Zweiter Auftritt

[244] Bernhard kommt von rechts und bleibt in einiger Entfernung von den vorigen stehen.


BERNHARD.

Abdallah!

HAMATELLIWA.

Horch die Stimme!

ABDALLAH leise.

Es ist er.


Abdallah tritt mit tiefer Verbeugung auf Bernhard zu.


Was forderst du, Gebieter?

BERNHARD leise auf Hamatelliwa deutend.

Führ' sie fort

Zu den Gemächern, die ich Euch gewiesen.

HAMATELLIWA leise zu Abdallah.

Was sagt er dir?

ABDALLAH ebenso zu ihr.

Ich soll hinweg dich führen

Zu deinen Zimmern.

HAMATELLIWA zu Bernhard.

Währt der Augenblick

Da ich dich sehen darf nach langen Tagen

Dir schon zu lang?

BERNHARD.

Wir sind am Hof des Kaisers.

HAMATELLIWA.

Doch du – bist du nicht Bernhard mehr?[244]

BERNHARD.

Ich bin's,

Allein der Kaiser naht – es ist nicht Zeit

Zu Liebeständeleien Barcelonas.

HAMATELLIWA.

Was sagst du, Bernhard? Liebeständelei?

War es ein Spiel, was mich von meinem Vater –

BERNHARD.

Nein, es ist Ernst, was dich und mich verband.

Meinst du, daß ich vergaß was du getan?

HAMATELLIWA.

O sprich noch einmal das geliebte Wort.

Nein – du vergaßest nicht?

BERNHARD.

Heißblütig Kind,

Ein jeder Pulsschlag, der mir sagt, ich lebe,

Mahnt mich an dich.

HAMATELLIWA.

O, Himmel Spaniens,

Tiefblauer, heißer, wahre mir sein Herz,

Daß es der fahle Himmel nicht erkalte

Der hier herabsieht. O, geliebter Christ,

Nun geh' ich ruhig –

BERNHARD.

Geh, Hamatelliwa.

HAMATELLIWA.

Wie hold und süß von diesen fränk'schen Lippen

Mein Name tönt. – Abdallah laß uns gehn.


Hamatelliwa, Abdallah nach rechts ab.


BERNHARD allein.

O Liebe, du Betrügerin der Frauen. –

Gutherzig Kind, du rettetest mein Leben,

Doch nicht in Barcelonas sonn'ger Flur

Gedenk' ich's dir am Herzen zu vertändeln.[245]

Mein Leben ist mein Gut; ich will es mir

Zu einem Bau von Macht und Ehre türmen.

Dein Werk ist abgetan; du warst die Schwelle,

Hier sei die Werkstatt, hier am Hof zu Worms;

Dies Haupt der Meister, Werkzeug dieser Arm;

Maurin fahr' wohl – mir winken andre Sterne.


Quelle:
Ernst von Wildenbruch: Gesammelte Werke. Band 7, Berlin 1911–1918, S. 244-246.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Die Karolinger
Die Karolinger. Trauerspiel in vier Akten

Buchempfehlung

Lohenstein, Daniel Casper von

Cleopatra. Trauerspiel

Cleopatra. Trauerspiel

Nach Caesars Ermordung macht Cleopatra Marcus Antonius zur ihrem Geliebten um ihre Macht im Ptolemäerreichs zu erhalten. Als der jedoch die Seeschlacht bei Actium verliert und die römischen Truppen des Octavius unaufhaltsam vordrängen verleitet sie Antonius zum Selbstmord.

212 Seiten, 10.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon