen vor Ihm und Ihr. o.

ER tastet. Kinder?

SIE faßt seinen Arm erfreut. Du erinnerst?

ERWACHSENE. Wer seid Ihr? seid Ihr?

SIE. Wir?

WEIBER frech, roh. Ihr? Ihr?

ER. Kinder?

WEIBER. Wie?!

SIE. Wir.

WEIBER drängend. Ihr?

KINDER frech. Ihr?

SIE ruhig. Weit weit!

KINDER drängen. Weit?

SIE nickt ruhig. Von den Sternen.

DURCHEINANDER. Wat? wer? wie? die? wat sagt Sterne? Sterne?

KINDER trotzig. Unsere Väter sind bei den Sternen! Väter! unsere!

KIND. Du hast unsere Väter gesehen?

ER lächelt. Väter.

KNIRPS Knabe. Hä! blind! dä kann jä nich sehen! hä!

GELÄCHTER. Hä.

ER sinnt. Väter!

KINDER drängeln. Unsere Väter?

KNIRPS Mädchen, drängelt vor stottert schulweis. Väter unsere Väter Im Redefluß mit gefalteten Händen. es war ein Vater unser Vater der konnt mehr als Menschen brannte die Sterne strahlte alle Erde aus.


Er horcht immer stärker auf und spannt.

Sie unbeweglich.


KNIRPS. Und fuhr und fuhr den Himmel durch in Flammen und sucht das Paradies das Paradies und wenn er heimkehrt wird die Erde wieder glühen und Lichter strahlen[246] und Blumen blühen und ich und du und dich und mich und ihr und wir sind eins in Ewigkeit Ewigkeit Amen.

ER aufgerichtet hoch, glücklich, verklärt, lacht. O die Väter! Väter!

ERWACHSENE KINDER. Väter!


Sie steht auf.


ER hebt die Arme. O Ihr o Wir o Mich o Ich!

DURCHEINANDER. Der! der!

PFAFFE aus dem Dorfe. Wer ist der Mann?

DURCHEINANDER. Er kommt von den Sternen von den Vätern! unsere Väter!

ER seherisch verklärt. Ich bin euer Vater!


Sie legt den Arm um Ihn.


AUFSCHREI. Vater! Vater!


Niederknien Ehrfurcht Anbetung.


PFAFFE aufrecht, kalt. Der Narr ist blind!

ER. Wir! Faßt seinen Kopf. die Stimme!

SIE. Du erinnern!

ER. Ich kenne den Klang.

SIE glücklich schmiegt. O Du erinnerst.

PFAFFE Hohn. Ich eines Weibes Sohn!

ER schlägt die Stirn reckt in Lachen. Du! Dich! Mich! Ihr! o Wir.

PFAFFE wild, außer sich. Fort die Kinder! fort die Kinder! fort die Kinder! Toren Toren er lästert uns! er lästert unsere Sterne! Gott!


Aufstehen stumm scheu.


KNIRPS. Es war einmal ein Vater.

PFAFFE schlägt dazwischen. Wer lehrt euch diesen Unsinn?

KINDER stieben heulen. Mich lehrt. Mich o Mich!

PFAFFE jagt wütend. Mich o Mich!

ER außer sich die Hände in den Lüften. Mich! o Mich! Mich! o Mich?

KNABE springt trotzig vor Ihn. Mein Vater ist ein König!

KNABE trotzig. Mein Vater ist ein Herr!

KNABE trotzig. Mein Vater macht die Erde blühen.[247]

PFAFFE wütet. Fort! ihr! fort!

WEIBER zerren die Knaben. Eure Väter waren Lumpen!

KINDER heulen. König.

WEIBER. Lumpen!

KINDER heulen. Herren.

WEIBER. Lumpen!

KINDER heulen. Strahlen.

WEIBER lachen Hohn. Die kahle Erde! kahle Erde! Und zerren. euch! ihr! uns!

PFAFFE vor ihm. Bettler! Narr!

DURCHEINANDER. Bettler! Narr!


Er reckt gewaltig.

Alle weichen zurück.


ER lacht in Erkenntnis, glücklich, weich und faltet die Hände. Vater! Ich! Vater!

KNIRPS Knabe springt vor, lacht dünn, höhnt. Vater! Hebt Stein. Du Wirft.


Er faßt die Stirn, taumelt.

Sie fängt Ihn in den Armen.

Verstummen Entsetzen Aufschrei.

Weib springt vor, nimmt den Knirps beim Kragen und verprügelt ihn.

Alle Flucht zum Dorf.

Pfaffe als letzter, schaut zurück, schüttelt grimm den Kopf, stapft ins Dorf.

Sie sitzt.


ER legt zurück, den Kopf in Ihren Schoß. Mich o Mich.


Sie beugt über Ihn, legt die Hand auf Seine Stirn.


ER legt zurück. Dein Schoß.

SIE beugt über Ihn. Ich.

ER flüstert. Ich! Vater! Ich! Reckt auf gewaltig ruft frohlockt. ICH!!!.

ECHO stürmt und füllt die Leere. Ich!


Er fällt in Ihren Schoß.

Sie prüft, hebt den Kopf in Urschmerz und deckt die Hand über die Augen.

[248] Mich mit Verbandszeug lächelnd inmitten plappernder Kinder.


KINDER durcheinander. Blind! der werfe Junge! o! Vater!

MICH beugt über Ihn. O.

KINDER knien bestürzt. Ooo.

MICH über Ihm. Ja es könnte wohl der Vater sein!

KINDER beugen zur Erde, beten scheu. Vater Vater!


Sie nimmt die Hand von den Augen und schaut um.

Mich blickt auf.


SIE. Ich.

MICH erkennt. Mich Bricht zusammen und legt den Kopf über Ihn und Ihren Schoß.

SIE legt die Hände auf beide tonlos weich. Ich!


Kinder blicken auf, zagen hoch, schleichen scheu den Blick zurück.


KNABE stößt das Mädchen. Du!

MÄDCHEN pufft zurück. Du!

KNABE pufft. Ich!

MÄDCHEN pufft zurück. Dich!

KNABEN puffen. Ihr.

MÄDCHEN wehren. Wir.

KNABEN puffen. Wir gehn alle zu Vatern! wir wir!

MÄDCHEN puffen zurück höhnen. Ihr! ihr!

KNABE packt das Mädchen und balgt. Du.

MÄDCHEN packt den Knaben und balgt. Du.

KNABE balgt. Ich!

MÄDCHEN balgt. Ich!

KNABEN balgen. Wir!

MÄDCHEN balgen. Wir!


Gekreisch und Gebalge ins Dorf.


SIE tief gebeugt. Du Ich Dich Mich Schaut auf die Augen tief in Fernen Rätsel. Wir![249]

Quelle:
August Stramm: Das Werk. Wiesbaden 1963, S. 244-250.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lohenstein, Daniel Casper von

Sophonisbe. Trauerspiel

Sophonisbe. Trauerspiel

Im zweiten Punischen Krieg gerät Syphax, der König von Numidien, in Gefangenschaft. Sophonisbe, seine Frau, ist bereit sein Leben für das Reich zu opfern und bietet den heidnischen Göttern sogar ihre Söhne als Blutopfer an.

178 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon