Zweite Scene.

[204] LADY JOHANNA. LORD GUILFORD.

O Guilford! komm! und mische deine Thränen

Den meinigen! – O Freund! wie elend macht

Uns dieser Morgen! – Ach! Wie bald, wie plötzlich,

Wie tief sind wir der schönsten Morgenröthe

Des Glücks entstürzt! – O wie ist um mich her

Die Welt zerstört! Wie schwarz das Licht der Sonne!

Die Sfären stehen! Stumme Todesstille

Ruht auf der Schöpfung! – Guilford, du allein[204]

Bist mir noch übrig (letzter Trost im Elend!)

In deinem Arm mein Leben, ungetadelt

Und ungestört, in Seufzer auszuhauchen.

LORD GUILFORT.

O! du – wo find' ich einen Nahmen.

Der deinem Werth, und meiner Liebe gleicht?

Du schönste, reinste Seele, die sich je

In Engelsbildung dieser Erde, zeigte,

Ersinke nicht den Leiden, die dein zartes Herz

Zerreissen! Zage nicht, du meine Lebens Wonne. Noch

Ist alles nicht verloren; noch ist Hoffnung da.

Dein Vater, dessen fromme Redlichkeit

Und sanfte Gute jedes Herz schon lange

Sich eigen machte, und Northumberland

Das Haupt des Raths, mein Vater; und viel andre

Der edelsten des Reiches, deren Ansehn,

Von Macht und Gunst des Volkes unterstützt,

Mariens Anhang leicht zur Erde drückt,

Die alle leben noch, und leben nur

Zum Schutz der guten Sache! –

LADY JOHANNA.

O Guilford! Hoffe nicht

Auf Menschen, deren Kraft ein Schatten ist,[205]

Ein Traum ihr Leben! Hoffe nicht

Auf Stützen, die vom schwächsten Stosse fallen!

Dort über uns – schau durch die Wolken auf,

Die unserm Blick die sel'ge Ansicht wehren! –

Dort wohnt, von Engeln, die ihr Wink bewegt,

Umringt, dort wohnt die Macht, die uns erretten kann!

Sie schaut auf uns herab! Sie lenkt, sie ordnet alles!

Nur der Gedank' an sie – hält meine Seel' empor,

Dass sie nicht ganz ersinkt!

LORD GUILFORD.

Vertraue nur,

Du schöne Heilige! vertraue du

Der Vorsicht, die du glaubst, und deren Macht und Güte

Gleich unbegrenzt, gleich unaufhaltbar ist.

Sie wird uns rotten! Aber sie gebraucht

Zu ihren unsichtbaren Thaten stets

Die sichtbare Natur, den Lauf der Dinge,

Der Menschen Arm, und Witz und Leidenschaften.

Sie wird die Helden, die dich jetzt zum Heil

Des Vaterlands verbinden, zweifle nicht! –

Mit Klugheit und mit starkem Muth begeistern.

Der Rath versammelt sich. Den Augenblick,[206]

Da ich hierherging, sah ich meinen Vater,

Mit Mienen, die! ein wichtiges Geheimniss

Zu decken schienen, Hand in Hand

Mit deinem Vater zur Versammlung eilen.

Mir ahnet was. Ein zweifelhaft Gerücht

Schleicht leis' am Hof umher, und murmelt heimlich,

Von einem Mund zum andern. – Edward habe,

In seinen letzten Stunden noch bekümmert

Für unser Wohl, ein Testament verlassen,

Wodurch die römischdenkende Maria

Vom Throne ausgeschlossen sey. Ist diess,

So hat des besten Königs früher Tod

Die Aussicht einer bessern Zukunft uns

Nicht ganz geraubt! So kann noch Albion,

So kann die Kirche, die nach Freyheit schmachtet,

So kann dein Guilford, der in dir den Himmel

Der Tugend und der Schönheit mit Entzücken

Sein eigen nennt, noch frey, noch glücklich seyn!

LADY JOHANNA.

Was du mir sagtest, ist mir unbegreiflich.

Wie kann des achten Heinrichs letzter Wille,

Der, wenn der Himmel Edward fordern würde.

Den Thron Marien giebt, vernichtet werden?[207]

Wie kann das Volk, wie kann der Rath der Edeln

Die Heiligkeit theuren Eides brechen,

Wodurch sie sich dem Sterbenden verbanden?

Wie konnte Edward, er, dem die Tugend

Uns achtbar ward, des Vaters Angedenken so

Entehren? – Nein! er konnt' es nicht!

LORD GUILFORD.

Auch mir ist ein Geheimniss was ich seh,

Und was ich hör', und was mein Herz mir weissagt.

Doch bald –


Ein Officier erscheint.


DER OFFICIER.

Lord Guilford, der Senat erwartet dich.

GUILFORD zum Officier, der wieder sich entfernt.

Gut!

ZU LADY JOHANNA.

Nun wird alles sich uns bald enthüllen.

Jetzt fordert mich die Pflicht. Ich stahl den Augenblick

Nur, Theurste, dich zu sehn, und deinen Muth[208]

Mit einem Strahl von Hoffnung zu beleben.

Jetzt sind Minuten mehr als Tage werth,

An einer einzigen vielleicht

Hängt Englands Schicksal und das unsrige.

Die Feinde schlummern nicht – Ich eile, desto bälder

Zu dir zurückzufliegen – Lebe wohl!

LADY JOHANNA.

Ein guter Engel leite deine Tritte!


Quelle:
Christoph Martin Wieland: Sämmtliche Werke. Supplemente Band 4, Leipzig 1798, S. 204-209.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Meine Erinnerungen an Grillparzer

Meine Erinnerungen an Grillparzer

Autobiografisches aus dem besonderen Verhältnis der Autorin zu Franz Grillparzer, der sie vor ihrem großen Erfolg immerwieder zum weiteren Schreiben ermutigt hatte.

40 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon