10. Auff einen falschen Freund

[105] 1.

Du schändliche Kröte, nun hast du den Gifft

An meiner Unschuld außgelassen,

Du Drache, dein gifftiges Hauchen betrifft

Mein Leben unverdienter massen,

Doch bleib daheim, es hat nicht Noth,

Ein solch Basilisk der sieht mich nicht todt.


2.

Du fleischerner Teuffel, du wanderst herum,

Als wie ein Löw in finstern Püschen,

Und siehest dich hinten und fornen wohl um,

Ob du was schwächers kanst erwischen:

Doch lauff nur fort du wildes Thier,

Ein muthiger Hercules streitet bey mir.[105]


3.

Du hungeriger Wolfs-Zahn, ach wollst du nicht gern

Mich armes Schaf zu todte beissen?

So lauschet ein listiger Habicht von fern

Wann er die Taube will zureissen,

So schnappet ein räuberischer Hecht

Und jaget wohl selber sein eignes Geschlecht.


4.

Du garstige Fliege, was schmirst du vor Koth

An das Verhalten meiner Jugend?

Du eyferiges Lügen-Maul, wirst du nit roht,

In dem du meine reine Tugend

Zu lauter grossen Lastern machst,

Und meine Gedancken so höhnisch verlachst?


5.

Du diebische Katze, was leckst du mich doch,

Wann du mich willst von hinden kratzen?

Du spitzige Zunge, was willstu mir noch

Von guter Gunst und Freundschafft schwatzen:

Du meinst, ich sol ins Netze gehn

Drum singstu so lieblich und pfeifest so schön.


6.

Du Türcke, du Heyde, bedenckst du dich nicht,

Du Unmensch, hast du kein Gewissen?

Des Himmels Gerechtigkeit eyffert und spricht:

Verflucht sey! der sich so beflissen,

Daß er den Nechsten der ihn liebt,

Mit tausend betrüglichen Händeln betrübt.


7.

Doch schwerme nur besser, du rasender Hund,

Biß mir und aller Welt zuwider;

Ich bleibe doch immer am Leibe gesund,

Du aber schlägst dich selber nieder,

Ein Hund der sich so sehr bewegt,

Hat selten neun Tage zurücke gelegt.


8.

Ich habe noch keinen Bekannten gesehn,

Dem du von Hertzen günstig wärest:

Drumb laß ich es endlich gedultig geschehn,

Daß du mich hier und da versehrest.

Vielleicht kömmt noch die liebe Zeit,

Daß mancher sein eiffriges Wüten bereut.

Quelle:
Christian Weise: Der grünenden Jugend überflüssige Gedanken, Halle a.d.S. 1914, S. 105-106.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Mickiewicz, Adam

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz erzählt die Geschichte des Dorfes Soplicowo im 1811 zwischen Russland, Preußen und Österreich geteilten Polen. Im Streit um ein Schloß verfeinden sich zwei Adelsgeschlechter und Pan Tadeusz verliebt sich in Zosia. Das Nationalepos von Pan Tadeusz ist Pflichtlektüre in Polens Schulen und gilt nach der Bibel noch heute als meistgelesenes Buch.

266 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon