Abbildungen

[Robert Schumann]⋼Nach dem Gemälde von E. Bendemann.⋼Verlag von Franz Haufstaengl in München.(Einlage nach S. 5)
[Robert Schumann]⋼Nach dem Gemälde von E. Bendemann.⋼Verlag von Franz Haufstaengl in München.(Einlage nach S. 5)

Ansicht von Zwickau.(S. 9)
Ansicht von Zwickau.(S. 9)

Robert Schumanns Geburtshaus in Zwickau.⋼Nach einem anonymen Holzschnitt im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 10)
Robert Schumanns Geburtshaus in Zwickau.⋼Nach einem anonymen Holzschnitt im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 10)

Robert Schumanns Geburtshaus in Zwickau.⋼Photographische Aufnahme.(S. 11)
Robert Schumanns Geburtshaus in Zwickau.⋼Photographische Aufnahme.(S. 11)

Ansicht von Zwickau.(S. 12)
Ansicht von Zwickau.(S. 12)

Ignaz Moscheles.(S. 13)
Ignaz Moscheles.(S. 13)

Carl Maria von Weber.⋼Nach dem Bilde von F. Heine.(S. 13)
Carl Maria von Weber.⋼Nach dem Bilde von F. Heine.(S. 13)

Jean Paul.(S. 14)
Jean Paul.(S. 14)

Robert Schumann im 21. Lebensjahre.⋼Nach einem Bilde aus dem Verlage von Breitkopf & Haertel.(S. 15)
Robert Schumann im 21. Lebensjahre.⋼Nach einem Bilde aus dem Verlage von Breitkopf & Haertel.(S. 15)

Ansicht von Heidelberg.(S. 16)
Ansicht von Heidelberg.(S. 16)

Heinrich Marschner.(S. 17)
Heinrich Marschner.(S. 17)

Heinrich Marschner.


Friedrich Wieck.(S. 18)
Friedrich Wieck.(S. 18)

Friedrich Wieck.


Friedrich Wieck, seiner Tochter Unterricht ertheilend.⋼Gyps-Skizze von Gustav Kietz, 1860.(S. 18)
Friedrich Wieck, seiner Tochter Unterricht ertheilend.⋼Gyps-Skizze von Gustav Kietz, 1860.(S. 18)

Friedrich Wieck, seiner Tochter Unterricht ertheilend.

Gyps-Skizze von Gustav Kietz, 1860.


Marie Wieck.⋼Nach einem Stich von A. Weger, im Besitze des Musikhistorischen Museums Fr. Nic. Manskopf in Frankfurt a.M.(S. 19)
Marie Wieck.⋼Nach einem Stich von A. Weger, im Besitze des Musikhistorischen Museums Fr. Nic. Manskopf in Frankfurt a.M.(S. 19)

Marie Wieck.

Nach einem Stich von A. Weger, im Besitze des Musikhistorischen Museums Fr. Nic. Manskopf in Frankfurt a.M.


Clara Wieck.⋼Nach einer Lithographie von C. Brand, im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 19)
Clara Wieck.⋼Nach einer Lithographie von C. Brand, im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 19)

Clara Wieck.

Nach einer Lithographie von C. Brand, im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.


Handschrift Clara Wiek's.⋼Antwort an die Gesellschaft der Musikfreunde in Wien auf die Wahl zum Ehrenmitglied dieser Gesellschaft, in deren Besitze sich das Original dieses Briefes befindet.(Einlage nach S. 20)
Handschrift Clara Wiek's.⋼Antwort an die Gesellschaft der Musikfreunde in Wien auf die Wahl zum Ehrenmitglied dieser Gesellschaft, in deren Besitze sich das Original dieses Briefes befindet.(Einlage nach S. 20)

Handschrift Clara Wiek's.

Antwort an die Gesellschaft der Musikfreunde in Wien auf die Wahl zum Ehrenmitglied dieser Gesellschaft, in deren Besitze sich das Original dieses Briefes befindet.


Willibald Alexis.(S. 21)
Willibald Alexis.(S. 21)

Zeichnung von Max Klinger: »Der Mensch im Wettlauf mit der Zeit.«(S. 22)
Zeichnung von Max Klinger: »Der Mensch im Wettlauf mit der Zeit.«(S. 22)

Heinrich Dorn.(S. 22)
Heinrich Dorn.(S. 22)

Der Marktplatz in Leipzig.(S. 23)
Der Marktplatz in Leipzig.(S. 23)

(S. 24)
(S. 24)

[Robert Schumann]⋼Nach der Lithographie von Kriehuber. Vorlage im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 25)
[Robert Schumann]⋼Nach der Lithographie von Kriehuber. Vorlage im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 25)

Ludwig Schunke auf dem Todtenbette.⋼Nach einem Bilde aus dem Verlage von Breitkopf & Haertel, Leipzig.(S. 27)
Ludwig Schunke auf dem Todtenbette.⋼Nach einem Bilde aus dem Verlage von Breitkopf & Haertel, Leipzig.(S. 27)

[Friedrich Wieck](S. 28)
[Friedrich Wieck](S. 28)

Friedrich Wieck.⋼Nach einem Stich von A. Weger, im Besitze des Fr. Nic. Manskopfschen Musikhistorischen Museums in Frankfurt a.M.(S. 29)
Friedrich Wieck.⋼Nach einem Stich von A. Weger, im Besitze des Fr. Nic. Manskopfschen Musikhistorischen Museums in Frankfurt a.M.(S. 29)

[Unterschrift Clara Schuhmanns](S. 29)
[Unterschrift Clara Schuhmanns](S. 29)

Clara und Robert Schumann.⋼Nach dem Relief von Rietschel.(S. 31)
Clara und Robert Schumann.⋼Nach dem Relief von Rietschel.(S. 31)

Brief Robert Schumanns.⋼Nach dem Original im Besitze von Dr. Max Friedländer in Berlin.(S. 32)
Brief Robert Schumanns.⋼Nach dem Original im Besitze von Dr. Max Friedländer in Berlin.(S. 32)

Seit ich ihn gesehen / Glaub' ich blind zu sein - -Paul Thumann⋼Aus Chamisso's »Frauenliebe und -Leben«, illustriert von Paul Thumann. Verlag von Adolf Titze in Leipzig.(Einlage nach S. 32)
Seit ich ihn gesehen / Glaub' ich blind zu sein - -Paul Thumann⋼Aus Chamisso's »Frauenliebe und -Leben«, illustriert von Paul Thumann. Verlag von Adolf Titze in Leipzig.(Einlage nach S. 32)

Das alte Leipziger Conservatorium.(S. 33)
Das alte Leipziger Conservatorium.(S. 33)

Clara und Robert Schumann(S. 34)
Clara und Robert Schumann(S. 34)

Scherzo aus der F-moll-Sonate (op. 14) von Robert Schumann.⋼Verkleinerung des Original-Manuskriptes, im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 35)
Scherzo aus der F-moll-Sonate (op. 14) von Robert Schumann.⋼Verkleinerung des Original-Manuskriptes, im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 35)

Felix Mendelssohn-Bartholdy.⋼Vorlage (Zeichnung von Elias) aus dem Musikhistorischen Museum des Herrn Fr. Nic. Manskopf in Frankfurt a.M.(S. 36)
Felix Mendelssohn-Bartholdy.⋼Vorlage (Zeichnung von Elias) aus dem Musikhistorischen Museum des Herrn Fr. Nic. Manskopf in Frankfurt a.M.(S. 36)

Bleistiftskizze aus Robert Schumanns Notizbuch (Dresden 1846).⋼Vorlage im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 37)
Bleistiftskizze aus Robert Schumanns Notizbuch (Dresden 1846).⋼Vorlage im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 37)

Berthold Auerbach.(S. 37)
Berthold Auerbach.(S. 37)

Dresden.(S. 38)
Dresden.(S. 38)

Dresden.


Hebbel.(S. 39)
Hebbel.(S. 39)

Robert Reinick.(S. 39)
Robert Reinick.(S. 39)

Zeichnung von Sascha Schneider.⋼Mit Genehmigung des Verlages von G. Minuth in Berlin aus der daselbst erschienenen, von Sascha Schneider illustrirten Faust-Ausgabe.(S. 40)
Zeichnung von Sascha Schneider.⋼Mit Genehmigung des Verlages von G. Minuth in Berlin aus der daselbst erschienenen, von Sascha Schneider illustrirten Faust-Ausgabe.(S. 40)

Julius Rietz.(S. 41)
Julius Rietz.(S. 41)

Schumann-Haus in Leipzig.(S. 42)
Schumann-Haus in Leipzig.(S. 42)

Düsseldorf.(S. 43)
Düsseldorf.(S. 43)

Clara Schumann.⋼Vorlage (Stich von A. Weger) aus dem Musikhistorischen Museum des Herrn Fr. Nic. Monskopf in Frankfurt a.M.(S. 44)
Clara Schumann.⋼Vorlage (Stich von A. Weger) aus dem Musikhistorischen Museum des Herrn Fr. Nic. Monskopf in Frankfurt a.M.(S. 44)

Jugendbilder von Johannes Brahms und Jos. Joachim.(S. 45)
Jugendbilder von Johannes Brahms und Jos. Joachim.(S. 45)

Bonn.(S. 46)
Bonn.(S. 46)

Clara Schumann.⋼Vorlage am dem Musikhistorischen Museum des Herrn Fr. Nic. Manskopf in Frankfurt a.M.(S. 46)
Clara Schumann.⋼Vorlage am dem Musikhistorischen Museum des Herrn Fr. Nic. Manskopf in Frankfurt a.M.(S. 46)

Robert Schumanns früherer Grabstein in Bonn.⋼Nach einer Photographie von Hess & Hohe in Bonn. Vorlage im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 47)
Robert Schumanns früherer Grabstein in Bonn.⋼Nach einer Photographie von Hess & Hohe in Bonn. Vorlage im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 47)

Handschrift Robert Scumanns op. 12 No. 1.⋼(Autograph im Besitze von Frau Ida Conrat in Wien.)(Einlage nach S. 48)
Handschrift Robert Scumanns op. 12 No. 1.⋼(Autograph im Besitze von Frau Ida Conrat in Wien.)(Einlage nach S. 48)

Handschrift Robert Scumanns op. 12 No. 1.(Einlage nach S. 48)
Handschrift Robert Scumanns op. 12 No. 1.(Einlage nach S. 48)

Franz Schubert.⋼Nach einer Lithographie von Teltscher(S. 50)
Franz Schubert.⋼Nach einer Lithographie von Teltscher(S. 50)

Paganini.⋼Vorlage aus Fr. Nic. Manskopfs Musikhistorischem Museum in Frankfurt a.M.(S. 52)
Paganini.⋼Vorlage aus Fr. Nic. Manskopfs Musikhistorischem Museum in Frankfurt a.M.(S. 52)

Clara Schumann: Romanze H-moll.⋼Verkleinerung des Originalmanuskriptes im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 54)
Clara Schumann: Romanze H-moll.⋼Verkleinerung des Originalmanuskriptes im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 54)

Robert Schumann: Fandango (Fis moll-Sonate).⋼Verkleinert nach Schumanns Original-Manuskript im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 57)
Robert Schumann: Fandango (Fis moll-Sonate).⋼Verkleinert nach Schumanns Original-Manuskript im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 57)

Clara Schumann.⋼Nach einer Lithographie von Hanfstaengl, München. Vorlage im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 59)
Clara Schumann.⋼Nach einer Lithographie von Hanfstaengl, München. Vorlage im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 59)

Verkleinerung des Titelblattes nach dem Original-Manuskript.⋼Eigenthum der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 60)
Verkleinerung des Titelblattes nach dem Original-Manuskript.⋼Eigenthum der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 60)

Clara Wieck: Andante für Pianoforte, 1838.⋼Verkleinerung des Original-Manuskripts im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 61)
Clara Wieck: Andante für Pianoforte, 1838.⋼Verkleinerung des Original-Manuskripts im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 61)

E.T.A. Hoffmann.(S. 63)
E.T.A. Hoffmann.(S. 63)

Robert und Clara Schumann.⋼Lithographie (1847) von Ed. Kaiser. Vorlage im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 64)
Robert und Clara Schumann.⋼Lithographie (1847) von Ed. Kaiser. Vorlage im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 64)

Johann Sebastian Bach(S. 65)
Johann Sebastian Bach(S. 65)

Robert Schumann.⋼Photographie des Relief-Medaillons vom Leipziger Schumann-Denkmal.(S. 66)
Robert Schumann.⋼Photographie des Relief-Medaillons vom Leipziger Schumann-Denkmal.(S. 66)

Brief Robert Schumanns.⋼(Einen Aufsatz für die »N.Z.f.M.« betreffend.) Original-Manuskript im Bestie von Frau Ida Conrat in Wien.(S. 67)
Brief Robert Schumanns.⋼(Einen Aufsatz für die »N.Z.f.M.« betreffend.) Original-Manuskript im Bestie von Frau Ida Conrat in Wien.(S. 67)

Das Leipziger Robert Schumann-Denkmal⋼hinter der ersten höheren Bürgerschule.(S. 68)
Das Leipziger Robert Schumann-Denkmal⋼hinter der ersten höheren Bürgerschule.(S. 68)

Heinrich Heine.(S. 70)
Heinrich Heine.(S. 70)

Adalbert von Chamisso.(S. 71)
Adalbert von Chamisso.(S. 71)

Du Ring an meinem Finger,⋼Mein goldenes Ringelein - -Paul Thumann⋼⋼Aus Chamisso's »Frauenliebe und -Leben«, illustriert von Paul Thumann. Verlag von Adolf Titze in Leipzig.(Einlage nach S. 72)
Du Ring an meinem Finger,⋼Mein goldenes Ringelein - -Paul Thumann⋼⋼Aus Chamisso's »Frauenliebe und -Leben«, illustriert von Paul Thumann. Verlag von Adolf Titze in Leipzig.(Einlage nach S. 72)

Robert Schumann.⋼Nach einem Stahlstich von A. Hüssener, im Besitz der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 73)
Robert Schumann.⋼Nach einem Stahlstich von A. Hüssener, im Besitz der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 73)

Das neue Schumann-Denkmal in Zwickau.(S. 75)
Das neue Schumann-Denkmal in Zwickau.(S. 75)

Schumann-Huldigung.⋼Zeichnung von Fidus für »Deutschlands Liederschatz« (Verlag Tessarotypie-Aktien-Gesellschaft.)(S. 76)
Schumann-Huldigung.⋼Zeichnung von Fidus für »Deutschlands Liederschatz« (Verlag Tessarotypie-Aktien-Gesellschaft.)(S. 76)

Handschrift Robert Schumanns.⋼Original im Besitze von Dr. Max Friedlaender in Berlin.(Einlage nach S. 76)
Handschrift Robert Schumanns.⋼Original im Besitze von Dr. Max Friedlaender in Berlin.(Einlage nach S. 76)

Handschrift Robert Schumanns. (Fortsetzung) (Einlage nach S. 76)
Handschrift Robert Schumanns. (Fortsetzung) (Einlage nach S. 76)

Handschrift Robert Schumanns. (Fortsetzung) (Einlage nach S. 76)
Handschrift Robert Schumanns. (Fortsetzung) (Einlage nach S. 76)

Neuer Grabstein für Robert und Clara Schumann auf dem Friedhof zu Bonn.⋼Nach einer Photographie der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 78)
Neuer Grabstein für Robert und Clara Schumann auf dem Friedhof zu Bonn.⋼Nach einer Photographie der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 78)

Zeichnung von Fidus.(S. 79)
Zeichnung von Fidus.(S. 79)

Robert Schumann.⋼Nach einer im Verlage F. Paterno in Wien erschienenen Lithographie von Ed. Kaiser. Vorlage im Lesitz der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 82)
Robert Schumann.⋼Nach einer im Verlage F. Paterno in Wien erschienenen Lithographie von Ed. Kaiser. Vorlage im Lesitz der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 82)

Original-Manuskript Robert Schumann (Erste Bearbeitung 1841.)⋼(Im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.)(Einlage nach S. 82)
Original-Manuskript Robert Schumann (Erste Bearbeitung 1841.)⋼(Im Besitze der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.)(Einlage nach S. 82)

Alter Gewandhaus-Saal in Leipzig.(S. 85)
Alter Gewandhaus-Saal in Leipzig.(S. 85)

Ferdinand David.(S. 86)
Ferdinand David.(S. 86)

Verkleinerte Reproduktion eines Programms⋼aus dem Musikhistorischen Museum des Herrn Fr. Nic. Manskopf in Frankfurt a.M.(S. 87)
Verkleinerte Reproduktion eines Programms⋼aus dem Musikhistorischen Museum des Herrn Fr. Nic. Manskopf in Frankfurt a.M.(S. 87)

Verkleinerte Reproduktion des ersten Platten-Abzuges. Die Bleistift-Korrekturen von Robert Schumanns Hand.⋼Original im Besitz des Herrn Dr. Max Friedländer, Berlin)(Einlage nach S. 87)
Verkleinerte Reproduktion des ersten Platten-Abzuges. Die Bleistift-Korrekturen von Robert Schumanns Hand.⋼Original im Besitz des Herrn Dr. Max Friedländer, Berlin)(Einlage nach S. 87)

Widmung an Brahms auf der ersten Partitur-Seite der Ouverture zur Braut von Messina. ⋼Original im Besitz der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 90)
Widmung an Brahms auf der ersten Partitur-Seite der Ouverture zur Braut von Messina. ⋼Original im Besitz der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 90)

Handschrift Robert Schumanns.⋼Im Besitz der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 91)
Handschrift Robert Schumanns.⋼Im Besitz der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 91)

Clara Schumann (1870).⋼Nach einem Bilde der Hofphotographin Adèle in Wien. Vorlage im Besitz der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 92)
Clara Schumann (1870).⋼Nach einem Bilde der Hofphotographin Adèle in Wien. Vorlage im Besitz der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.(S. 92)

Robert Schumann und die bei der Schumann-Feier in Bonn 1873 Mitwirkenden.⋼Nach einer Photographie von Emil Koch im Verlage von Gustav Cohen in Bonn.(S. 93)
Robert Schumann und die bei der Schumann-Feier in Bonn 1873 Mitwirkenden.⋼Nach einer Photographie von Emil Koch im Verlage von Gustav Cohen in Bonn.(S. 93)

Sascha Schneider: Faust.⋼Aus der von Sascha Schneider illustrirten Faust-Ausgabe des Verlages G. Minuth, Berlin.(S. 95)
Sascha Schneider: Faust.⋼Aus der von Sascha Schneider illustrirten Faust-Ausgabe des Verlages G. Minuth, Berlin.(S. 95)

Verkleinerte Reproduktion eines Programms⋼aus dem Musikhistorischen Museum des Herrn Fr. Nic. Manskopf in Frankfurt a.M.(S. 97)
Verkleinerte Reproduktion eines Programms⋼aus dem Musikhistorischen Museum des Herrn Fr. Nic. Manskopf in Frankfurt a.M.(S. 97)

Sascha Schneider: Faust.⋼Aus der von Sascha Schneider illustrirten Faust-Ausgabe des Verlages G. Minuth, Berlin.(S. 98)
Sascha Schneider: Faust.⋼Aus der von Sascha Schneider illustrirten Faust-Ausgabe des Verlages G. Minuth, Berlin.(S. 98)
Quelle:
Abert, Hermann: Robert Schumann. Berlin 1903.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Suttner, Bertha von

Memoiren

Memoiren

»Was mich einigermaßen berechtigt, meine Erlebnisse mitzuteilen, ist der Umstand, daß ich mit vielen interessanten und hervorragenden Zeitgenossen zusammengetroffen und daß meine Anteilnahme an einer Bewegung, die sich allmählich zu historischer Tragweite herausgewachsen hat, mir manchen Einblick in das politische Getriebe unserer Zeit gewährte und daß ich im ganzen also wirklich Mitteilenswertes zu sagen habe.« B.v.S.

530 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon