Zehnter Auftritt

[320] Ein Knecht erscheint in der Mitteltür.


KNECHT. Gnädiger Herr! Draußen am Burgwall steht ein Abgesandter des Burggrafen mit der weißen Fahne –

DIETRICH. Was will er?

KNECHT. Ob Ihr Thomas Wins herausgeben wollt, das fragt er.

DIETRICH wild lachend.

Das soll geschehn! Er kann ihn haben! Ja!

Bestellt' er auch, wie er ihn haben will?

Lebendig oder tot? Nichts? Sagt' er nichts?

Gut – so entscheid' ich: tot! Bereite dich


Zu Wins.


Zum Botengang – der Worte brauchst du nicht.


Er zieht das Schwert, will auf ihn losgehn.
[320]

KONRAD springt zwischen Dietrich und Thomas Wins.

Töte den Mann nicht!

Sprich nicht von Mord! Blutfieber birgt die Stunde

Und Mord steckt an. –

Die Stunde will ein Ungetüm gebären.

Steck' ein das Schwert! Das Auge deines Stahls

Erweckt es! Fort das Schwert!

Dietrich – ich bitte dich – ich bitte dich –

DIETRICH.

Hinweg aus meinem Weg, du Faselhans!

Du Knecht des Hohenzollern! Schnöder Aussatz

Am Namen Quitzow –


Schlägt ihn.


KONRAD stürzt sich mit einem Schrei auf Dietrich, packt ihn.

Mörder! In den Staub!

Herunter! Herunter!


Er zwingt Dietrich in die Knie.


DIETRICH sich wütend wehrend.

Was – ist das –?

Wer gab – dem Buben solche Riesenkräfte –?

KONRAD hält ihn mit eisernem Griff kniend zu Boden gedrückt.

Lern' Quitzows Hand! Dahin die Augen – dorthin!


Zeigt auf Thomas Wins.


Sieh diesen Überrest von einem Menschen,

Sieh diese Knochen, die kein Fleisch bedeckt,

Die tränenblinden Augen, diese Stirn,

Verwüstet von Verzweiflung, Bart und Haar

Gestrüpp geworden – sieh ihn an!

Und sieh in ihm das ganze Brandenburg!

Durch dich erwürgt, zertreten und gemordet!

Würger, du liegst vor deinem Vaterland!

Vor deinem Vaterland tu Buße! Buße!

DIETRICH reißt sich los, springt taumelnd auf.

Tod dir für Schmach! Von allen Brandenburgern

Sollst du der erste meiner Rache sein!


Zieht das Schwert.
[321]

KONRAD schleudert das Schwert, das er trägt, von sich, stürzt an die Wand links, reißt sein erstes Schwert herab, zieht.

Stahlzunge, die für Brandenburg geschworen,

Heraus aus deinem Rachen! Zeit ist da!

BARBARA wirft sich mit ausgebreiteten Armen Konrad entgegen.

Euer Bruder! Es ist Euer Bruder!

KONRAD stößt sie zur Seite.

Fort, Slawenbastard! Gib mir meinen Glauben

Mir wieder! Gib mein Vaterland mir wieder!

Mein Leben und mein Lebensglück gib wieder!

DIETRICH.

Ein einz'ges geb' ich dir: Das ist der Tod!


Dringt auf ihn ein.


KONRAD.

Erst du, dann ich!


Haut ihn mit einem Streiche nieder.


DIETRICH fällt.

Brudermörder – sei – verflucht!


Stirbt.

Dumpfe, entsetzte Pause.


BARBARA wirft sich auf Dietrich.

Dietrich!! – Und der Mörder lebt!

DIE KNECHTE.

Schlagt ihn tot! Schlagt ihn tot!


Wollen auf Konrad eindringen, der regungslos dasteht.


SCHWALBE tritt gebieterisch zwischen Konrad und die Knechte. Wer hebt die Hand wider Quitzow, wo Dietrich Schwalbe lebt? Er tritt vor Konrad, verneigt sich. Herr Konrad von Quitzow, der Ihr jetzt Gebieter auf Burg Friesack seid – Herr Dietrich, Euer Bruder liegt erschlagen in seinem Blut – der, welcher es getan, ist in Eurer Hand – was befehlt Ihr, daß mit ihm geschieht?[322]

KONRAD löst schweigend die Riemen seines Brustpanzers, wirft den Brustpanzer fort. Du weißt, was ihm zu geschehen hat – tu deines Amts.


Er breitet beide Arme aus.


SCHWALBE geht an die linke Wand, nimmt das Quitzowsche Banner ein roter Stern in weißem Feld, ein weißer Stern in rotem Feld herab, kommt zurück, drückt das Fahnentuch an die Lippen. Das für die Quitzows, die da waren. Er küßt das Fahnentuch noch einmal. Das für die Quitzows, die da sind – Er zerreißt das Fahnentuch. das für die Quitzows, die da sein werden, Konrad – Konrad – Er zieht den Dolch von der Hüfte. Konrad! Er stößt Konrad den Dolch in die Brust.

KONRAD sinkt langsam.

Ah –

SCHWALBE kniet hinter ihm auf ein Knie nieder, so daß Konrads Haupt auf seinem Knie ruht.

Junker Konrad – ist das – Euer Blut?

KONRAD legt die Hand auf Schwalbes Haupt.

Sei ruhig – Alter – du hast recht getan.


Schwalbe beugt schluchzend das Haupt nieder. Ein dritter Kanonenschuß rechts hinter der Szene, die Hinterwand des Saales fällt ein, Feuerschein dringt von hinten ein; Kriegsgeschrei aus der Ferne.


KONRAD.

Ich höre – ich höre – die Stimme Brandenburgs!

Fernher tönt sie – näher schwillt sie und wächst –


Das stürmende Geschrei nähert sich von rechts und links.


KONRAD sich allmählich aufrichtend.

Ihr voran schreitet ein Name –

Wandelnd den ehernen Gang –

Die Zeit geht neben seinem Schritte her –

Tausend Zungen rufen ihn –

Tausend Herzen schlagen in ihm –


Geschrei in nächster Nähe.


Näher und näher –

Mächtig und mächtiger –


Quelle:
Ernst von Wildenbruch: Gesammelte Werke. Band 9, Berlin 1911–1918, S. 320-323.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Die Quitzows
Die Quitzows; Schauspiel in Vier Akten

Buchempfehlung

Strindberg, August Johan

Gespenstersonate

Gespenstersonate

Kammerspiel in drei Akten. Der Student Arkenholz und der Greis Hummel nehmen an den Gespenstersoirees eines Oberst teil und werden Zeuge und Protagonist brisanter Enthüllungen. Strindberg setzt die verzerrten Traumdimensionen seiner Figuren in steten Konflikt mit szenisch realen Bildern. Fließende Übergänge vom alltäglich Trivialem in absurde Traumebenen entlarven Fiktionen des bürgerlich-aristokratischen Milieus.

40 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon