Vierter Auftritt

[312] Dietrich Quitzow kommt durch die Mitte. Schwalbe ist rasch aufgesprungen. Konrad steht mit untergeschlagenen Armen an den Fensterpfeiler gelehnt.


DIETRICH. Ist es wahr, daß die Friesacker das Maurerzeug fortgeworfen haben und davongelaufen sind?

SCHWALBE. Ja, gnädiger Herr; Ritter Otto vom Pflug is in Friesack eingerückt und hat die Stadt belegt; da haben die Kerle es mit der Angst gekriegt und gesagt, Burg Friesack wäre eingeschlossen und sie wollten nach dem Ihrigen sehn und fort find sie gewesen.

DIETRICH. Burg Friesack eingeschlossen! Wenn's wenigstens gelogen wäre! Wer ihm das zugetraut hätte, dem Nürnberger Tandelmann! [312] Er tritt ans Fenster. Da drüben bei der Mühle – das ist sein Banner.

SCHWALBE. Ja, gnädiger Herr; aber die da hinter ihm kenne ich nich.

DIETRICH. Die hat er sich aus Franken mitgebracht: das ist der Hohenlohe und der von Uttenhofen. – Und da rechts, das sind die Bredows.

SCHWALBE. Ja, die Bredows.

DIETRICH. Und auf der anderen Seite –

SCHWALBE. Das sind die Grafen von Lindow.

DIETRICH. Und neben ihnen Kurt von Rohr. Und dann kommen die Städte – da links sehe ich Berlin.

SCHWALBE. Und da rechts Brandenburg und Frankfurt.

DIETRICH. Und nun auch Friesack die Stadt besetzt – sie haben uns eingekreist wie den Bären im Loch. – Es wird schon dunkel – sie stehen uns dicht auf dem Leibe, – glaubst du, daß sie zur Nacht einen Sturm versuchen?

SCHWALBE. Da würden sie sich die Zähne ausbeißen. Nein, gnädiger Herr, aber was andres werden sie tun.

DIETRICH. Was?

SCHWALBE. Schießen werden sie –

DIETRICH. Schießen –[313]

SCHWALBE.

Seht Ihr nicht die große Donnerbüchse da drüben?

DIETRICH düster hinausblickend.

Ja, ich seh's – ich seh's.

Ha – wie es dasteht auf den plumpen Tatzen,

Bis an den Bauch ins Erdreich eingewühlt.

Das ganze Ding nur Bauch und Schlund und Maul,

Nichts Edles dran. Nein, das ist keine Waffe!

Das ist nicht Kampf mehr! Kampf war Männerhandwerk

Und Mut entschied – jetzt wird der Kampf gemein,

Und feige Schlauheit lacht des dummen Mutes.

Tod war ein Held, frei wandelnd im Gefilde,

Jetzt ist's ein Mörder, lauernd im Versteck!

Du also bist das Sinnbild dieser neuen Zeit,

Vor der sich Quitzow beugen soll?

Unflät'ger Stoff, du brüllende Maschine,

Sprachrohr des Hasses, den die dumpfe Masse

Dem ritterlichen Mann ins Antlitz wirft!

Ich hasse dich! Aus allen Seelentiefen

Verachte ich die Zeit, die dich gebar!

Und soll ich sterben, nimm zum letzten Abschied

Du meinen Fluch: Wachse, vermehre dich

Du Ungetüm, aus deinem schwarzen Schoße

Krieche der Mord und eine Brut von Mördern!

Das jüngste deiner Kinder stets das schrecklichste

Und der Verschlinger seiner Vorderen!

So stampfe durch die Welt, bis daß im Menschen

Die Zeugungskraft der Menschheit du zertreten,

Die Leidenschaft! Bis nichts mehr übrigbleibt

Als der anschläg'ge Kopf, der im verborg'nen

Gifte ersinnt, bis du zum Welttyrannen,

Zum gräßlich seelenlosen ausgewachsen

Und bis die Menschheit, heulend dir zu Füßen,

Ihr eigenes Geschöpf zum Tod verflucht!


Quelle:
Ernst von Wildenbruch: Gesammelte Werke. Band 9, Berlin 1911–1918, S. 312-314.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Die Quitzows
Die Quitzows; Schauspiel in Vier Akten

Buchempfehlung

Jean Paul

Titan

Titan

Bereits 1792 beginnt Jean Paul die Arbeit an dem von ihm selbst als seinen »Kardinalroman« gesehenen »Titan« bis dieser schließlich 1800-1803 in vier Bänden erscheint und in strenger Anordnung den Werdegang des jungen Helden Albano de Cesara erzählt. Dabei prangert Jean Paul die Zuchtlosigkeit seiner Zeit an, wendet sich gegen Idealismus, Ästhetizismus und Pietismus gleichermaßen und fordert mit seinen Helden die Ausbildung »vielkräftiger«, statt »einkräftiger« Individuen.

546 Seiten, 18.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon