Erstes Kapitel.
Die Lehre vom Glück und ihre Anwendung.

Die Theorie des Glücks. Als ich die tiefgreifende Veränderung kommen fühlte, welche mein Leben innerlich wie äußerlich umgestalten sollte, war es mir eine dringende Sorge, mir wissenschaftlich über Ursache, Inhalt und Zukunft eines solchen Vorganges klar zu werden. Getreu meiner Überzeugung, daß es nichts zwischen Himmel und Erde gibt, was nicht durch wissenschaftliche Behandlung Klärung und nötigenfalls Besserung erfahren kann, fragte ich mich ernstlich, wie jene zunächst gefühlsmäßigen Regungen sich im Lichte des Verstandes, d.h. der Wissenschaft, darstellen. Zu diesem Zwecke mußte ich vor allen Dingen zu dem persönlichen Einzelfall den allgemeineren Begriff (oder eine Stufenolge solcher Begriffe) suchen, dem er unterzuordnen war, um möglichst tief in die naturgesetzliche Beschaffenheit derartiger Geschehnisse einzudringen.

Der allgemeine Tatbestand war, daß ich mich in den vorhandenen Verhältnissen unglücklich fühlte und einen glücklicheren Zustand anstrebte. Ich mußte also die allgemeine Frage stellen: wann oder wodurch fühlt sich der Mensch unglücklich und glücklich? Oder mit anderen Worten: ich mußte die Gesetze des Glücks auf meinen Fall anwenden.[1]

So umfangreich und mannigfaltig auch das Lesegut gewesen war, das ich mir im Verlauf fast eines halben Jahrhunderts einverleibt hatte, so war mir doch bisher nirgend eine derartige Untersuchung aufgestoßen. Beim Nachfragen darüber im Kreise der Freunde und Bekannten fand ich auch keine Auskunft. Nur einer meiner früheren Schüler, Dr. Hellmut von Öttingen, der älteste Sohn meines Dorpater Lehrers brachte mir ein Büchlein, in welchem ein fleißiger Sammler zahlreiche Aussprüche zusammengestellt hatte, welche von den besten Köpfen der Weltliteratur über das Glück getan waren. Dies ergab zwar keine wissenschaftliche Lehre vom Glück, wohl aber schätzbares Rohmaterial dazu. Ich war deshalb genötigt, mir die zugehörige Wissenschaft selbst anzufertigen. Da ich nicht zum ersten Male in solcher Lage war, ging ich alsbald an die Aufgabe, deren Lösung für mich von maßgebender praktischer Bedeutung werden sollte, da sie nicht nur über meine eigene Zukunft entschied, sondern auch im Zusammenhange damit einen starken Einfluß auf das Leben meiner nächsten Angehörigen ausüben mußte. Dies war natürlich ein Grund, hier besonders gewissenhaft vorzugehen.

Soviel war von vornherein klar, daß das wissenschaftliche Gebiet, in welchem ich die Lösung zu suchen hatte, das der Psychologie war. Und zwar nicht der atomistischen Psychologie, welche mein verehrter Freund Wundt auf dem Wege der Psychophysik gepflegt hatte und welche sich mit den Elementen des Seelenlebens beschäftigt, die sie auszusondern und stückweise zu untersuchen bemüht ist, sondern jener anderen Psychologie, welche den Einzelmenschen als ein organisch gewordenes Ganzes nimmt und in dessen Verhalten gesetzliche Zusammenhänge zu erkennen sich bestrebt.

Hierfür hatte ich ein ziemlich reiches Material bei meinen Studien zur Geschichte der Wissenschaft gesammelt[2] und ich habe schon (I, 105) erzählt, daß gerade das Persönliche der Mitarbeiter an diesem größten Werk der Menschheit meine Aufmerksamkeit schon früh gefesselt hatte. Nun konnte ich erproben, ob diese zunächst aus bloßer Wißbegier unternommenen Arbeiten sich zu jener praktischen Nutzbarkeit entwickeln ließen, in welcher allein ihre soziale, d.h. moralische Rechtfertigung liegt.

So ging ich an die vorliegende Aufgabe mit dem Vertrauen, daß sie lösbar sein mußte. Freilich nicht restlos, denn das ist keine Lösung einer wissenschaftlichen Aufgabe. Am wenigsten durfte ich das hier erwarten, wo es sich um einen ersten Vorstoß in ein höchst mannigfaltiges Neuland handelte. Aber da die gesuchte Entscheidung sich auf ein Ja oder Nein zugespitzt hatte, durfte ich hoffen, daß auch eine primitiv-grobe Wage zeigen würde, welche Seite schwerer ins Gewicht fiel.

Nach einigen Wochen zielbewußten Nachdenkens hatte ich das Material soweit bewältigt, daß ich an die Aufstellung des allgemeinen Ergebnisses gehen konnte. Und es war wie ein Wink des Schicksals, daß der Weg dazu wieder einmal durch die Energetik gebahnt war.

Die Glücksformel. Ich ging von der Tatsache aus, daß alles Leben durch ein fließendes Gleichgewicht gekennzeichnet ist, nämlich durch einen Zustand, in welchem ein beständiger Energiestrom das Gebilde durchfließt. Dieses verliert also stets Energie, der Verlust wird aber in dem Maße (durch Nahrungsaufnahme) gedeckt, als er eintritt. Die durch den Körper fließende Energie wird zur Aufrechterhaltung der mannigfaltigen Betätigungen des Lebewesens verwendet, die auf solchem Energieverbrauch beruhen, wobei die Energie ihre freie Arbeitsfähigkeit (ihr Potential) verliert.

Dies gilt in gleicher Weise für den niedrigsten Einzeller, wie für den höchstentwickelten Menschen. Nur[3] ist dort der Vorgang nicht von bewußten Gefühlen begleitet, wie bei diesem.

Dieses Bewußtsein betätigt sich nun von Fall zu Fall wesentlich verschieden. Gewisse Vorgänge werden angenehm empfunden und deshalb gern betätigt, bei anderen ist das Gegenteil der Fall. Diese vermeidet der Mensch, soweit er kann. Aber seine Kraft reicht nie aus, sie ganz auszuschalten.

Nun kann das bewußte Erleben allgemein proportional dem gesamten Energiefluß gesetzt werden, der die betreffenden Vorgänge betätigt. Dieser zerfällt somit in einen Anteil – wir nennen ihn A – der die willkommenen oder willensgemäßen Vorgänge bewirkt, und einen anderen W, der mit den unwillkommenen oder willenswidrigen Erlebnissen, den Widerständen verbunden ist. Der erste bedingt das Gefühl des Glücks, der andere das des Unglücks. Je nachdem der Unterschied A – W positiv oder negativ ist, ist das Erlebnis ein glückliches oder unglückliches.

Anfangs dachte ich, daß damit die gesuchte Antwort schon gefunden sei und war wenig zufrieden mit dem dürftigen Ergebnis, daß man, um glücklich zu sein, den Betrag der willkommenen Betätigungen und Erlebnisse so groß, den der unwillkommenen so klein, wie möglich machen müsse. Denn so klug ist man meist schon ohne alle Wissenschaft.

Dann aber überlegte ich mir, daß früher schon die bloße Überwindung von Schwierigkeiten und Hindernissen positive Glücksgefühle erbracht hatte, die allerdings jetzt bei weitem nicht so stark empfunden wurden. Es muß also eine Glücksquelle in der Energiebetätigung selbst liegen, und diese ist gleichfalls in dem gesuchten Gesetz unterzubringen.

Die gesamte Energiebetätigung ist die Summe der willkommenen und unwillkommenen, also A + W. Da[4] alle Glücksgefühle aufhören, sowohl wenn A – W, wie wenn A + W gleich Null ist, so müssen die beiden Anteile als Faktoren eines Produkts, nicht etwa als die Glieder einer Summe miteinander verbunden werden. Fügt man noch einen Faktor k hinzu, welcher die Umwandlung des energetischen Vorganges in den psychologischen ausdrückt, so hat man die Glücksformel, in der G die Stärke des Glücks bedeutet:


G = k (A – W) (A + W).


Sie heißt in Worten: das Glück ist proportional dem willensgemäßen Überschuß (A – W) und der Gesamtmenge (A + W) der betätigten Energie.

Jetzt ist die Gleichung sehr viel inhaltreicher geworden. In einer Abhandlung, die im 4. Bande der Annalen der Naturphilosophie, S. 459 veröffentlicht wurde (mehrere Jahre nach ihrer Abfassung), habe ich eine ziemlich große Anzahl Einzelfälle erörtert und gezeigt, daß unter anderem so verschiedenartige Dinge, wie Trunksucht und religiöser Glaube durch jene Formel ihre Erklärung finden. An dieser Stelle soll nur der Punkt erörtert werden, welcher für die bevorstehende Entscheidung meines Schicksals am wichtigsten war.

Erläuterung. Damit das Glück einen möglichst hohen Wert annimmt, müssen beide Faktoren A – W und A + W so groß wie möglich sein. Von diesen steht A + W, der gesamte Energiebetrieb, nur insofern in unserer Gewalt, als wir durch ein physiologisch zweckmäßiges Leben unsere Gesundheit bewahren, denn Krankheit bedeutet Energieverminderung. Aber unabhängig von uns ist der Energiestrom beim Jüngling und jungen Mann am stärksten und nimmt unvermeidlich ab mit zunehmendem Alter. Meist beginnt zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr diese Abnahme merklich zu werden, um dann im späteren Alter mehr und mehr in den Vordergrund zu treten.[5]

In der Jugend ist somit A + W groß, und es kann ein starkes Glück erzielt werden, wenn auch der andere Faktor A – W durch merkliche Werte der Widerstände W vermindert ist. Wird einmal A – W negativ, so bewirkt der hohe Wert von A + W ebenso ein hohes negatives Produkt, ein starkes Unglück. Für die Jugend ist also kennzeichnend ein leidenschaftliches Schwanken zwischen starken Glücks- und Unglücksgefühlen.

Nimmt mit zunehmendem Alter die gesamte Energiebetätigung ab, so wird das Produkt notwendig kleiner und um sich ein ausreichendes Glück zu sichern, muß der Mensch nun in erster Linie darauf achten, daß der zweite Faktor (A – W) so groß wie möglich wird, d.h. daß die Widerstände W so klein wie möglich sind.

Somit sind die Arten des Glücks in der Jugend und im Alter ganz verschieden. Der Jugend kommt das Heldenglück zu, die kraftvolle Betätigung der gesamten Energie, mögen dabei auch große Widerstände zu überwinden sein. Das Glück des Alters dagegen liegt in der Vermeidung der Widerstände, im ruhigen Genuß fruchtbarer, willensgemäßer Betätigung. Es ist das Glück in der Hütte, das die stürmische Jugend Philisterglück nennt.

Beratung durch die Wissenschaft. Nachdem ich diese wissenschaftliche Erkenntnis gewonnen hatte, war ich mir über die Notwendigkeiten meiner Zukunft ganz klar geworden. Ich hatte nach meiner Erkrankung und Genesung meinen Energiebetrieb wesentlich einschränken müssen und befand mich also zweifellos jenseits des Höhepunktes meiner Lebenslinie. Soweit dies von mir selbst abhängig war, hatte ich nun Sorge zu tragen, die Widerstände tunlichst aus meinem Leben auszuschalten, und zwar zunehmend mit zunehmendem Alter. Da es ganz außerhalb meiner Möglichkeiten lag, die Widerstände an der Universität Leipzig zu beseitigen, die sich[6] ohne mein Wollen und Wissen so hoch gegen mich aufgehäuft hatten, und da ich voraussehen mußte, daß sie im Laufe der Zeit eher zu- als abnehmen würden, war die Entscheidung ganz eindeutig gegeben.

Ich spreche hier mit allem Nachdruck aus, daß die Wissenschaft, der ich seit dem Beginn meines bewußten Daseins mein Leben gewidmet hatte, mich an diesem entscheidenden Wendepunkt nicht im Stiche gelassen hat. Ich verdanke heute (1927) der praktischen Durchführung jenes wissenschaftlichen Ergebnisses mehr als zwei Dezennien eines inhaltreichen und glücklichen Lebens und habe nie, selbst in meinen Träumen nicht bereut, mich auch diesmal der hohen Führerin anvertraut zu haben.

Abrechnung. Die Gefühle, mit denen ich meine Leipziger Professur abschloß, waren demnach einheitlich angenehm. Der einzige etwas unangenehme Teil daran, die bis zum Haß gesteigerte Abneigung einer Anzahl meiner bisherigen Kollegen, beschäftigte mich nur wenig. Denn da ich ihnen niemals bewußt etwas Übles oder auch nur Unfreundliches zugefügt hatte und ich mich deshalb von persönlicher Verantwortlichkeit für das Mißbehagen, das sie so deutlich zum Ausdruck brachten, frei fühlte, so erregten jene Vorgänge bei mir hauptsächlich eine neugierige Verwunderung, wie ein so harmloses Wesen wie ich solche Stürme hatte entfesseln können. Ein erheblicher Verlust nach der Seite des Verstandes oder Gemüts lag für mich auch nicht vor, da mir jene Männer persönlich so fern standen, daß es nicht ins Gewicht fiel, ob ich sie auf der Soll- oder Habenseite meines Hauptbuches einzutragen hatte. Der einzige, dessen gegnerische Einstellung ich schmerzlich fühlte, war der Botaniker Pfeffer. Doch hatte sich das Verhältnis zu ihm bereits vorher gelockert, nachdem die schnell zunehmenden Zeichen internationaler wissenschaftlicher Anerkennung, die sich bei mir sammelten, den früheren großen Abstand[7] zwischen uns so stark vermindert hatten, daß die Gefahr bestand, er würde sein Vorzeichen wechseln. Dafür aber entschädigte mich reichlich die rückhaltlos freundschaftliche Anteilnahme meiner näheren Kollegen Wiener, Des Coudres und Beckmann.

So war denn der Gegensatz zwischen meiner unbedingten Bereitwilligkeit im Jahre 1887, das mir angebotene Amt anzunehmen und der ebenso unbedingten Bereitwilligkeit, es 1906 aufzugeben, nur scheinbar. Zweifellos hatte ich allen Grund gehabt, die frühzeitige Berufung auf den Leipziger Lehrstuhl seinerzeit als einen unerhörten Glücksfall von unvorstellbar glänzender Beschaffenheit zu empfinden, als die einzige überhaupt vorhandene Möglichkeit, die in mir vorhandenen Kräfte ohne wesentliche Behinderung zu betätigen, ja auszutoben, gemäß der Lehre vom Heldenglück. Die Arbeit im neuen Amt brachte denn auch über Erwarten und Hoffen reiche Erfolge, innere wie äußere. Die inneren bestanden in einer ausgiebigen Klärung, Erweiterung und Vertiefung meiner wissenschaftlichen Kenntnisse und Anschauungen. Dazu kam die Entwicklung eines reichen Blütenflors persönlicher Beziehungen, sowohl zu den hervorragendsten Fachgenossen meiner Zeit (in ziemlich weitem Sinne) wie einem nicht minder ausgezeichneten Kreise von jüngeren Mitarbeitern und Schülern, die sich meiner Führung anvertraut hatten. Äußerlich konnte ich reiche Erfolge als Verfasser zahlreicher Schriften und einen schnell zunehmenden internationalen Ruf als Organisator der neuen Wissenschaft, der physikalischen Chemie, buchen, für welche überall neue Lehrstühle begründet wurden, zu deren Besetzung außer meinen Schülern nicht viel andere Kandidaten vorhanden waren.

So hatte ich das mir erschlossene Feld nach allen Seiten bestellt und von den alsbald in erstaunlicher Fülle[8] reifenden Früchten war ein unverhältnismäßig großer Teil in meine Scheunen gelangt. Statt der an den Fingern abzuzählenden, räumlich weit zerstreuten Kleinzahl der Arbeitsgenossen zur Zeit meiner Jugendjahre waren jetzt Hunderte von begabten und fleißigen Mitarbeitern in der ganzen Kulturwelt tätig, deren Erzeugnisse nicht nur die von mir gegründete Zeitschrift bis zum Bersten füllten, sondern bereits mehrfach andere Unterkunft in Gestalt gleichgerichteter Zeitschriften gesucht und gefunden hatten. Selbst in meiner eigenen Anstalt hatte ich feststellen können, daß die Arbeit auch ohne mein persönliches Eingreifen sich in meinem Sinne und dabei doch mit selbständigen neuen Gedanken der Mitarbeiter fortsetzen ließ. Kurz, es war überall ein ausgedehnter Betrieb entstanden, der sich nicht nur erhielt, sondern nach Art eines jungen und gesunden Lebewesens selbsttätig an Umfang und Inhalt zunahm.

Dieser Zustand schien somit alle Voraussetzungen zu erfüllen, die mir eine dauernde würdige und angenehme Stellung sicherten, wenn ich ihn nur ohne viel Eingreifen von meiner Seite fortbestehen ließ. Den Konflikt mit der Fakultät brauchte ich nur meinerseits nicht ernst zu nehmen und mich um ihn nicht weiter zu bekümmern, um ihn praktisch unwirksam zu machen. Denn deren Befugnisse endeten an der Tür meines Instituts. Eine formale Befriedigung ihrer Forderungen bezüglich der Vorlesung konnte bei sachlicher Durchsetzung meiner Wünsche sich leicht bewerkstelligen lassen, wenn mir daran gelegen gewesen wäre, die Professur zu behalten; erfahrene Kollegen hatten bei den versuchten Friedensverhandlungen nicht unterlassen, auf solche Möglichkeiten hinzuweisen. Ich brauchte also nur zu wollen, und alles blieb, wie es war.

Der Einzelne und die Wissenschaft. Trotzdem war ich nicht im Zweifel, welchen Weg ich einschlagen sollte.[9] Ich hatte den Karren der neuen Wissenschaft mit der Kraft und Begeisterung der Jugend den steilen Berg der allgemeinen Anerkennung hinaufgezogen. Zwar nicht allein, sondern entscheidend unterstützt durch Mitarbeiter, die anfangs wenig zahlreich, doch ersten Ranges waren, aber immerhin als der am meisten Beanspruchte. Nun war die Paßhöhe erreicht und überschritten. Obwohl die Last inzwischen sehr gewachsen war, ging es auf dem wagerechten Boden verhältnismäßig leicht weiter. Und schon begann der absteigende Teil des Weges, wo die eigne Schwere den Wagen vorwärts treibt.

Als Spitzengaul konnte ich die nun eintretende beschleunigte Fahrgeschwindigkeit zunächst mit Behagen mitmachen, ohne selbst viel ziehen zu müssen. Aber bald erfuhr ich, daß die Wucht und die Geschwindigkeit der Bewegung gleichzeitig unaufhaltsam zunahmen. Schon wurde es mir zuweilen schwer, mitzuhalten, d.h. nach bisher durchgeführter Gewohnheit überall im neuen Gebiet zu Hause zu sein. Und ich sah die Zeit unmittelbar vor mir, wo die Bewegung immer selbständiger und schneller wurde, ganz unabhängig davon, ob ich mitzog oder nicht.

Die beiden Wege. In solchem Falle hat man zwei Möglichkeiten. Entweder man versucht weiter an der Spitze zu bleiben und wird dadurch genötigt, seine eigene Geschwindigkeit immer mehr zu steigern, will man nicht unter die Räder geraten. Je wirksamer man in seinen jungen Jahren gearbeitet und Mitarbeiter ausgebildet hat, um so größer wird das Mißverhältnis zwischen der im Alter abnehmenden eigenen Kraft und der lebendigen Kraft der Gesamtbewegung. Und das Ende ist unvermeidlich eine Katastrophe. Nicht für den Wagen, denn dieser geht unerschüttert weiter, sondern für den alten Gaul, über den nun die Räder mitleidlos hinweggehen. Die Entwicklung der Wissenschaft kümmert[10] sich nicht um das persönliche Schicksal des Einzelnen und sie darf in solchen Fällen durchaus keine Dankbarkeit kennen und üben.

Somit bleibt nur die andere Möglichkeit übrig: man verläßt rechtzeitig die gefahrdrohende Stellung an der Spitze und tritt zur Seite. Um nicht melancholisch zu werden, wenn man das Ding, dem man die besten Kräfte der besten Jahre gewidmet hat, nun unbekümmert seinen eigenen Weg weitergehen sehen muß, ist es dann am besten, persönlich einen neuen Weg einzuschlagen, auf dem solche Gefahren noch nicht drohen.

Dies wird um so leichter, je weniger einseitig man früher gewesen ist. Hat man nichts anderes im Kopfe gehabt, als jene Aufgaben und Arbeiten, so ist man übel daran. Man muß, um ein anderes Bild zu brauchen, folgeweise vom Pferd auf den Esel steigen und zuletzt als kümmerlicher Fußgänger hinterdrein humpeln. Dem Außenstehenden mag es nicht so scheinen, zumal wenn Ruhm und äußere Stellung, wie das die Regel ist, auch in solcher Zeit weiter zunehmen. Aber innerlich erlebt der Alternde doch jenen Abstieg unerbittlich und seine Lage wird nicht schöner, wenn er diesen unvermeid'ichen Vorgang durch zunehmende Betonung des Wertes, den er auf äußere Anerkennung legt, zuzudecken versucht. Oft gelingt dies äußerlich und wir haben nicht wenige alte Größen, die als ihr eigenes Denkmal würdevoll dasitzen und den Weihrauch entgegennehmen. Aber das unabweisbare Gefühl der eigenen Unzulänglichkeit, wenn es auch oft unterbewußt bleibt, macht ein solches Dasein nicht beneidenswert.

Viel besser ist der daran, dem aus seinen zeugungskräftigen Jugendjahren andere Aufgaben übrig geblieben sind, für die er förderliche Gedanken gehabt hat und denen er sich nur deshalb nicht hat widmen können, weil das zuerst ergriffene Problem ihn so mit Früchten[11] überschüttet hat, daß ihm die Zeit dazu nicht geblieben war. Nun besinnt er sich auf die eine oder andere Jugendliebe, der er bisher nur dann und wann einen Blick hat widmen dürfen; ein näheres Verhältnis zu jener alten Flamme ist jetzt nicht nur erlaubt, sondern geboten.

Es ist dies einer der leider noch seltenen Fälle, wo persönliche und sachliche Bedürfnisse und Zweckmäßigkeiten sich zu gegenseitigem Vorteil verbinden lassen, wobei nicht nur eine Steigerung des persönlichen Glücks, sondern auch eine Steigerung der Erzeugung objektiver Werte erlangt wird.

Neue Aufgaben. Bei mir war eine ganze Schar solcher Jugendlieben vorhanden, denen ich mich bei noch einigermaßen frischen Kräften zu widmen wünschte. Solange ich amtierender Professor für physikalische Chemie mit einem reich besetzten Laboratorium voll arbeitsdurstiger Schüler war, konnte ich mir solche Seitensprünge gewissermaßen nur hinter meinem eigenen Rücken erlauben und hatte dabei immer ein wenig ein schlechtes Gewissen. Das bewirkte, daß auch bei gelegentlicher Hingabe an solche Dinge doch viel weniger herauskam, als ich mir leisten zu können zutrauen durfte, falls ich die Sache unbehindert und störungsfrei durchführen konnte.

Zu solchen früh gefaßten Neigungen, unter denen die mit Farben und Malen zusammenhängenden Betätigungen in erster Linie standen, gesellten sich später entstandene, welche die äußersten Schößlinge meiner an der Hauptarbeit erwachsenen Interessen darstellten. Diese gruppierten sich um den vieldeutigen Begriff der Philosophie.

Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts, wo mir solche Arbeiten in den Vordergrund meines Nachdenkens gelangten, war die Philosophie ganz und gar geschichtlich orientiert. Die meisten Fachmänner waren dem damals[12] erhobenen Ruf: zurück zu Kant gefolgt und trieben unter dem Namen Erkenntnistheorie eine ziemlich fruchtlose Scholastik, deren Denkmaterial auf den von Kant benutzten Prinzipien Newtons beruhte, welches durchaus nicht geprüft wurde, ob es nach hundert Jahren großartigster Entwicklung der Wissenschaft noch Anspruch auf Geltung erheben konnte; von Verbesserung oder Ergänzung war überhaupt nicht die Rede.

Demgegenüber erkannte ich, daß die inzwischen erfolgte ungeheure Vertiefung und Verbreiterung der Grundlagen der Naturwissenschaften, von der Mathematik bis zur Biologie, ganz unvergleichlich viel bessere und fruchtbringendere Gesichtspunkte für die Lehre von Wissen und Erkennen liefern konnte, als die auf Mechanik und Astronomie beschränkte Lehre Newtons, deren von den besten Mathematikern ihrer Zeit angestrebte Ausdehnung auf die übrigen Gebiete der Physik auf die Dauer nur Fehlschläge ergeben hatte, wenn auch zunächst scheinbare Erfolge eingetreten waren. Namentlich die Lehre von der Energie mit ihren beiden so endlos weitreichenden Hauptsätzen ergab alsbald folgenreiche Anwendungen im philosophischen Gebiet und ließ noch sehr viel weitergehende ahnen.

Hierdurch gewann die Energetik, die ich zunächst wegen der Fruchtbarkeit ihrer Anwendungen in der Chemie und Physik entwickelt hatte, eine noch viel weiter reichende Bedeutung für mein Denken und die hier vorhandenen Möglichkeiten forderten eine Hingabe an die zugehörige Arbeit, die für einen vielbeanspruchten Institutsleiter, Zeitschriftenherausgeber und kolleglesenden Professor gänzlich unerreichbar war.

Biologische Unvermeidlichkeiten. Die Ursache solcher tiefgreifenden Wendungen ist das beginnende Alter. Als ich die ersten Spuren davon erkannte, fühlte ich, wie immer, aber in diesem Falle besonders dringend, das[13] Bedürfnis, mir wissenschaftliche Klarheit über das Wesen und die Ursachen dieser Vorgänge zu verschaffen. Denn dies ist der einzige Weg, um durch bewußte Anpassung der Lebensweise an die sich neu gestaltenden Verhältnisse das eigene Wesen so fruchtbar und glücklich zu gestalten, wie es die Umstände erlauben wollen. Jenes erschütternde Erlebnis an meinem verehrten Freunde Karl Ludwig, daß er sein Lebenswerk unter seinen eigenen Augen zerfallen sah (II, 86), hatte mir unvergeßlich gezeigt, daß dieser große Lebensforscher offenbar versäumt hatte, die Wissenschaft, die er so vielfach bereichert hatte, auf sein eigenes Leben anzuwenden.

Der Umstand, daß ich selbst nicht Biologe von Fach war, konnte, als ich selbst vor dieser Aufgabe stand, ebenso als ein Vorteil wie als ein Nachteil wirksam sein. Die eingehende und langdauernde Beschäftigung mit einer Wissenschaft ist notwendig mit dem Eindringen in zahllose Einzelheiten verbunden, welches so oft und dauernd eine Nahestellung des geistigen Auges erfordert, daß eine daraus erfolgende geistige Kurzsichtigkeit die nahezu unvermeidliche Folge ist. Je feiner und erfolgreicher der Forscher als Sonderling (Spezialist) seine Arbeit leistet, um so leichter verliert er den Überblick über die großen und allgemeinen Fragen seiner Wissenschaft. Es ist eines der segensreichsten Ergebnisse der an unseren Hochschulen üblichen Verbindung von Lehre und Forschung, daß die Notwendigkeit, für den Unterricht die allgemeinsten Verhältnisse immer wieder zu bedenken, um sie sachgemäß darzustellen, jener geistigen Kurzsichtigkeit entgegenarbeitet.

Solcher Gefahr ist der nicht ausgesetzt, der sich in einer Wissenschaft zurechtzufinden sucht, in der er sich nicht vorher durch Einzelforschungen angesiedelt hatte. Um so größer ist für ihn die andere Gefahr, wenn er sich selbständige Gedanken zu machen bemüht, Wesentliches[14] zu übersehen, was der Fachmann weiß, aber als »selbstverständlich« oft nicht erst besonders ausspricht und erörtert.

Das beste und erfolgreichste Mittel dagegen ist der Besitz einer umfassenden und weitverzweigten Ordnungswissenschaft und Wissenschaftsordnung. Kann man die Erfordernisse eines Gebietes als Teil einer allgemeinen Ordnung aufweisen, so hat man einen festen Rahmen, in welchen der Inhalt jedenfalls passen muß und wird, wenn man ihn zurzeit auch noch gar nicht kennt. Und die Angemessenheit des Inhalts kann man daraus erschließen, ob und wie er sich in den allgemeinen Rahmen einzufügen vermag.

Der Fall Berzelius. Ich darf nicht behaupten, daß mir diese Gesichtspunkte bereits klar waren, als mir gegen das fünfzigste Lebensjahr das Bedürfnis entgegentrat, unter dem Einfluß des herannahenden Alters meine Lebensverhältnisse entsprechend umzugestalten. Wohl aber waren mir einzelne Beispiele entgegen getreten, teils aus persönlicher Erfahrung, wie an Karl Schmidt und Karl Ludwig, teils aus der Geschichte meiner Wissenschaft, wie ich sie an den unmittelbaren und mittelbaren Zeugnissen entnehmen konnte, die sich im wissenschaftlichen Schrifttum erhalten hatten. Unter den letzten war das Schicksal des großen schwedischen Chemikers Berzelius mir das lehrreichste (II, 256 und 433).

Dieser Mann war als Organisator seiner Wissenschaft für deren Entwicklung noch einflußreicher gewesen, als durch seine experimentellen Forschungen, so außerordentlich diese auch nach Inhalt wie Umfang gewesen waren. Sein Lehrbuch, dessen erste Abfassung er in verhältnismäßig jungen Jahren geleistet und an dessen Verbesserung er bis zu seinem Tode gearbeitet hatte, war zu seiner Zeit das chemische Lehrbuch schlechthin, an welchem unmittelbar oder mittelbar (nach Auszügen[15] und Nachahmungen) sich alle Mitarbeiter jener Zeit ausbildeten. So war er, obwohl er persönlichen Unterricht nur in sehr beschränktem Umfange erteilte, zum Lehrer der ganzen Welt für seine Wissenschaft geworden. Allerdings konnte dies nicht durch die ursprüngliche Fassung des Werkes in Schwedischer Sprache geschehen, da diese nicht bekannt genug war. Berzelius' Lehrbuch im eigentlichen Sinne, das jene Weltwirkung ausübte, war die Deutsche Ausgabe, die durch die treue Sorgfalt seines Schülers Friedrich Wöhler mustergültig und unter großen persönlichen Opfern besorgt wurde. Bei den späteren Auflagen blieb das Schwedische Original im Zustande der Handschrift und zum Druck gelangte Wöhlers Deutsche Übersetzung.

Nie war eine geistige Herrschaft unbedingter und nie schien sie besser und dauerhafter begründet, als die des selbstlosen und nur von rein wissenschaftlichen Motiven geleiteten chemischen Königs Berzelius. Und dennoch mußte dieser selbst sein Reich in Trümmer gehen sehen und konnte es nicht verhindern, obwohl er bis zum Tode dafür kämpfte. Neue Gebiete der Wissenschaft erschlossen sich, welche neue Ordnungsgrundsätze erforderten. Und da bei deren Durchsetzung, wie immer in solchen Fällen das wenige Neue unverhältnismäßig viel mehr in den Vordergrund trat, als das viele Alte, das nicht zur Sprache kam, weil es unverändert bleiben durfte und mußte, so entstand der Eindruck einer grundstürzenden Revolution, während es sich nur um einen Anbau handelte, dessen Anschluß nicht viel mehr als das Durchbrechen einer Wand nötig machte.

Persönliche Anwendung. Mich hatte dies wissenschaftsgeschichtliche Trauerspiel schon während meiner Studienjahre zu fesseln begonnen, als ich seine ersten Spuren in den chemischen Zeitschriften bemerkte, die ich damals wahllos durchstudierte. Wurde der Gedankeninhalt[16] von Berzelius' Lehre doch in Dorpat keineswegs als überwunden angesehen, wenn auch in Deutschland, das damals eben die chemische Führung übernommen hatte, die namentlich von Kekulé entwickelten neuen Ansichten der organischen Chemie die Vorherrschaft besaßen. Im Laufe der Zeit vertiefte sich auf Grund der Veröffentlichung des wissenschaftlichen Briefwechsels der führenden Forscher jener Zeit meine Einsicht in jene Ereignisse durch die Erkenntnis ihrer naturgesetzlichen Notwendigkeit. Wie immer, suchte ich dann von der wissenschaftlichen Erkenntnis den Weg zur praktischen Anwendung, die für mein eigenes Leben von entscheidender Bedeutung werden mußte.

Das Ergebnis war, daß bei mir noch dringendere Gründe zum Verlassen meines bisherigen Amtes und Berufes vorlagen, als seinerzeit bei Berzelius. Während bei diesem die Hingabe an den in der Jugend mit instinktiver Sicherheit gewählten Beruf bis zu seinem Tode nicht nur erhalten blieb, sondern sich im Laufe der Zeit verstärkt und vertieft hatte, waren bei mir andere Gedankenkreise lebendig geworden, welche zwar teilweise von meinen chemischen Arbeiten ausgegangen, dann aber zu selbständigen Problemen geworden waren, zum anderen Teile aber schon früher neben jenen Interessen bestanden hatten. Diese neuen Gebilde begannen den alten Arbeitskreis mehr und mehr zu überwuchern und erleichterten mir nicht nur die Loslösung von ihm, sondern ließen diese zunehmend als eine Pflicht gegen die Wissenschaft, gegen meine Schüler und nicht zum wenigsten gegen mich selbst erscheinen: gegen die beiden ersten, um sie nicht zu schädigen, gegen mich, um neue Seiten meines Wesens entwickeln zu können, die bisher zurückgehalten waren.

Vielseitigkeit. In meine »Burschenbibel«, das persönliche Erinnerungsbuch an die Studentenjahre, hatte ein[17] älterer Landsmann, der Astronomie studierte und mir daher wissenschaftlich etwas näher stand, die Bemerkung geschrieben: Wenn Du nur nicht so gräßlich vielseitig sein wolltest! Er hatte mir also schon damals bezeugt, daß ich trotz meiner ungehemmten Begeisterung für die Chemie allerlei Dinge daneben trieb, die mit ihr nichts zu tun hatten und in meinem Gehirn mit ihr gleichsam nur durch Personalunion verbunden waren.

Ich darf durchaus nicht behaupten, daß ich hierbei irgendeinen etwa auf persönliche Universalbildung bewußt angelegten Plan verfolgt hätte. Es waren vielmehr reine Instinkthandlungen, die darauf beruhten, daß mir bei allen Dingen, die mir gefielen, alsbald die Finger juckten, sie selbst zu probieren. Es ist dies ein Instinkt, der in so gut wie jedem einigermaßen regen Jungen vorhanden ist. Von dem, was Zufall oder Schicksal in seinen Weg führt, hängt es dann ab, wohin sich dieser Betätigungsdrang richtet. Bei mir war durch die Lesewut meiner Knabenjahre ein besonders weiter Kreis von Wünschen und Strebungen entstanden und die sehr beschränkten Erfüllungsmöglichkeiten, unter denen ich herangewachsen war, hatten deren Stärke nur gesteigert. Sie hatten mir auch schon einige Male das Glück der Erfüllung gewährt. Diese war zwar stets recht knapp geraten und wirkte bald nur als Ausgangspunkt weiterer Strebungen. Aber das ist ja gerade die günstigste Voraussetzung für eine erfolgreiche persönliche Entwicklung: genug Ergebnisse, um die Flamme nicht aus Mangel an Nahrung erlöschen zu lassen, bei weitem nicht genug, um sie durch allzu vollständige Befriedigung zu ersticken.

Handfertigkeit. Als besonders günstig hierfür muß ich den Umstand bezeichnen, daß mir als dem Sohn eines Handwerkers die Geschicklichkeit der Hand stets als etwas höchst Erstrebenswertes erschienen ist, als etwas, was der Persönlichkeit einen besonderen Wert[18] gibt. Ich habe erzählt (I, 27), wie mein Vater, als schon längst der Schwerpunkt seiner Tätigkeit im kaufmännisch-organisatorischen Gebiet lag, sich doch mit Hingabe als Meister in der Werkstatt betätigt hat, indem er besonders schwierige Arbeiten persönlich auszuführen pflegte, damit er sich auf das Ergebnis verlassen konnte. Durch das Erbgut, welches ich in solchem Sinne von ihm erhielt, haben sich mir zahlreiche Gebiete aufgetan, die denen verschlossen bleiben, welche im Sinne der Platonischen Wertung nur literarische und gedankliche Arbeit als ihrer würdig ansehen und alle Handgeschicklichkeit als banausisch verachten. So zweifle ich beispielsweise nicht, daß Helmholtz ein halbes Jahrhundert vor mir die messende Farbenlehre geschaffen hätte, wenn er mit Tünche und Pinsel ebenso vertraut gewesen wäre, wie mit partiellen Differentialgleichungen. Umgekehrt ist es ein ganz natürlicher, fast unvermeidlicher Entwicklungsgang, daß meine malerischen Betätigungen, die anfangs ganz dilettantisch zu Zwecken der geistigen Erfrischung getrieben wurden, mich zuletzt zu den allgemeinsten Fragen der Kunstlehre mit dem Ziele der Verwissenschaftlichung zunächst der Malerei, sodann der Kunst überhaupt führen mußte.

Verhältnis zur Gegenwart. So finde ich mich, wenn ich nun gegen das Ende meines Lebens um mich schaue, als Widerspiel meiner Zeit vor, für welche die Spezialisierung, die Einschränkung des Sehfeldes und des Arbeitsgebietes kennzeichnend war. Wenn ich die Zeichen der Gegenwart richtig deute, so scheint diese Zeit im Verschwinden zu sein und die Aufgabe der Zusammenfassung (Synthese) in ihrer Bedeutung begriffen zu werden. Zwar nicht zunächst in der »reinen« Wissenschaft, wo im Gegenteil die Spezialisierung noch durchaus vorherrscht. Wohl aber in der angewandten Wissenschaft, der Technik und Wirtschaft.[19]

Auch weiß ich wirklich aus dem ganzen Umkreise meiner Zeitgenossen keinen einzigen zu nennen, der in einem ähnlichem Umfange seine Interessen und Arbeiten ausgeweitet und betrieben hätte. Dabei darf ich mir das Zeugnis geben, daß ich niemals ein neues Gebiet aus dem Grunde betreten habe, um einen neuen Beleg für meine »Vielseitigkeit« zu beschaffen. Viel mehr war mir aus der Beurteilung, welche diese Neigung seit meinen Jugendjahren immer wieder auch von wohlwollendster Seite erfahren hat, etwas wie ein schlechtes Gewissen nachgeblieben, wenn ich mich wieder einmal auf einem neuen Gebiet tätig fand. Ich brauche nur daran zu erinnern, daß der plötzliche Abschluß meiner Leipziger Professorentätigkeit (II, 441) gar keine andere Ursache hatte, als meine Unfähigkeit oder Unwilligkeit, mich auf das mir amtlich angewiesene Gebiet der physikalischen Chemie zu beschränken, das wahrlich damals schon groß genug war, um die Arbeitsfähigkeit eines Menschen ganz in Anspruch zu nehmen. Ich muß es also als einen angeborenen und unausschaltbaren Teil meines Wesens ansehen, daß ich, kaum auf fruchtbarem Boden angewurzelt, alsbald Wurzelausläufer von dort weitersenden muß, um neue Wachstumsgebiete anzulegen. Unterscheiden wir doch auch bei unseren Gartengewächsen solche, die dauernd ihren Wachstumsschwerpunkt behaupten und nur die Wurzeln tiefer, die Zweige höher treiben, und solche, die ein ursprünglicher Wachstumsdrang treibt, sich in jedem erreichbaren Neuland anzusiedeln, um von dort aus nach einiger Zeit wiederum suchende Ausläufer zu treiben.

Eine Vorrede. Ein Zeugnis dieser Verhältnisse aus der Zeit der Wendung hat sich in dem Band »Abhandlungen und Vorträge allgemeinen Inhalts« erhalten, der im Frühling 1904 erschien, ein Jahr vor dem Abschluß meiner Leipziger Tätigkeit. Er bringt eine Zusammenstellung[20] solcher Reden und Aufsätze aus den Jahren 1887 bis 1903, welche sich an weitere Kreise gewendet hatten, insgesamt 27 Stücke, in fünf Gruppen geordnet: Allgemeine und physikalische Chemie, Elektrochemie, Energetik und Philosophie, Technik und Volkswirtschaft, Biographie. Die Vorrede dazu kennzeichnet meinen damaligen Zustand so deutlich, daß ich sie nachstehend mitteile. Sie ist mir selbst ein Beleg dafür, daß ich bei der Rückschau auf jene Ereignisse nicht der naheliegenden Gefahr einer nachträglichen Konstruktion unterlegen bin, sondern sachlich genau berichtet habe.

Das vom Mai 1904 datierte Vorwort lautet:

»Zunächst muß ich bekennen, daß die vorliegende Sammlung meiner Aufsätze und Reden, die sich an einen weiteren Leser- und Hörerkreis wenden, ihre Entstehung nicht wie üblich dem Andringen der Freunde des Verfassers verdankt. Ich habe vielmehr gerade jetzt als zu einer Zeit, wo sich in der Weise meiner Beteiligung an der Entwicklung der Wissenschaft innerlich und vielleicht auch äußerlich eine starke Wendung vollzieht, das Bedürfnis gefühlt, meinen Arbeitsgenossen und mir selbst durch diese Übersicht eine Art Rechenschaft zu geben, und ich will auch nicht verhehlen, daß dies mit einigem Behagen geschehen ist. Darf ich doch die Hauptaufgabe meines Lebens, der allgemeinen oder physikalischen Chemie einen gesicherten Boden innerhalb des regelmäßigen Wissenschaftsbetriebes bereiten zu helfen, als im wesentlichen gelöst ansehen. Natürlich soll damit nicht gesagt sein, daß bereits alle Ansprüche befriedigt und alle Wünsche erfüllt sind; es bleibt vielmehr noch genug im Deutschen Vaterlande wie auswärts zu tun übrig. Wohl aber glaube ich die Stellung der neuen Wissenschaft im Kreise der Schwesterwissenschaften bereits als soweit gesichert ansehen zu dürfen, daß eine stetige Weiterentwicklung leicht und eine Unterdrückung[21] unmöglich geworden ist; was nunmehr aus ihr wird, hängt nur noch von dem Werte ihrer Leistungen ab, und nicht mehr von den Zufälligkeiten des persönlichen Wohl- oder Übelwollens.

Gleichzeitig soll diese Sammlung eine Erklärung und damit, wie ich hoffe, auch eine Rechtfertigung der eben erwähnten Wendung geben. Durch die eifrige Mitarbeit an der Erweiterung und Klärung einer speziellen Sachwissenschaft, verbunden mit dem unschätzbaren Gewinn, eine große Zahl hochbegabter und begeisterter jüngerer Fachgenossen bei ihren ersten Schritten in die Arbeit an der Wissenschaft begleiten zu können, habe ich mir eine ziemlich ausgedehnte praktische Erfahrung über die Frage erworben, wovon die Entwicklung einer Wissenschaft abhängt und welches die zweckmäßigen Methoden hierfür sind. Es liegt nahe, die hier erlangten Kenntnisse auf andere Gebiete anzuwenden, und Versuche in dieser Richtung sind es, denen ich die mir gebliebenen Beträge an Arbeitsfähigkeit und Arbeitslust zuwenden möchte. Die Freunde, welche mit Besorgnis mich die Bahnen gewohnter ergiebiger Arbeit verlassen sehen, werden aus der vorliegenden Sammlung erkennen, daß es sich um die Ausführung lange gehegter Gedanken handelt, die nur im Drange der Tagesarbeit bisher haben zurückgestellt werden müssen.

In den abgedruckten Aufsätzen wird man nahezu oder völlig unbekannt gebliebene neben anderen finden, welche, wie die Vorträge über die Überwindung des wissenschaftlichen Materialismus und über Katalyse, eine weite Verbreitung gefunden haben. Eine Vollständigkeit in der Zusammenstellung habe ich nicht angestrebt; insbesondere habe ich viele allgemeine Betrachtungen, die sich mir im Anschlusse an Berichte über Bücher und Abhandlungen anderer Autoren dargeboten hatten, nicht aufgenommen, sondern mich auf[22] solche Darstellungen beschränkt, die ein abgerundetes Stück Wissenschaft oder Leben behandeln. Der Abdruck ist wortgetreu. In betreff der Anordnung habe ich von einer rein chronologischen Reihenfolge abgesehen, um einen störenden Eindruck auf den Leser infolge des allzu häufigen Wechsels im Thema zu vermeiden. Abgesehen davon, daß die Notwendigkeit einer beständigen Änderung in der Einstellung des geistigen Auges auf scheinbar zusammenhanglose Gegenstände ästhetisch eine unerfreuliche Wirkung hervorruft, scheute ich den Anschein eines eitlen Prahlens mit dieser Mannigfaltigkeit. Ich habe deshalb den Stoff in fünf Hauptabteilungen untergebracht, in welchen jedesmal die fortlaufende Entwicklung meiner Anschauungen deutlicher und bequemer zur Darstellung kommt, während dabei das Gemeinsame, das sich in den verschiedenen Abteilungen vorfindet, nicht mehr die Rolle einer lästigen Wiederholung zu spielen braucht, sondern als willkommenes Zeichen des Zusammenhanges zwischen ihnen empfunden werden mag.

Die beigefügten Anmerkungen sollen einerseits das Verständnis erleichtern, andererseits notwendig gewordene Verbesserungen, Einschränkungen und dergleichen bringen. Auf polemische Auseinandersetzungen mit Gegnern, an denen es bezüglich einzelner Fragen, insbesondere im Anschluß an die Rede über den wissenschaftlichen Materialismus, nicht gefehlt hat, habe ich mich in diesen Anmerkungen nirgends eingelassen. Wenn man, wie ich, während einer bewegten Zeit wissenschaftlicher Entwicklung sich vielfach davon hat überzeugen können, daß die Gewinnung von neuen Freunden und Anhängern aus indifferenten Zuschauern, namentlich aber aus den Kreisen der jugendlicheren Fachgenossen, eine unverhältnismäßig viel dankbarere und wohl auch fruchtbarere Arbeit ist, als alle Bemühungen, ausgesprochene Gegner zu überzeugen, so wird man einem[23] Vertreter der Energetik es nicht verübeln, wenn er die ihm zur Verfügung stehende Energie, über deren Begrenztheit er sich nicht die geringsten Illusionen macht, dort zu verwenden sich bemüht, wo er von ihrer Anwendung die größte Nutzwirkung zu erzielen hofft. In solchem Sinne bitte ich schließlich auch den Wiederabdruck dieser Aufsätze aufzufassen. Vergeudung von Energie, sei es aus Unkenntnis, sei es aus Bosheit, ist die schlimmste Sünde, die ein Mensch begehen kann, denn sie kann auf keine Weise wieder gut gemacht werden. Wenn durch dies Buch hier und da eine solche Vergeudung eingeschränkt oder gar noch ungerichtete Energie in eine ersprießliche Richtung gelenkt werden könnte, so würde der von mir angestrebte Zweck erreicht sein.«

Die Wertfrage. Jene wohlmeinenden Prediger der Selbstbeschränkung gingen bei ihren Ermahnungen immer von der »selbstverständlichen« Voraussetzung aus, daß ich jedenfalls Wertvolleres leisten würde, wenn ich mich im alten, wohlbekannten und wohlbeherrschten Gebiet weiter betätigte, als in einem neuen, dessen Denk- und Arbeitsmittel ich mir erst geläufig machen mußte. Sie vergaßen dabei, daß ich auch eben die Arbeiten, die sie lobten und bei denen sie mich halten wollten, als Anfänger, d.h. Bahnbrecher geleistet hatte. Damals war ich mir dessen nicht bewußt, was mir jetzt bei der zusammenfassenden Rückschau deutlich wird, daß gerade solche erstmalige oder Bahnbrecherarbeit das war, was ich deutlich besser leisten konnte, als der Durchschnitt meiner Zeitgenossen. Auf neuen Gebieten, die solcher Bearbeitung noch harrten, wissenschaftlich Inhalt und Ordnung zu schaffen, war meine Sonderbegabung und die persönliche Leidenschaft, der ich mich hingab. Daher war der häufige Wechsel der Gebiete, um dieser Leidenschaft zu frönen, eine unvermeidbare Notwendigkeit, denn ich brauchte ja immer wieder Neuland dazu.[24]

Man könnte hiergegen sagen, daß jedes einzelne wissenschaftliche Problem in letzter Folge mit den allgemeinsten Fragen alles Wissens zusammenhängt, so daß man auch ohne Seitensprünge bei einer immer tiefer geführten Versenkung zu immer schwierigeren und wichtigeren Dingen gelangt. Das ist zweifellos richtig, aber ebenso richtig ist, daß die Wechselbeziehungen aller Dinge sich ebenso nach allen Seiten wie in die Tiefe erstrecken. Es ist also zuletzt Sache des Temperaments, nach welcher Richtung man eine Arbeit führen mag. Der Klassiker wird mehr Befriedigung in der ersten Art finden; dem Romantiker ist die zweite natürlich und angeboren. Und ich bin ein Romantiker.

Wesentlich ist in jedem Falle die Stetigkeit der Arbeit oder der innere Zusammenhang der Probleme. Sie ist im ersten Falle leichter zu wahren und daher für den Beschauer auch leichter zu gewahren. Aber daß auch die Sprünge des Romantikers nicht außerhalb der Stetigkeit liegen, dafür sorgt schon die Unverbrüchlichkeit dieses grundlegenden Naturgesetzes. Und daß auch diese horizontale Mannigfaltigkeit eine höchst nutzbringende Beschaffenheit betätigen kann, glaube ich bezeugen zu dürfen. Denn der Zusammenhang der Dinge besteht eben nicht nur nach unten, sondern nach allen Seiten und jede einzelne Aufgabe kann durch die Kenntnisse der Nachbargebiete in unabsehbarer Weise erleuchtet und erleichtert werden.

Füge ich hierzu noch die Tatsache, daß eben diese Art der Zusammenhänge in der Zeit, als meine Mitarbeit in der Wissenschaft begann, viel mehr vernachlässigt war, als für deren gesunde und harmonische Entwicklung gut gewesen ist, so muß ich das Geschick preisen, welches meine Chromosomen in solcher Beschaffenheit zusammenkommen und sich beeinflußen ließ, daß mir das verbindende Denken Bedürfnis und Glück wurde. Die verhältnismäßige[25] Einsamkeit, in der ich derartige Arbeit auszuführen hatte, gestattete mir, ja zwang mich, ungewöhnlich reiche Ernten auf dem verlassenen Felde zu sammeln. Sie hat freilich auch den Nachteil gehabt, daß zunächst immer nur Wenige das hier Geleistete als brauchbar empfanden und anerkannten. So sind die Auswirkungen meiner hierher gehörigen Arbeiten noch zu einem großen Teil von der Zukunft zu erwarten, wo ich sie nicht mehr persönlich werde beobachten können. Das ist zweifellos ein Verlust für mich. Prüfe ich mich aber auf die gefühlsmäßige Bewertung dieses Verlustes, so finde ich ihn nicht sehr erheblich. Denn das Glück beim Auffinden und Ausarbeiten derartiger allgemeiner Gedanken ist so groß, daß dagegen der Genuß äußerer Anerkennung, so lebhaft ich ihn gelegentlich empfinden kann, doch in den Hintergrund tritt. Zumal die lieben Mitmenschen nicht versäumen, diesen Trank in jedem Einzelfalle tunlichst zu versalzen.

Nachdem ich dergestalt wissenschaftliche Beruhigung über meine Zukunft gewonnen hatte, konnte ich mich frei den manigfaltigen Aufgaben widmen, die der Übergang erforderte.

Quelle:
Ostwald, Wilhelm: Lebenslinien. Eine Selbstbiographie. Berlin 1926/1927, S. 1-26,446-447.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Lebenslinien
Lebenslinien. Eine Selbstbiographie

Buchempfehlung

Lohenstein, Daniel Casper von

Cleopatra. Trauerspiel

Cleopatra. Trauerspiel

Nach Caesars Ermordung macht Cleopatra Marcus Antonius zur ihrem Geliebten um ihre Macht im Ptolemäerreichs zu erhalten. Als der jedoch die Seeschlacht bei Actium verliert und die römischen Truppen des Octavius unaufhaltsam vordrängen verleitet sie Antonius zum Selbstmord.

212 Seiten, 10.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon